Bücher zum Vertiefen von Geweihten

  • EDIT Schattenkatze: Dieses Thema wurde aus den Kleinigkeiten ausgegliedert.


    Hallochen,

    Eine kleine Frage: Kann jemand das Buch "Aventurisches Götterwirken" empfelen?

    Ich selber interessiere mich für das Geweihten Thema ein bischen und wir haben nun einen Geweihten in unsere Gruppe bekommen.

    Nun habe ich auf Amazon als Kommentar gelesen das leider der Teil zu kurz kommt, in dem es darum geht wie man mit und als Geweihter im Spiel umgehen sollte. Das wäre jedoch für mich der interessantere Teil als wie z.b. der ursprung sprich der Geschichtliche teil.

    Sollte ich es mir dennoch kaufen oder gibts ein besseres Produkt in dem das Thema "Geweihte Ingame" behandelt wird?

  • Noiza Es ist größtenteils ein reines Regelwerk. Es werden wohlgefällige Talente angesprochen und auch diverse Heiligtümer, Artefakte, ... (jeweils nur mit Namen). Zum Ausspielen kommt eigentlich nichts, abgesehen von den Beschreibungen der Charaktere (vergleichbar mit dem GRW). Ich empfehle fürs Darstellen das jeweilige Vademecum oder eine eigene Interpretation (wenn man sich das Vademecum nicht zulegen möchte). Regeltechnisch ist es dennoch interessant.

    „Nicht Ruhm, nicht Ehr ist meines Strebens Zweck. Nur in dem Tod meines letzten Feindes, unter Aufbringung des höchsten Mittels, dem meinen, werde ich wahre Erfüllung finden. Dann, werde ich auf seinem Schlachtfeld ewig kämpfen.“


    Zhanduka el’Zul

  • In Götterwirken ist so gut wie kein Fluff enthalten, wie es bei den DSA5-Regelbänden vorgesehen ist. Für Fluff zu den einzelnen Traditionen wird von vielen hier im Forum auf die spezifische Vademeci der Tradition verwiesen, die sollen gute Einblicke und Ideen liefern (hab selber noch keines). Wenn du also schon weißt, was für ein Geweihter es werden soll (Boron/Rondra/Phex/...) würde wohl der Kauf des zugehörigen Vademecums am naheliegendsten sein.


    Gruß

    T

    Nicht alles, was Gold ist, funkelt;

    nicht jeder, der wandert, verlor‘n.

    Aus Asche wird Feuer geschlagen,

    aus Schatten geht Licht hervor;

    Heil wird geborstenes Schwert,

    und König, der die Krone verlor.


    J.R.R.Tolkiens Herr der Ringe, Die Gefährten

  • Man bekommt in dem Buch schon ordentliche Informationen über die Traditionen und die Lebensweise der Geweihten und ihren Kirchen. Mir persönlich hatte jetzt nichts gefehlt. Optimal um einen Helden zu erstellen und für Spielleiter gut geeignet um zu schauen ob die Prinzipien auch eingehalten werden. Ich sage mal ich würde es empfehlen und wüsste spontan auch keine bessere Quelle.

  • Ich finde es gut. Die Hintergründe neben den Regeln sind nicht super ausführlich, aber die Tiefe braucht niemand zu Beginn.

  • Aventurisches Götterwirken ist ein Regelbuch, es gibt also nur Regeltechnische Führung "wie man einen Geweihten spielt" in Form von Vor- und Nachteilen/SF/Liturgien und Zeremonien. Dazu noch Focusregeln zur Weihe selbst, Aufstieg in den Kirchlichen Rängen und wie man bestimme Fähigkeiten Anwendet.

    Ohne das GW sind die meisten Geweihten nur sehr schwer zu Spielen (von den Regeln her, da im Wiki ja nur der Reine Regeltext ohne Beschreibung steht) Ich empfehle es daher.


    Wenn du jedoch nach eine Fluff-Beschreibung/Anleitung suchst wie man bestimmte Geweihte Spielt kann ich die Vandemeca (iwas ist Plural von Vandemecum?) empfehlen. Ich habe mir vor Kurzem das Boron-Vandemecum zugelegt und habe einen sehr guten Einblick in das Wesen der Gottheit, seine unterschiedlichen Kirchen/Orden und vorallem in die Spielweise eines Borongeweihten bekommen.


    Alles andere was Fluff angeht ist in DSA 5 leider quasi nicht vorhanden und man muss auf frühere Regelwerke zurückgreifen, was ich sehr ärgerlich finde (als Neueinsteiger mit DAS 5)


    Boron zum Gruße


    Rupes

    "Regeln sind Werkzeuge

    Wenn dir bestimmte Regeln nicht gefallen und du sie

    entweder ganz streichen oder durch deine eigene Idee

    ersetzen möchtest: tu es!"


