Kleinigkeiten schnell geklärt (Geweihte, Götter und Dämonen, DSA 4.1, DSA 4)

  • Strafen werden meist dem Verbrechen angepasst in dem historischen Kontext an den Aventurien angelehnt wurde.
    Brandstifter lebendig zu verbrennen ist folglich naheliegend, genauso eine besonders grausame Todesart für heimtückische Mörder oder eine auserordentlich entwürdigende Strafe für Eidbrecher, Frevler oder Betrüger.
    Verräter von ihrem wankelmütigen Geist und Kopf zu trennen ist beispielsweise eine passende Bestrafung und je nach Stand und Ansehen des Täters wird das Werkzeug gewählt, vom Schwert beim Adligen über die Axt bei gemeinen, bis hin zum Hammer oder Keule bei niederträchtigem Gesindel, denen man den Schädel einschlägt, das Genick zertrümmert oder das Gesicht zerschmettert.

  • Brandstiftung wohl den Galgen (das Richtschwert, wenn der Delinquent adelig war)

    Nur wenn der Richter ein relativ mildes Urteil fällt. In der Gareth Box ist Brandstiftung eines der Vergehen, für die man durchaus 'kreativ' zu Tode gebracht wird (unter anderem etwa per Scheiterhaufen).

  • Im WdG steht bei bei den Mirakel- Talenten grob gesagt dran das es keine gibt. Im Liber Liturgium steht allerdings dran jedes Bewaffnete Nahkmpftalent. Weiss gerade aus dem Stehkreis nicht welche Ausgabe und Variante aktueller ist. Auch manche Aufwertungen von Liturgien scheinen anders zu sein zb Heilungssegen.

  • Im WdG steht bei bei den Mirakel- Talenten grob gesagt dran das es keine gibt. Im Liber Liturgium steht allerdings dran jedes Bewaffnete Nahkmpftalent. Weiss gerade aus dem Stehkreis nicht welche Ausgabe und Variante aktueller ist. Auch manche Aufwertungen von Liturgien scheinen anders zu sein zb Heilungssegen.

    Das Liber sollte aktueller sein, es hat ja beispielsweise auch den Weisheitssegen massiv abgeschwächt (keine Aufstufung mehr auf mehrere Personen). Das Liber sollte daher bei Widersprüchen als maßgebend angesehen werden.

  • Hey,

    in DSA5 gibt es noch keine Quellen zur Duglumpest aber schon den Duglum. Ich kenne die Auswirkungen der Krankheit durch Online-Recherche aber nicht die Heilung.


    Wodurch kann sie in DSA4(.1) geheilt werden?


    Eine Website sagt: "Ein Dämon, der die Krankheit heilt" wenn dem so ist: Welcher Dämon heilt Krankheiten? Wenn nicht: Wie geht es wirklich?


    Quelle:

    http://www.diegrollinge.de/dsa-ecke/peraine/krankheiten.html


    Danke für alle Hinweise :)

    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass wir einen zweiten Eisenhower benötigen... :)

    Edamus meridiem!

    Jetzt wird Rom zurückgetrieben...

  • In WdZ explizit erwähnt werden kirchliche Exorzismen (sicher der Segen der Heiligen Theria, Peraine, Grad VI, darüber hinaus habe ich keine Ahnung ob andere Liturgien wirken würden, da diese Liturgie die einzige ist wo die Duglumspest explizit erwähnt wird), dazu ein Reversalis Invocatio Major (erschwert um 20 zusätzlich zu allem anderen) und ein Reversalis Fluch der Pestilenz (wenn man nicht gerade sehr gut Verbindungen in der Peraine Kirche hat womöglich die 'einfachste' Methode zur Heilung).


    Schamanenrituale könnten auch helfen. Allerdings bin ich mir da nicht sicher ob die Geistheilung ausreicht, oder ob der Schamane zum Exorzismus greifen müsste. Da kenne ich mich zu wenig aus.

  • Nicht zu vergessen der Aufenthalt in einer DÄMONENBANN(+20)-Zone.


    Als Notlösung eignet sich noch der BÄRENRUHE WINTERSCHLAF, der die Krankheit zwar nicht heilt, aber ihren Verlauf aufhält.

  • Eine Website sagt: "Ein Dämon, der die Krankheit heilt" wenn dem so ist: Welcher Dämon heilt Krankheiten? Wenn nicht: Wie geht es wirklich?

