DSA-Let's Plays

  • Mich würde mal interessieren, ob und welche DSA-Let's Plays ihr euch so anseht bzw. was euch daran gefällt. Alles unter der Prämisse, dass sowas ziemlich subjektiv ist und nicht alle den gleichen Geschmack haben bzw. das Gleiche sehen wollen.


    Für mich als relativer Neuling waren einige Runden von bzw. mit Tsu, BioIng, Mischka, mlbRookie oder Clawdeen wirklich inspirierende Beispiele für schönes Rollenspiel. Konkret nenn ich mal Rommilys, Neue Bande uralter Zwist oder Südwärts, die mir sowohl vom Leiter- wie Spielerseite sehr gut gefallen haben und von denen ich für mich einiges mitnehmen konnte.


    Diejenigen Let's Plays mit denen man auf Youtube am schnellsten konfrontiert wird, waren dagegen gar nicht mein Ding. Das Rumgeblödel bei PietSmiet hab ich z.B. kaum ein paar Minuten ausgehalten. Aber ich muss auch sagen, dass ich auch die "offiziellen" Let's Plays der Redaktion persönlich nicht wirklich mag. Irgendwie läuft das da alles unter einer für mich seltsamen Art von Humor ab, den ich 1. wirklich nicht lustig finde und 2. in mir den Eindruck weckt, dass sich die Leute irgendwie dafür schämen was sie tun. Raus kommt bei mir dann eher Fremdscham als Unterhaltung oder Inspiration (Bei den Retro-Dingern fehlt mir da evtl. auch der Nostalgiefaktor um das alles lustig zu finden aber trifft oft auch auf neue Abenteuer zu)




  • Der Vollständigkeit halber verweise ich mit stolzen 1000 Subscribern (:thumbup:) mal auf Frosty: https://www.youtube.com/user/Cthulhuschlaeft


    Und was die offiziellen Let's Plays angeht gebe ich dir Recht. Ich habe mir einige davon aus professioneller Neugier reingequält, aber es kostete schon einiges an Überwindung. Es gibt ein Maß an Fremdschämen bei dem sich mir die Fußnägel schlimmer aufrollen, als wenn man mit einem Nagel in einer Kachelfuge aus Tafellack kratzt.

    Sicherheitshinweis! Post kann Spuren von Meinungen und Standpunkten enthalten.
    Vorsicht: Im gleichen Betrieb werden auch Überzeugungen und Ansichten verarbeitet.

  • Also die Alriks finde ich auch gut.

    Über Pietsmiet bin ich überhaupt erst zu DSA gekommen und die offiziellen finde ich auch gut.

    Allerdings mag ich Tsu nicht wirklich, ich weiß auch nicht mir missfällt irgendwie die Stimme.

    Aber eine nette Idee hier,

    Bis demnächst

    Einmal editiert, zuletzt von Jontum ()

  • Schaue immer mal hier und dort rein, am besten fand ich bisher Brogars Blut von OrkenspalterTV und auch Herr der Nacht von NickNack war sehenswert.

    Nicht alles, was Gold ist, funkelt;

    nicht jeder, der wandert, verlor‘n.

    Aus Asche wird Feuer geschlagen,

    aus Schatten geht Licht hervor;

    Heil wird geborstenes Schwert,

    und König, der die Krone verlor.


    J.R.R.Tolkiens Herr der Ringe, Die Gefährten

  • Diejenigen Let's Plays mit denen man auf Youtube am schnellsten konfrontiert wird, waren dagegen gar nicht mein Ding. Das Rumgeblödel bei PietSmiet hab ich z.B. kaum ein paar Minuten ausgehalten. Aber ich muss auch sagen, dass ich auch die "offiziellen" Let's Plays der Redaktion persönlich nicht wirklich mag. Irgendwie läuft das da alles unter einer für mich seltsamen Art von Humor ab, den ich 1. wirklich nicht lustig finde und 2. in mir den Eindruck weckt, dass sich die Leute irgendwie dafür schämen was sie tun. Raus kommt bei mir dann eher Fremdscham als Unterhaltung oder Inspiration.

    Das kann ich so nur voll und ganz unterschreiben.

    Nicht dass dieser Stil als einmalige Aktion nicht auch mal ganz witzig wäre aber als Dauerzustand wird er DSA überhaupt nicht gerecht und macht einen ganz schlechten Job dabei Einsteigern ein Bild von den tiefen Möglichkeiten unseres schönen Hobbies zu vermitteln.

