Hogwarts in DSA 4?!

  • Die Frage, ob Hogwarts in DSA einzubringen wäre beschäftigt mich schon seit längerem und jetzt habe ich endlich die Motivation zusammengenommen und versucht die Profession in DSA Regeln auszudrücken. Dass das ganze ein ziemlich Hoffnungsloses Projekt ist, war mir von Anfang an klar. Die Welt von Harry Potter ist viel zu anders um tatsächlich in DSA Sinn zu machen und um den großen Fans (wie mich) ein befriedigendes Ergebnis zu liefern.

    Abgehalten hat mich das jetzt nicht - Mein Ziel war es nicht ein exaktes Hogwarts zu erschaffen, um dann nur in Hogwarts zu spielen.


    Mein Ziel war es, meine mittelalterliche Vorstellung Hogwarts zu nehmen und es in Aventurien zu platzieren, sodass ich einen Abgänger dieser Schule Spielen kann und damit die normalen DSA-Abenteuer als ziemlich normaler Gildenmagier bestreiten kann. Nur, dass ich über die Akademie viel mehr weiß als jegliches Wissen, was ich mir zu einer anderen Akademie in DSA aneignen kann (was bestimmt auch daran liegt, dass es zu keiner Aventurischen Akademie 7 Bücher zum Schulleben in der Akademie hat). Ich hatte also kein Problem damit Kompromisse einzugehen und mir einige Freiheiten zu nehmen.


    Also was genau ist mein importiertes Hogwarts? Hogwarts ist eine Magierakademie die von 4 Gründern vor einigen Jahrhunderten zusammen erschaffen wurde. Die Gründer waren (wie auch in Harry Potter) Godric Gryffindor, Helga Hufflepuff, Rowena Ravenclaw und Salazar Slytherin. Jeder Gründer vertritt seine eigenen Stärken und Schwächen, wonach er passend seine Schüler rekrutiert und ausbildet. Die Schule selbst hat daher keinen großen Schwerpunkt, sondern soll Magisch begabten eine solide Grundausbildung geben, auf die sie dann in ihrer späteren Laufbahn aufbauen können. Vor dem Ableben der Gründer wurde das Matrixgebende (oder auch Immerdar) Artefakt "Der Sprechende Hut" erschaffen, der mit einem Hohen "Blick aufs Wesen" Wert das optimale Haus für den Schüler herausfinden sollte, sobald die Gründer dies nicht mehr tun konnten. Zudem wird immer ein neues Oberhaupt des Hauses ernannt, der die Werte des Gründers am besten vertritt und weitergeben soll. Zusätzlich dazu gibt es Unterricht in den Themen, die wir schon aus Harry Potter kennen und ziemlich leicht zu importieren sind: Transfiguration und Verteidigung gegen die Dunklen Künste sind Magiekunde, Kräuterkunde ist Pflanzenkunde, Magiegeschichte ist Magiekunde/Geschichtswissen, Umgang mit Magischen Kreaturen ist Tierkunde etc.

    Da magische Begabungen nicht so ein Stark gehütetes Geheimnis in DSA sind wie in Harry Potter, muss die Schule selbst auch nicht so ein riesiges und gut behütetes Geheimnis sein. Dennoch wäre es vielleicht interessant, dass die Schüler, die diese Akademie besuchen Hauptsächlich aus Familien stammen, bei denen ein oder beide Elternteile schon vorher an der Akademie studiert haben. "Muggelgeborene" können genausogut eingebracht werden. Ich stelle mir generell vor, dass die dortigen Schüler sehr behütet aufwachsen und deswegen weltfremd gegenüber einigen Dingen sein könnten.

