Kleinigkeiten schnell geklärt (Geweihte, Götter und Dämonen, DSA 5)

  • Kurz am Rande: Geweihte (nicht nur des Praios, und adelig müssen sie dazu auch nicht sein) dürfen Richter, sein laut Ius Concordia, so ein Richter nicht in "angemessener Zeit" erreichbar ist (WdG, S. 22).

    Hochnotpeinliche Befragung wiederum liegt bei der Inquisition,. nicht beim Standard-Geweihten.


    Gerichtliche Befugnisse werden hier diskutiert, das Thema dann dann bitte weiter führen im Bedarfsfalle: Weltliche exekutive und judikative von Geweihten?

  • Ich habe kürzlich irgendwo (leider vergessen wo) gelesen, dass die Praioskirche eigene Alchimisten hat bzw es zumindest praiosgefälluge Alchimisten geben soll. Kann mir jemand sagen, wo dazu etwas nachzulesen ist? Himmel, vielleicht hab ich das auch nur in irgendeinem Spielerwünschdirwas-Faden gelesen. Hope not. :D

  • Laut AGW haben Akoluthen der Praioskirche keinerlei äußerliche Erkennungszeichen (Tracht, Schmuck oder ähnliches). Ist das nicht etwas seltsam, bei der Kirche die Offensichtlichkeit im Moralkodex führt? Wie kommt das zustande?

  • Ich schätze sie haben einfach sehr wenig Akoluthen, die nicht entweder im Tempel die Drecksarbeit machen, oder zu einem der Kämpferorden gehören. :/


    In WdG steht ausdrücklich, dass die Akoluthen die es gibt eigentlich alle Kämpfer sind, hauptsächlich im Bannstrahl und der Sonnenlegion, die ja ihrerseits klar zu erkennen sind.


    Outgame vermute ich, liegt es daran, dass die Praioten ursprünglich als Gegner der SC angelegt wurden, und als machtbesessene, arrogante Ekel dargestellt. Großer Rückhalt in der Bevölkerung, wie er durch zahlreiche Akoluthen (gerade bei Travia, Peraine und Ingerimm, in Seefahrtstädten noch Efferd, dürften zig NSC rumlaufen die einfach mal neben ihrem Hauptberuf noch Akoluthen sind) impliziert wäre, hätte da wohl störend gewirkt.

  • Ich schätze sie haben einfach sehr wenig Akoluthen, die nicht entweder im Tempel die Drecksarbeit machen, oder zu einem der Kämpferorden gehören. :/


    In WdG steht ausdrücklich, dass die Akoluthen die es gibt eigentlich alle Kämpfer sind, hauptsächlich im Bannstrahl und der Sonnenlegion, die ja ihrerseits klar zu erkennen sind.

    Ähnliches habe ich im AGW auch gelesen, wenn auch anderherum formuliert. Ein Ordensbeitritt stellt sicherlich auch einen passenden Weg in eine kirchliche Laufbahn für Helden dar.


    Quote from Artemis 500

    Outgame vermute ich, liegt es daran, dass die Praioten ursprünglich als Gegner der SC angelegt wurden, und als machtbesessene, arrogante Ekel dargestellt. Großer Rückhalt in der Bevölkerung, wie er durch zahlreiche Akoluthen (gerade bei Travia, Peraine und Ingerimm, in Seefahrtstädten noch Efferd, dürften zig NSC rumlaufen die einfach mal neben ihrem Hauptberuf noch Akoluthen sind) impliziert wäre, hätte da wohl störend gewirkt.

    Okay, das kommt nicht unerwartet. In den DSA5 Abenteuern hatte ich dagegen öfter den Eindruck, dass Parioten durchaus hilfreich für die Helden sein können. Insgesamt wird ja die Parioskirche inzwischen deutlich positiver besetzt. Schade, dass dieser Wandel nicht auch mit Akoluthentracht berücksichtigt wurde.


    Ich werde mir für unsere Spielrunde daher selbst eine Akoluthentracht ausdenken.


    Hab Dank!

  • [...]

    Outgame vermute ich, liegt es daran, dass die Praioten ursprünglich als Gegner der SC angelegt wurden, und als machtbesessene, arrogante Ekel dargestellt. Großer Rückhalt in der Bevölkerung, wie er durch zahlreiche Akoluthen (gerade bei Travia, Peraine und Ingerimm, in Seefahrtstädten noch Efferd, dürften zig NSC rumlaufen die einfach mal neben ihrem Hauptberuf noch Akoluthen sind) impliziert wäre, hätte da wohl störend gewirkt.

    Die Geweihten wurden (wohl) mit "Die Götter des Schwarzen Auges" eingeführt (DSA2; März 1989).
    Darin waren dann jene Geweihten mit Werten vorgestellt, die sich für "eine Abenteuerlaufbahn eigneten" - wenn ich mich richtig erinnere so oder ähnlich formuliert und mit Praios-Geweihte aber nicht alle von den Zwölfen.
    Als Gegner war auch da schon der Namenlose und seine Geweihten vorgesehen.


  • Wäre es denkbar dass sich manche Götter auf die Seite des Namenlosen stellen würden falls er befreit wird?

    Möglicher, der Namenlose ist der Gott der Lüge und Täuschung. Warum sollte es ihm nicht gelingen den einen oder die andere Göttin auf seine Seite zu ziehen.

  • Ich denke bei den Zwölfgötter (und deren Halbgötter ) eher nicht. Weil alle gemeinsam ihn an den Sternenwall gebunden hatten. Sogar Phex hatte damals die Seite gewechselt (war Anfangs auf der Seite des Güldenen). Quelle: Historia Aventuria


    Man darf nicht vergessen, dass ihm zwei schwere sachen angelastet werden. Ersten hatte er versucht die anderen Götter von Dere auszuschließen, wodurch sie seinen Namen genommen hatten und dann später als Rache die Bresche geschlagen in der er dann angebunden wurde.


    Vielleicht eher bei den anderen Götter könnte er verbündete gewinnen, also einen Gegenkreis aufbauen mit den gemeinsamen Ziel Alveran zu bekommen.

  • Wäre es denkbar dass sich manche Götter auf die Seite des Namenlosen stellen würden falls er befreit wird?

    Möglicher, der Namenlose ist der Gott der Lüge und Täuschung. Warum sollte es ihm nicht gelingen den einen oder die andere Göttin auf seine Seite zu ziehen.

    Die fünfte Tochter Ifirns - auch Kalte Braut genannt - ist beispielsweise schon lange als Gefährtin an seiner Seite ;)...

  • [...]

    Outgame vermute ich, liegt es daran, dass die Praioten ursprünglich als Gegner der SC angelegt wurden, und als machtbesessene, arrogante Ekel dargestellt. Großer Rückhalt in der Bevölkerung, wie er durch zahlreiche Akoluthen (gerade bei Travia, Peraine und Ingerimm, in Seefahrtstädten noch Efferd, dürften zig NSC rumlaufen die einfach mal neben ihrem Hauptberuf noch Akoluthen sind) impliziert wäre, hätte da wohl störend gewirkt.

    Die Geweihten wurden (wohl) mit "Die Götter des Schwarzen Auges" eingeführt (DSA2; März 1989).
    Darin waren dann jene Geweihten mit Werten vorgestellt, die sich für "eine Abenteuerlaufbahn eigneten" - wenn ich mich richtig erinnere so oder ähnlich formuliert und mit Praios-Geweihte aber nicht alle von den Zwölfen.
    Als Gegner war auch da schon der Namenlose und seine Geweihten vorgesehen.


    Eingeführt wurden sie sogar schon 1985 in DSA1 im Buch der Regeln II aus der Ausbau-Box. Da sind auch schon die Praiosgeweihten dabei, nur zu Travia, Peraine und Rahja gibt es keine Werte da die Geweihten entweder ihre Tempel nicht verließen (Travia, Rahja) oder ihr Fähigkeiten als Abenteurer uninteressant seien (Peraine). Das änderte sich dann tatsächlich erst mit Die Götter des Schwarzen Auges.

    Gaze no more in the bitter glass the demons, with their subtle guile,

    Lift up before us when they pass, or only gaze a little while;

    For there a fatal image grows that the stormy night receives,

    Roots half hidden under snows, broken boughs and blackened leaves.

    -- W. B.Yeats, The Two Trees

  • Wie funktioniert dämonische Besessenheit?

    Können alle Dämonen Kulturschaffende besessen, oder nur bestimmte?

    Können Dämonen, die Kulturschaffende besessen, sprechen, und wenn ja, was für eine Persönlichkeit haben Sie?

    Perfide-verführerisch, oder verhalten sie sich den Aspekten ihrer Domäne entsprechend?