    Ich frage mich dann auch ob die Leute zu schüchtern sind oder zu wenig überzeugt von ihrem Produkt und der Anziehungskraft von tiefem Stimmungsspiel um dort mal PnP nach allen Regeln der Kunst zu zeigen.

    Ich bin mir nämlich sicher Leute wie der Markus Plötz sind wunderbare Spielleiter in ihren privaten Runden.

    Das merkt man schnell wenn man ihn spielen sieht, trotz Blödel-Stil.


    Die offiziellen LPs zu D&D 5 bewegen sich Lichtjahre darüber und überhaupt könnten die Ulisses-Leute sich am medialen Auftreten der Wizards mal ein Bespiel nehmen und die Professionalität etwas hoch und die Albernheit etwas runter fahren. ;)

    Das ist wahrlich nicht böse gemeint, sondern nur als gut gemeinter Rat.

    Wir müssen unser Hobby nicht hinter Geblödel verstecken, es ist wundervoll.

    Und wenn man LPs mit Hingabe und Leidenschaft und Spannung und Stimmung zeigt, dann ziehen die auch die richtigen Leute in ihren Bann und können für andere eine Inspiration sein für ihr eigenes Spiel.

  • Na ja, auch wenn sie von und mit Ulisses sind, sehe ich die DAS 1 LPs nicht so wirklich als offizielle LPs an, sondern eben eher als hm? „Spaß mit Markus und Michael“?

    Vielleicht kann ichs dadurch auch ganz witzig finden.


    Bei offiziellen LPs denke ich da eher an z.B. „Gewitternacht“ und „Geister der Vergangenheit“ mit Nico Hoch. Allgemein eben DAS 5 Let´s Plays. Da könnte Ulisses auch ruhig noch mel ne Schippe nachlegen, ich finde da gibt’s es viel zu wenig aktuelles, gerade in Bezug auf erscheinende und vorhandene RSHs. (Man munkelt ja, dass es der Auftakt zu Havena LPs sein soll.)


    Ansonsten stimme ich Tengwean zu, Brogars Blut war cool.


    Ach so, was jetzt zwar auch nicht unbedingt unter ernstzunehmendes LP fällt aber mir trotzdem geholfen hat, „worst of DSA“ LPs von Orkenspalter TV. Es mag an mir liegen, aber ich finde gerade als neuer SL kann man da gut ein Gefühl für bekommen, was bei AB Planungen so alles schiefgehen kann und wie auch der bestgemeinte Plot danebengeht, wenn sich die Spieler nicht drauf einlassen. Ich schaue mir seit dem potentielle ABs jedenfalls auch unter anderen Gesichtspunkten an.


    Unterm Strich hängt für mich an LP immer an den Spielern, SL und der Gruppenchemie, wenn beides stimmt kann ich sowohl bei stimmungsvollen als auch bei albernen Let´s Plays Spaß haben. Dazu sei gesagt, dass ich bisher eigentlich immer zu der Gruppe: „Wozu Let´s Plays ich spiel lieber selber!“ gehört habe und erst durch die P&P Vorbereitung überhaupt dazu gekommen bin.

  • Ich muss ja gestehen, dass mir Mháire Stritter als Meisterin sehr imponiert hat. Das LP von Brogars Blut war wirklich gut, und man merkt, dass sie das echt kann. Gerade weil das Setting sich eben nicht so sehr zum Herumalbern anbietet.

  • Yelemiz :

    Das muss ich mir dann glaube ich doch noch mal anschauen.

    Dass die es privat alle schön und stimmungsvoll können daran habe ich auch nie gezweifelt.

    Die Mháire Stritter ist/war ja sogar Myranor-Autorin für Uhrwerk usw..

  • Frosty hab ich auch schon mitbekommen, aber irgendwie noch nicht so richtig den Zugang zu diesen langen Kampagnen gefunden. Alriks kannte ich noch nicht, sieht aber gut aus :thumbup:Herr der Nacht hab ich vergessen, fand ich nämlich auch gut. Wirklich profesionell gemacht und ich fand da vorallem den Spannungsbogen bemerkenswert, der auch gleich zu Beginn einsetzt, sowas lässt sich auch gut vorzeigen, erstmal stundenlange Charakterzusammenführung ohne viel Handlung lässt wohl den einen oder anderen auch schnell wieder abschalten.


