Kleinigkeiten schnell geklärt (Magie, Zauberei und Hexenwerk, DSA 4.1, DSA 4)

  • Hallo zusammen, kann mir jemand Passagen nennen wo sich offizielle Werte für Enduriumwaffen finden?

    In WdS, ab S. 187 unter besondere Materialien, vor allem die Tabelle auf S. 188.

    Das ganze Schmiedekapitel hilft, die Enduriumwaffe potenziell noch besser zu gestalten.

    Danke, das Kapitel kannte ich - ich hatte Hoffnung, dass man irgendwo in offiziellen Publikationen mal Werte für eine fertige Enduriumwaffe findet?

  • Ein paar Beispiele gibt es. In Schattenlande S. 241 findest du z. B. das Bastardschwert Antworter. Rabenfeder wird leider weder in In den Dschungeln Meridianas S. 92, noch im Aventurischen Arsenal S. 114 mit Werten ausgestattet. Im Abenteuerband Masken der Macht S. 41...

    Auch im Abenteuerband Spuren der Verheißung S. 18...

    Hier werden die Werte angegeben.


    Ganz konkrete Werte für Enduriumwaffen gibt es in Schattenlande und Spuren der Verheißung. Das wäre, was mir einfällt.

    Wer den Spötter belehrt, der trägt Schande davon und wer den Frevler zurechtweist, holt sich Schmach.

    Rüge nicht den Spötter, dass er dich nicht hasse, rüge den Weisen, der wird dich lieben.

    Gib dem Weisen, so wird er noch weiser werden; lehre den Gerechten, so wird er in der Lehre zunehmen.

    Spr9,7-9

    Edited once, last by Windweber ().

  • Im Aventurischen Arsenal werden auch einige Enduriumklingen vorgestellt (Beschreibung, Geschichte, etwaige Legenden drum herum, vereinzelt auch mit Bildern), allerdings nicht wertetechnisch.

    Im alten Donnersturmrennen (DSA 2) stehen Antwort und Vergelter inkl. 4 unkte durch KK mit W+8 drin, da brachte Endirium noch gar nichts zusätzlich, und es waren ohne KK-Bonus W6+4)). In Drachenerbe, S. 91, haben Antworter und Vergelter je W6+6, WM +1/+1, also gerade minimalistisch das, was Endurium mindestens bringt.

    EDIT: In Schattenlande - Ich wusste doch, dass irgendwo noch Werte standen^^ - ist W+8 schon besser (minimalistisch besonders geschmiedet), TP/KK 11/3, WM +1/0, INI 0. EDIT Ende.


    Daher würde ich auf offizielle Angaben wenig geben, denn meinen Eindruck nach werden da Enduriumwaffen meist ebenso minimalistisch eingeschätzt wie NSC-Werte (ebenso auch die Löwinnenschwerter, soweit sie überhaupt Werteangaben haben).

    Ansonsten kannst Du in den angegebenen Quallen nachforschen, ob es da auch mal Werte gibt: https://de.wiki-aventurica.de/wiki/Kategorie:Enduriumwaffe

    Im Gegenpol zu meist zu minimalistischen Werten einiger berühmter Enduriumwaffen kommt der Anderthalbhänder (!) Yamesh-Aquam in Pforte des Grauens geradezu lächerlich gut daher und regeltechnisch auch nicht abgedeckt: 2W+8 (woher auch immer die stammen bei einem AHH), WM +1/+1, INI +1, TP/KK 11/4, BF 1 (was auch nicht sein muss, da der wiederum mindestens -3 betragen müsste).


    Dazu gleicht ja auch keine Waffe, ob Endurium oder nicht, unbedingt einer anderen, sobald der die Standard-Fertigung verlassen wird: besondere Waffe, Personalisierungs-Möglichkeiten, Material, besondere Optik beim Schmieden, wie gut ist der Schmied. Alls das spielt mit rein. Modifikationen durch Endurium machen unterm Strich dann nicht mal allein die Hälfte der Möglichkeiten aus, wenn man wirklich in die Vollen gehen möchte.



    Windweber : Deine Spoiler funktionieren nicht richtig.

  • Windweber : Deine Spoiler funktionieren nicht richtig.

    Tatsächlich? Bei mir schon...:-/

    Wer den Spötter belehrt, der trägt Schande davon und wer den Frevler zurechtweist, holt sich Schmach.

    Rüge nicht den Spötter, dass er dich nicht hasse, rüge den Weisen, der wird dich lieben.

    Gib dem Weisen, so wird er noch weiser werden; lehre den Gerechten, so wird er in der Lehre zunehmen.

    Spr9,7-9

  • Jetzt gehen sie. Gerade haben sie mich wiederholt an den Seitenanfang katapultiert und nichts geöffnet.

