Havena Preview - Numinoru

Das Forum hat aktivierte Mehrsprachigkeit! Bitte wähle in Deinen Einstellungen, aus welchen Sprachen Du überhaupt Beiträge sehen möchtest.
  • Quelle: http://www.ulisses-spiele.de/n…-havena-preview-numinoru/

  • Schönes Artwork, ich finde Numinoru als den Gott der unendlichen See auch spannend, sehe aber aktuell wenig was nicht schon Efferd ebenso bedienen könnte, in dem aktuellen Kult (Efferd ist ja nicht nur launenhaft). Habe ihn schon mal für meine Blutige See/Bahamuths Ruf Kampagne eingebunden als Meeresgott. Ich sehe aber zugegeben aktuell wenig, weswegen man ihm ausgerechnet in Havena folgen sollte (gerade dort ist ja diese Sache mit Flutwelle und Abkehr von Efferd doch noch präsent).

  • Naja, offenbar müssen sie sich schon um die Flut sorgen, nur jeder um seine persönliche. Abseits davon, dass so eine persönliche Nutzen-Ebene natürlich auch bei Efferd gegeben werden kann. Vermutlich gibt es mehr Fleisch auf die Rippen, wenn man mal dahin schaut wo diese Kulte schon mal ausgearbeitet waren. Ich werde mich mal nach Myranor und DDZ orientieren, was damals Numinoru zu bieten hatte.


    Havena als eher kleine Stadt hat vermutlich ja eh nicht mehr als eine Handvoll Leute, die was mit Numinoru anfangen können.

  • Ich find es nach wie vor richtig nett, dass Numinorus heiligen Tiere Quallen und Rochen sind,

    wo doch meine beiden vor 20 Jahren erdachten Kinderchen Amrychoth und Scylapothai als Charyptoroth-Diener

    genau diese Manifestations-Gestalten haben.


    Muss echt mal nachdenken, ob mir da nicht noch was schönes, mythologisch-hintergründiges zu einfällt :/

  • Immerhin parkt Lata als Wächterin für Efferd - oder Swafnir, oder doch Numinoru? Ich habe diese Gottheit in Tharun noch gut in Erinnerung. Nichts gegen ihn, aber ob ein Kult - die Necker sind auch Anhänger Efferds - in das (umkämpfte)= Havena noch paßt?

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Zitat

    Havena hat 30.000 Einwohner, das ist nicht besonders groß. Wenn da 100 Leute einem seltsamen Kult anhängen fällt das ziemlich schnell auf.

    Mal davon ab das diese 100 Leute 0,3 Prozent der Bewohner darstellt, laufen die nicht offen rum und sagen allen Leuten denn sie begegnen das!

    Die Leute denken weiter als nur bis zum Tellerrand!

  • Numinoru bietet sich doch wunderbar an, einen düsteren Seebären zu erstellen, der nicht gleich zu Charyptoroth beten muss. Würde mich mal interessieren, ob N. Karma vergeben wird und auch eine Geweihtenprofession geplant ist.

  • Ich vermute, dass gerade in Havena Numinoru Zulauf haben wird, da er den Menschen anbietet, sich nie mehr vor einer Flut fürchten zu müssen, wenn sie ihm dienen.

    Ich vermute ja eher, dass er in Havena Zulauf haben wird, weil irgendwer meinte, das man unbedingt weitere Götter und ähnliches in der Welt platzieren muss, weil der eh schon bis zur Unflexibilität vollgestopfte Hintergrund der Welt durchaus noch mehr Zeug reingestopft vertragen könnte, welches sich dann irgendwann ebenso totläuft we so viele andere Ansätze, weil man schlicht nicht die Möglichkeiten hat, alle Aspekte Aventuriens regelmäßig mit "Updates" zu versorgen :saint:


    Ich bin zwar durchaus gespannt drauf, weil "neu", aber grundsätzlich sehe ich eigentlich kaum eine Notwendigkeit dafür. Aber ja, da gehen wir stark in die persönlichen Ansichten, weswegen das kaum ein Faden sein sollte, über den man lange diskutieren sollte.

