Ängste mehren und seine Grenzen

  • Ich bin letztens in irgend einem Forum über einen alten Thread bezüglich verfluchte Waffen gestolpert. Das Fazit war das diese keinen Sinn machen, da die Hexe sich bei der Nutzung selbst verflucht. Davon habe ich mich herausgefordert gefühlt und versucht einen Workaround zu finden, welcher dieses Problem aushebelt (hat da jemand PG geschrien?:gruntcool_1:). Folgende Idee ist mir dabei in den Sinn gekommen:idee:.

    Die Waffe wird permanent verflucht mit: Ängste mehren -Angst vor dem Kampf mit Personen welche aussehen wie der Hexer- der Hexer wird zwar auch verflucht, aber da er ja nie gegen sich selbst kämpft ist das egal.

    Haltet ihr dies für möglich?

  • Es gibt regulierungen für die Spezifizierung von "Ängsten", es geht vorwiegend darum, das sie nicht zu speziell sein können (wie in deinem Beispiel) sondern eine Grundlegende Furcht vor allgemeinen Auslösern sind (Spinnen, Farbe Schwarz, Menschenmengen, Enge, Weite, tiefes Wasser ...).

    Ein weiteres Problem, das du nicht zu bedenken scheinst in deinem PG-Szenario, ist das der Fluch dann nur auf das Erscheinungsbild der Hexe/Hexer zum Zeitpunkt der Verfluchung der Waffe zurückgreift, und wenn es ein derart Spezifischer Auslöser sein soll, bereits ein anderes Kleidungsstück, Lichtverhältnisse, Alterung oder Verletzung ausreichen um nicht mehr GENAU wie die Hexe/Hexer auszusehen und die Angst nicht auslöst ... ist er zu allgemein, dann ist deine Hexe/Hexer selber vor jedem anderen Menschen in Angst, da sie ja irgendwie auch zwei augen, ohren und ne Nase dazwischen haben ... und Kleidung tragen und bewaffnet sind ...

  • Dann vielleicht angst davor mit Blauhaarigen zu Kämpfen und der Hexer färbt sich die Haare blau?

  • Wenn du dir die Zauber, die Ängste erzeugen durchliest, wirst du sehen, das erst mit hohen Taw und besonderen Modifikationen überhaupt erst speziellere Ängste gewählt werden können, Beispielsweise eine andere Farbe oder eine geometrische Form beim "Schwarzen Schrecken" und das liegt vorallem daran das die Farbe "Blau" nicht gleich "Blau" ist, sondern es dort unzählige Farbvarianzen gibt, die auch noch unterschiedlich wahrgenommen werden je nach Lichtverhältnis und Gesichtssinnes des Betroffenen. Schwarz ist in derart relativ unproblematisch das es keine variationen aufweist, es ist eine Absolute "Nicht-Farbe" und damit eine Helligkeitsabstufung von Weiß (kaum/keine Lichtreflektion).

    du Könntest aber mit Modifikationen (hoher Taw, erschwerte Probe) eine Angst vor einer bestimmten Farbe auslösen lassen, aber dann wäre auch deine Hexe davon betroffen, es derart zu spezialisieren das es die Haare sein müssen ist meines Wissen nach nicht möglich. Dann wäre es keine Angst mehr sondern eine Zwang im bereich des Imperavi, der die Person dazu zwingt/befehligt sich von besagter Person zu entfernen/Kampfhandlungen einzustellen ... und dann bist du weit weg vom "Ängste mehren".


    Selbst der "Horriphobos", der Genau die gewünschte Funktion erfüllt und Angst vorm Zauberer erzeugt wird durch bestehende Ängste nicht verstärkt, sondern sie können die Erschwernis aus der Magieresistenz abbauen. Das wäre aber in der Variante eines Fluches eine Panische Angst vor der Waffe, und meines Wissens gibt es keinen derartigen Fluch.

  • Die Beschreibung des Fluchs (WdZ, Seite 118) bezieht sich ausdrücklich auf Ängste und Schlechte Eigenschaften im Sinne des Regelwerks. Mögliche Abweichungen davon fallen bereits derart weit in den Bereich der Hausregeln, dass eine Besprechung in der Spielrunde vermutlich eher zu einer Lösung führen wird. Offiziell scheint mir eine Angst vor dem Kampf mit einer speziellen Person oder dem Kampf mit einer Person mit blauen Haaren ebenfalls deutlich zu spezifisch, um im Sinne des Regelwerks zu sein. Falls überhaupt könnte ich mir eine allgemeine Angst vor Kämpfen und körperlicher Gewalt vorstellen, doch wäre davon auch der Hexer deutlich eingeschränkt.

    Die Hohen AsP-Kosten könnten ebenfalls ein Problem werden; um einen Gegenstand permanent mit einem permanent wirkenden "Ängste mehren"-Fluch zu belegen, müssen stolze 100 AsP investiert werden. Da sollte schon der ganze Zirkel mithelfen und alle gemeinsam den Fluch wirken.

  • Es ist schwierig.