  • Hallöchen zusammen :)


    Es gibt zur Zeit einige Threads zum Duplicatus, aber zu meiner Frage spezifisch habe ich nichts gelesen. Wir spielen 4.1. Daher:


    Machen die Doppelgänger des Duplicatus (illusionären) Schaden gemäß RD-Expertenregel? Wäre der Leidtragene vielleicht sogar verleitet zu parieren?

    Ich würde gerne nein sagen, aber habe keine konkrete Stelle gefunden um das zu belegen. Tatsächlich wird beim Duplicatus explizit auf den Regelkasten zur RD-Expertenregel im Cantiones verwiesen. Und die Logik, dass ein Kämpfer versuchen würde einen Angriff abzuwehren, von dem er nicht weiß, ob er (schweren) Schaden verursacht kann ich erstmal nicht abstreiten.


    Bevor dazu eine Anmerkung kommt: Ja, es steht nicht direkt im Zauber, aber es ist eine Illusion die sich auf die RD-Regeln bezieht. Ich würde mir eine Stelle im Cantiones, oder WdZ wünschen aus dem das gut hervorgeht. ^^

    An icon will fall. A god will awaken. A Primarch will rise. The galaxy will burn.

    Edited once, last by Caledor: Korrektur bzgl. Parade. War ungenau formuliert. ().

  • Nach meinem Verständnis: Nein.
    Der Gegner muß ja nicht parieren, r kann es immer darauf ankommen lassen, daß er dann keinen Schaden bekommt. Würde ich als NSC aber nicht, die Chance, daß es eine böse Überraschung gibt, wäre mir zu groß.

    ROMANES EUNT DOMUS !

  • Der Duplicatus erschwert nicht nur die Trefferchance sondern auch die Parade des Gegners umdie Zahl der Doppelgänger. Eine weitere offensivwirkung würde ich dem Duplicatus nicht zugestehen.

  • Es ist nicht beschrieben, dass die Trugbilder ebenfalls angreifen oder parieren, sie bewegen sich nur sehr nah am echten Magier, ahmen vielleicht Bewegungen von ihm nach, wagen aber keine Angriffe oder schützen sich mit Paraden. Durch das ständige Verschmelzen mit dem Magier lässt sich schnell der echte Magier aus dem Blick verlieren, woraus auch die entsprechenden Erschwernisse resultieren.

  • Es ist nicht beschrieben, dass die Trugbilder ebenfalls angreifen oder parieren, sie bewegen sich nur sehr nah am echten Magier, ahmen vielleicht Bewegungen von ihm nach, wagen aber keine Angriffe oder schützen sich mit Paraden. Durch das ständige Verschmelzen mit dem Magier lässt sich schnell der echte Magier aus dem Blick verlieren, woraus auch die entsprechenden Erschwernisse resultieren.

    Das wäre super :)

    Hast du dafür auch eine passende Textstelle? In unserem LC steht lediglich, dass sich die Trugbilder synchron bewegen. Würde heißen sie ahmen die Bewegungen des Zaubernden nach, oder treten grade aus dem Zauberer heraus/hinein. Daher würde es raw bedeuten dass Sie ebenso Angriffsbewegungen machen, daher ist ja auch -wie du geschrieben hast - die Parade des Gegners durch den Zauber erschwert.


    Wie eigentlich - dachte ich - aus meiner Frage hervorgeht, geht es mir mit meiner nicht darum den für seinen Preis äußerst angenhemen Duplicatus zu verstärken, sondern ganz im Gegenteil wollte ich eine Grundlage für logische Argumente gegen die erstmal naheliegenden Konsequenzen von Illusionsdoppelgängern. Daher sind leider Antworten die sich auf "finde ich zu stark" herunterbrechen lassen nicht sonderlich hilfreich :(


    Trotzdem Danke. :)

    An icon will fall. A god will awaken. A Primarch will rise. The galaxy will burn.

  • Wo steht denn RAW das die Trugbilder parierbare Attacken durchführen, oder Schaden erzeugen (illusionär)?
    Anstatt nach einem Beweis gegen eine ANNAHME zu suchen, einfach mal die ANNAHME hinterfragen und nach Regeln suchen, die sie beweisen würden.

    Der Beweis für die Annahme, das die Trugbilder Attacken durchführen lässt sich nicht finden, das diese Pariert werden müssen ebenfalls nicht, und das sie Illusionären Schaden verursachen bei einem Treffer ist auch nicht gegeben.


    Problem gelöst.


    Wilde Spekulationen und Annahmen zu treffen, und dann auf "nicht vorhandene" Regeln zu verweisen, die dagegen sprechen würden ist ein ganz schlimmes Problem von "Regelverdreher", "Exploiter" und "Powergamer". Einfach mal genau das machen was in den Regeln steht, nicht Sachen hineininterpretieren oder Texte einer gänzlich anderen Regel versuchen darauf anzuwenden und man hat kein Problem.