  • Havena und eher kleine Stadt... ehm - FALSCH! Havena ist eine Metropole -zumindest nach aventurischen Verhältnissen.

    Auch muss man die "modernen" Kommunikationsmöglichkeiten heraus nehmen - Bauer Alrik hat kein WhatsApp/Facebook usw.

    Da verbreiten sich solche Gerüchte nicht so schnell und die Menschen haben Angst vor Konsequenzen.


    Mal zur Relation der "eher kleinen Stadt" - aus Faulheit hab ich lediglich das Wiki-Aventurica bemüht und die aktuellste Angabe verwendet.

    Havena 35'000 EW

    ------------------------------

    Gareth 140'000 EW

    Al'Anfa 105'000 EW

    Vinsalt 50'000 EW

    Kuslik 40'000 EW

    Fasar 40'000 EW

    Khunchom 20'000 EW

    Thorwal 12'500 EW


    Metropolen in Aventurien


    Gruß

    Gnupi


    PS: Havena und Gareth (1:4,85) verhalten sich in etwa wie Berlin zu Frankfurt am Main (1:4,79).

    Einmal editiert, zuletzt von Gnupi ()

  • Ich kannte Numinoru mangels Myranor-Erfahrung vorher nicht. Während sich der gewöhnliche Seefahrer Efferd/der See beugt, will der Numinoru-Anhänger anscheinend mehr. Er will Macht über die Gewalten - sie berechnen, durchschauen und nicht Efferds Willkür ausgesetzt sein, daraus lassen sich schon etwas düstere Geschichten ableiten als bei Efferd. Ist aber sicher Ansichtssache (je nach persönlichem Götterbild, ich emfinde Nandus auch als mehr düstere Gottheit im Vergleich zu Hesinde). Mir würde das gefallen, Stoff für Abenteuer, NSCs und vielleicht sogar mal einen SC liefern, weil ich mir durchaus große Unterschiede zu Efferd und Charypthoroth denken könnte.


    Aventurien wird ein kleiner Kult in Havena und zwei drei weiteren Fischerdörfern an der Siebenwindküste nicht schaden. So generell finde ich neue Götter im Zuge des Sternenfalls (gibt ja noch einige weitere Kandidaten) keine schlechte idee. Die Zwölfe emfinde ich im MR/HR teilweise als sehr erdrückend, weswegen ich das freiere religiöse Setting in Nostergast auch sehr mag und mir generell mehr Kulte in Aventurien wünsche.

  • Gnupi

    Genau, nimm die modernen Kommunikationsmittel raus, ergänze jede Menge gesellschaftlicher Verpflichtungen jeden Tag und eine Menge bekannter Gesichter, denen auffallen kann, wenn mal einer von ihnen regelmäßig zur "dunklen Messe" verschwindet, Einbindung in Gilden und Zünfte, Standardgottesdienste und so weiter. Gerüchte verbreiten sich schneller, weil man sich deutlich mehr für seinen Nachbarn interessiert. Wenn der sich nachts rausstiehlt und man sieht das, ist es am nächsten Morgen das Gespräch auf dem lokalen Markt.


    Und natürlich, aventurisch gesehen gehört Havena zu den großen Städten. Aber so wirklich groß ist sie eben auch nicht, weder in ihrer Ausdehnung noch in den Zahlen der Bewohner. Und jeder Kult braucht ja nun auch Orte zum huldigen, er braucht Zuträger und Leute, die neue Gläubige rekrutieren. Und dann macht man sich noch Konkurrenz mit mehreren Meereskulten, die eh schon in Havena sitzen.