    Die Schwerpunkte der Häuser habe ich so gut es geht versucht aus den Büchern zu übertragen - einen tatsächlichen Eigenschaftsbonus von +1 auf die jeweilige geistige Eigenschaft zu verteilen erscheint mir ein bisschen stark (macht soweit ich weiß keine andere Profession), finde ich aber passt gut zu dem ganzen Hogwarts feeling. Diese Begründung kann man bestimmt auch an andere Akademie anbringen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass man Psychologisch gesehen, wenn man zum Beispiel in das Haus "Gryffindor" eingeschult wird, welches für großen Mut steht und 7 Jahre lang hauptsächlich mit anderen mutigen zu tun hat und dauernd die Bestätigung erfährt "Ja, du kommst aus Gryffindor, du bist mutig" wird man das auch irgendwann. Macht wenigstens genau so viel Sinn wie: "deine Mutter und Vater waren beide Thorwaller. MUT PLUS EINS." Da man auch keine anderen Schwerpunkte erhält, finde ich das geht in dem Kontext klar. (In meinem Aventurien sowieso, aber darüber müsst ihr ja nicht urteilen bzw. wenn ihr meine Idee toll genug findet, sie bei euch selber einbringen zu wollen könnt ihr das ja einfach weglassen)

    Optimalerweise sollte man "Hogwarts" und die Namen der vier Gründer mit irgendwelchen anderen Namen ersetzen können und somit eine halbwegs sinnvolle, reine DSA-Akademie haben.


    Die GP Kosten selbst habe ich noch nicht ausgerechnet, aber hier ist mein Konzept so weit:

    _________________________________________________________________________________________________________________________________

    Hogwarts - Schule für Hexerei und Zauberei (GP)

    Übliche Kulturen: Mittellande, Anderghast und Nostria, Svellttal und Nordlande

    Vorraussetzungen: MU 11, KL 13, IN 11, CH 10, FF 10

    Modifikationen: +18 AsP, MR +2, SO 6-12

    Automatische Vor- und Nachteile: Akademische Ausbildung (Magier), Vollzauberer; Artefaktgebunden (Zauberstab), Neugier 5, Schulden 1500, Weltfremd 5 (Städtisches Treiben, Adel und Hierarchien, Politik)

    Empfohlene Vor- und Nachteile:

    Ungeeignete Vor- und Nachteile:

    Kampf: -

    Körper: Fliegen +1, Körperbeherrschung +2, Schleichen +1, Schwimmen +1, Selbstbeherrschung +4, Sich Verstecken +1, Sinnenschärfe +2

    Gesellschaft: Etikette +1, Gassenswissen +2, Menschenkenntnis +2, Überreden +2

    Wissen: Brett-/Kartenspiel +2, Geographie +1, Geschichtswissen +4, Götter/Kulte +2, Magiekunde +7, Pflanzenkunde +4, Rechnen +2, Rechtskunde +2, Sagen/Legenden +2, Sternkunde +3, Tierkunde +2

    Sprachen: Lehrsprache Garethi, Sprachen kennen [Bosperano] +6, Lesen/Schreiben [Kusliker Zeichen] +6

    Handwerk: Abrichten +1, Alchimie +4, Boote Fahren +1, Hauswirtschaft +2, Heilkunde Gift +4

    Sonderfertigkeiten: Repräsentation Gildenmagie, Ritualkenntnis (Gildenmagie), Astrale Meditation, Große Meditation, Bindung des Stabes

    Verbilligte Sonderfertigkeiten: Regeneration I-II

    Hauszauber: Wahl von 7 aus folgender Liste:

    Zauberfertigkeiten: Motoricus +4, Desintegratus +4, Invercano Spiegeltrick +5, Flim Flam Funkel +7, Blitz dich Find +4, Foramen +5, Radau +4, Somnigravus +7, Paralysis +4, Analys +2, Transversalis +5, Ignifaxius +2, Balsam Salabunde +2, Reversalis +4

    Ausrüstung: (Reise-)Kleidung passend zur Kultur, Konventsgewand, Magierstab (Sehr Kurz) mit erstem Stabzauber (Bindung), Schreibzeug (Tinte oder Tusche, Gänsekiele, Federmesser, Sand, Löschbims), Vademecum/Diarium, 20 Blatt Pergament, Umhängetasche, Stabiler Gürtel mit Gürteltaschen


    Varianten

    Eine der folgenden Varianten muss gewählt werden; Modifikationen zusätzlich zu den oben genannten:

    Gryffindor (GP): MU +1; Automatische Vor- und Nachteile: Rachsucht 5, Anderthalbhänder oder Schwerter +2; Hauszauber: Attributo?/Karnifilo?

