D&D Plauderecke

  • Wenn andererseits deine Spieler ernsthaft an der Hintergrundwelt interessiert sind, dann müsst ihr letztlich entscheiden, ob ihr in den "offiziellen" oder den eigenen Reichen spielen wollt. Für die offizielle Version hat es in den letzten Jahrzehnten Hintergrundmaterial zur Genüge und darüber hinaus gegeben, gar nicht so wenig davon auch in deutsch. Für die aktuelle Version (D&D 5) und damit auch die heutige Situation des Settings herrscht jedoch ziemliche Ebbe.

    So schlimm its es auch wieder nicht. Mit Sword Coast Adventures gibt es ein Quellenbuch, welches genau diese Region, den Nordwesten Faerûns, beschreibt. Und es gibt es bald auch auf Deutsch.

  • Spätestens PHB und DMG werden der frischgebackenen Runde ja auch D&D als Multiversum voller offizieller und eigener Kampagnensettings vorstellen.

    Der 5e-DMG legt ja wirklich einen großen Fokus aufs Worldbuilding und das Entwerfen der eigenen Kampagne und schon das PHB erwähnt immer wieder die vielen existierenden offiziellen Settings bis hin zu Dragonlance und Dark Sun.

    (Das ist übrigens etwas mit dem mich 5e sehr positiv beeindruckt hat und was ich sehr lobe an den Publikationen!)


    Von daher kriegt jede Gruppe da ja eigentlich alles an die Hand gegeben was sie braucht um sich in eine bestimmte Richtung zu bewegen mit dem Hintergrund wenns wirklich ernst wird und eine größere Kampagne gespielt werden soll.

  • Eines noch. man sollte nicht vergessen, dass die SCs nicht aus einem Vakuum kommen. Sie wissen auch etwas, vielleicht nicht unbedingt über die Region, aber über ihre Herkunftsregionen (die mit der Abenteuerregion identisch sein kann (aber nicht muss)). In diesem Fall ist das Charakterwissen größer als das Spielerwissen.

  • Einen guten Kniff finde ich da immer die SCs von ganzen Spielrunden die neu in einem bestimmten Setting sind entweder mit partiellem Gedächtnisverlust ins Abenteuer starten zu lassen (dessen mystische Hintergründe dann Gegenstand einer ersten Kampagne oder sogar mehr sein können), oder sie als Fremde aus einem anderen (Sub-)Setting oder einer ganz anderen Welt kommen zu lassen die die Spieler kennen.


    Damit hat man das elegant gelöst und oft wird die Situation alles neu kennen lernen zu müssen dadurch für die Spieler sehr viel schöner und motivierender.

    Denn jetzt erkunden sie auch ingame wirklich als Fremde eine fremde Welt und können darin voll aufgehen, anstatt sich überspitzt gesagt als die Dummies fühlen zu müssen die das ja eigentlich alles wissen müssten.


    Und wenn man noch keine anderen offiziellen oder eigenen Welten im D&D-Multiversum kennt, dann kann man sich für so eine Setzung auch einfach eine Welt ausdenken die die Spieler dann für sich durch Improvisation ausschmücken können.

    Dann sind sie halt Fremde aus der Welt von Abanaria die in die ihnen fremden Realms verschlagen wurden und wie es in Abanaria so ist, das können sich Spieler und DM dann frei zusammenimprovisieren.

    Sowas ist im D&D-Multiversum ja sowieso fast schon Alltag dass gerade irgendwo mal wieder Abenteurer freiwillig oder unfreiwillig auf einer anderen Welt gelandet sind.

  • Und deshalb liebe ich Planescape... :)

  • Und Spelljammer. :)

    Die beiden Settings sind der Mörtel und die tragenden Wände im Gefüge des Multiversums.


    So eine ohne Absicht auf einer anderen Welt verschollene Gruppe kann einem sogar im Computerspiel Baldurs Gate 2 begegnen.

    Knights of Solamnia aus Krynn die mit der planaren Sphäre aus dem Slum-Viertel unfreiwillig in Amn in den Realms auf Abeir Toril gelandet sind. ;)

  • Da ihr gerade Baldurs Gate und Planescape ansprecht... von ersterem grabe ich beide Teile alle ein bis zwei Jahre mal wieder aus, weil das für mich, neben Fallout 1 & 2, die besten RPGs aller Zeiten sind.


    Planescape Torment hingegen spiele ich momentan mit der Enhanced Edition tatsächlich zum ersten Mal. Und meine Güte, ist das ein grandioses Setting. Wirklich der Wahnsinn!


    Wer die Spiele noch nicht gespielt hat... die überarbeiteten Enhanced Editions sind eine wirklich feine Sache und momentan im Summer Sale auf Steam als Bundle um 83 % reduziert.

  • Planescape: Torment ist das beste Computer-Rollenspiel aller Zeiten! :)


    Und Planescape ist so ziemlich das schrägste Setting für ein Rollenspiel überhaupt. Und dabei war es von Anfang an eher als Satire gedacht! Aber Planescape ist nur Planescape mit den Illustrationen von Tony DiTerlizzi!

