Name Adliger auf Grabsteinen

  • Welcher Name steht auf dem Grabstein einer Adligen, die nach ihrer Hochzeit, bei dem sie den Namen des Mannes angenommen hat, im Andergast um 700 BF Selbstmord begangen hat? Der Mädchenname oder der angenommene Name?


    Mehr Zusammenhang (und Bonusfragen):

  • Selbstmord? garnichts, das ist ein Gottesfrevel, anonymes Grab oder verbrennung und Streuwiese ... Bei Adligen könnte man wenn es nicht publik wurde auch die Todesursache vertuschen und würde sie dann mit all ihren Namen beisetzen.

    Hat er nach ihr nochmal Geheiratet und einen neuen Namen angenommen? Gab es ein Ereignis bei dem ihm der neue Name verliehen wurde, eventuell die rechtliche Autorität über das Land und die Gleichnamige Baronie/Burg/Grafschaft zu Herrschen?

    oder aber der Autro hat sich einen kleinen Fehler erlaubt ... ist dir das gesamte Abenteuer zugänglich? steht irgendwo anders in den Meisterinformationen dazu eventuell was?

  • Selbstmord? garnichts, das ist ein Gottesfrevel, anonymes Grab oder verbrennung und Streuwiese ... Bei Adligen könnte man wenn es nicht publik wurde auch die Todesursache vertuschen und würde sie dann mit all ihren Namen beisetzen.

    Deswegen spukt sie ja auch seit langer Zeit auf ihren Mann wartend am Ort, an dem sie begraben ist, herum. :)

    Hat er nach ihr nochmal Geheiratet und einen neuen Namen angenommen? Gab es ein Ereignis bei dem ihm der neue Name verliehen wurde, eventuell die rechtliche Autorität über das Land und die Gleichnamige Baronie/Burg/Grafschaft zu Herrschen?

    Der Mann hat danach nicht nochmal geheiratet, weiß sogar (noch) nicht mal vom Tod seiner Ehefrau.

    oder aber der Autro hat sich einen kleinen Fehler erlaubt ... ist dir das gesamte Abenteuer zugänglich? steht irgendwo anders in den Meisterinformationen dazu eventuell was?

    Mir ist die gesamte Kampagne zugänglich und Unregelmäßigkeiten gibt es so einige, weshalb ich ja auch vermute, dass es ein Fehler des Autors sein könnte. In den Meisterinformationen steht nicht mehr als was ich bereits eingangs erwähnt habe: Verheiratet, Selbstmord, Grabstein mit Inschrift.

  • Hmm in dem Falle würde ich wirklich vom Autorenfehler ausgehen ... sie wurde begraben und Spuk herum und er weiss es nichtmal das seine Frau tot ist? ... lustige familiensitten haben die da in Andergast ... ist wohl ungerne mit seiner Frau zusammen wenn er nichtmal um ihren Tot und die beerdigung weiss :D

  • Hmm in dem Falle würde ich wirklich vom Autorenfehler ausgehen ... sie wurde begraben und Spuk herum und er weiss es nichtmal das seine Frau tot ist? ... lustige familiensitten haben die da in Andergast ... ist wohl ungerne mit seiner Frau zusammen wenn er nichtmal um ihren Tot und die beerdigung weiss :D

    Das hängt mit der Story im Abenteuer zusammen ^^ Danke für deine Einschätzung.

  • Also in Andergast sind die religiösen Regeln nicht so streng. Ein Freitod ist überall außerhalb des al'anfanischen Imperiums eine Sünde, aber je nach Hinterwaldfaktor ist halt kein Borongeweihter da (oder gar ein Finstermann- oder Nehalenniakultist) und der Adelige setzt sich einfach durch - wer sollte ihn auch aufhalten?


    Davon abgesehen habe ich noch nirgends gelesen, dass Frauen in Aventurien fest die Namen der Männer annähmen. Gerade Adelige behalten immer ihre Abstammung. Welche "von"s sie Kinder haben werden, entscheiden Verhandlungen zwischen den Adelshäusern, aber das mächtigere Haus setzt sich in der Regel durch. Möglich halte ich die Namensübernahme durch die Frau trotzdem unter folgenden Konstellationen:

    - Der Sexismus im andergastschen Hintergrund wird aktiv bespielt.

    - Es ist eine bürgerliche Familie mit Nachnamen (Bäcker, Sieder usw.).

  • Davon abgesehen habe ich noch nirgends gelesen, dass Frauen in Aventurien fest die Namen der Männer annähmen. Gerade Adelige behalten immer ihre Abstammung. Welche "von"s sie Kinder haben werden, entscheiden Verhandlungen zwischen den Adelshäusern, aber das mächtigere Haus setzt sich in der Regel durch. Möglich halte ich die Namensübernahme durch die Frau trotzdem unter folgenden Konstellationen:

    - Der Sexismus im andergastschen Hintergrund wird aktiv bespielt.

    - Es ist eine bürgerliche Familie mit Nachnamen (Bäcker, Sieder usw.).

    In dem vorliegenden Fall habe ich mich entschieden den andergastschen Sexismus einzubeziehen und bin darüber hinaus der Ansicht, dass das Haus des Mannes deutlich prestigeträchtiger ist. Ich vermute daher, dass es unter diesen Umständen normal ist, wenn die Frau den Namen des Mannes annimmt.

  • Würde ich bei Adeligen jetzt nicht machen, auch nicht in Machogast, denn ich sprach nur von den Kindern.

    Aber vorstellbar ist es natürlich, dass in dem Szenario die Frau ihr Haus gewissermaßen verlässt und völlig im Haus des Mannes aufgeht.