Dungeons & Dragons - Geschichte und historische Versionen des Spiels

  • Wobei die Forgotten Realms ein Spezialfall sind, da Ed Greenwood die Welt schon in den 1960ern entwickelt hat und dort schon immer auch seine private D&D-Kampagne spielt.

  • Die Länder von D&D Classic bekamen mit den Gazettas eine ausführliche Beschreibung, ausführlicher als die DSA-Boxen jener Tage; wurden später unter Mystara zusammengefasst.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Wobei die Forgotten Realms ein Spezialfall sind, da Ed Greenwood die Welt schon in den 1960ern entwickelt hat und dort schon immer auch seine private D&D-Kampagne spielt.

    Ja, TSR hatte ihn ja angefragt, nachdem er bereits einige Artikel im Dragon veröffentlicht hatte. Ich habe vor einiger Zeit mal Fotos von der Originalkarte gesehen, die er hingeschickt hatte.


    Die Länder von D&D Classic bekamen mit den Gazettas eine ausführliche Beschreibung, ausführlicher als die DSA-Boxen jener Tage; wurden später unter Mystara zusammengefasst.

    Ich glaube, die hatte ich hier auch schon mal beschrieben. EDIT: ja, hier: Known World/Mystara

  • Mla ne Frage, da ich - dank Internet - wieder tiefer in den D&D-Hintergrund eintauche.

    Was war der Grund für das Aus von 3e? Zu 4e kam sogar eine Box raus, in der Aufmachung der Classic-Basis-Box, um an die Wurzeln zu erinnern. Dungeons & Dragons Archive

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • So weit ich mich erinnern kann, muss man Hasbro die Schuld für das Ende von 3e geben. Sie waren nämlich de Meinung, dass ihnen durch die OGL sehr viel Geld entgehen würde. Deshalb wurde auf eine Inkompatibilität von 4e gedrängt. Ich weiß jetzt aber nicht, ob man zu diesem Zeitpunkt schon irgendwie an 4e gearbeitet hatte, oder ob erst die Kritik Hasbros an der OGL zur Entwicklung von 4e führte.

  • Zumindest ausgehend von der Lizenz für Drittanbieter ist da wohl was dran. Diese war paizo bekanntlich zu restriktiv, und beinhaltete (Hörensagen) die Pflicht für Drittanbieter, keine ihrer 3.x/d20 Produkte länger anzubieten, bis hin zur Pflicht, diese aktiv vom Markt zu nehmen. Das hat dann wohl für etliche kleinere Drittanbieter das Aus bedeutet.

  • Interessant ist ja eigentlich diese komplette Kehrtwende 2012.

  • Es hörte sich immer so an das die D&D-Szene beklagte das D&D sich nicht mehr nach D&D anfühle. Oder mißverstehe ich hier was: Player's Handbook (4e) - Wizards of the Coast | Dungeons & Dragons 4e | Dungeons & Dragons 4e | Dungeon Masters Guild

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Nein, der Artikel fasst das ganz gut zusammen.

  • Versteh ich es mir meinem rostigen Englisch richitg, das bereits seit dem Wechsel von 2e zu 3e (bze. 3.5e) es eine Unzufriedenheit gab, und der Wechsel nach 4e es eher verschlimmerte?

    Das würde die kurze Laufzeit von 4e etwas erklären.

    Ich kannte ja nur Classic und Ad&d2 - als ich dann mal ein deutsches D&D3-Abenteuer kaufte, stellte ich schon fest das sich da beim RK was geändert hatte - anstatt je niedriger um so bessern nun um so höher. :rolleyes:

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ich weiß jetzt nicht wie groß die Unzufriedenheit damals war, aber einige Sachen, die man für AD&D 2e geplant hatte, hat man gerade aus Angst vor einer Ablehnung durch die Fans nicht umgesetzt und nur in Gamma World eingebaut, wie z.B. die Änderung der Rüstungsklasse.

    HackMaster und alle die anderen Retro-Klone von AD&D sind entstanden, weil Spieler 3e nicht mochten. Und damit fing das OSR an.