    DSA 5 GRW S. 384

  • Vielen dank schonmal, das heißt ich werde mir das Buch erst zu einem späteren Zeitpunkt kaufen. Warscheinlich erst wenn ich mir selbst einen erstelle :D bis dahin sag ich unserer "anfängergruppe" sie soll mal ehr die Finger von denen lassen^^

    Nur eine Frage hätte ich da noch: Was ist ein "Vandemeca"? ist das ein Buch oder eine Internetseite?

  • Ein Vademecum, mehrere Vademeca. Das sind die Gebetsbücher von Ulisses für Geweihte, randvoll mit Hintergrundtexten und Inspiration für den Spieltisch.

  • Nur eine Frage hätte ich da noch: Was ist ein "Vandemeca"? ist das ein Buch oder eine Internetseite?


    http://www.GIDF.de


    Ich finde bei "Boron-Vademecum (1 Post vor deinem) einen ziemlich treffenden link.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Um genau zu sein, heisst es tatsächlich „Vademecums“, da das „cum“ eine Präposition darstellt und somit kein lateinischer Plural dazu gebildet werden kann. Der Ausdruck als solcher ist eine Kombo aus „vade“ (=wandere/gehe) und „mecum = cum me“ (= mit mir).

  • Und ich hatte immer gedacht es wären "die Vademeci" im Plural.

    Hauptsache jeder weiß am Ende was gemeint ist. ^^


    (Ich hätte die Büchlein einfach "Brevier" genannt und gut ist.)

  • Das mit den Vademecumsen (der ordentliche Plural wird überschätzt!) ist ja eine richtig coole Sache, ich habe mir "Götterwirken" zugelegt und fand es tatsächlich enttäuschend, da mir zu wenig Hintergrund (Fluff) ist. Wenn es aber diese Trennung gibt, kann ich prima damit leben.

    LG Jörg aka fuchsbaerga


    EDIT Schattenkatze: Die humoristischen und umfangreichen Auswüchse in Sachen möglicher Plural-Bildung von Vademecum wurden ab hier ausgegliedert in den Blödeleien-Thread, den es für genau solche Gelegenheiten gibt.

  • Frage: Welche V. findet ihr besonders gelungen?


    Ich besitze -derzeit- Hesinde und Phex, die mir beide gut gefallen.

    Beim neu dazugekommenen Aves bin ich etwas enttäuscht.

    Und bevor ich mir ein weiteres V. kaufe, wollte ich paar Meinungen einholen - WikiAventurica ist da leider noch etwas unschlüssig.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Besitze bisher nur Rondra- und Korvademecum.


    Rondra:

    War das erste der Büchlein die Ulisses rausgebracht hat und ich finde das merkt man noch recht genau.
    Es ist lesenswert und grade für neue Spieler bietet es sicher auch viel neues.

    Es erinnert ehrlich gesagt auch sehr an die Rondrakirche, alles ist recht steif und rein informativ geschrieben, auf die persönliche Ausgestaltung des Helden wird zwar eingegangen aber hier könnte definitiv dem Spieler mehr unter die Arme gegriffen werden.

    Gut eingeteilt und beschrieben sind die einzelnen Sennen, mit Wappen, Örtlichkeiten und Ansichten zu verschiedenen Punkten.

    Zeichnungen sind im DSA4 Stil, also eher Platt und wie mit einer dicken Feder gezogen als wirklich gemalt.


    Ich würde es empfehlen wenn man sich fragt was den tulamidischen Rondrageweihten von seiner Schwertschwester aus dem Bornland unterscheidet, wie welche Liturgie im RP aussehen kann, wie die Geschiche der Rondrakirche aussieht und wie diese zu Blutopfern usw steht, dafür ist es wirklich gut.

    Negativ finde ich die Bilder, der platte 4er Zeichenstil mag zwar zu alten Zeichnungen passen aber wirklich schön finde ich ihn nicht.

    Auch das das Buch eher die Kirche als den Geweihten beschreibt muss man erwähnen.


    Kor:

    Hier wurde im Grunde alles genau umgekehrt zu Rondra, wir haben hier kein "Handbuch des geweihten" das in der 5000sten Abschrift jedem frischen Geweihten in die Hand gedrückt wird sondern die persönlichen Notizen und Aufzeichnungen von Karmal ibn Dajin.

    Das allein gibt dem ganzen einen sehr persönlichen Anstrich, zeitgleich wird aber immer wieder darauf verweisen das das nur seine Ansichten, sein Weg des Kors ist und das wird mit Zitaten anderer Geweihten/Söldnern/Soldaten usw ergänzt die Teilweise sogar Karmals Aussagen entgegen stehen.