    Irgendwie scheint ja doch das Prinzip jedes Letsplay ist besser als kein Letsplay zu funktionieren, denn auch die "schlechten" scheinen einem Menge Leute anzusprechen und zum Spielen zu animieren. Aber zum Spielen anzuregen und zu zeigen, was alles noch möglich wäre, sind halt vielleicht auch zwei paar Schuhe. Zweiteres fände ich von "offizieller" Seite schon auch nicht schlecht. Ich find übrigens auch das Nico Hoch mit seinem sprachlichen Ausdruck wirklich viel Stimmung rüberbringen würde, geht nur leider ziemlich unter.
    In dem Fall schau ich mir nächsten auch mal Brogars Blut an.


    Ansonsten wollte ich das nochmals unterstreichen:

    Ich frage mich dann auch ob die Leute zu schüchtern sind oder zu wenig überzeugt von ihrem Produkt und der Anziehungskraft von tiefem Stimmungsspiel um dort mal PnP nach allen Regeln der Kunst zu zeigen. [..]

    Wir müssen unser Hobby nicht hinter Geblödel verstecken, es ist wundervoll.

    Und wenn man LPs mit Hingabe und Leidenschaft und Spannung und Stimmung zeigt, dann ziehen die auch die richtigen Leute in ihren Bann und können für andere eine Inspiration sein für ihr eigenes Spiel.

    Ich hab eigentlich einen komplett un-nerdigen Bekanntenkreis (inklusive der DSA-Gruppe) und wenn ich den Leuten erkläre was wir da spielen sind die fast alle beindruckt davon. Wenn man jemanden was positiv verkaufen möchte ist es doch äusserst kontraproduktiv, erstmal durch Verlegenheit, Distanzierung oder Ironie zu zeigen, dass man selbst auch kaum dahinterstehen kann. Gab übrigens bei uns auch schon den Fall, dass jemand für den sich das zuerst etwas abschreckend anhörte durch die Erklärung einer Spielerin neugierig wurde, irgendein Let's Play auf Youtube rausgesucht hat und sich dann eher wieder in den anfänglichen Vorurteilen bestätigt fühlte. Das fand ich dann wiederum auch etwas schade (müste mal nachfragen, was da geschaut wurde)

    2 Mal editiert, zuletzt von Carus ()

  • Carus :

    Hier ist z.B. mal ein gutes Beispiel wie leidenschaftlich die Wizards of the Coast D&D und die Rollenspielerfahrung als solches vermitteln: https://youtu.be/3wnE9eR1N7I


    Es wäre Ulisses Schaden nicht, sich davon mal inspirieren zu lassen für die eigenen Auftritte auf Youtube.


    Ist zwar jetzt kein Lets Play, aber ich musste eben beim Schauen von dem Video ziemlich schnell an dieses Thema hier und deinen Bericht von dem "abgeschreckten" neuen Spieler denken.

  • Mal abseits konkreter Let's Plays:

    Youtube hat jetzt ein kostenpflichtiges Youtube Premium eingeführt, das man derzeit für drei Monate kostenlos testen kann. Einer der großen Vorteile ist jetzt, dass man zum einen die Videos herunterladen kann, um sein mobiles Datenvolumen schonen zu können, und zum anderen der Ton der Videos weiterläuft, wenn man den Bildschirm abschaltet oder in eine andere App wechselt. Da freut sich der Akku! Und bei vielen Let's Plays reicht mir einfach der Ton. Vielleicht ist die Info ja für den ein oder anderen von euch hilfreich, der sich nicht in den dunklen und schmutzigen Ecken des INet herumtreiben will, um den selben Effekt zu bekommen.

  • Ich bin absoluter Neuling in Sachen P&P und hatte bis vor kurzen noch keine Runde zum praktischen Spielen gefunden. Vor einem Jahr ca habe ich angefangen mich für die versch. Systeme zu interessieren. Habe mir von so vielen Mainstream P&Ps die Grundregelwerke gekauft und darin geschmöckert. Auch hier und da eine Kampagne. Was anfangs sehr verwirrend ist. Jedoch lernt man da den SL wirklich zu schätzen. Die Zeit und Arbeit die in sowas gesteckt werden muss.


    Jedenfalls habe ich mich mit den LPs vieles gelernt. Und auch gesehen was funktioniert und lustiger wird. Da fängt es mit Ulisses selbst an bis hin zu Frosty und Tsu. Man merkt durch diese vielen Kanäle was es für Unterschiede gibt und was wie alles lustig macht.

