Welcher Geweither passt zum Talent Abrichten?

  • Hallo Orkenspalter-Community,


    nach langem passiven Mitlesen habe ich mich nun durchgerungen auch mal ein Post zu verfassen.


    Schon länger begleitet mich die Idee einen Geweithen zu erstellen der sich auf das Abrichten spezialisiert. Dazu habe ich auch schon mehrere Ideen. Jetzt würde mich mal interessieren was ihr davon haltet bzw wie ihr das seht.


    Ingerimm: Abrichten ist ja ein Handwerk und ich meine mich zu erinnern das es auch eine entsprechende Zunft gibt. Nur passt Abrichten jetzt nicht direkt zu Ingerimm. Auch stelle ich mir das Opfern von "Handwerksstücken" schwierig vor. Wer opfert schon gerne seinen Hund. Das Handwerk bei Ingerimm bezieht sich ja eigentlich auf ein Rohstoff der zu einem kunstvollem Erzeugniss geformt wird.


    Phex: Mit Phex kann man ja so ziemlich alles machen. Das würde dann wahrscheinlich in Richtung Tierbändiger als Tarnberuf gehen. Jedoch finde ich Phex ziemlich langweilig. Auch lässt sich ein Hund wahrscheinlich schlecht in ein Phexensstück integrieren und ein Affen zum stehen vorraus zu schicken scheint mir nicht besonders Phexgefällig.


    Ifirn: Scheint mir relativ passend. Als eine Art Vermittlerin zwischen Mensch und Tier und auch zur Jagd kann das Tier benutzt werden. Jedoch liegt da Forum sehr nah. Wenn ich jetzt einen Falken auf einen Hasen hetzte scheint mir das keine Firungefällige Jagd zu sein. Prinzipiell würde mir die Idee gefallen.


    Rahja: Liegt auch nah. Der Kult des Nordens bekommt ja sowieso (verbilligt?) den Zureiter. Aber wir wollen ja weg vom Standard also kein Pferd. Ist es Rahjagefällig einen Hund zu erzie bzw wo liegt das Rahjagefällige ?


    Aves: Passt auch. Abend bekommt ja auch wie Ifirn diese Loyalitätsliturgie. Ein treuer Begleiter auf Reisen kann man immer gebrauchen. Ob das Tier einem in der kalten Nacht wärmt oder hilft die Ausrüstung zu tragen.


    Nandus: Hier liegt das Interesse eher in der praktischen Anwendung von theoretischem Wissen. Das Steckenpferd ist die Tierkunde und dies will er nun praktisch umsetzten. Die Idee gefällt mir. Auch finde ich den Nandusgeweithen generell sehr interessant.


    Mir geht es hier nicht darum ein "Pet" zu haben sondern die Professionen Geweither und Tierbändiger unter einen Hut zu bringen und das göttergefällige in diesem Talent zu ergründen. Ich bin kein Freund von BGB.


    Ansonsten wünsche ich noch einen hohen Wirkungsgrad.

  • Naitsab

    Changed the title of the thread from “Welcher Geweither passt zum Talent Abrichten” to “Welcher Geweither passt zum Talent Abrichten?”.
  • Guten Morgen,


    also Abrichten bei Pferden wäre bei mir der erste Einfall Rahja gewesen.


    Ich weiß ja nicht so genau, was Du unter Tierbändiger verstehst. Soetwas wie ein Zirkusdompteur? Da hätte ich gesagt beißt sich doch irgendwie die Geweihtenidee von vornherein ein wenig mit.


    Wenn Du das Kräftemessen und den ehrlichen Zweikampf ansprechen möchtest, könnte man auch über einen Rondrageweihten. "Und dann ist er dem Tiger mit bloßen Fäusten entgegengetreten. Und den Kampf hättet ihr sehen sollen. Wie auch immer. Zwei Wochen später kam er nahezu völlig zerfetzt aus dem Urwald zurück. Aber der Tiger war zahm wie ein Kätzchen."


    Wenn Du auf das Abrichten von Hunden ausbist, könnte man auch über Firun (Jagdhunde) oder Travia (Wach- und Hütehunde) nachdenken.


    Schöne Grüße



    L

  • Kommt drauf an was du spielen willst. Eigentlich hast du ja schon die wesentlichen Aspekte der Götter angesprochen.


    Ein Konrad Lorenz Typ wird sicher ein Hesinde- oder Nandusgeweihter sein.

    Ein Jäger Ifirn und Firun anhängen.

