D&D Plauderecke

  • Ja aber musste man dafür jedes mal wieder von 0 anfangen?

    Nur sehr wenige Rollenspielverlage haben dies bisher gemacht, darunter zum Beispiel WotC (3e, 4e, 5e), Paizo (PF2), Fanpro (DSA4, SR4 usw.) und Ulisses (DSA5). in der Regel werden mit einer neuen Edition die Fehler der alten ausgemerzt und nur in wenigen Fällen das gesamte Regelwerk grundlegend überarbeitet, weil es nach Ansicht der Entwickler nicht mehr zu retten oder nicht mehr zeitgemäß sei. Da kann es sich aber auch erweisen, dass die Entscheidung falsch ist, wie z.B. GDW mit TNE, FFG mit WHRP 3e und WotC mit D&D 4e erleben mussten.

    Warum sollten sie dann alles bis inklusive Druck durchwinken, wenn sie mit den Texten nicht einverstanden sind? Das ergibt doch keinen Sinn.

    Un dies bedeutet, aber dass da anscheinend Ulisses bei der Übersetzung unsauber gearbeitet hat. Denn wieso sollte es sonst Probleme mit der deutschen Übersetzung haben, wenn es mit den Übersetzungen der gleichen Texte in andere Sprachen keine Probleme gibt.

  • Un dies bedeutet, aber dass da anscheinend Ulisses bei der Übersetzung unsauber gearbeitet hat. Denn wieso sollte es sonst Probleme mit der deutschen Übersetzung haben, wenn es mit den Übersetzungen der gleichen Texte in andere Sprachen keine Probleme gibt.

    Ulisses scheint gerne zu vergessen, das GW viele Muttersprachler durch die TT-Sachen beschäftigt. Diese lesen es und schütteln wohl die Köpfe. Die Verschiebung auf Oktober (soweit ich es noch erinnere) ist diesem Fakt geschuldet, denn das Approval ist nicht gekommen. Scheinbar muss Ulisses hier mal gut arbeiten und kommt nicht mit solchem Schrott wie bei Fading Sun durch...

  • Alles weitere Gründe, bei AD&D (mit Hausregeln) zu bleiben... ;)

    Oder 3.5 und damit Pathfinder. ;) Wobei ich auch immer mehr von Pathfinder 2 halte.

    Um auf D&D zurückzukommen, sind die Problematiken denn neu? Als Außenstehender, der nach dem Start mit D&D nur noch hin und wieder D&D Spiele gespielt hat, habe ich den Eindruck, dass das Problem des Balancings z.b in jeder Iteration präsent war? Ich mein, Dork Tower hat sich über das Min-Maxing schon vor 20 Jahren beömmelt :)

    Das stimmt natürlich das Balancing schon immer einer der großen Kritikpunkte an D&D war, aber einerseits heißt das ja nicht, dass es dadurch weniger Kritik gibt wenn man das einfach immer mit sich schleift und andererseits hat sich da was geändert.

    Wie Barbarossa Rotbart ja schon schrieb, war früher das Balancing Problem bei D&D vor allem magisch begabte Charaktere. Bzw. es war generell ein Highlevel SC Problem. Spieler eskalierten irgendwann einfach zu sehr. Das hast du in 5E immer noch, imho hat es sich aber in 4 weiteren Punkten nochmal weiter verschärft.

    1. Die Schere zwischen Lowlevel und Highlevel ist weiter auseinander gegangen. Highlevel weil es jetzt im Prinzip schon auf Level 11 anfängt. Lowlevel weil man zwischen Level 1 und 3 bis zum Teil 5 Charaktere halt schnell mal Tod, weil ein Goblin sie zu lange schief angeschaut hat.
    Das Spiel ist eben zu leicht und zu schwer zu gleich.

    2. Resistenzen sind mächtiger geworden und extrem wage beschriebene Fähigkeiten, in die man enorme Macht interpretieren kann mehr. Daher sind Monster für einen GM auch so schwer einzuschätzen und vor allem auf dem Mittelteil, also zwischen 5 und 10, sind auch einzelne Gegner, die vom Gefahrenlevel her kein Problem sein sollten, schnell mal Partykiller.

    3. Alles kann Magie. Und da bisher Magie immer das Kernproblem der Magie war, eskalieren nun mal jetzt alle Klassen gleich stark und nicht mehr "nur" mehr die Magier und Zauberer.

