Kleinigkeiten schnell geklärt (Magie, Zauberei und Hexenwerk, DSA 5)

  • Pepelios

    Es gab Seitens der Redax aber die Antwort das die Ritualvorbereitungen in der Zauberdauer enthalten sind. Das würde ich auch für 5 Minuten Rituale so nutzen denn sonst hätten sie schlicht sagen können: kürzest Zauberdauer für Rituale 4 Stunden. Das haben sie aber nicht.

    Danke. Diese News hatte ich nicht, passt dann aber voll in meine Sichtweise. Klingt auch logisch. In meiner Spielrunde und wenn ich selbst Magier spiele, dann verschwimmen die Grenzen da eh und eine Platzvorbereitung findet meist nur statt, (ausser der üblichen Zauberkerzen, Penta/Hexagramma/Zauberzeichenkreidebemalungen), wenn der Ort wirklich eher als Ungeeignet gilt oder es was spezielles benötigt (zB ein kleines Lagerfeuer für ein Feuerelementar).

    ----------------------------------------------------------------------------------------------

    Rollenspiele von neu bis alt: Twitch


    Meine Lieblingscharaktere:

    Pepelios Claritas - Streiter für das Gute, Wahrheit und Gerechtigkeit

    Gelrat Torek - Schmied und Handwerker aus Leidenschaft

    Silvana Alriks - Wer sagt, dass in Andergast nur Männer zaubern können?

  • Geron Sturmkind


    Du hast AMA I zitiert:

    ...Einige Zauber liegen für bestimmte Traditionen

    nur als Fremdzauber vor und sind daher nur eingeschränkt

    nutzbar, da sie nicht modifiziert werden

    können und eine Erschwernis von 2 erhalten (siehe

    Regelwerk Seite 256/257)...


    Sind Erweiterungen für Fremdzauber nach AMA I zulässig?

  • Sind sie nicht

    "Ein Held kann keine Zaubererweiterungen eines Fremdzaubers erlernen." AMA I S. 111

  • Kann ich in einer Neumondnacht den Ecliptifactus einsetzen oder in einem Keller ohne Licht?

    Ja - (ich denke schon).

    Bei bedecktem Himmel / sonstigem Streulicht hat man auch nicht einen Schatten, sondern entweder unendlich viele oder keinen.

  • Wo ist geklärt, wie hoch der Aufschlag durch die SK/ZK ist, wenn man mehrere Ziele (mit unterschiedlichen Werten) verzaubern möchte?

  • Wo ist geklärt, wie hoch der Aufschlag durch die SK/ZK ist, wenn man mehrere Ziele (mit unterschiedlichen Werten) verzaubern möchte?

    Seite 111 AMAI. Ich vermute dir oder anderen würde noch helfen, wie die Regel denn auch lautet: Die höchste SK bzw. ZK gilt.

  • Wieso bekommt die Beherrschungsschule zu Neersand eigentlich die SF Elfenfreund? Laut Hintergrund hatte der Gründer Kontakt zu einer Firnelfensippe, aber es wurde nicht betont, dass es einen größeren Zauberaustausch gab, wie in Lowangen oder ein solcher es in das Curicculum geschafft hätte. Dagegen wird die Harmonielehre immer wieder betont. Wäre Harmoniezauberei nicht eigentlich die passendere SF gewesen.

  • Kann ich in einer Neumondnacht den Ecliptifactus einsetzen oder in einem Keller ohne Licht?

    Ja Neumond heißt ja nicht: Es gibt keine Sterne, keine Kerzen, keine Schatten...

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • f

    so bekommt die Beherrschungsschule zu Neersand eigentlich die SF Elfenfreund? Laut Hintergrund hatte der Gründer Kontakt zu einer Firnelfensippe, aber es wurde nicht betont, dass es einen größeren Zauberaustausch gab, wie in Lowangen oder ein solcher es in das Curicculum geschafft hätte. Dagegen wird die Harmonielehre immer wieder betont. Wäre Harmoniezauberei nicht eigentlich die passendere SF gewesen.

    Laut Wiki hat der Gründer merhin 15 Jahre in einer Firnelfensippe gelebt und den Firnelf Cirrusil Eisblick als Dozent mitgebracht. Damit sind ein Viertel der Lehrenden in Neersand Elfen. Zumindest hatten sie Zeit genug, wechselseitig firnelfische und gildenmagische Magie zu studieren.

  • Grumbrak

    Ist mir bewusst, deswegen hatte ich die Beispiele um den Lichtlosen Keller erweitert.