    Unter einem Avesgeweihten würde ich mir eher einen (Tier)-Entdecker als ein Abrichter vorstellen.

    Ein Tierfreund (Domestifikation) könnte auch ein Traviageweihter sein. Wenn es darum geht z.B. aus dem Wildtier ein Gefährte zu machen, würde ich Travia um Hilfe beten.

  • Mir kämen da für Jagdtiere Firun + Ifirn in den Sinn. Gerade bei der Hüter der Jagd-Ausrichtung der Firunkirche könnte ich mir auch entsprechende Abrichter vorstellen. Rahja liegt natürlich auch nicht fern. Gerade in Bezug auf Pferde, aber vielleicht auch so etwas wie Pudel oder Katzen, vielleicht sogar Tauben etc. in Bezug auf Tricks und Festgestaltung. Wer mir dabei irgendwie auch in den Sinn kommt, ist ein Tsa-Geweihter. Da gibt es sicher diverse Möglichkeiten über Tiere Freude und/oder Unterstützung zu verbreiten.


    Wenn man sich dann mal anschaut, wer bei DSA4.1 Abrichten als festes oder wählbares Mirakel+-Talent bekommt, finden wir dort Firun, erstaunlicherweise auch Praios, dann noch Rahja und Tsa. Vielleicht gibt dies auch noch die ein oder andere Idee.


    Aber theoretisch kann man bei so einigen Kirchen bestimmte Aspekte für die Abrichtung aufgreifen. Rondra in Richtung Kampf und Rittertum. Was ist schließlich ein Ritter ohne sein Pferd? Peraine in Richtung Zugtiere. So ein Ochse oder Ackergaul vorm Pflug ist doch recht nützlich. Bei Hesinde als praktischer Teil der Forschung. Usw. usf.

  • Ifirn: Scheint mir relativ passend. Als eine Art Vermittlerin zwischen Mensch und Tier und auch zur Jagd kann das Tier benutzt werden. Jedoch liegt da Forum sehr nah. Wenn ich jetzt einen Falken auf einen Hasen hetzte scheint mir das keine Firungefällige Jagd zu sein. Prinzipiell würde mir die Idee gefallen.


    Rahja: Liegt auch nah. Der Kult des Nordens bekommt ja sowieso (verbilligt?) den Zureiter. Aber wir wollen ja weg vom Standard also kein Pferd. Ist es Rahjagefällig einen Hund zu erzie bzw wo liegt das Rahjagefällige ?


    Aves: Passt auch. Abend bekommt ja auch wie Ifirn diese Loyalitätsliturgie. Ein treuer Begleiter auf Reisen kann man immer gebrauchen. Ob das Tier einem in der kalten Nacht wärmt oder hilft die Ausrüstung zu tragen.


    Nandus: Hier liegt das Interesse eher in der praktischen Anwendung von theoretischem Wissen. Das Steckenpferd ist die Tierkunde und dies will er nun praktisch umsetzten. Die Idee gefällt mir. Auch finde ich den Nandusgeweithen generell sehr interessant.

    Zu Ifirn: Firungefällig wäre die Jagd allemal, aber nicht wenn der Falke die ganze Arbeit macht. Aber das wird eh nicht der Fall sein können, denn einen Hasen oder eine Maus ist schon alles, was ein Falke jagen kann, und davon können sich nicht Jäger und Tier ernähren. Aber den Falken nutzen um eventuell Wild zu finden, ist absolut möglich.

    Rahja: Zureiter, Katzen- und Hundedressur für die feinen Häuser im Horasreich, wäre beides möglich. Aber dann hätte man halt einen Zuchtpudel, der Kunststücke macht und schön und edel aussieht. Wäre was neues, aber auch etwas für einen Helden?

    Aves: Gerade hier wäre ein Tierischer Begleiter, durch die Liturgie, absolut möglich. Ähnlich wie Nandus kann es auch ein Entdeckerdrang sein, der den Avesgeweihten rauslockt. Vielleicht speziallisiert er sich auf Vögel, Aves Geschöpfe, und sucht im Norden wie im Süden nach dem Hort von Aves Reitvogel (s. Avesvademecum). Vielleicht ist sein Begleiter ein Paradiesvogel (stilecht), oder ein Papagei, oder auch ein Eichhörnchen oder Wiesel. (Für einige Zeit hatte mein Aves/Efferd/Swafnir-treuer Olporter Magier und Welt-Umsegeler auch eine Möwe als Gefährten auf seinem Schiff. War auch mal angenehm neu.)
    Großes Plus des Avesgeweihten, bzw. Ziel: Er könnte Versuchen "Prems Tierleben" mit Karten zu ergänzen und Tierfundorte und Malereien zu ergänzen. Eine Art Alexander Humboldt, sozusagen.