  • Es war halt für die alten D&D-Fans schon radikal genug, was die dritte Edition alles änderte. Die vierte hat dann nochmal etliches über den Haufen geworfen. Das war dann für etliche zu viel. Auch das Update von 3.0 auf 3.5 nach gerade mal drei Jahren hat etliche schon genervt, und dann fünf Jahre später schon wieder? Vorher lief AD&D1 10 Jahre, AD&D2 11 Jahre - natürlich haben sich die Systeme in der Laufzeit weiterentwickelt, aber es war immer noch grundsätzlich möglich, mit einem Spielerhandbuch von 1979 in einem Spiel 1999 mitzuspielen (mit ein paar Anpassungen). Das war dann bei 3.0 nicht mehr gegeben, und bei 4 schon wieder nicht mehr. Deswegen ist Wizards jetzt mit Änderungen auch vorsichtig und langsamer unterwegs.

  • Man kann z.B. in Dragon Fist erkennen, was man wohl schon für AD&D 2e alles geplant aber aus Angst vor der Ablehnung durch die Fans nicht umgesetzt hat. Und die Player's Options-Reihe enthält vieles, was man bestimmt in AD&D 3e hätte umgesetzt, wäre TSR nicht pleite gegangen.

    Ich finde es Interessant, dass TSR trotz allem, was man ihnen nachgesagt hat, die Fans so wichtig waren, dass man Ideen aus Angst davor, dass die Fans sie ablehnen könnten, nicht umsetzte. Nur ein paar Jahre später fingen andere Rollenspiel-Verlage damit an, mit neuen Editionen das jeweilige Regelwerk vollkommen neuzuschreiben. Die wohl bekannsteten Beispiele dafür sind nicht nur D&D, sondern auch Shadowrun, DSA und auch Pathfinder. Während die meisten kleineren Verlage bei neuen Editionen, nur jene Sachen ändern, von denen festgestellt wurden, dass sie nicht funktionieren.


    (Kleine Anmerkung: die ganze Sachen fing eigentlich schon früher an, als nämlich GDW MegaTraveller durch Traveller: The New Era ersetzte, welches ein ganz anderes Regelsystem verwendete.)

  • Wenn ich mir dann überlege, was alles zu AD&D2 auf den Markt kam...

    ..., was später nicht mehr kompatibel zu 3e war, dann wird deutlich, dass WotC eine ganz andere Sicht darauf hat.

  • Ich halte 4e für ein wirklich tolles Adventure Board Game, aber rollenspielerisch versagt es IMHO. Ich hab' besonders während der Lockdowns einen Haufen D&D4 online gespielt und dafür ist es perfekt geeignet.


    Wenn uns nach D&D gelüstet, spielen wir immer noch D&D3.75 (besser bekannt unter Pathfinder V1); mit all dem Zeugs das Paizo da veröffentlicht hat, reicht das für noch zwei weitere Leben. :)

  • Ich halte 4e für ein wirklich tolles Adventure Board Game, aber rollenspielerisch versagt es IMHO.

    Naja, so ging's mir damals auch, aber da spielte bei mir viel Änderungs-Schock mit. Denn so viel boten die Versionen vorher auch nicht dafür. Was am meisten hier wegfiel waren die Nicht-Kampf-Wurschtelei der Zauberer, was ein großer Bestandteil des LFQW Problems war und bleibt.

  • Nach 4e kam ja recht überraschend 5e, damit ist 4e die kürzeste Version, oder?

    Ich muß dazu sagen das ich den Grafikstil von 3e nicht mag.

    Wieso -wann- verschwand Planescape?

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Nach 4e kam ja recht überraschend 5e, damit ist 4e die kürzeste Version, oder?

    Jein, OD&D und D&D 3e gab es jeweils nur drei Jahre, wenn man allein nach den Kalenderjahren geht. 4e hat es hingegen auf 4 Jahre gebracht. Der Unterschied ist, dass 3e nahtlos in 3.5 überging und OD&D zu einer Zeit entstand, in der sich das Rollenspiel überhaupt erst entwickelte.

    Wieso -wann- verschwand Planescape?

    Das Ende von TSR 1997 besiegelte auch das Ende der meisten Settings, sofern sie nicht schon vorher durch Lorraine Williams abgesetzt wurden. So weit ich weiß, wurden nur Ravenloft und die Forgotten Realms von WotC weiterbetrieben.