    RAW:


    Der Regeltext spricht von "einer bestimmten Angst", die sich als Schlechte Eigenschaft aktiviert. RAW ist an keiner Stelle genannt, dass es allgemeine Ängste bzw. die bei Generierung wählbaren Ängste sein müssen. Zwar sind nur allgemeine Dinge als Beispiele genannt, aber sind es eben nur Beispiele und liefern keinen klaren RAW-Ausschluss spezifischer Ängste.


    Dass magietheoretisch andere Ängstemöglich sind, ist klar. Sowohl Farb-Angst in diversen Formen, als auch speziellere Dinge wie die genannten Beispiele bei SCHWARZER SCHRECKEN: Schwertangst bzw. Tempelangst. Auch diese Ängste aktivieren sich als Schlechte Eigenschaften. Das zeigt, dass der Nachteil explizit nicht nur auf allgemeine Ängste beschränkt ist. Der reine verbindliche Regeltext schließt das also mit ein, da an keiner Stelle Ängste beschränkt werden.


    Außerdem wird im Rwgeltext an einigen Stellen klar, dass auch die Schlechte Eigenschaft nicht lediglichso funktiiniert, wie WdH es angibt. Die Auswirkung ist deutlich stärker und wird mit dem HORRIPHOBUS verglichen. Das sagt zwar nichts über spezifische Ängste aus, aber durchaus, dass die angehexte Angst sich von einer generierten unterscheidet.


    Nun weg von den reinen Regeln:


    +3 für weitere Farben ist ein Witz, der Mindest-TaW für spezifische Ängste bei SCHWARZER SCHRECKEN ist zwar durchaus hoch, aber da fragt sicj, ob er wegen der magietheoretischen Komplexität so hoch angesetzt ist, oder weil der Zauber an sich eigentlich anders funktuoniert. Das bleibt Spekulation.


    Der Fluch ist auch um vier Punkte erschwert. Man könnte es so hausregeln, dass auch hier ein hoher RkW verlangt wird, aber das wären dann eben Hausregeln. Ich sehe kaum Grund, weshalb eine legendäre Hexe (RkW 22) nicht mehr machen können sollte (wenn man den Fluch überhaupt einschränkt.


    P.S.: Selbst wenn der Fluch von deiner Gruppe eingeschränkt wird (und die Gildenmagier weiterhin mit ihren Zauberzeichen-Applicati und Stabzaubern um sich schmeißen) könnte man noch den Weg gehen, bei den Bedingungen zu tricksen, die bei einem perm. Fluch ja gestellt werden.

  • Etwas zu erlauben, nur weil es nicht explizit ausgeschlossen wurde, führt mitunter zu ebenso unschönen Ergebnissen, wie etwas zu verbieten, nur weil es nicht explizit erlaubt wurde.


    In solchen Situationen erscheint mir der Versuch zu klären, welche Absicht seitens der Autoren mit dem Regeltext verbunden ist, sinnvoll. Mein Eindruck ist, dass eine deutliche Orientierung an den offiziellen schlechten Eigenschaften und Ängsten erwünscht ist. Diese lassen zwar auch nicht explizit genannte Varianten zu, doch nicht derart spezifische Ängste.

    Ebenfalls in solchen Situationen wichtig, vielleicht noch wichtiger, ist herauszufinden, welche Interpretation mit welchen Folgen einhergeht und ob diese jeweils in der eigenen Runde gewünscht sind. Dies lässt sich jedoch nicht hier im Forum klären, sondern nur in eben dieser eigenen Gruppe. Mich würde allerdings wundern, sollte die Gruppe einverstanden sein, dem Hexer mit diesem Fluch ein universelles Werkzeug für nahezu alle gesellschaftlichen Herausforderungen zu geben. Bei der von Firl Gorbas vorgeschlagenen Interpretation wäre z.B. auch eine panische Angst vor Ungehorsam möglich und schon müssten ihm alle permanent zu Diensten sein, allen Befehlen folgen und Wünsche erfüllen. Zudem sind in auch nur halbwegs großen Zirkeln gewirkte Flüche nahezu unüberwindbar.

  • Etwas zu erlauben, nur weil es nicht explizit ausgeschlossen wurde, führt mitunter zu ebenso unschönen Ergebnissen, wie etwas zu verbieten, nur weil es nicht explizit erlaubt wurde.

    Absolut! Ich halte die RAI-Komponente ebenfalls für äußerst wichtig.


    Aber in diesem Beispiel halte ich das keineswegs für so eindeutig. Du sprichst von "offiziellen schlechten Eigenschaften". Dabei gibt es offiziell auch sehr spezifische Ängste (Schwertangst, Schwarzangst, usw.). Sie sind nur nicht bei Generierung als Nachteil wählbar (weil eine spezifische Angst wie "Angst vor Dreiecken" möglicherweise zu selten auslösen würde und man sich hier durch absurd gewählte Ängste GPs ergaunern kann?).


    Und zum Power-Faktor: Naja, da lassen sich abseits der Flüche (und günstiger) viel heftigere Dinge machen. Der MEMORABIA kostet nicht einmal permanente Punkte und wirkt unter Umständen permanent... Und ob Angst vor Ungehorsam bei mir als Meister so funktionieren würde, würde ich bezweifeln. Nur, wenn der Fluchende auch der Vorgesetzte wäre. Aber das ist eine separate Diskussion (und muss bei jeder Angst vermutlich neu mit dem SL ausgehandelt werden).