    Nandus: Hier finde ich Aves ehrlichgesagt passender. Auch ein Avesgeweihter kann Karten und Aufzeichnungen über Tiere anfertigen. Er kommt halt besser in die Welt hinaus als ein Nandusgeweihter. Auch er dürfte mit Tierkunde gute Chancen haben, aber Aves hat hier ganz klar den Bonus durch die Liturgie.


    Edit: Erwähnenswert wäre noch Hesinde, die mit Bindung der Schlange von Hzsssnth (Achaz) auch eine Tierliturgie hat. Allerdings gilt es diese erstmal bei den Echsen zu finden (beste Anlaufstelle wäre Selem).


    Nichtsdestotrotz, unerlässlich sollten bei allen Vorteile in Abrichten und eventuelle Empathien oder (Übernatürliche) Begabungen sein, um das Tierbändigerleben einfacher zu machen.

    Per noctem ad lucem.
    Durch die Nacht zum Licht.
    ____


    Pardona? Ist das nicht ein Kochrezept?

  • Jetzt kein Geweihter oder zumindest erst später im Leben geweiht, aber doch Diener der Götter, fällt mir in der Beziehung noch ein Nivesen-Schamane ein. Durch die Karene und Wölfe und die Wanderungen gibt es da etliche Möglichkeiten und Unterstützungen durch das Abrichten von Tieren. Sie fangen halt magisch an und können sich später den Himmelswölfen weihen. Halt etwas abseits der Wege und geht wahrscheinlich nicht in die gewünschte Richtung. Wollte sie aber doch mal erwähnen.

  • Beruflich ist das Abrichten wohl nur für wenige Geweihte eine praktikable Beschäftigung. So kann ich mir durchaus vorstellen, dass z.B. ein Rondrageweihter als Zureiter arbeitet (-> v.a. sein Pferd zum Schlachtross) und auch in den kämpfenden Orden anderer Kirchen (z.B. Praios, Boron) wird es vermutlich entsprechende Ordensmitglieder geben und auch so mancher Firungeweihte könnte Falkner oder Hundeführer sein. Auch wenn man in vielen Rondratempeln Großkatzen (je nach Ort: Löwen, Luchse etc.) hält, ist diese Sparte eher "Zoowärter" als "Domteur". Wirklich aktiv im Tiergeschäft ist die Rahjakirche (v.a. Pferde und Hunde, lokal bestimmt auch noch ein paar andere angesagte Tiere) tätig.


    Unterbereiche eines Tierbändigers (Falkner, Zureiter etc.) gibt es auf jeden Fall bei den Geweihten. Hobbymäßig "ein paar Punkte durch Praxis haben" kann man Abrichten bei praktisch jeden Geweihten unterbringen und auch die Grenzen zum bäuerlichen Betrieb (Zucht, Handel etc.) sind fließend.


    Einen echten Wildtierbändiger kann ich mir da schon sehr viel weniger vorstellen. So ein Tier wird niemals so werden, wie ein domestiziertes Tier - dazu sind Generationen nötig und bei weitem nicht alle Tiere sind dafür geeignet. Vor allem: Was soll es bringen?


    Mir scheint Du möchtest einfach "den Tiger im Gasthaus" haben, wie es in einer der DSA Publikationen so schön heißt und das so loyal wie möglich, damit die Bestie nicht im Käfig reisen muss und wie ein braves, zahmes Haustier behandelt wird (z.B. wie die Wölfe in GOT).


    In meinem Aventurien könnten die Bestien noch so loyal sein - so etwas führt man in der Zivilisation nicht ungesichtert herum. Letztendlich bleibt ein wildes Tier immer ein wildes Tier und irgendwann passiert das Unglück (siehe z.B. Tierbändigung in Shows und die "plötzlichen" Unfälle nach Jahren mit dem Kopf im Maul oder dem Kopf unter dem Elefantenfuß). Was man sehr gut durch LO Proben (die wie alle Proben auch modifiziert werden können) umsetzen kann - früher oder später kommt der Patzer und wenn nicht bei der LO, dann beim Abrichten.