    Hufflepuff (GP): IN +1; Automatische Vor- und Nachteile: Neugier 5, Menschenkenntnis +4; Hauszauber: Blick in die Gedanken?/Blitz dich Find?

    Ravenclaw (GP): KL +1; Automatische Vor- und Nachteile: Arroganz 5, Magiekunde +4; Hauszauber: Memorans Gedächtniskraft?/Erinnerung verlasse dich!?

    Slytherin (GP): CH +1; Automatische Vor- und Nachteile: Eitelkeit 5, Überreden oder Überzeugen +4; Hauszauber: Seidenzunge Elfenwort?/Bann Baladin?


    Quidditch Spieler (Professionsaufsatz)

    (+GP) Talente: Fliegen +6, Körperbeherrschung +2, Selbstbeherrschung +2, Sinnenschärfe +2; Sonderfertigkeiten: Aufmerksamkeit; Zusätzliche Ausrüstung: Flugbesen (statt Hexensalbe eine Hogwarts spezifischer Zauber mit denselben Werten)
    ___________________________________________________________________________________________________________________________________________


    Ich habe versucht, auf folgende Dinge bei der Erstellung zu achten:

    1. Alle Zauber die man bei der Erstellung bekommt müssen mal in Harry Potter in irgendeiner Variante vorgekommen sein und von Schülern (!) praktiziert worden sein. (Dumbledors spontane Applicatus Transversalis Artefakte aus Büchern 4 und 5 sollten nicht die Schülernorm sein, Legilimens - Blick in die Gedanken, Evanesco - Verschwindibus)

    2. Dabei sollten unverzeihliche Flüche vermieden werden (Crucio - Höllenpein, Imperio - Imperavi, Avada Kedavra - gibt es nichts wirklich passendes)

    3. Dabei sollten zu starke/Repräsentationsentfremdete Zauber vermieden werden (Rictumsempra - Lachkrampf, Halluzination als Erklärung für verschiedene Erschaffungs/Einfluss Zauber)

    4. Wenn der Zauber anzupassen ist, aber daraus resultierend viel zu schwach wird/viel zu lange dauert/weniger Sinn ergibt (Expelliarmus - Kraft des Erzes, Generell Transfiguration - Transmutare, Impervius (Wasserabweisend-machen Zauber) - Armatrutz (Haut des Fakir ähnliche Variante),


    Ich würde mich riesig über jegliche weitere Anregungen/Ideen/Tips/Ergänzungen von euch freuen. Es muss gesagt werden, dass ich bisher noch nie einen Vollmagier in DSA gespielt habe und dementsprechend sehr wenig Ahnung zu Magiern habe. Dahergehend weiß ich wenig darüber, wie "fair" diese Profession ist und ob ich da nicht ein riesiges Problem übersehe. Tut mir einen Gefallen und spart mir unkonstruktive kritik - Wie wenig dieses "Hogwarts" in eure Vorstellung von Aventurien passt tut mir herzlich wenig zur Sache :)


    Freut mich, wenn ihr überhaupt so weit gelesen habt und die Idee vielleicht sogar ganz cool findet!

    Niklas


    PS: Ich habe auch eine lange Liste an allen Harry Potter Zaubern angefertigt, die man in DSA mal schlecht, mal recht importieren könnte, welche aber meinen ohnehin schon langen Text Sprengen würde. Bei Bedarf kann ich die Tabelle auch gerne nochmal reinposten :)

  • Witzige Idee!

    Nun... obwohl ich Synchro's gar nicht mag, und auch Übersetzungen von Namen nicht, liegt das hier durchaus anders. Englisch passt gar nicht in Aventurien.
    Deshalb sollten Namen wie "Ravenclaw" doch zu "Rabenklaue" werden... oder vielleicht sogar zu "Rabenmund" was die Schule sogar nog mehr in Aventurien einbinden würde.

    Neue Zauber würde ich bleiben lassen. Es gibt schon reichlich Zaubersprüche, und kaum etwas ist so schwierig aus zu balancieren wie Magie. Obendrein gibts die meisten Potterzauber ja in ähnlicher Form in Aventurien.