    Auf alle Fälle haben diese LPs mir darüber hinweg geholfen noch keine eigene Gruppe zu haben (habe nun eine mit CoC und eine mit DSA, D&D AL sind noch am "aufwärmen" für mich)


    Aber im Allgemeinen muss ich sagen, dass es mir so vorkommt als würde P&P immer mehr in den Mainstream einfließen, soviele LPs überall im Inet (HarmonQuest, Wheatons LP über D&D u die ganzen Podcasts) leider gibt es aber dementsprechend nicht so viele Gameshops die Tabletops, P&P Material führen. Und auch dementsprechend nicht so viele übersetzt wurden.

    Joe Drake / JoeRu immer für was gut.

  • Ganz ehrlich? Viele der Mitspieler bei den ganzen DSA let‘s plays sind zum einschlafen.

    Bei manchen meint man sogar das die irgendwie nicht so richtig bock haben oder irgendwie nicht wirklich mitdenken.

    Bei wiederum anderen frag ich mich „um himmels willen!!! Wieso spielt der/die eigentlich mit?“

    Wiederum andere blödeln zu sehr rum, das nervt total.

    Der ein oder andere Super Spezialist mit angeblich x oder gar xx Jahren DSA Erfahrung machen immer wieder schwerwiegende Regelfehler.

    usw...


    Die meisten Meister sind allerdings überraschend gut. Der ein oder andere Meister tut mir manchmal auch echt leid mit der ein oder anderen desinteressierten, einfallslosen, langweiligen und zum teil einschlafenden Gruppe.


    Viele der d&d let‘s plays sind da einfach um Welten besser.


    Unsere deutschen let‘s plays sind einfach überwiegend richtig extrem schlecht! (mal abgesehen von manchen Meistern die ihre Sache richtig gut machen)


    Namen oder so natürlich jetzt absichtlich nicht genannt. Das behalte ich für mich ;)

  • Die meisten Meister sind allerdings überraschend gut.

    Das wohl! Aber jetzt bin ich schon ein wenig neugierig, was für LPs mit unmotivierten Mitspielern du meinst? Manche LPs meide ich tatsächlich, das habe ich bei mir aber eher unter "der Spielstil gefällt mir nicht" oder "das Abenteuer interessiert mich nicht" abgehakt und nicht unter "Boah, schläääääääächt!".

    Der ein oder andere Super Spezialist mit angeblich x oder gar xx Jahren DSA Erfahrung machen immer wieder schwerwiegende Regelfehler.

    Da sollte man sie nackt durch die Straßen treiben, während eine Nonne....usw, ihr kennt das ja. Ich weiß ja nicht wie firm du in den Regeln bist, aber es kommt immer wieder zu Situationen, da trügt einen die Erinnerung oder man erinnert sich gerade nicht. Und das unabhängig davon, wie lange man schon spielt - und das sage ich aus meiner 112jährigen DSA-Erfahrung heraus^^ Da wird dann eben improvisiert oder man bemerkt die falsche Regelverwendung gerade nicht. Das am Spieltisch einfach weiterlaufen zu lassen ist mir bedeutend lieber, als das Spiel zu unterbrechen, die Stimmung zu versauen und ewig durch das Regelwerk zu blättern. Bei einem LP wäre die Sache ja eigentlich einfach... nur mal kurz auf "Pause" gedrückt oder ein Teil herausgeschnitten.


    Und das bringt mich zu meinem Hauptkritikpunkt an den deutschen LPs: die werden zum Großteil nicht nachbearbeitet. Da kannst du dann 2 Stunden zuhören, wie einer wegen eines neuen Rucksacks rumfeilscht! Oder die Pinkelpause erlebst du in Echtzeit mit. Es müssen ja nicht Hochglanzproduktionen werden, wie man sie aus den USA kennt, aber so ein klein wenig unnötiges Blabla rauszuschneiden, wäre schon ein Hit. Im "richtigen" Spiel ist das ja völlig okay, aber bei einem LP, das andere Leute ansehen sollen? Bei manchen empfinde ich auch die exzessive Verwendung von Musik und Geräuschen als belastend (natürlich oftmals viel lauter als die Stimmen der Spieler), nach einer halben Stunde möchte man den van Gogh machen und sich die Ohren abschneiden. Mit einem rostigen Löffel.

    Unsere deutschen let‘s plays sind einfach überwiegend richtig extrem schlecht!

    Da kann ich mich nicht anschließen. Ich würde es eher so formulieren, dass die für den Aufwand, der dafür betrieben wird, überraschend gut sind! Ich sehe mittlerweile auch eine Tendenz hin zu einer besseren Qualität. Ich denke, dass sich das künftig deutlich zum Besseren wenden wird, gerade weil die Popularität zunimmt und man mit altbacken wirkenden Produktionen keinen mehr hinterm Ofen hervorlocken kann.