  • Vielleicht hilft das:


    Text im Liber Cantiones: "...einen oder mehrere optische Doppelgänger, die sich synchron mit ihm bewegen, dabei ständig mit ihm verschmelzen und wieder von ihm trennen, ..."


    Später steht, dass durch dieses ständige Verschmelzen es nicht hilft, den Doppelgänger zu erkennen. "Durch die ständige Bewegung begründet, nützt es jedoch nichts, die Illusion als solche zu erkennen, um von ihr nicht betroffen zu sein."


    Daraus folgt wohl, dass die Doppelgänger sich nicht wirklich vom Zauberer (bzw. Verzauberten) entfernen. Wenn man jetzt die Bilder mancher Fantasy-Filme im Kopf hat, wo der Held durch ein illusionäres Bild seiner selbst den Gegner ablenkt, glaube ich, irrt man. Denn es wird von einem ständigen Verschmelzen gesprochen. Das heißt, dass der Doppelgänger sich vom Zauberer nicht wegbewegt, sondern nur aus ihm heraustritt, um wieder mit ihm zu verschmelzen oder auch teilweise denselben Raum wie der Zauberer einnimmt. Ein gutes Bild ist vielleicht aus Kung Fu-Filmen bekannt, wenn eine schnelle Bewegung so dargestellt wird, dass der Arm/das Bein der Person in der Bewegung mehrmals dargestellt wird. Der Arm ist mehrfach vorhanden, verschmilzt aber sofort wieder, um sich wieder zu lösen. Beim Duplicatus geschieht dies mit dem ganzen Körper des Zauberers. Aber auch wenn sich der Doppelgänger synchron bewegt, ist es nicht so, dass dieser aus dem Magier heraustritt, neben ihm eine Weile steht und dann gegenüber dem Angreifer dieselbe Abwehr- und Angriffbewegung wie der Magier macht. Hier könnte der Angreifer überlegen, welchen Gegner er abwehrt, also für wen er eine Parade opfert, aber hierfür müsste ein illusionäres Bild geschaffen werden - etwa mit einem Auris.


    Argumentation ist also aus dem Text heraus das ständige Verschmelzen. Es gibt keinen zweiten Gegner, der sich so eigenständig bewegt, dass eine Überlegung möglich ist, gegen wen ich mich verteidige. Es gibt vielmehr einen Gegner, den ich aber nur "verschwommen" wahrnehme. Dadurch auch eine Erschwernis auf die Parade/den Angriff, selbst wenn ich die Illusion erkenne. Im anderen Fall könnte ich ja zwischen der Illusion und dem Magier unterscheiden, ich wüsste nur nicht was die Illusion ist. Falls ich als Angreifer erkenne, welche "Figur" die Illusion ist, dann hätte ich gar keine Erschwernis mehr. Weil wenn es für mich zwei Magier sind, die beide denselben Schlag führen, und ich erkenne, dass eines eine Illusion ist, dann habe ich keine Erschwernis den echten Magier abzuwehren. Genau diese Erschwernis habe ich aber gemäß dem Liber Cantiones.


    Die wörtliche Interpretation führt daher dazu, dass die Trugbilder nicht eigenständig genug sind, um als "zweiter" Magier wahrgenommen zu werden, gegen den ich eine Parade ausführe, weil sonst könnte ich ja erkannte Illusionen bis zur nächsten Verschmelzung ignoriere (=keine Erschwernis).


    Dies ist meine Interpretation, um eine authentische Interpretation zu erhalten, müsste man natürlich den ursprünglichen Schreiber des Textes befragen, weil wenn das Ziel ein anderes war, kann auch außerhalb des Wortsinnes eine Interpretation richtig sein bzw. wenn der Gesetzgeber selbst bestimmt, dass es anders zu lesen ist.

    _____________________________________________________________________________


    "Genieße die Veränderung, denn sie wird schöner als du es dir vorstellen kannst." (unbekannte TSA-Geweihte)

  • Ein gutes Bild ist vielleicht aus Kung Fu-Filmen bekannt, wenn eine schnelle Bewegung so dargestellt wird, dass der Arm/das Bein der Person in der Bewegung mehrmals dargestellt wird.

    So etwa? Dragon Ball Mach Kick

    Jein. Der Nachteil bei Dragon Ball ist, dass hier alle Fußstöße treffen und kein Verschmelzen an sich erfolgt. Dieses Bild von mir war vielleicht nicht gut gewählt, da hier die Geschwindigkeit erhöht ist, was ja beim Duplicatus nicht der Fall ist.

    _____________________________________________________________________________


    "Genieße die Veränderung, denn sie wird schöner als du es dir vorstellen kannst." (unbekannte TSA-Geweihte)

  • Hallo zusammen,

    leider kommen bei der Anfrage "Oculus/Analys" seeehr viele Treffer, deshalb würde ich mich hier über eine (kurze?) Antwort freuen.