    Eigenverantwortung und Selbstbestimmung sind sowohl im Korglauben als auch im Vademecum hohe Güter und das wird sehr gut transferiert, selbst die Beschreibungen der Segnungen klingen eher nach einem Ringen mit Kor, hier wird nichts erbittet sondern mit Worten erkämpft.

    Optisch gibt es hier so vieles zu bestaunen, von Flecken die auf einigen Seiten zu sehen sind (bei denen man je nach Abschnitt überlegt ob es geopfertes Eigenblut, Blutspritzer der Kneipenschlägerei bei der die Aufzeichnungen noch auf dem Tisch lagen oder vielleicht auch Bratensoße vom Festessen nach diesem korgefälligem Spaß sind).

    Die Zeichnungen sind feine Kohlestiftschraffuren und wirken als ob Karmal sie abends am Lagerfeuer selbst gezeichnet hat.


    Das Korvademecum macht Spaß, selbst wenn man keinen Geweihten spielen möchte kann ich es uneingeschränkt empfehlen, es macht sogar schon fast mehr den Eindruck ein Brevier als ein wirklicher Leitfaden zu sein.

    Für den Spieler aber auch den Meister entsteht hier ein unglaublich großer Mehrwert im Rollenspiel, werden doch Korgeweihte nicht als blutrünstige Mordbrenner gezeigt (im Gegenteil, dieses Bild wird sogar abgelehnt und mit Xerfais Verlockungen gleichgesetzt) sondern als Menschen mit verschiedenen Motivationen, Empfindungen und Antrieben für ihr Handeln und das sehr Individuell.

  • Überhaupt nicht gefallen hat mir Tsa. Aus dem Buch ergibt sich nur, dass Tsa-Geweihte so individuell sind, dass du alles machen kannst, was du willst. Um das Bild der Tsa-Geweihten zu schärfen, ist diese Kernaussage nicht besonders hilfreich.


    Gut gefallen hat mir Peraine. Das Vademecum liest sich zwar ein bisschen wie ein Bauernkalender, aber das finde ich bei der Göttin sehr passend. Außerdem wird auf Probleme eingegangen, die auch den Heldenalltag betreffen, wie die Frage, ob man auch Feinde nach dem Kampf zusammenflicken muss.

  • Hab Boron und Kor. Kor war das erste vademecum was ich besorgt habe und bin daher sehr begeistert. Boron fand ich generell auch gut, ist nur anders im Stiel. Eben deutlich informativer aber auch neutraler.

    „Nicht Ruhm, nicht Ehr ist meines Strebens Zweck. Nur in dem Tod meines letzten Feindes, unter Aufbringung des höchsten Mittels, dem meinen, werde ich wahre Erfüllung finden. Dann, werde ich auf seinem Schlachtfeld ewig kämpfen.“


    Zhanduka el’Zul

  • Praios-, Phex-, Travia- und Boron-Vademecum habe ich bisher komplett verschlungen gelesen und kann die bedenkenlos weiterempfehlen. Ach, und das Rahja-Vademecum... Fand die Ingametexte sehr schön und habe es nicht vermisst, nichts über Rosen- und Pferdezucht oder Weinbau dort zu lesen - im Gegensatz zu dem für mich persönlich interessantesten Aspekt 8o

    Die anderen Vademecums hab ich noch nicht ordentlich rezipiert, sondern bestenfalls mal quer gelesen. Daher halte ich mich diesbezüglich lieber bedeckt. Ein Freund meinte, ich solle mir unbedingt als nächstes aus der Reihe das Rondra-Vademecum geben.


    Ansonsten einfach auch mal zusätzlich im Internet nach Rezensionen z.B. auf Nandurion unter Xeledons Spottgesang schauen. Dort ist jeder der bisher erschienenen Bände besprochen. Falsch! Der Bund des Wahren Glaubens (noch) nicht. Diesen (und auch seine Meinung zu Aves, Travia, Kor, Peraine und Firun-Vademecum) findet man bei Engors Dereblick.

    "In den Rachen der Drachen hexen die Echsen!"
    getreulich gehört auf den Hesinde-Disputen 1030 BF

  • An Praios und Travia habe ich zwar weniger ... aber die Kritiken lesen sich gut. Born hüllt sich in Schweigen :)

    Ich hab's zwar nicht so mit den Göttern - aber (gerade?) die älteren V. tuen es mir an ... ja Rahja auch. :)


    EDIT

    ??? (Wieso funktioniert BEARBEITEN bei mir nicht mehr) ???


    So, hab noch den guten Efferd dazugepackt, bestimmt sinnig nach dem Rahja-V. :D

    Sollten die Bände nicht gut sein - macht euch auf meinen praiotischen Anwalt gefaßt. ;)


    Jetzt noch einen Nandus - und ich wäre zufrieden. Und auf den dicken Wal kann ich verzichten.



    EDIT Schattenkatze: Zusammengefügt.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.