  • Zu den Infinity-Engine-Spielen kann ich auch nur sagen: Kaufen, kaufen, kaufen und etliche hunderte Stunden spielen für jeden Rollenspiel-Fan der das Vergnügen noch nicht hatte!


    Baldurs Gate EE

    Baldurs Gate - Siege of Dragonspear

    Baldurs Gate 2 EE

    Icewind Dale EE

    Icewind Dale 2 (leider keine EE)

    und Planecape Torment EE


    Einfach nur großartig!


    Sehr gut fand bzw. finde ich immer die (deutschsprachigen) Let's Plays von "Brakhet" auf Youtube: https://www.youtube.com/user/Brakhet

    Der Mann ist zwar nicht mehr aktiv und unter Umständen (leider, leider) nicht mal mehr am Leben, aber seine Baldurs Gate 2 Videos sind ja noch da und ein echter Geheimtipp für jeden der mal reinschnuppern will.


  • Jip, sehr toll.
    Neverwinter Nights war dann schon irgendwie anders.

    Ich fande danach auch Neverwinter Nights von der Story her toll. Teil 1 war aber wesentlich tiefgründiger und bei Teil zwei hatte man ja auch seine Story mit den Splittern und da war die Erweiterung "Mask Of The Betrayer". Die Teile mochten viele dann aber schon nicht mehr. Ich schweife ab. Ignoriert mich, ich koche mir gerade nur Tee.

  • Das ist wirklich mal wieder schöne Cover-Art wie man das von D&D5e kennt. :thumbup:


    Wäre aber schön wenn es mehr als ein neues Design gäbe.

    Vielleicht noch was eher alignmenttechnisch gutes als Alternative zum grimmigen Gesicht mit Totenschädel.

  • BardDM :

    Für die englischen Ausgaben gab's bisher immer nur ein alternatives Cover, von daher tippe ich, dass die Chancen eher gering sind. Ich hoffe aber mal, dass sie den gleichen Künstler (der m.W. auch das Cover für Volo und Xanathar gemacht hat) auch noch eine Sonderausgabe von DMG und MM machen lassen (für Mordenkainen haben sie wohl jemand anderen designen lassen, was m.E. keine gute Entscheidung war).

  • Mir gefällt das alternative Cover des Tome of Foes auch auch sehr gut.

    Aber ist natürlich immer Geschmackssache. ;)


    Diesen Entwurf hier finde ich aber einfach ein bisschen sehr grimmig und sinister fürs PHB.

    Fürs MM wäre das ein gutes Cover: das sinistre Buch mit den sinistren Monstern.

    Aber fürs PHB hätte ich was neutraleres genommen, z.B. mit zwei kämpfenden Drachen, einem hellen und einem dunklen.

  • Diesen Entwurf hier finde ich aber einfach ein bisschen sehr grimmig und sinister fürs PHB.

    Fürs MM wäre das ein gutes Cover: das sinistre Buch mit den sinistren Monstern.

    Aber fürs PHB hätte ich was neutraleres genommen, z.B. mit zwei kämpfenden Drachen, einem hellen und einem dunklen.

    Dir ist vielleicht aufgefallen, dass alle alternativen Cover das Thema/Motiv des jeweiligen Standardcovers verwenden. Im Fall des PHBs ist es der Kampf gegen einen Feuerriesen.

  • Ja, ist mir aufgefallen. ;)

    Aber daraus ergibt sich ja kein automatischer Zwang, dass es bei den Grundbüchern auch so gemacht werden muss.


    Ich fände z.B. eine gute und eine böse Version des PHB sehr interessant und nicht nur eine Ausgabe mit grimmigem Monstergesicht nur weil auf dem Original-Cover schon ein Riese drauf ist.

    Tatsächlich halte ich auch die Original-Cover der Grundbücher für die mit Abstand schwächsten in D&D5e verglichen mit fast allen späteren Publikationen.

    Zu viel Gewusel für meinen Geschmack und beim DMG zu comichaft, auch wenn ich den Beholder auf dem MM für sich genommen klasse finde.

    • Helpful

    Klar, was auch sonst. ;)

    Deswegen ist die Idee Alternativcover zu bieten an sich ja auch schon mal wunderbar.

  • Kurzes Update für diejenigen, die nicht im Stream waren:

    • Aktuell keine signifikanten neuen Infos (außer, dass auf meine Frage hin, ob es SRDs für übersetzte Versionen geben würde, von Nathan Stewart die Antwort kam, er würde sich das anschauen und wenn dann wäre es wohl keine OGL-Sache, sondern eher DM's Guild)
    • Mehr Details zu den alternativen Covern am 16.7.
    • Größere Ankündigungen, mutmaßlich zu neuen Settings, am 23.7.
    • Möglicherweise noch ein bisschen Kleineres was zwischendurch