    ======================================================

    Sinjoor Elegast Vandervenga, ehem. Kuslik-Galahan
    Oberst des Ordens des zweifach geheiligten Famerlors.


    DVD-Profiler

  • Gibt es das nicht unabsichtlich schon? Zumindest weckte die Akademie-Beschreibung der Halle der Antimagie von Kuslik in Stätte okkulter Geheimnisse bei so einigen Lesern hogwart'sche Assoziationen. Wobei wohl ursprünglich eigentlich die amerikanischen Verbindungshäuser Vorbild waren.

  • Witzige Idee!

    Nun... obwohl ich Synchro's gar nicht mag, und auch Übersetzungen von Namen nicht, liegt das hier durchaus anders. Englisch passt gar nicht in Aventurien.
    Deshalb sollten Namen wie "Ravenclaw" doch zu "Rabenklaue" werden... oder vielleicht sogar zu "Rabenmund" was die Schule sogar nog mehr in Aventurien einbinden würde.

    Neue Zauber würde ich bleiben lassen. Es gibt schon reichlich Zaubersprüche, und kaum etwas ist so schwierig aus zu balancieren wie Magie. Obendrein gibts die meisten Potterzauber ja in ähnlicher Form in Aventurien.

    Namenanpassungen sind wohl angebracht, ich gebe dir recht. Kann ja auch stumpf "Haus des Greifen/Raben" etc heissen


    Neue Zauber sind auch nicht geplant. Aber über ein paar Modifikationen habe ich nachgedacht. Eine motoricus Modifikation für "accio" zum Beispiel.


    Gibt es das nicht unabsichtlich schon? Zumindest weckte die Akademie-Beschreibung der Halle der Antimagie von Kuslik in Stätte okkulter Geheimnisse bei so einigen Lesern hogwart'sche Assoziationen. Wobei wohl ursprünglich eigentlich die amerikanischen Verbindungshäuser Vorbild waren.

    Oh, Jetzt wo du es sagst erinnere ich mich auch mal so etwas gehört zu haben. Schwerpunkt antimagie finde ich aber nicht so interessant wie mein Konzept muhaha. :^]

  • Namenanpassungen sind wohl angebracht, ich gebe dir recht. Kann ja auch stumpf "Haus des Greifen/Raben" etc heissen


    Was war nochmal das Symbol von Hufflepuff? Sonst kommt mir bei Greif, Rabe und Schlange auch so etwas wie die Häuser von Praios, Boron und Hesinde in den Sinn. Oder irgendeine Wortspielerei damit.

  • "Badger", ich glaube das ist ein Dachs.


    Das ist eine gute Idee, nur dass die Häuser dann für andere Werte stehen. Boron und Klugheit? Hesinde und charisma? Praios und Mut? Also passt schon irgendwie alles, aber ist irgendwie verdreht.

  • Schöne Idee.


    Statt den Eiganschaftsboni nach Häusern würde ich überlegen, die Anforderungen individuell zu gestalten (Also z.B Gryffindor: MU 12 statt 11), da die Schüler den Häusern ja aufgrund ihrer schon vorhandenen Eigenschaften zugeordnet werden und diese nicht erst im Haus erlangen.


    Unverzeihliche Flüche: Avada Kedavra = Herzschlag ruhe?


    Ein eigener Flugzauber ist natürlich schon recht stark. Könnte die Schule nicht einfach über ein paar in Besen (o.ä.) gebundene Djinni verfügen?

    "Es gibt keine Zufälle" M. Wittgenstein

  • Einfach nur andere Anforderungen habe ich mir auch schon gedacht, finde ich aber weniger spektakulär. Wie schon gesagt, da die Schule keine anderen Schwerpunkte hat und somit keine Merkmalskenntnisse oder so zur Verfügung stellt, fand ich es nicht zuuu stark.


    Tatsächlich werden die Schüler aber auch nach ihrem Potential in die Häuser geschickt - z.B. Mauseherz Neville wurde in Gryffindor gesteckt, weil er das nötige Potential hatte im richtigen Moment den Mut zu beweisen - könnte man darüber diskutieren, ob er den Mut von anfang an hatte, oder durch das Umfeld an sich selbst gewachsen ist. Mir persönlich gefällt die letztere Version mehr.