    Mein Tipp greift dies auf und ist nicht im Eingangsbeitrag aufgeführt:


    Ein Tsageweihter. Diese machen ja oft ziemlich schräge Sachen und "der Welt zu beweisen, dass alle friedlich zusammen leben können" könnte durchaus die Rechtfertigung für einen echten Tierbändiger sein. "Sieh selbst Wolf und Schaf können Freunde werden!".


    Grenzwertig, aber nicht völlig aus der Luft gegriffen: der Korgeweihte, der Bestien für die Schlacht abrichtet.


    Zu guter Letzt: Wenn du einen Geweihten mit Bestie spielen willst, kannst Du jeden Geweihten nehmen und so lange Dein SL mit dem Tigerfreund keine Probleme hat ist alles gut. Besser als mit einem Geweihten funktioniert das Konzept aber mit einer Hexe und dem mächtigen Vertrauten. Diese Tiere sind nämlich deutlich weniger "tierisch" als ihre gezähmten Brüder. Was nicht bedeutet, dass ein Vertrautentiger keine Urinstinkte hat...

  • Ich komme mal noch mit dem tierlieben Tsageweihten an, der die Vielfalt des Lebens preist und so gerne eine Art kleinen Zoo mit sich reisen lässt und ab und an was beibringen will. (oder entsprechend Geweihte, aber es klang mir nach einem männlichen Charakter)


    Edit: Verdammt da hatte gerade auch jemand die Idee, als ich die Aktualisierung nicht mitbekommen hatte...
    Nicht nur einer... verdammt einfach zu viel auf einmal nach dem Update (und Offline-Status) gestern...

    Edited once, last by Tiro ().

  • erst mal vielen dank für die Antworten das hat mir schon mal weiter geholfen


    x76 ich habe nie etwas von wilden Tieren gesagt sondern mich immer auf Hunde oder Pferde im höchstfall Falken bezogen. Ich möchte nicht den Tiger im Gasthaus. Das passt auch nicht zu meinem Spielstil. Es geht wirklich rein um Nützliche und Logische Tiere.

  • Damit wären wir schon drei, die mit einem Tsa-Geweihten ankommen. Ich hatte Tsa in meinem ersten Beitrag schließlich ebenfalls aufgeführt. Und gerade bei Tsa könnte ich mir teilweise das breiteste Spektrum und vielfältige, sich vielleicht auch immer mal wieder wandelnde Gründe für das Abrichten vorstellen. Ich persönlich würde wahrscheinlich zwischen einem Hüter der Jagd (Firun), einer Rahja-Geweihten oder eben einer Tsa-Geweihten schwanken. Halt je nach gewünschter Ausrichtung. Aber wahrscheinlich hätte der Tsa-Geweihte bei mir eine eidechsenlänge Vorsprung.

  • Wahrscheinlich bin mit dem Efferd-Geweihten und seiner Delphin-Show eher alleine. So Wassertiere bekommt man auch schlecht ins Abenteuer. Einen Feqz-Geweihten mit Mungo oder Frettchen Einbruchskumpanen schon eher. In Myranor gibt es nach DSA 4.1 sogar eine karamle Version der Vertrautenbindung.

    I ♡ Yakuban.

  • Meine erste Idee wäre auch der Rahjageweihter gewesen, insbesondere bei Pferden.


    Praios als Gott des fliegens ist natürlich für Vögel aller Art zuständig.


    Tsa ist Göttin der Geburt und damit im weitesten Sinne für Tierzucht zuständig. Daher kann ich mir das gut vorstellen.


    ... Efferd-Geweihten und seiner Delphin-Show eher alleine. ...

    Feine Idee, vieleicht ist sie jedoch als Abenteueraufhänger gut.

  • Praios Gott des Fliegens? Seit wann das denn? Dachte Aves ist der Herr der Vögel, immerhin hat er sie doch auch geschaffen. Das ist doch Jilaskanisches-Geschwätz. Einen fliegenden Praiosgeweihten (von Selbst, mit Greif zählt nicht) gibts nicht. Aber Aves verleiht einen wirklich Flügel.

    Per noctem ad lucem.
    Durch die Nacht zum Licht.
    ____


    Pardona? Ist das nicht ein Kochrezept?

  • Zumindest zählt die Aspekteaufzählung im Wiki für Praios die Punkte Fliegen und Himmel auf.

    Es ist schließlich seine Sonne die täglich über den Himmel fliegt. Leider sehen halt viele in Praios nur den Spaßverderber und können so die wahre Macht nichtmal erahnen.

