Kleinigkeiten schnell geklärt (Geweihte, Götter und Dämonen, DSA 5)

  • Laut Pandämonium gibt es Paktierer, die sich durch einen Pakt mit Mishkara eine Linderung ihrer Leiden erhoffen. Ob das tatsächlich funktioniert, wird nicht erwähnt.


    Die Seuchendämonen, die dort vorgestellt werden, können nur Krankheiten verursachen, aber keine heilen. In älteren DSA-Versionen hieß es, Duglumspest könne nur

    durch einen Dämon geheilt werden, aber auch dazu gab es keine näheren Informationen außer dass Dämonen das nicht gerne tun.

  • Die Mishkara-Verehrung in den Schwarzen Landen hat zudem sehr echischen Stil: "Mishkara, verschon mein Feld, verseuch das des Nachbarn", weniger: "Mishkara, sorg dafür dass mein Zeug besser wächst." Würde mir vorstellen, dass das bei Heilung ähnlich ist.

  • Der Dämon Trachrhabaar kann über ihre Milch heilen...mit Nebenwirkungen...


    Sind die von ihr Erschaffenen Chimären eigentlich permanent?

    "Imagination is more important than knowledge. For knowledge is limited, whereas imagination embraces the entire world, stimulating progress, giving birth to evolution."

    -Albert Einstein

  • Beim Dämon Elymelusinias steht explizit dabei "Eins mit dem Stab ", dh sobald der Dämon die 3. Sphäre verlässt, löst der Stab sich auf.

    Ich frage mich, wie es mit dem Dolch eines Nemanars ist. Denn dort ist es nicht erwähnt, dass sich die Waffen des Dämons auflösen.

  • Beim Dämon Elymelusinias steht explizit dabei "Eins mit dem Stab ", dh sobald der Dämon die 3. Sphäre verlässt, löst der Stab sich auf.

    Ich frage mich, wie es mit dem Dolch eines Nemanars ist. Denn dort ist es nicht erwähnt, dass sich die Waffen des Dämons auflösen.

    Ist das allgemein bei DSA5 neu gesetzt? In den anderen Editionen verschwindet bis auf Ausnahmen alles dämonische, wenn der Dämon "getötet" wird. Deshalb werden da nur die Ausnahmen erwähnt.

    ich wäre ja perfekt, wenn ich nicht so bescheiden wäre....

  • Dämonenwaffen lösen sich grundsätzlich auf, sonst wären sie unter Beute aufgeführt oder wie beim Heshtot mit einer Sonderregel zu erbeuten.

    Die Formulierung beim Elymelusinias dient nur zur Verdeutlichung der wechselseitigen Bindung.

  • Alles was beim "Tod" eines Dämons verbleibt sind Schwefel und Staub, dass steht im Regelwiki und im Tractus Contra daemones soweit ich weiß und wäre damit für 4.1 und 5 gültig. Beim Heshtoth ist das Überlassen der Waffe ein Dienst und der Preis ist hoch (Der Schaden ist nicht ohne). Ich würde sagen, dass man einen Dämon jedoch entwaffnen und die Waffe klauen könnte. Solange der Dämon nicht die Sphäre verlässt und in die Niederhöllen zurückkehrt wird er sie sich also vom Dieb zurückholen müssen. Entwaffnen würde aber nur unter besonderen Voraussetzungen gehen, da die SF glaube ich nicht bei Dämonen angewandt werden kann.


    Zusammenfassung (meine Meinung!): Der Dämon kann die Waffe bei Verlassen der Sphäre einfach "zurückfordern" solange sie nicht durch einen Dienst erhalten wurde. Bei Verlust in der unseren Sphäre und ohne Möglichkeit auf Verlassen dieser müsste er sie sich eben selbst zurückholen

  • Alrik Kroninger

    Entwaffnen erzeugt keinen Zustand, ich sehe keinen Grund warum man einen Dämon, der eine nicht körpereigene Dämonenwaffe trägt, nicht entwaffnet werden können soll.

    Das einzige, was ich sehe, solange der Dämon seine Waffen trägt, kann er ihre Masse, genau wie die seiner eigenen Form verändern. Und da die Waffe, genau wie seine Form, durch den Willen des Dämons entstand ist sie nicht aus Metall (sondern eher chaotischer Essenz) und somit immun gegen den Zauber 'Eisenrost' und anderen Zauber des Merkmals 'Objekt', so wie der Dämon immun gegen Verwandlungen ist.

    Aber das ist natürlich auch nur RAI.