    Unverzeihlich und Borbaradianisch könnte durchaus zueinander passen, aber obwohl der Zauber ziemlich sicher tötet fängt er nicht genau das ein, was der Avada Kedavra ist. Bei Herzschlag Ruhe brauchst du 20 Aktionen, davon 3 Berührung. Da finde ich einen irsinnig hohen fulminictus angebrachter.


    Könnte natürlich sein, wegen meiner nicht-Ahnung von Magie weiß ich nicht wie stark so etwas ist. Kann ja ein Matrixgeber Arcanovi Motoricus Artefakt sein? Oder Berufsgeheimnis der Quidditch GmBh, die diese Flugbesen verkauft und das Holz mit minderen Astralgeistern beseelen/einen Meister-Luft-Elementar haben der mit ihnen kooperiert? Oder es ist einfach auch Flugsalbe in form von Holzöl oder so, was ja in den Harry Potter Büchern auch oftmals vorkommt.

  • Vieleicht könntest du ja auch diverse Merkmalsschwerpunkte je nach Häusern verteilen?

    Gryffindor -> Greif -> Antimagie (z.B. der Patronus aka Gardianum),

    Ravenclaw -> Rabe -> Hellsicht ,

    Slytherin -> Schlage -> Einfluss (zum Beispiel der Zauber Vipernblick),

    Huffelpuff -> Dachs -> Umwelt


    (Den Todesfluch würde ich mit einem Permanenten "Hartes verwehe" substituieren)

  • Ich denke, der Herzschlag Ruhe passt insofern, als dass sein einziger Zweck ist, auf recht grausame Art und Weise zu töten (wenn dein Herz plötzlich stehen bleibt, dürfte das sehr unangenehm sein). Als Verteidigungszauber ist er aufgrund der von dir erwähnten langen Wirkungsdauer eher ungeeignet. Damit spiegelt er mAn das "philosophische Konzept" des Avada Kedavra ganz gut wider. Klar, wenn man die Wirkung 1:1 übersetzt, müsste es der Fulminictus (oder ein beliebiger anderer Schadenszauber) sein. Ich denke da besteht einfach das "Problem", dass in Aventurien das Töten nicht so verpönt ist, wie in der heutigen Zeit, und daher eine andere Mentalität herrscht.

    könnte man darüber diskutieren, ob er den Mut von anfang an hatte, oder durch das Umfeld an sich selbst gewachsen ist. Mir persönlich gefällt die letztere Version mehr.

    Klar ist er dran gewachsen, aber es ist bei Kindern durchaus normal, dass sich da noch einiges entwickelt. Ein Kind ist z.B. einfach nicht so stark wie ein Erwachsener. Ich würde es in DSA so handhaben, dass die Helden ihre vollen Werte erst erreichen, wenn sie erwachsen sind (also mit Abschluss der Heldenerschaffung;)) und vorher über niedrigere Werte verfügen. Das was der Hut feststellt ist als eher das "Potenzial", das erreicht werden kann, also der Maximalwert, für den die Anlage da ist. Dementsprechend: die Schüler entwickeln sich weiter, aber im Rahmen ihres vorher verfügbaren Potenzials. Insofern würden ich die Steuerung über Anforderungen bevorzugen. Das kannst du aber natürlich halten wie es dir besser gefällt.:) Vielleicht wäre es möglich, wie auch bei einigen vorhandenen Akademien je nach Haus eine Merkmalskenntnis zu geben?


    Dürfen die Gryffindorer eigentlich ein Schwert führen? Wenn nicht, haben sie recht wenig von dem +2 auf Schwerter... Vielleicht könntest du da eher eine Eigenschaft vergeben, die zum anführen anderer passt (z.B. Kriegskunst/Überzeugen)?

    "Es gibt keine Zufälle" M. Wittgenstein

  • Ich finde, der Name der Schule muss noch ins Deutsche Übersetzt werden: "Schweinewarzen" klingt als Schulname doch gleich viel imposanter als Hogwarts.