    Alteclere

    Dazu hatte ich Gestern im Discord eine etwas unangenehme Diskussion. Laut Hintergrundband, hat der einst Fasarer Schwarzmagier 15 Jahre bei den Firnelfen gelebt und hatte darunter einen, dem er einst das Leben gerettet hat und mit dem er Ausflüge in das Eherne Schwert unternommen hat. Das dieser Firnelf dort gelehrt hat oder der Schwarzmagier von der Sippe ein gutes halbes dutzend Sprüche mitbekommen hatte steht dort nichts. Die Spruchliste aus DSA4.1 lässt das aber vermuten. Meiner Meinung nach ein Bruch mit dem Hintergrund des Lore der Firnelfen. So einer Herleitung hätte ich von einem unerfahrenen Spieler erwartet, der gerne Beherrschungsmagie mit elfischen Zaubern kombinieren möchte, aber nicht in einer offiziellen Publikation. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

  • Scoon

    Ich würde behaupten, daß sieht mehr nach den Resten einer alten Spielgruppe aus. Ein Schwarzmagier und ein ein Firnelf erleben tolle Abenteuer im ehren Schwert. Sie werden dicke Freunde und beschließen nach ihren Heldentaten eine gemeinsame Akademie zu gründen. Die gemeinsame Zeit hat beide geprägt. Der Schwarzmagier wird zum Graumagier (Bornland S. 32). Der Firnelf sieht es nun als seine Aufgabe die Menschen gegen den Dzaha zu unterrichten.


    Die Akademie steht im östlichen Bornland, weil die Scharen des Dzaha aus den Ländern jensetzt des ehernen Schwertes kommen sollen. Ich glaube ich habe schon größeren Unfug gelesen.


    Aus Kontakten zu einheimischen Elfen, kann die Sonderfertigkeit nicht kommen. Die Elfen haben das Bornland vor etwa einem Jahrtausend verlassen. Rund um Neersand dürfte es im weiten Umkreis keine elfischen Siedlungen geben.

  • Ich glaube ich habe schon größeren Unfug gelesen.

    Zustimmung, aber besonders stimmig ist es in meinen AUgen trotzdem nicht. Der Reiz bzw. das Flair der Wald- und Firnelfen entsteht nicht zuletzt daraus, dass sie sich nicht nur vor Menschen, sondern selbst vor ihren Verwandten in den Auen abgrenzen. Ein Schwarzmagier, der Einflussmagie in der menschlich badocen Weise ausübt, bekommt meiner Vorstellung nach, nicht nach dem winzigen Zeitraum von nur 15 Jahren elfische Zauberei im knappen Dutzend nachgeworfen, nur weil er einen Wandel in seinen Ansichten durchmacht. Zumal er danach diese badocen Zauber weiter lehrt. Wäre dem so, dann würden alle elfischen Zauber meiner Meinung nach eine viel größere Verbreitung aufweisen. Wie wir schon festgestellt haben, klingt das halt sehr nach einer Spieltischgeschichte, genau wie es andere überzeichnete SCs in das offizielle DSA-Universum geschafft haben.

    Edited once, last by Scoon ().

  • Kann ich in einer Neumondnacht den Ecliptifactus einsetzen oder in einem Keller ohne Licht?

    Ja Neumond heißt ja nicht: Es gibt keine Sterne, keine Kerzen, keine Schatten...

    In der Realität würde ich argumentieren das unsere Nacht der Schatten der Erde ist. Was passiert nachts mit der Sonne von Dere? Ist sie auf der aventurien abgewandten Seite?

  • Kann ich in einer Neumondnacht den Ecliptifactus einsetzen oder in einem Keller ohne Licht?

    Ja Neumond heißt ja nicht: Es gibt keine Sterne, keine Kerzen, keine Schatten...

    In der Realität würde ich argumentieren das unsere Nacht der Schatten der Erde ist. Was passiert nachts mit der Sonne von Dere? Ist sie auf der aventurien abgewandten Seite?

    Das wäre eher interessant für den Schattensprung würde ich meinen. Für den Eclipfactus spielt das meiner Ansicht nach keine Rolle, da es nicht darum geht, was die Dunkelheit ist, sondern ob man selber einen Schatten hat.

  • In der Realität würde ich argumentieren das unsere Nacht der Schatten der Erde ist. Was passiert nachts mit der Sonne von Dere? Ist sie auf der aventurien abgewandten Seite?

    Der eine Aveturier würde antworten: sie umkreist die kugelförmige Dere und die Praiosscheibe ist Nachts auf der anderen (vielleicht unteren) Seite .

    Ein anderer würde sagen, sie ist untergegangen und wird von Praios selbst am nächsten morgen neu geschaffen.


    Das hat aber m.E. wenig Einfluss auf den Schatten den es "abzutrennen" gilt:

    Für den Eclipfactus spielt das meiner Ansicht nach keine Rolle, da es nicht darum geht, was die Dunkelheit ist, sondern ob man selber einen Schatten hat.

    So hätte ich es auch gesagt. Vielleicht ist der Schatten, wenn er sich ganz klar von der Umgebung abhebt (Sonenlicht) auch stärker? Das ist aber auch metaphysischer Quark. Ich muss mich selbst wiederlegen: Gegenargument: Sommer, Mittag: Der SChatten ist eine Kugel. Beschwöre ich ihn nun mit Ecliptifactus, dann ist es ja auch ein "normaler" Schatten und kein "Ball" der dribbelnd/hüpfend meinen Gegner angreift....