    Ich baue mir gerade einen Thorwaler Hellsicht-Magier (DSA 4.1), bei dem sowohl der Analys als auch der Oculus Hauszauber sind. Habe ich da etwas übersehen oder lohnt es sich kaum, beide Zauber höher zu steigern, weil der Oculus zwar eine höhere Komplexität hat, aber dafür "all inclusive" gegenüber dem Analys ist?


    Vielen Dank schon mal!

    "Für Geld täten wir alles." sagte Schätzchen.

  • Ich baue mir gerade einen Thorwaler Hellsicht-Magier (DSA 4.1), bei dem sowohl der Analys als auch der Oculus Hauszauber sind. Habe ich da etwas übersehen oder lohnt es sich kaum, beide Zauber höher zu steigern, weil der Oculus zwar eine höhere Komplexität hat, aber dafür "all inclusive" gegenüber dem Analys ist?

    Ich nehme den Odem zum Vergleich mal mit auf:

    • Der Odem gestattet dir grundlegend magisch/unmagisch zu unterscheiden, die ungezielte (starre!) Sichtbereichvariante ist bereits +2 und man bekommt nur einen Kegel mit 45°. Du kannst dir ja mal den Spaß machen und dir einen solchen Kegel bauen und überlegen, dadurch deine Umgebung zu betrachten; das ist nicht gerade viel ;D Umschauen ist dann schon +7 und aufrechterhaltend. Dafür kostet der Odem nur 4 AsP und 4 A.
    • Der Oculus lässt dein gesamtes Gesichtsfeld Magie erkennen für mindestens eine Spielrunde lang. Die Kosten liegen bei mindestens 14 AsP und damit deutlich über dem Odem, was sich aber schnell relativiert, wenn man die Kosten auf die Zeit bezieht. Falls ihr also ein Zimmer oder ein ganzes Anwesen durchsuchen müsst, bist du mit dem Oculus deutlich günstiger dabei. Mit dem Oculus sind darüberhinaus magische Analysen möglich, für die aber ein hoher Wert auf Sinnenschärfe (Sicht) von Vorteil ist. Falls du auf den Oculus gehen willst, bietet sich also der Vorteil „Herausragender Sinn: Sicht“ an. Dass du mit dem Oculus die physische Welt kaum mehr wahrnehmen kannst, wird sich spätestens mit der SF „Meisterliche Zauberkontrolle II“ von selbst erledigen.
    • Der Analys ist nochmals deutlich günstiger, dafür aber auch eingeschränkter auf die pure Analyse. (Die Kopplung von Zauberdauer mit der Wirkungsdauer ist für dich vermutlich nicht von Belang, ich habe mir dazu allerdings (bis dato unveröffentlicht) mal Gedanken zu einer Entkopplung all solcher Zauber gemacht.) Größter Nachteil: Die Reichweite der Grundvariante liegt bei mageren 1 Schritt und pro Analyseschritt werden 30 min/6 SR benötigt! Der Oculus ist da mit seiner 1 SR pro Sinnenschärfeprobe deutlich schneller.

    Wäre der Oculus also nicht so unverschämt teuer, würde ich ihn sogar noch als Ersatz für den Odem ansehen. Die magische Analyse ist in Wege der Alchimie ab S. 172 beschrieben und unterscheidet sich besonders für den Oculus (ebenfalls 30 min pro Probe ...). Entscheidet euch also, welche Variante am Spieltisch gelten soll!

  • Super, vielen Dank, das war sehr ausführlich!

    Im WdA habe ich auch schon recherchiert und bin dort zu dem Ergebnis gekommen, daß der Oculus im Großen und Ganzen besser ist, zumal ich dann nur einen Zauber steigern "muss" und nicht zwei bis drei (Gut, ein bißchen Odem zum "Vorsortieren" geht natürlich immer :) ). Zudem finde ich ihn sehr stilvoll.

    Ich war mir nur unsicher, ob ich da was übersehen habe (außer den kleinen, situationsbedingten Punkten) und da wir meist auch alle Optionalregeln mitnehmen, spielen wir sicher auch mit dem WdA.

    "Für Geld täten wir alles." sagte Schätzchen.

  • Ich habe eine kurze Frage zum Zauber Brenne, toter Stoff:
    Bei dem schaden steht z.b. bei der Variante Drachenglut, dass der Zauber (ZfP*/2)W6 SP anrichtet.

    Allerdings hält der Zauber ja eine Weile und es kann durchaus sein, dass jemand über längere Zeit den Flammen ausgsetzt ist.

    Wie oft macht der Zauber dann diesen Schaden? Nur einmal? Regelmäßig? In welchem Abstand?