    Gryffindor -> Greif -> Antimagie (z.B. der Patronus aka Gardianum),

    Ravenclaw -> Rabe -> Hellsicht ,

    Slytherin -> Schlage -> Einfluss (zum Beispiel der Zauber Vipernblick),

    Huffelpuff -> Dachs -> Umwelt

    Das finde ich gut.

    Nur passt die aventurische Antimagie mMn nicht so gut zu Gryffindor. Neben dem Gardianum sind die meisten Sprüche eher zu langwierig und nicht offensiv genug für einen Gryffindor. Zu Gryffindor passen mMn eher Kampf- und Utilityzauber wie Paralys, Aeolitus (Sturmvariante vll als Expelliarmus) und Corpofrigo (vll als Stupor). Deshalb würde ich denen auch eher Umwelt/Elementar als Merkmal geben.

    "Er hat die Grenzen der Unwissenheit erweitert. Im Kosmos gibt es vieles, von dem wir überhaupt nichts ahnen."
    Die beiden Männer sonnten sich in dem herrlichen Gefühl, weitaus weniger zu wissen als gewöhnliche Leute, die nur von gewöhnlichen Dingen nichts wussten.

  • Finde ich eine ganz gut Idee, aber ich finde wie Freibierbauch, dass Antimagie nicht sehr gut zu Gryffindor passt. (Mein Gott, mir fällt auch gerade auf, dass das Maskottchen von Gryffindor ein LÖWE ist, und kein Greif, also Mut und Rondra passen doch super dazu). Hartes Verwehe hatte ich jetzt nicht gefunden?

    Ich denke, der Herzschlag Ruhe passt insofern, als dass sein einziger Zweck ist, auf recht grausame Art und Weise zu töten (wenn dein Herz plötzlich stehen bleibt, dürfte das sehr unangenehm sein). Als Verteidigungszauber ist er aufgrund der von dir erwähnten langen Wirkungsdauer eher ungeeignet. Damit spiegelt er mAn das "philosophische Konzept" des Avada Kedavra ganz gut wider. Klar, wenn man die Wirkung 1:1 übersetzt, müsste es der Fulminictus (oder ein beliebiger anderer Schadenszauber) sein. Ich denke da besteht einfach das "Problem", dass in Aventurien das Töten nicht so verpönt ist, wie in der heutigen Zeit, und daher eine andere Mentalität herrscht.


    Klar ist er dran gewachsen, aber es ist bei Kindern durchaus normal, dass sich da noch einiges entwickelt. Ein Kind ist z.B. einfach nicht so stark wie ein Erwachsener. Ich würde es in DSA so handhaben, dass die Helden ihre vollen Werte erst erreichen, wenn sie erwachsen sind (also mit Abschluss der Heldenerschaffung) und vorher über niedrigere Werte verfügen. Das was der Hut feststellt ist als eher das "Potenzial", das erreicht werden kann, also der Maximalwert, für den die Anlage da ist. Dementsprechend: die Schüler entwickeln sich weiter, aber im Rahmen ihres vorher verfügbaren Potenzials. Insofern würden ich die Steuerung über Anforderungen bevorzugen. Das kannst du aber natürlich halten wie es dir besser gefällt. Vielleicht wäre es möglich, wie auch bei einigen vorhandenen Akademien je nach Haus eine Merkmalskenntnis zu geben?


    Dürfen die Gryffindorer eigentlich ein Schwert führen? Wenn nicht, haben sie recht wenig von dem +2 auf Schwerter... Vielleicht könntest du da eher eine Eigenschaft vergeben, die zum anführen anderer passt (z.B. Kriegskunst/Überzeugen)?