    Daher: Es muss einen Schatten geben, damit ich ihn beschwören kann.


    Das wäre eher interessant für den Schattensprung würde ich meinen.

    Wieder interessant, aber neues Thema. Metaphysisch zu diskutieren wäre:


    Wenn der Umbraporta mich von Schatten zu Schatten teleportiert, gilt Dunkelheit als Schatten?

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • @Schattenfragen


    Ihr denkt ja sehr physikalisch. :/

    Fängt man hinten an, nämlich bei den fantastischen Elementen der Schattentheorie, merkt man schnell, dass das wenig hilft.

    - Hat man KEINEN Schatten mehr, woher kommt dann das Licht das 'hinter mir' den Boden beleuchtet?

    - Mal davon ab, dass sich Schatten erheben und in praller Sonne kämpfen können...

    Es macht deshalb mehr Sinn, dem Schatten eine Entität zuzusprechen. Dieses "Wesen" folgt einer Gesetzmäßigkeit - normalerweise und wenn nicht fantastische Elemente diese Gesetze aufheben.

    Dann kann Schatten abwesend sein, sich vom Spender lösen etc.

    In der Dunkelheit versteckt sich das Wesen nur sehr logisch und sehr erfolgreich darin, was man ja leicht beweisen kann, wenn man die Nacht / den Raum erhellt.

    Ein Schatten taucht sozusagen in der Masse (aller Schatten) unter und wird im Normalfall offenbar, wannimmer man die anderen Schatten vertreibt.

    Dunkelheit ist also nur eine Welt (oder eine kleine Zaubersphäre) voller Schatten...

    So in etwa funktioniert meine Schattenfantastik....

    Würde das dann mit Praios- und Phex-assoziierten Effekten konform gehen?

    Jetzt im Scriptorium: Die Kinder des 23sten Ingerimm

    Ich habe keine Macken, das sind special effects!

    Edited 2 times, last by E.C.D. ().

  • Ein Schatten taucht sozusagen in der Masse (aller Schatten) unter und wird im Normalfall offenbar, wannimmer man die anderen Schatten vertreibt.

    Genau das war ja meine Befürchtung.


    Argumentiert nun unser Umbraarkaner Beschwörer, dass in sehr dunkeler Umgebung (keine / kaum Lichtquellen), ist der Schatten qusai unsichtbar, daher nicht mehr parierbar... Anererseits heute liebe ich es meine Gedanken selbst zu korrigieren: "kann man auch einfach sagen: die Erschwernis durch " Dunkelheit III" bildet das hinreichend genau ab.

    Dunkelheit ist also nur eine Welt (oder eine kleine Zaubersphäre) voller Schatten...

    So in etwa funktioniert meine Schattenfantastik....

    Das ist wirklich metaphysisch aber interessant. Die Frage lautet: Was war zuerst da (Huhn/Ei) ?


    In unerer Welt ist Licht als Welle/Teilchen-Dualismus eigentlich die Störgröße und ein Schatten ist nicht definiert duch etwas, das da ist, sondern durch etwas das weniger da ist (strenggenommen ist ein Schatten: Weniger Licht, durch einen Körper der den Schatten wirft).


    Wenn man dieselbe Theorie auf Aventurien ummodelt, ist Dunkelheit nicht gleichzusetzen mit Schatten. Ein Schatten wird durch eine/ mehrere Lichtquellen geworfen, absolute Dunkelheit kommt ohne Lichtquelle aus.
    Andererseits ist "absolute Dunkelheit" wie z.B. in einem Stollen auch "nur der Schattenwurf des ganzen Berges in sein Inneres.


    Dann aber muss man sich natürlich fragen, ob auch der Furz im Bauch der innere Schattenwurf meines Körpers ist und damit es zumindest theoretisch möglichwäre einen "Furzschatten" zu beschwören. Ahh ihr merkt, Grumbraks Herrchen wollte mal einen Fäkalmagier beim LARP spielen... das ewige "Windstoß"und "Feuerball" gewerfe der Magier um mich rum sollte einmal witzig modifiziert werden. Und ganz ehrlich: "Darmwind II" und "Magengrimmen" sind auch sehr stimmungsvolle Zauber.. aber ich schweife ab.


    So dunkel ist es im Körper auch gar nicht. Man munkelt Babys (pränatal) können, liegt die Mutter in der Sonne durchaus ein rotes / rötliches Licht durch die Bauchdecke sehen...


    Daher: Schatten brauchen Licht, ohne Licht keinen Schatten.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Ihr denkt ja sehr physikalisch. :/

    Naja, es ist die einzige Gesetzmäßigkeit die man einigermaßen sicher durchdeklinieren kann. Abseits davon ist nur ein leerer Raum und zwei Personen haben 21 unterschiedliche Gesetzmäßigkeiten, die dann schwer auf einen Nenner zu bringen sind. ;)