    4. Die meisten magischen Gegenstände, vor allem aus dem Dungeon Masters Handbook, sind absurd overpowert und wurden schlicht nicht getestet. Man steht als DM also vor der Wahl. Gibt man den eigenen Spielern magische Gegenstände um sie für irgendwas cool belohnen zu können oder will man das die eigene Kampagne weiterhin nicht komplett außer Kontrolle gerät, weil die SC mit dem Gegenstand nicht mehr zu bändigen sind.


    Durch diese Punkte schafft es 5E imho nochmal ein gutes Stück unausbalancierter zu sein als vorherige Versionen von D&D.

    Das GW nun nicht die verständnisvolle Hobby-Schmiede von Nebenan ist, ist klar. Aber wenn die Releases in Polen und Italien funktionieren und in DE nicht, dann ist der Sand im Räderwerk nicht aus England...

    Un dies bedeutet, aber dass da anscheinend Ulisses bei der Übersetzung unsauber gearbeitet hat. Denn wieso sollte es sonst Probleme mit der deutschen Übersetzung haben, wenn es mit den Übersetzungen der gleichen Texte in andere Sprachen keine Probleme gibt.

    Ulisses scheint gerne zu vergessen, das GW viele Muttersprachler durch die TT-Sachen beschäftigt. Diese lesen es und schütteln wohl die Köpfe. Die Verschiebung auf Oktober (soweit ich es noch erinnere) ist diesem Fakt geschuldet, denn das Approval ist nicht gekommen. Scheinbar muss Ulisses hier mal gut arbeiten und kommt nicht mit solchem Schrott wie bei Fading Sun durch...

    Ich glaub ihr habt mir nicht zugehört: Die Bücher sind schon bei Ulisses im Lager. Fertig gedruckt. Sie haben schon vor ein paar Wochen Bilder von Paletten mit gedruckten Büchern gepostet. Die sind also schon lange auch bei GW durch das Lektorat. Aber GW hat sich, laut Ulisses, vorbehalten für jeden einzelnen Schritt eine Abnahme zu verlangen. Warum sie also nun diese Abnahme nicht hergeben verstehe ich nicht, aber ich sehe nicht das Argument, dass Ulisses daran Schuld wäre und kann ein Problem mit der Übersetzung komplett ausschließen.

  • Oder 3.5 und damit Pathfinder. ;) Wobei ich auch immer mehr von Pathfinder 2 halte.

    Ich halte PF2 für einen Fehler, denn Paizo hat vergessen, dass Pathfinder nur so groß werden konnte, weil man die D&D 3e überarbeitet weiter verwendet hat.

    Durch diese Punkte schafft es 5E imho nochmal ein gutes Stück unausbalancierter zu sein als vorherige Versionen von D&D.

    Das ist das Problem, wenn man die Regeln so massiv vereinfacht, dass es keine Stellschrauben mehr gibt.

  • >>Ich glaub ihr habt mir nicht zugehört: Die Bücher sind schon bei Ulisses im Lager. Fertig gedruckt. Sie haben schon vor ein paar Wochen Bilder von Paletten mit gedruckten Büchern gepostet.

    Habe ich schon verstanden, aber es haben sich Autoren zu Wort gemeldet, dass dieser Druck so voller Fehler ist, weil Eingaben des Lektorats nicht berücksichtigt wurden, dass es nicht mehr feierlich ist. Diese Kunde könnte wohl auch GW zu Ohren gekommen sein.

    "So war das halt im Mittelalter - dagegen hilft kein Mittel... Alter!"

    - Die Abrafaxe

  • Ich halte PF2 für einen Fehler, denn Paizo hat vergessen, dass Pathfinder nur so groß werden konnte, weil man die D&D 3e überarbeitet weiter verwendet hat.

    Ich finde es bessert an den richtigen Stellen aus und entwickelt das System so weiter, wie es 4E tun hätte sollen. :)

    Habe ich schon verstanden, aber es haben sich Autoren zu Wort gemeldet, dass dieser Druck so voller Fehler ist, weil Eingaben des Lektorats nicht berücksichtigt wurden, dass es nicht mehr feierlich ist. Diese Kunde könnte wohl auch GW zu Ohren gekommen sein.

    Aber GW muss doch vorher das Lektorat abgesegnet haben, wieso sollte ihnen da, wenn es wirklich so viele und massive Fehler geben sollte, das nicht aufgefallen sein aber wenn sich in irgendwelchen deutschen Internetforen was an Kritik regt sollten sie das mitbekommen? Das ergibt keinen Sinn, vor allem bei GW nicht, die sowieso komplett resistent gegenüber jedweder Kritik aus der Community sind. Vor allem wenn man teils schon als Fan diese Bedenken nicht mal mitbekommt, denn von Autoren die sowas gesagt hätten, habe ich noch in keinem Forum was gelesen. Hast du da einen Link?