    Aber Avada Kedavra ist doch ein schmerzloser, sofortiger Tod. Es wird nie spezifiziert, wie genau der Zauber tötet aber wenn er schmerzlos und sofortig ist müsste es ja irgendwas im Gehirn sein. Aber deswegen wollte ich den Zauber auch gleich weglassen. Er ist sowieso "unverzeilich" und ich möchte keine Mordmaschine spielen xD


    Du hast wohl Recht - das Verteilen der Eigenschaftsboni in einer Profession ist sowieso seltener als Eternium und sollte wohl weggelassen werden. Reizen tut es mich trotzdem und wenn der zukünftige SL nicht laut nein schreit wird es wohl doch gemacht >:)


    Im modernen Hogwarts dürfen sie auf gar keinen fall ein Schwert führen, aber da ja Godric Gryffindor scheinbar selbst ein Schwert geführt hat, das Schwert im Mittelalter sowieso auch ein Statussymbol war und Gryffindor immer als Mutig dargestellt wird dachte ich mir warum nicht ein bisschen Schwertkampf? Bisschen wie Schwert und Stab zu Gareth? Ich wollte aber jetzt nicht zu viele Punkte drauf verteilen, wenn der Spieler seinen Gryffindor Schüler auch als tollen Schwertkämpfer sieht kann er ja AP drauf verteilen. Kriegskunst habe ich tatsächlich auch überlegt, aber ich dachte mir jedes Haus soll seinen eigenen Talentbaum bekommen, und Wissen ist ja schon Ravenclaw.

    Ich finde, der Name der Schule muss noch ins Deutsche Übersetzt werden: "Schweinewarzen" klingt als Schulname doch gleich viel imposanter als Hogwarts.

    Das finde ich gut.

    Nur passt die aventurische Antimagie mMn nicht so gut zu Gryffindor. Neben dem Gardianum sind die meisten Sprüche eher zu langwierig und nicht offensiv genug für einen Gryffindor. Zu Gryffindor passen mMn eher Kampf- und Utilityzauber wie Paralys, Aeolitus (Sturmvariante vll als Expelliarmus) und Corpofrigo (vll als Stupor). Deshalb würde ich denen auch eher Umwelt/Elementar als Merkmal geben.

    Ich weiss nicht, ob ich über deine erste Aussage lachen oder weinen soll. Das war Sarkasmus oder? HAHAHA. Ich habe schon über was abstrakteres nachgedacht wie Hogvard (Hogwarts + Harvard? Na? Klingelts?), aber kann ja auch jeder selber bestimmen. Wenn du es hinbekommst ohne eine Mine zu verziehen zu sagen, dass du von der hohen Schweinewarzen Akademie kommst, dann gratulation :'D


    Antimagie finde ich wie gesagt auch nicht so passend. Meine Idee war Attributo Mut oder Karnifileo. Axxeleratus passt nicht wirklich. Merkmal Schaden ginge vielleicht mit dem Hauszauber "Sectumsempra" aka Fulminictus. Lernt Harry zwar erst im 6 Band als verschollenes Wissen aber kann ja in den dunkleren Mittelalterzeiten mehr vertreten gewesen sein. Als perfekten Stupor habe ich schon den Somnigravus in der Ohnmachts-variante identifiziert. Plus der Reversalis ist auch gleich der "rennervate" (keine Ahnung wie der auf Deutsch heißt).


    Für Expelliarmus und Accio habe ich tatsächlich überlegt Hogwarts eigene Motoricus Varianten zu erstellen, aber ich habe starkes bedenken, dass diese zu stark sein könnten. So weit meine theorien:


    Motoricus Geisterhand Variante: Accio (+3; ab ZfW 7) Ein so verzauberter Geganstand wird mit einer ruckartigen Bewegung zum Zaubernden gerufen und kann aufgefangen werden (FF-Probe). Der Gegenstand bleibt somit nicht beweglich sondern führt nur diese eine Bewegung durch. Kosten: 1 AsP pro angefanger 5 Stein Gewicht (Mindest-AsP von 3 entfällt).


    Motoricus Geisterhand Variante: Expelliarmus (+7; ab ZfW 11) Mithilfe dieses Zaubers ist es möglich ein Objekt oder eine Waffe aus der Hand einer Person zu schleudern. Der Gegenstand fliegt somit ZfP*/3 Schritt in eine willkürliche Richtung (meist hinter den Gegner, andere Gegner oder Mitspieler können so nicht getroffen werden). Dem Opfer steht eine KK-Probe zu, die um ZfP*/3 erschwert ist.


    Verbesserungen erwünscht!

  • Der Namensvorschlag war natürlich nicht allzu ernst gemeint :gruntcool_1:. Wie wäre es noch mit Hokus Wartus vll? :iek:


    Den Accio für Gegenstände außer Sicht-/Motoricusreichweite kann ich mir gut als eigenständigen Zauber, entwickelt aus Reversalis Transversalis in der Lastentransportvariante zusammen mit einem Gefunden, vorstellen.

    "Er hat die Grenzen der Unwissenheit erweitert. Im Kosmos gibt es vieles, von dem wir überhaupt nichts ahnen."
    Die beiden Männer sonnten sich in dem herrlichen Gefühl, weitaus weniger zu wissen als gewöhnliche Leute, die nur von gewöhnlichen Dingen nichts wussten.

  • Bisschen wie Schwert und Stab zu Gareth?

    Genau darauf zielte meine Frage ab: Hat Hogwarts ebenfalls einen Dispens, der das Tragen und Verwenden von Schwertern in der Öffentlichkeit gestattet (von den eher zeremoniellen Bannschwertern mal abgesehen)?

    Kriegskunst habe ich tatsächlich auch überlegt, aber ich dachte mir jedes Haus soll seinen eigenen Talentbaum bekommen, und Wissen ist ja schon Ravenclaw.

    Da machst du es dir natürlich relativ schwer, wenn du komplette Talentgruppen als Unterscheidung nimmst. Da die Abgänger ja in der Basis immer noch Magier mit ihrem Fokus auf Wissenstalenten bleiben, könntest du die Unterscheidung zwischen den Häusern auch in Form einer Spezialisierung innerhalb der Wissenstalente ansetzen: Ravenclaw hätte dann eher den Magiekunde-Teil, während Gryffindor seinen Schwerpunkt auf Kriegskunst hat... Die Stärken von Hufflepuff und Slytherin liegen bei dir ja auch beide im gesellschaftlichen Bereich, ohne das die sich dabei in die Quere kommen.:)

    "Es gibt keine Zufälle" M. Wittgenstein

  • Der Namensvorschlag war natürlich nicht allzu ernst gemeint . Wie wäre es noch mit Hokus Wartus vll?


    Den Accio für Gegenstände außer Sicht-/Motoricusreichweite kann ich mir gut als eigenständigen Zauber, entwickelt aus Reversalis Transversalis in der Lastentransportvariante zusammen mit einem Gefunden, vorstellen.

    Haha, aber Reversalis Transversalis in Lastentransportvariante erscheint mir ziemlich kompliziert? Teuer? Lange andauernd? Auf so einen Zauber könnte ich auch verzichten, bevor ich ganz neue Zauber reinbringen muss. Ich will ja nicht jeden Spielleiter sofort überfordern.


    Ich hatte mir überlegt, dass man Hufflepuff ja als elfisch orientierten Zweig aufbauen könnte mit Merkmal Heilung/Form?

    Genau darauf zielte meine Frage ab: Hat Hogwarts ebenfalls einen Dispens, der das Tragen und Verwenden von Schwertern in der Öffentlichkeit gestattet (von den eher zeremoniellen Bannschwertern mal abgesehen)?

    Da machst du es dir natürlich relativ schwer, wenn du komplette Talentgruppen als Unterscheidung nimmst. Da die Abgänger ja in der Basis immer noch Magier mit ihrem Fokus auf Wissenstalenten bleiben, könntest du die Unterscheidung zwischen den Häusern auch in Form einer Spezialisierung innerhalb der Wissenstalente ansetzen: Ravenclaw hätte dann eher den Magiekunde-Teil, während Gryffindor seinen Schwerpunkt auf Kriegskunst hat... Die Stärken von Hufflepuff und Slytherin liegen bei dir ja auch beide im gesellschaftlichen Bereich, ohne das die sich dabei in die Quere kommen.

    Oh! Ich wusste nicht, dass soetwas existiert. Den Gryffindorianern würde ich das gestatten, mit Mut und Löwe würde ich sie Rondrianisch orientiert aufbauen. Was Bannschwerter sind muss ich mir auch nochmal angucken.


    Ja stimmt schon, könnte man wohl schon ein bisschen überlappen lassen. Ich gedenke die Varianten noch ein bisschen mehr zu spezialisieren...