  • Elsurion

    Keiner hat was dagegen wenn mal etwas falsch gespielt wird, das kommt immer wieder mal vor und wenn man die Regeln gerade nicht zur Hand hat oder findet dann wurscht, einfach irgendwie weitermachen und nicht den Spielfluss deswegen zu sehr unterbrechen.

    Manchmal ist es halt echt komisch, bei gewissen Basic Sachen aus dem GRW werden teils wirklich heftige Fehler gemacht, und das von erfahrenen Spielern?

    Ich meine ich spiele selbst seit ca. 20 Jahren Rollenspiele, und zumindest das jeweilige GRW sollte man nach xx Jahren ja doch beherrschen.


    Es tut mir leid, aber ich bleibe dabei, viele, bzw. die meisten der deutschen let's plays sind einfach richtig schlecht.

    Wobei ich wiederholen muss das ich die Meister davon ausklammern will, denn da sind wirklich gute Talente dabei!


    Wie dem auch sei, schau dir mal paar englische d&d let's plays an, da sind teilweise ganze Universen dazwischen was die Qualität betrifft.


    Namen oder direkte let's plays werde ich nicht nennen, das führt zur endlosen Diskussion.

    Ausserdem habe ich keine lust direkt Spieler bloß zu stellen. Denn am Ende meinten es alle nur gut.


    Ich wünsche mir in Zukunft gerade von offizieller Seite das da mal bissl Geld in die Hand genommen wird und das ganze besser durch offizielle let's plays verkauft wird. Zur Inspiration "siehe offizielle d&d let's plays".

  • Wie dem auch sei, schau dir mal paar englische d&d let's plays an, da sind teilweise ganze Universen dazwischen was die Qualität betrifft.

    Das meinte ich oben mit "Hochglanzproduktionen". Bei denen habe ich das Problem, das die mir zu weit vom "Spieltisch" weg sind und etwas gescriptet wirken. Ein bissl dreckig, wie am eigenen Spieltisch, darf es ruhig zugehen. Aber das ist natürlich eine reine Geschmackssache.

    Ich wünsche mir in Zukunft gerade von offizieller Seite das da mal bissl Geld in die Hand genommen wird und das ganze besser durch offizielle let's plays verkauft wird.

    Hm.... Irgendwie ja und irgendwie nein. Ich hätte da nur ein klein wenig die Sorge, dass der jeweilige Verlag tatsächlich am Spielverlauf mitmischen will und dann gescriptet wird (oder die LPer fühlen sich dazu genötigt). Das wäre dann kein Rollenspiel mehr, sondern nur noch eine Art Theaterstück. Aber grundsätzlich begrüße ich jede Maßnahme, die die Qualität erhöht und es muss ja nicht gleich so schlimm kommen, wie ich befürchte. Ich glaube aber weiterhin, dass der "Markt" sich da selbst reguliert und mit der Zeit eine deutliche Qualitätszunahme stattfinden wird. Eigentlich sogar schon stattgefunden hat! Und ich vertraue da auf den Enthusiasmus und das Konkurrenzdenken der Let's Player, die die Qualitätsschraube immer noch ein klein wenig mehr anziehen wollen, als dies die Kollegen tun.

    Ausserdem habe ich keine lust direkt Spieler bloß zu stellen. Denn am Ende meinten es alle nur gut.

    Da kann ich absolut zustimmen und ich ziehe meine Neugier hiermit offiziell zurück! (Mir ist jetzt auch wieder eine Runde eingefallen, die hoch professionell gewirkt hat, der ein oder andere Spieler aber eher den Eindruck erweckt hat, als wäre er in einer Hafenkneipe für das LP schanghait worden. Nein, ich meine nicht die LPs mit Michael Mingers  ;))

  • Da möchte ich mich hauptsächlich Elsurion anschließen. Ja die Deutschen sind natürlich den Englischen etwas hinterher. Aber die Englischen sind wirklich mit viel Geld dahinter entwickelt worden.

    Und für Einsteiger und Neulinge finde ich persönlich die deutschen LP toll und gut.

    Da kommt es nicht so rüber als wäre das eine so fest verschworene Gemeinschaft die keine Neulinge zulässt. Hab es selbst schon erlebt, wo mir als Anfänger fasst schon die Laune zu Anfangs vermisst wurde.

    Wollte eine Char überprüfen lassen, denn ich als Neuling nach bestem Wissen und gewissen erstellt habe und stellte ihn in eine Gruppe. Die Ersten die sich meldeten, waren die die seit (selbstgenannten) Jahrzehnten spielten und meinten ob man umgangssprachlich zu blöd sein einen Char zu erstellen und sagen, das geht nicht u das geht nicht, anstatt konstruktiv zu sagen, was man besser machen kann.

    Hätte ich das gleich so Bier ernst genommen, wie diejenigen, die sich ans Bein gepinkelt fühlten, wäre ich nie bei P&P geblieben. Denn sowas hat man ja bereits von ziemlich jungen bei vielen Ego-Shootern.

    Und man denkt sich normal, dass P&P bis heute eigentlich immer verschrien und Clichebehaftet war/ist.(sind wir mal ehrlich). Und dann hat man da die Typen, die augenscheinlich keine Jungen haben wollen und gleichzeitig jammern, dass Verkaufszahlen zurück gehen.


    Und so Mainstream wie zurzeit war meiner Meinung nach P&P noch nie. D&D LPs auf hohen Niveau, Orkenspalter, Tsu, Frosty usw ist es oftmals zu verdanken, dass sich mehr Menschen vermutlich dafür interessieren.


    Und ja ich stimme zu, dass manche Spieler dies vl aus Unsicherheit oder auch nur so hin u wieder das Spiel ins Lächerliche ziehen oder "Grundregeln" vergessen werden. Jedoch finde ich es toll wie gezeigt wird, dass man sehr wohl noch in Runden an einem wirklichen Fantasyspiel Spaß haben kann.


    Und wenn man ehrlich ist, sieht man sich die LPs ja sowieso nur nebenher an oder?

    Joe Drake / JoeRu immer für was gut.

  • In den 80ern und 90ern war PnP so richtig Mainstream mit Verkaufszahlen und Auflagenstärken weit jenseits von allem was heute möglich ist Joe Drake .


    DSA 1 wurde mit TV-Spots an den Markt gebracht und hat als völlig neue Marke allein im Jahr 1984 100.000 Basis-Boxen abgesetzt.

    D.h. ca. eine Box pro 600 Einwohner in der damaligen westdeutschen Bundesrepublik.

    Die Verkaufszahlen von AD&D in der englischsprachigen Welt waren noch weit höher.

    Manches mag sich über Jahre einer Gesamtauflage im Millionenbereich angenähert oder diese sogar überschritten haben.

    Darunter sogar Abenteuer-Module.


    Um da aber wieder hin zu kommen irgendwann ist es schon gut wenn PnP auch auf Deutsch überhaupt erst mal im Internet präsent ist.

    Da gebe ich dir Recht.


    Aber dennoch wäre es schöner wenn die Qualität höher wäre.

    Das gilt allerdings für das gesamte deutschsprachige Youtube im Vergleich zum globalen englischsprachigen Youtube in meinen Augen.

    Ich habe da etliche hochinteressante Kanäle abboniert, aber es ist glaube ich kein einziger deutschsprachiger dabei.

  • Was den "Hochglanz-Faktor" bei Let's Play angeht: Wir haben gemerkt, dass der "Production Value" sehr wenig Einfluss darauf hat, wie gut ein Let's Play bei den Zuschauern ankommt - viel wichtiger ist, ob die Chemie in der Gruppe stimmt und WAS gespielt wird. Wir haben die letzten Monate sehr aufwändige LPs zu Tales From The Loop, Doctor Who und zuletzt auch von einem Cthulhu-Klassiker gedreht, die sich nur relativ wenige Leute angeschaut haben.

    Bsp hier: https://www.youtube.com/watch?v=lPSr7sMUFqE

    In diese Videos ging teilweise richtig viel Geld rein (Fahrtkosten, Drehgenehmigung). Dafür haben wir sehr simple Live-Sitzungen gestreamt, die so gut wie kein Aufwand waren, aber 50.000 Leute und mehr erreicht haben.

    Was die DSA-Let's Plays mit Ulisses angeht, so haben wir da die letzten Monate auch viel mit ihnen diskutiert und ich denke, langfristig wird Ulisses die eigenen LPs auch alleine stemmen und wir machen mit den bewähren Besetzung unser eigenes Ding (also mehr Kram wie Brogars Blut, Worst of oder neulich das Lets Play mit Steff - den ich mal nicht als Ulisses zähle.)