  • Zumindest zählt die Aspekteaufzählung im Wiki für Praios die Punkte Fliegen und Himmel auf.


    Es ist schließlich seine Sonne die täglich über den Himmel fliegt. Leider sehen halt viele in Praios nur den Spaßverderber und können so die wahre Macht nichtmal erahnen.

    Was die Entität vertritt, vertritt nicht automatisch die Kirche in Aventurien. Ja, Praios wird der "Himmelsherrscher" genannt. Ja, er hat laut 12-Götter-Glauben die Greifen geschaffen. Aber Gott des Fliegens ist er nicht in Aventurien. Diesen Anspruch hat Aves inne. In Aventurien, siehe auch Praios-Kirche im Wiki (um eine Vermischung von Brajan/Praios und Historia Aventurica zu vermeiden) sind es maßgeblich drei Säulen (und eventuell mehr oder weniger, s. Quanionsqueste) die den Praiosglauben bestimmen: Ordnung (was Magiebann ebenso einschließt wie Adelsherrschaft), Wahrheit, Gerechtikeit. Weder im Praiosvademecum, noch in der Quanionsqueste wird Praios als Gott des Fliegens in Aventurien dargestellt. Mag sein, das die Entität selbst diese Aspekte vertreten könnte, vielleicht war es in anderen Zeitaltern (z.B. dass der fliegenden Gryphonen) oder in anderen Kontinenten (Myranor) möglich sei, aber leider nicht in good-ol' Aventurien.

    Nach Aspekten sortiert, wären Aves (Vögel), Tsa (alles Lebendige), Hesinde (Schlangen), Rahja (Pferde) und Ifirn/Firun (alle Wildtiere) mögliche Richtungen für einen Tierbändiger.
    Nach Mirakel + gehend besitzen Firun, Tsa, Praios, Rahja ein +, zumindest wahlweise, auf Abrichten.
    Liturgien, die Abrichten ermöglichen, wären bei Ifirn, Aves und Travia (Gefährte) sowie Aves und Rahja (Sulva/Pferde) zu finden. Zudem bei Ifirn und (sehr selten) Tsa die Tierempathie.

    Per noctem ad lucem.
    Durch die Nacht zum Licht.
    ____


    Pardona? Ist das nicht ein Kochrezept?

  • Bei Praios könnte ich mir nach längerem Nachdenken durchaus einen Falkenbändiger vorstellen. Einmal ist das Symboltier von Praios Herold Ucuri der Falke, zudem sind Falken und die Beizjagd doch irgendwie ein Symbol des Adels. Und dann sehen Falken natürlich noch alles was so geschieht.

  • Die Falkenzucht war auch mein erster Gedanke. Allerdings eher zum Zweck der Prophezeiung aus dem Vogelflug. Ein Mystiker könnte das als Suche nach Wahrheit auffassen. Falken sind Uruci heilig und somit irgendwie "Praiosheilig 2. Ordnung".

    Im Uruci Kontext könnte man, nach meiner Meinung, auch die Brieftaubenzucht sehen. Vögel als Boten (h)eiliger Nachrichten.


    Ich halte das zumindest für stimmiger als ein oben erwähnter Borongeweihter der Pferde züchtet, damit die Golgariten in die Schlacht reiten dürfen.

  • Ein Efferdgeweihter welcher seine Otter hat mit denen er angeln geht? Gibts auch irdisch!


    Ein Ingerimm geweihter mit Maulwürfen oder Wühlschrate der Stollen gräbt und nach Erz ausschau hält?


    Ein Perainegeweihter welcher Tiere züchtet mit denen er/sie Gifte und Krankheiten behandelt? Also Skorpione, Spinnen, Blutegel etc etc also dann noch mit dem Berufsgeheimnis des "melken" solcher Tiere. Dann noch natürlich insekten und Würmer für die Landwirtschaft und dem Ackerbau


    Denke für jeden Geweihten gibts paar Tiere die passen. Denke aber bei Tsa kann man fast alle Tiere nehmen.

  • chilledkroete das sind zwar interessante Einwände jedoch meiner Meinung nach eher Abenteuer untauglich. Mir ginge es hier eigentlich viel mehr darum welchem Gott das Talent zu zu ordnen ist.


    Auch möchte ich als Tiere keine Exoten sondern die klassischen "Abenteuer" Tiere sprich Hunde, Pferde, ...


    Tea scheint ja der klare Favorit zu sein was das Thema hier angeht ... Jedoch mag ich keine Tsa- Geweithen

    ?(