  • Das kann letztendlich nur GW beantworten. Diskussion war im WH Diskord.

    "So war das halt im Mittelalter - dagegen hilft kein Mittel... Alter!"

    - Die Abrafaxe

  • Das kann letztendlich nur GW beantworten. Diskussion war im WH Diskord.

    Also auf der Ratcon Limburg hat Markus jetzt erklärt, sie haben noch nicht mal eine Antwort zur Freigabe bekommen. Und das das bei GW durchaus "normal" ist, dass man zum Teil auf Freigaben 6 Monate wartet. Fragen werden dann mit "Sind noch nicht dazu gekommen" quittiert. Generell warten aktuell 4 Bände (darunter Mittenheim und Band 2 Innerer Feind) auf die Abnahme, weil sie sonst schon fertig übersetzt sind.

    Das GW eine unangenehme Firma zum mit arbeiten ist kann dir aber auch so ziemlich jeder Ladenbesitzer für Tabletopfiguren sagen, zumindest jeder den ich kenne wird dir gerne von seinem Leid mit ihnen berichten wenn du ihn fragst.

  • Naja, es ist dann halt nur komisch, dass explizit Ulisses immer so lange warten muss, und andere Länder / Verlage nicht. Dass GW eklig als Partner ist, ist keine Frage, aber dass Sie exklusiv nur Ulissess mobben, erscheint mir seltsam. Aber ohne Glaskugel werden wir das wohl nie ergründen.

    "So war das halt im Mittelalter - dagegen hilft kein Mittel... Alter!"

    - Die Abrafaxe

  • Naja, es ist dann halt nur komisch, dass explizit Ulisses immer so lange warten muss, und andere Länder / Verlage nicht. Dass GW eklig als Partner ist, ist keine Frage, aber dass Sie exklusiv nur Ulissess mobben, erscheint mir seltsam. Aber ohne Glaskugel werden wir das wohl nie ergründen.

    Und genaus dies ist der Grund, Hacos , weshalb wir vermuten, dass Ulisses versucht die Schuld für die Verspätungen auf GW zu schieben.


    EDIT: Da wir uns hier in der D&D Plauderecke befinden, sollten wir auch nur über D&D plaudern, daher zurück zum Thema!!!

  • Naja, es ist dann halt nur komisch, dass explizit Ulisses immer so lange warten muss, und andere Länder / Verlage nicht. Dass GW eklig als Partner ist, ist keine Frage, aber dass Sie exklusiv nur Ulissess mobben, erscheint mir seltsam. Aber ohne Glaskugel werden wir das wohl nie ergründen.

    Und genaus dies ist der Grund, Hacos , weshalb wir vermuten, dass Ulisses versucht die Schuld für die Verspätungen auf GW zu schieben.


    EDIT: Da wir uns hier in der D&D Plauderecke befinden, sollten wir auch nur über D&D plaudern, daher zurück zum Thema!!!

    Es ist bei Ulisses leider immer sehr komisch. Mit Star Wars war Disney Schuld. Bei Warhammer ist GW Schuld. Nur in anderen Sprachen ist Warhammer deutlich weiter. Wieso? Weil die anderen Herausgeber vielleicht schneller die Änderungen einarbeiten und mehr kommunizieren? Bei Ulisses sollte man sich fragen ob die bisherige Taktik klever ist. Und wenn man vom Auftreten des Herrn Plötz bei den "Alten Herren" auf das Auftreten in Verhandlungen schließt, dann kann ich mir de Probleme gut vorstellen. Gerade im anglikanischen Raum...

  • Naja, es ist dann halt nur komisch, dass explizit Ulisses immer so lange warten muss, und andere Länder / Verlage nicht. Dass GW eklig als Partner ist, ist keine Frage, aber dass Sie exklusiv nur Ulissess mobben, erscheint mir seltsam. Aber ohne Glaskugel werden wir das wohl nie ergründen.

    Und genaus dies ist der Grund, Hacos , weshalb wir vermuten, dass Ulisses versucht die Schuld für die Verspätungen auf GW zu schieben.


    EDIT: Da wir uns hier in der D&D Plauderecke befinden, sollten wir auch nur über D&D plaudern, daher zurück zum Thema!!!

    Du hast natürlich damit absolut recht, daher führ ich das mal in den entsprechenden Thread rüber. :thumbup: