Kleinigkeiten schnell geklärt (Kampfregeln, DSA 4.1. DSA 4)

  • Beitrag von Malekith ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • Ich glaube ich habe mal gelesen, dass man bei mehr als KO SP(A) Schaden Kampfunfähig wird. Kann mir jemand die Seite sagen auf der das steht ?

    Das ist definitiv nur beim Schmetterschalg so, und der hat keine "Finte", damit das auch noch extra schwer ist...
    Generell wäre eine Hasuregel nicht schlecht - etwa das man "Wunden" über SP (A) anrichten kann, die nicht so lange halten, aber einen eben auch KO gehen lassen können...

    Schatten - wie du möcht' ich tanzen zwischen Licht und Dunkelheit
    Täuscher - lehr' mich zu verbinden Wahrheit und Lüge
    Spieler - durch dich erhalt' ich, was mein ist - Alles und Nichts

  • Ich glaube ich habe mal gelesen, dass man bei mehr als KO SP(A) Schaden Kampfunfähig wird. Kann mir jemand die Seite sagen auf der das steht ?

    Beim Schmetterschlag, der hier bereits erwähnt wurde, gilt:

    Zitat von Wege des Schwerts, S. 92

    [...] Richtet der Schlag mehr SP(A) an, als die Wundschwelle des Opfers beträgt, so muss dem Opfer eine einfache KO-Probe gelingen, um nicht für 1W6 SR das Bewusstsein zu verlieren. Übersteigen die erlittenen TP(A) sogar die KO des Angegriffenen, so ist es automatisch bewusstlos, ohne dass ihm die KO-Probe zusteht. Bei einem Schmetterschlag wird die reguläre Wundschwelle des Opfers berücksichtigt, nicht die Erhöhung derselben um 2 Punkte.

    Es gibt aber noch eine weitere Möglichkeit, nämlich den Betäubungsschlag:

    Zitat von Wege des Schwerts, S. 61

    [...] Der entstehende Schaden wird wie beim Stumpfen Schlag in TP(A) nachgehalten. Ein Betäubungsschlag kann mit einem Wuchtschlag oder einer Finte kombiniert werden und auch Bonuspunkte aus einer Meisterparade oder dem Manöver Binden verwenden. [...]

    [...]

    Erzeugt der Angriff (in einem Schlag) einen AU-Verlust, der die Wundschwelle des Opfers (also meist KO/2) übersteigt, muss dem Opfer eine einfache KO-Probe gelingen, ansonsten ist es für 1W6 SR bewusstlos; bei einem AU-Verlust von mehr als der KO des Opfers steht dem Opfer gar keine Probe mehr zu, sondern es verliert unweigerlich das Bewusstsein. Es ist möglich, dass ein solcher Schlag eine Wunde erzeugt, wenn die realen Schadenspunkte die Wundschwelle des Opfers übersteigen.

  • nicht zu vergessen die Waffenlose Technik "Knie" WDS Seite 91, hat eine "Auto-Finte" gegen Kämpfer ohne geeignete Waffenlos SF zur Verteidigung (Beinarbeit) und darf wie ein Wuchtschlag eine Schadenserhöhung durch freiwillige Ansage haben.


    Perfider Weise reicht es die Wundschwelle zu überschreiten um den Verteidiger direkt aus dem Kampf zu nehmen für die Laufende Kampfrunde und 1w3 zusätzliche Kampfrunden und die Ini des Opfers zu reduzieren, wodurch dieses weitere Aktionen fürs Orientieren benötigt (sofern die Ini weit genug gesenkt wurde).

  • Der Vollständigkeit halber soll nicht unterwähnt bleiben, dass es die Regel auch bei der Expertenregel zum Meucheln & Betäuben (WdS S.86, zweites Einhorn) existiert.

    "Er hat die Grenzen der Unwissenheit erweitert. Im Kosmos gibt es vieles, von dem wir überhaupt nichts ahnen."
    Die beiden Männer sonnten sich in dem herrlichen Gefühl, weitaus weniger zu wissen als gewöhnliche Leute, die nur von gewöhnlichen Dingen nichts wussten.