    Dass ein Dämon heilen kann, halte ich für eine Hausregel oder Falschinterpretation. Derartiges steht nicht bei Duglum oder Eugalp bei, auch nicht in WdZ noch mal bei der Duglumspest anerwähnt.

    Vielleicht-eventuell kann man es so halten/interpretieren, dass ein Dämon, der die Seuche bringt, sie auch rückgängig machen kann. Aber so etwas passt eigentlich nicht zu Dämonen, die Mishkara zugeordnet sind. Eugalp ist zwar (mittlerweile) ein unabhängiger Dämon und über diesen Wege ist das vielleicht machbar, aber der hat vermutlich mal zu Mishkara gehört, und was könnte man einem Seuchen übertragenden Dämon bieten, dass er eine übertragene Seuche wieder rückgängig macht?


    Nicht zu vergessen der Aufenthalt in einer DÄMONENBANN(+20)-Zone.

    Der allerdings für die Zeit der Wirkungsdauer die Krankheit unterdrückt, nicht etwa generell heilt/aufhebt.

  • Schattenkatze: Stimmt, der Text ging noch weiter.


    Dass ein Dämon heilen kann, halte ich für eine Hausregel oder Falschinterpretation.


    Das stammt noch aus DSA 2 und war dort als einzige Heilungsmöglichkeit für die Duglumspest angegeben. Mit dem Vermerk, dass Dämonen so etwas nur sehr ungerne tun. Details dazu gab es aber nicht.

  • Passt ja sogar, stimmt mit meiner Überlegung oben bei. Offiziell ist das allerdings nicht mehr.

    Bei Eugalp als unabhängigem Dämon kann ich es mir auch geringfügig eher vorstellen als bei Duglum, der noch immer fest zu seiner Erzdämonin gehört.

  • als bei Duglum, der noch immer fest zu seiner Erzdämonin gehört.

    Außer vielleicht, wenn man bereit ist einen Pakt mit der Chefin zu schließen um die olle Duglumspest los zu werden. Regelseitig eventuell abbildbar über das Paktgeschenk "Dämonische Hilfe" für einen allermeisterlichsten Reversalis Fluch der Pestilenz. Vom Regen in die Traufe ...

  • Die Wahl zwischen Pest und Cholera - literally. :p Sorry für den unqualifizierten Einwurf, aber er musste sein. :D

    There are some battles that you can never win. Trying to explain jokes is one of them.


    -----


    Soldier: "Surrender or be annihilated!"

    Commanding Officer: "They want to surrender?"

    Soldier: "No Sir, they want us to surrender..."

    Commanding Officer: "NUTS!"


    -----


    'Ich stimme nicht mit dem überein, was du sagst. Aber ich werde bis zum Tod dafür kämpfen, dass du es sagen darfst.' - Voltaire.

  • Ich geh mal davon aus, dass man Dämonen eh zu allen Handlungen in der Regel zwingen muss, weil sie ohnehin keine Lust haben, im Diesseits rumzulungern. Daher würde ich mal vermuten, dass man den Dämon auch dazu zwingen kann, die Krankheit aufzuheben, so man überzeugend genug ist.

    Ich gehe auch davon aus, dass für den Patienten eine - gewöhnlichere - Behandlung wahrscheinlich angenehmer ist... Wenn ein Dämon massiv gegen seine "Wesen" arbeiten muss wird wahrscheinlich auch die Beherrschung schwerer, und von einem Pest-und-Cholera-Dämon geheilt zu werden kommt eventuell mit einem neuen Problem...

    Along the shore the cloud waves break,

    The twin suns sink behind the lake,
    The shadows lengthen
    In Carcosa.

  • Grade beim Befehl: "Beende die Krankheit" kann es dazu kommen, das der Dämon schilcht den Patienten umbringt... krank ist er danach nicht mehr...
    Es kann aber auch einfach sein, das er sich liebevoll um den Patienten kümmert... Chaos ist halt nicht vorhersehbar...

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Welche Möglichkeiten hat ein Held einem Dämon mit nicht-magischen Mitteln beizukommen? Außer purem Haudrauf?

    Am Beispiel Zant, stelle ich mir als Spieler die Frage, ob man mit simplen Mitteln einen Dämon eventuell (zumindest temporär) ausser Gefecht setzen kann?


    Beispielsweise per:

    - Fallgrube (Heshtot würde wohl darüberschweben... Zant auch?)

