Was sind die besten 'Late-Game' Kampfarten

  • Ich seh das ganze eher als late game variante, um im laufenden Kampf zwischen Tank und DD zu wechseln, selbst wenn man KF "Schilde" noch nicht sonderlich hoch geskillt hat, kann man somit dann ja die PA der Hauptwaffe kurzzeitig Boosten und büßt dafür halt avg.SP ein.

    Wenn man dann wirklich viele AP hat kann man "Schilde" immer noch boosten.

    Ich stell mir einen RG mit RoKa und Schild vor!

    Ich kämpfe nicht mehr, ich beobachte die Bienen!

                                                                   - Der Engel Kastiel

                                                                      (Supernatural Staffel 7 Folge 21)

  • Rondrakamm (2H) // TP: 2W6+2 // L+S: KK 14 -> bei KK 18 = 2W+6, einhändig geführt halbiert, ~1W6+3; Langschwert (L+S KK15) macht 1W6+7. Einhändige Führung macht nur beim Anderthalbhänder Sinn (verliert nur - 2 auf TP, behält aber L+S KK 14) oder wenn man absolut keine dritte Waffenfähigkeit steigern will (neben 2HS/2HH und Schilde) oder wenn man einhändig kämpfen muss (arm gebunden/unbrauchbar/abgehackt/versteinert/gelämht..).

  • Natürlich ist ein Langschwert mit Schild sinnvoller, aber das Wechseln von 2 Waffen dauert auch 2 Aktionen und welcher RG steckt schon gerne seinen geliebten Kamm in die Scheide, während es um leben und Tod geht X/

    Ich kämpfe nicht mehr, ich beobachte die Bienen!

                                                                   - Der Engel Kastiel

                                                                      (Supernatural Staffel 7 Folge 21)

  • Mit den Regeln aus RK2, halte ich die Kombination von Bastardschwert und Großschild für ziemlich stark.

    Das Bastardschwert hat einhändig immer noch 1W+4 Grundschaden, aber KK-13 im Gegensatz zu KK-15 vom Langschwert. Und je nach Situation kann man den Schild auch wegwerfen und das Schwert zweihändig führen.


    Den großen Vorteil von Zweihändern sehe ich vor allem darin, dass Sie die Finte einsetzen können ohne zu viel Schaden einzubüßen. Gegen Gegner mit einer guten Verteidigung und Rüstungsschutz sollte der Zweihandkämpfer vom Gefühl her im Vorteil sein. Bei HP Säcken wie zum Beispiel Ogern, wäre vermutlich eher der BHK von Vorteil.


    Was die Tabelle von imbattable angeht. Respekt erstmal für die Arbeit, aber ich glaube da sind ein Paar Fehler drin:

    Erst einmal ist beim Andernhalbhänder der Schaden eines Langschwerts angegeben.

    Und dann nehmen die Schadenswerte bei hohem Rüstungsschutz und steigender Parade zu schnell ab. Als Beispiel fängt der BHK-Kämpfer 7.35 Schaden bei Parade 0 (nur 1 pariert) an, erreicht aber bei Parade 13 schon den Wert 0, was nicht sein kann.


    Ich kann die Formel nicht wirklich nachvollziehen, aber mein Gefühl sagt mit, dass Sie falsch sein muss.

    Einmal editiert, zuletzt von N0cturn ()

  • Mit den Regeln aus RK2, halte ich die Kombination von Bastardschwert und Großschild für ziemlich stark.

    Das Bastardschwert hat einhändig immer noch 1W+4 Grundschaden, aber KK-13 im Gegensatz zu KK-15 vom Langschwert. Und je nach Situation kann man den Schild auch wegwerfen und das Schwert zweihändig führen.


    Den großen Vorteil von Zweihändern sehe ich vor allem darin, dass Sie die Finte einsetzen können ohne zu viel Schaden einzubüßen. Gegen Gegner mit eine guten Verteidigung und Rüstungsschutz sollte der Zweihandkämpfer vom Gefühl her im Vorteil sein.

    Das ist wirklich eine interessant Variante …