  • Der Grund ist, dass bei Dämonen manche Manöver einfach nicht nutzbar sind (Finte zum Beispiel)


    „Sofortige Vernichtung: Wird der Heshthot mit einem einzigen Angriff aller seiner LeP beraubt, bleiben seine beiden Waffen zurück (für 1W6 Tage, siehe auch Zusätzlicher Dienst Waffenauslieferung).„


    Also ist es eine Sonderregelung, welche nur extrem selten gilt und auch nur für den Heshtoth, ich denke das ist eindeutig

  • Wieso sollte die Finte nicht funktionieren?

    Ich schreibe aus der Warte eines mit DSA5 eingestiegenen Aventurologen. Mein Wissensstand basiert auf 5 allein.

    „Knie nieder! - Sei ohne Furcht im Angesicht deiner Feinde, sei tapfer und aufrecht, auf das Gott dich lieben möge, sprich stets die Wahrheit, auch wenn dies den eigenen Tod bedeutet, beschütze die Wehrlosen, tue kein Unrecht, dies sei dein Eid (ohrfeigt Balian) Und das ist dafür, dass du ihn nicht vergisst.“ - Königreich der Himmel


    DSA5-Waffenstatistik

  • Das sind wohl (bei Marbo noch mehr als bei Levthan) nur Einzelpersonen, die nicht in der Lage sind, andere zu ordinieren.

    Ich schreibe aus der Warte eines mit DSA5 eingestiegenen Aventurologen. Mein Wissensstand basiert auf 5 allein.

    „Knie nieder! - Sei ohne Furcht im Angesicht deiner Feinde, sei tapfer und aufrecht, auf das Gott dich lieben möge, sprich stets die Wahrheit, auch wenn dies den eigenen Tod bedeutet, beschütze die Wehrlosen, tue kein Unrecht, dies sei dein Eid (ohrfeigt Balian) Und das ist dafür, dass du ihn nicht vergisst.“ - Königreich der Himmel


    DSA5-Waffenstatistik

  • Zu Marbo: Im Aventurischen Boten 197 wird die Situation um die verschollenen Liturgien und die Ordination der Marbo behandelt und erklärt (Artikel "Marbiden beziehen Keshal Rijsha" + Meisterinformationen). Das Setting wird im AB "Federfall" aufgegriffen. Wenn ich den angedachten Plot hier richtig verstehe, gibt es im aktuellen Aventurien eigentlich noch keine Marbo-Geweihten, da gemäss AB 197 bzw. "Federfall" die Primärliturgie ja erst noch gefunden worden muss. Götterwirken Bd. 2 greift hier scheinbar etwas voraus und stellt diese Geweihtengruppe vor, obwohl man aktuell eigentlich höchstens einen Marbo-Zeloten spielen kann.

  • Aktuell wurden einige Einzelpersonen von Marbo erwählt, die meisten unter diesen sind wohl Marbiden, alle ehemalige Borongeweihte die nun im Geheimen Marbo dienen und ihr Karma von Marbo erhalten. So verstehe ich die Texte aus AGö2. Levthanskulte gibts anscheinend schon länger (Oron), Novizen sind vorhanden, aber erst seit dem Sternenfall gibts auch Karma.

  • Sehe ich das richtig, dass der Vorteil "Gutaussehend I+II" keine Erleichterung dabei gibt, wenn man Geister um etwas bittet? (AGÖ2, S.61)

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Neue Geister braucht das Land: Fanprojekt Aventurische Totengeister im Scriptorium und auf dem Forum


    Extrablatt, Extrablatt! Die neue Ausgabe der DERENZEIT ist da! Schaut auch bei uns in der Redaktion vorbei!

  • Sehe ich das richtig, dass der Vorteil "Gutaussehend I+II" keine Erleichterung dabei gibt, wenn man Geister um etwas bittet? (AGÖ2, S.61)

    Ich kann mich da an keine geschriebene Einschränkung erinnern. Ich würde es eher vom Geist und der Situation abhängig machen, ob das wahrgenommen wird und der Geist darauf reagiert.

  • Gutaussehend hilft tatsächlich nicht, da laut Regeln eine Probe auf Überreden gemacht wird, aber KEIN spezielles Anwendungsgebiet genannt ist. Der Vorteil wirrkt aber nur auf Überreden (Aufschwatzen, Herausreden, Manipulieren, Schmeicheln), bei Betteln oder Proben ohne explizites Anwendungsgebiet hilft der Vorteil also nicht.