    - Fesseln (Dämon mit Seilen fangen, ähnlich der Jagd auf ein Mammut oder Schlinger)

    - Massiver physischer Schaden (z.B. Steinschlag, einstürzendes Gebäude)

    - Feuerfalle (Dämon mit Hylailer Feuer oder Alkohol übergießen und anzünden).

    usw...


    (Hintergrund: a) ich meistere eine Gruppe, bei der kein Char magisch begabt ist, die Helden trotzdem einem Dämon beikommen müssen & b) mein Brabaker Magier gerne mal astral chronisch pleite ist, ich aber denke ein Dämonologe auch nicht-magische Möglichkeiten kennen müsste, Dämonen zu überwinden.)


    Im WDZ oder TCD finde ich aber nichts dazu... weiß dazu jemand Quellen oder hat Ideen?

  • Ich fürchte, deine Ideen funktionieren alle nicht wirklich. Profane Mittel versagen gegen Dämonen leider in den meisten Fällen. Übrigens auch profane Haudraufs. Magische Artefakte mit Auge des Limbus oder Pentagramma oder geweihte Gegenstände, die mit Köpfchen eingesetzt werden, können funktionieren. Und natürlich Alchemika wie Borbarads Hauch oder Sonnenlicht Elexier. Wenn der SL großzügig ist, kann er euch da das eine oder andere zuspielen.

  • Profane Waffen machen immerhin üblicherweise halben Schaden. Erschwert wird das, weil Zantim als große Gegner gelten und mit bloßer Waffenparade nicht pariert werden dürfen.

    Ist ein Geweihter dabei? Über den Wege gäbe es ja noch Möglichkeiten.


    Ist IT vorher bekannt, dass sich einem Dämonen zu stellen ist? Dann kann ja der Magier sich vorbereiten, bzw. es kann vorher versucht werden, sich im Vorfeld anderweitig vorzubereiten und jemanden zu holen, oder einen Alchemisten aufzusuchen, ob er z.B. Waffenbalsam hat.

    Oder dass die Gruppe einen geordneten Rückzug antreten kann, ohne dass der Dämon folgt (weil er einen fest umrissenen Auftrag hat), um sich dann vorzubereiten vor dem zweiten Versuch?

  • Im konkreten Abenteuer ist kein Geweihter dabei und wir haben es mit einem Paktierer zu tun, dem wir schnellstmöglich das Handwerk legen müssen. Keine Zeit zu Regenerieren, Zutaten für Tränke suchen etc. V.A. ist davon auszugehen, dass die Dämonen in relativ hoher Frequenz auf uns gehetzt werden. Auch die Übernahme (trotz gelungener Proben +16) der Dämonen sind bisher gescheitert.

    Aber darum geht es mir auch nicht, sondern explizit welche Möglichkeiten man hat Dämonen als profane Gruppen, spontan (ohne magische Vorbereitung) abzuwehren oder zumindest solange aufzuhalten, dass man abhauen kann. "Abwehrmaßnahmen aus dem Handgelenk" sozusagen...


    Hab grad nochmal im WdZ geschaut... Fallen nutzen nicht viel, da alle Dämonen, die Wände hochklettern können. Verschütten könnte je nach Dämon zumindest zeitweise aufhalten. Fesseln evtl. auch, wenn der Dämon eine feste Form annehmen muss.


    Denke, das werde ich vorab mal konkret mit dem Meister absprechen müssen.

  • Profane Waffen machen immerhin üblicherweise halben Schaden.

    Womit die genannte Fallgrube in Kombination mit z.B. Speeren durchaus eine gewisse Wirkung hätte. Ansonsten vereiteln die sehr häufig vorkommenden Eigenschaften "Paraphysikalität I/II" einige der Vorschläge. Ebenso sollten "Formlosigkeit I/II" und andere Eigenschaften berücksichtigt werden. Zusammengefasst können die Vorschläge zumindest teilweise wirkungsvoll sein, bloß nicht gegen jede Art von Dämon. Wobei der Paktierter zudem auf die Idee kommen könnte, nach den ersten Erfahrungen mit der Gruppe, die beschworenen Dämonen auf deren Möglichkeiten hin anzupassen.

  • Es gibt ja grundsätzlich verschiedenste Werwesen. Natürlich gibt es die Werwölfe. In WdG werden auch Werbären, Tiger, Panther und Haie erwähnt. Unter dem Westwind erwähnt dann auch noch Werrobben bei den Thorwalern.


    Was für Werwesen wären den für Mhanadistan oder die Tulamidenlande ganz allgemein passend?