    Also klar, man kann noch mehr Meeresgötter nach Havena setzen (verwässert, hihi, den Konflikt mit CPT und Efferd an der Stelle vermutlich, aber großartig bedient wird der ja eh nicht) und in Aventurien ist mehr von allem einfach immer besser. Je bunter desto besser, nicht wahr? Man hat ja auch noch den Flussvater und die Necker und die Feen und und und... xD

  • Ich vermute ja eher, dass er in Havena Zulauf haben wird, weil irgendwer meinte, das man unbedingt weitere Götter und ähnliches in der Welt platzieren muss, weil der eh schon bis zur Unflexibilität vollgestopfte Hintergrund der Welt durchaus noch mehr Zeug reingestopft vertragen könnte

    sehe ich ähnlich. Kommt mir ein bisschen so vor wie "hey, Efferd zieht nicht bei den Spielern, packen wir mal noch nen Gegenteil-Efferd dazu, vielleicht kommt der besser an".


    Ich finde ja das ganze Konzept der Zwölfe schon nicht gut. Auch wenn man das verständlicherweise kaum mehr über den Haufen werfen kann, müsste man wirklich nicht noch mehr eindimensionale Götter reinbasteln. Der Hintergrund Aventuriens ist inzwischen einfach nur entsetzlich überfrachtet.

  • Zum Glück meldet sich ja keiner bei seinen Nachbarn ab "tschö, bin mal eben auf ner dunklen Messe" also unabhängig wie man wo gesellschaftlich eingebunden ist wird sowas verdeckt geschehen und idR nicht so schnell auffallen, vor allem nicht wenn es unter Strafe steht (12 Götter Edikt bzw Silem-Horas-Edikt und so).

    Es soll ja sogar vorkommen, dass Personen in ganz besonders hervorgehobenen Positionen offen die Zwölfe anbeten aber eigentlich Diener des Namenlosen sind. Wie ist das denn nun mit deiner Theorie zu vereinbaren Sumaro ?

    Wie kommt es, dass in der Unterstadt seit Ewigkeiten viel düstere Wesen angebetet werden, ohne das jeder Anbeter auffällt?

    Ganz zu schweigen davon, dass Havena alles ist, aber deine "das ist nicht besonders groß" Aussage für aventurische Verhältnisse einfach Blödsinn ist? Und von anderen Verhältnissen als den Aventurischen kann man in diesem Fall leider nicht ausgehen.

    Einmal editiert, zuletzt von Curthan ()

  • Ich bin echt sehr erstaunt, als ob so getan wird, dass das Regen von Numinoru in Aventurien (aber auch anderen Teilen Deres) etwas Neues wäre.

    Liest denn niemand mehr die Publikationenen?


    Hier die Liste aus dem Wiki Aventurica:


    Ausführliche Quellen[Bearbeiten]



    Ergänzende Quellen[Bearbeiten]



    Erwähnungen[Bearbeiten]




    Bereits in In den Dschungeln Meridianas von 2004, in Raschtuls Atem von 2005, Magische Zeiten von 2005 oder Efferds Wogen von 2007 wurde bereits Numinoru thematisiert. Also wird dieser Plot seit mehr als 10 Jahren bearbeitet und ist keineswegs sonderlich neu.


    Zuletzt wurde Numinoru auch in An fremden Gestaden von 2012, in der Historia Aventurica von 2014 bzw. 2015 und in Brennen soll Bosparan von 2017 behandelt. Auch in zwei Jahrbüchern taucht der Gott auf.


    Die Tendenz zu mehr echten Göttern ist seit der Borbarad-Kamapgne und den beginnenden Karmakorthäon und zuletzt durch den Sternenfall inneraventurisch gesetzt.


    Bei der Box Die Dunklen Zeiten wurde von den Fans besonders gelobt, dass man Geweihte neuer Götter spielen kann... das wird sich nicht heute geändert haben.


    Ich finde es jedenfalls spannend, mehr über "vergessene Götter" und mythologische Ereignisse zu erfahren. Leider hätte man dazu in meinen Augen deutlich mehr publizieren sollen.