Kleinigkeiten schnell geklärt (Magie, Zauberei und Hexenwerk, DSA 5)

  • Da der allg. kFkA geschlossen ist... Woran erkennt man bei Kleinkindern das magische Potential? À la Harry Potter mit 4-5 fangen die mit kleinen unkontrollierten Zaubern an und werden dann schnell ausgebrannt oder zur nächsten Akademie verfrachtet?

    Eis ist nicht Tot, es ist Erinnerung.
    Eis will keine Starre, es will Geduld und Warten.
    Eis zerstört nicht, es bewahrt.
    Kälte bringt nicht Schmerz, sie sucht Stärke.
    Kälte ist nicht Leid, sie gebiert Hoffnung.
    Kälte fordert kein Leben, sie prüft es.
    Sein Zorn jedoch, so entfacht
    ist Tod, ist Starre, ist Zerstörung.

    Seine Strafe: Schmerz, Leid und Verderben


    33% Powergamer 38% Buttkicker 75%Tactican 33% Specialist 79% Method Actor 75% Storyteller 46% Casual Gamer

  • Kinder fangen an, unbewusst Zaubertricks zu wirken. Wenn das früh bemerkt wird, werden die Kinder ausgebildet etc

    ~ neigt zum Editieren seiner Forenbeiträge ~

  • Kinder fangen an, unbewusst Zaubertricks zu wirken. Wenn das früh bemerkt wird, werden die Kinder ausgebildet etc

    Oder sie werden ,bei Praios gefälligen Familien, ausgebrannt.

    So viele Fragen, so wenig Zeit.

  • Habe leider die Frage falsch verstanden und etwas beantwortet was gar nicht gefragt war, sorry :rolleyes2:

  • Kinder fangen an, unbewusst Zaubertricks zu wirken. Wenn das früh bemerkt wird, werden die Kinder ausgebildet etc

    Oder sie werden ,bei Praios gefälligen Familien, ausgebrannt.

    Purgationsliturgien für zig tausend Kinder, maßgeblich in Garethien und Greifenfurt? Ich denke nicht. ;)


    Quelle?

  • Woran erkennt man bei Kleinkindern das magische Potential?

    Indem man die Kinder untersucht. Vermutlich mindestens ein Odem, aber auch eine Variante des Analys oder der Oculus. Kurze Recherche ergab, dass mindestens der Orden vom Pentagramm zu Vinsalt, die Mephaliten, Hexen, Druiden und andere Magiekundige (ja, so steht's geschrieben :P) gezielt nach magischen Kindern suchen. Quellen: WdZ, S. 35, 263, 264, 306.

  • Kinder fangen an, unbewusst Zaubertricks zu wirken. Wenn das früh bemerkt wird, werden die Kinder ausgebildet etc

    Oder sie werden ,bei Praios gefälligen Familien, ausgebrannt.

    Purgationsliturgien für zig tausend Kinder, maßgeblich in Garethien und Greifenfurt? Ich denke nicht. ;)


    Quelle?

    HdR S. 64

    insane inside

  • Danke. War damals in 4.1 die Purgation günstiger? Denn aktuell kann ich es mir nach wie vor nicht vorstellen, dass Praiosgeweihte routinemäßig 4 pKaP rausblasen.


    Ich schlussfolgere, dass es nur ein Randphänomen bei Fundamentalisten ist. Eben den "stark Gläubigen".

  • vllt haben sie auch Artefakte oder besondere oder speziell entwickelte Liturgieerweiterungen für die Purgation




    Habe noch eine eigene Frage:

    Entrückung erschwert ja alle nicht gefälligen Talente.

    Damit auch Parade/Ausweichen/Attacke? dann würden die eigenen Überlebenschancen ja stark sinken, wenn man sich seinem Gott sehr nahe fühlt und wird ihm wohl bald sehr nah sein xD

    ~ neigt zum Editieren seiner Forenbeiträge ~

  • Habe noch eine eigene Frage:

    Entrückung erschwert ja alle nicht gefälligen Talente.

    Damit auch Parade/Ausweichen/Attacke? dann würden die eigenen Überlebenschancen ja stark sinken, wenn man sich seinem Gott sehr nahe fühlt und wird ihm wohl bald sehr nah sein xD

    Ich würde sagen die Kampfwerte werden verringert, man muss sich auch angucken was die Entrückung bedeutet, die Nähe zum eigenen Gott, das Kämpfen ist halt nicht im Wesen der Travia oder *füge hier Gott ein der nichts mit Kampf zu tun hat*. Außerdem sollte das selten zum Problem werden denn solche Geweithe werden vermutlich selten Liturgien im Kampf sprechen.

    So viele Fragen, so wenig Zeit.

  • Ich würde sagen die Kampfwerte werden verringert, man muss sich auch angucken was die Entrückung bedeutet, die Nähe zum eigenen Gott, das Kämpfen ist halt nicht im Wesen der Travia oder *füge hier Gott ein der nichts mit Kampf zu tun hat*. Außerdem sollte das selten zum Problem werden denn solche Geweithe werden vermutlich selten Liturgien im Kampf sprechen.

    danke und huch, wieso hab ich das bei Magie reingeschrieben?

    ~ neigt zum Editieren seiner Forenbeiträge ~

  • danke und huch, wieso hab ich das bei Magie reingeschrieben?

    Die Erwähnung des Ausbrennen hat diesen Thread wohl dem Magiebezug entzogen und ihn in einen praiosgefälligen Thread verwandelt.

    So viele Fragen, so wenig Zeit.

  • Wieviel Volumenpunkte hat das Zaubergewand der Zaubertänzer? Und kann man im Laufe sienes Heldenlebens auch andere Zaubertänze (anderer Traditionen) wieder erlernen, wie bei Dsa4.2?

    Per noctem ad lucem.
    Durch die Nacht zum Licht.
    ____


    Pardona? Ist das nicht ein Kochrezept?

  • 15 VP, Tänze anderer Traditionen sind optional möglich, allerdings ist dann sowohl die Tanzen als auch die Zaubertanz-Probe um 2 erschwert, weil ungern weitergegeben und so.


    Gruß

    T

    Ich schreibe aus der Warte eines mit DSA5 eingestiegenen Aventurologen. Mein Wissensstand basiert auf 5 allein.

    „Knie nieder! - Sei ohne Furcht im Angesicht deiner Feinde, sei tapfer und aufrecht, auf das Gott dich lieben möge, sprich stets die Wahrheit, auch wenn dies den eigenen Tod bedeutet, beschütze die Wehrlosen, tue kein Unrecht, dies sei dein Eid (ohrfeigt Balian) Und das ist dafür, dass du ihn nicht vergisst.“ - Königreich der Himmel


    DSA5-Waffenstatistik

  • Das Ungerne Weitergeben sollte dochb eigentlich eine Erschwernis beim Erlernen, oder wie bei DSA, eine Verteuerung darstellen. Wieso sollte das Tanzen des Tanzes erschwert sein, wenn man ihn einmal gelernt hat 8| Oder einfach weil ein Hazaqi nicht den Tanz einer Majuna gelernt hat, oder die Hüftschwünge einer Sharisad komischer sein könnten für einen Flamenco-Tänzer?

    Aber danke für die Rasche Antwort.

    Per noctem ad lucem.
    Durch die Nacht zum Licht.
    ____


    Pardona? Ist das nicht ein Kochrezept?

  • Wieso is es nicht möglich für Intuitive Zauberer eine weitere Tradition zu lernen?


    Ich habe nur die Tradition die im Regel-Wiki ist als Basis, aber sollte ein Intuitiver Zauberer nicht in der Lage sein sich seiner Gabe bewusst zu werden und diese dann an einer Akademie fortzubilden, auch bei schon fortgeschritteneren Alter?

    So viele Fragen, so wenig Zeit.

  • Intuitive Zauberer sind entweder von Anfang an mit weniger magischer Kraft gesegnet oder die Gabe verliert im Laufe der Zeit ihre Kraft, wenn nicht ausgebildet, so dass sie für die komplexeren Fähigkeiten der anderen Traditionen nicht mehr reicht. (So zumindest nach meinem Wissensstand zum Hintergrund...)

  • Intuitive Zauberer sind entweder von Anfang an mit weniger magischer Kraft gesegnet oder die Gabe verliert im Laufe der Zeit ihre Kraft, wenn nicht ausgebildet, so dass sie für die komplexeren Fähigkeiten der anderen Traditionen nicht mehr reicht. (So zumindest nach meinem Wissensstand zum Hintergrund...)

    genau das.

    Die andere Sache ist das wenn man als intuitiver Zauberer noch eine zweite Tradition dazu lernen könnte würde man die Vorteile beider Traditionen erhalten.

    Ein intuitiver Gildenmagier bräuchte dann weder Geste noch Formel was ihm den größten Nachteil der Gildenmagier umgehen lassen würde.


    Ob man nun einem unausgebildeten Kind das intuitiver Zauberer ist nach langem Studium nicht doch noch die Gildenmagische Tradition im Austausch gibt sollte jede Gruppe selbst entscheiden, ergänzend sollte sie jedoch nicht sein.

    Nach dem offiziellen Hintergrund geht das nicht (siehe Tiro) aber der Gruppenentscheid steht hier definitiv höher in meinen Augen.

  • Ich bin gerade dabei den Umstieg von DSA4 auf DSA5 vorzubereiten, dazu die Frage:


    "Ist bei DSA5 ein Zauberbuch a la Liber Cantiones geplant?"

    Die Zauber aus dem Aventurische Magie rauszulesen empfinde ich iwie ein bisschen anstrengend (ich weiß, ich bin da selbst auch anstrengend ;))