Einstieg in Vampire V20 als RPG-Newbie

  • Wie bereits im anderen Thread erwähnt wurde: sind eine Gruppe von RPG-Neulingen die sich an Vampire V20 versuchen wollen. :thumbsup:


    Mir ist das Setting aus dem PC-Spiel nicht unbekannt. Lese momentan das Grundregelwerk und alles andere was mir sonst noch dazu in die Finger kommt. ^^

    Werde für die Gruppe wohl den Spielleiter machen und wäre daher dankbar für jeden Tipp, Link, usw.

    Gibt es für Vampire Abenteuerbücher wie bei DSA, die einen an das Spiel heranführen? Bin nämlich gerade dabei selbst etwas zusammenzustellen (sozusagen als Tutorial für uns :D) und versuche ein "0815-Abenteuer" zu gestalten, damit wir uns mit der Welt und dem Regelwerk vertraut machen können.


    Wie war das bei euch so mit der ersten Runde? :) Was ist wichtig (vor allem für den Spielspaß) und was sollte man (als Spielleiter) lieber vermeiden?

  • Es gibt Abenteuer für Vampire, die da "Geschichten" heißen oder "Chronik" im Falle von Kampagnen, habe ich mir kürzlich angeeignet.^^. Es gibt einige offizielle, und im Netz finden sich ebenfalls welche.

    Die sind einfacher aufgebaut als ein DSA-AB, was ihre Ausführlichkeit angeht, was am Storyteller-System liegt.


    Zusammen mit der V 20 Edition hat Ulisses "Staub zu Staub" heraus gebracht, das wiederum lose an "Asche zu Asche" anknüpft.


    Inoffiziell hatte ich kürzlich auf meiner eigenen Suche mal gefunden: Im Auftrage des Herrn: https://www.fis-ev.de/alteSeite/artefakt/7/iadh.htm. Dazu die beiden im Anhang.


    Über die Qualität und Tauglichkeit der Geschichten kann ich nichts äußern, ich habe sie runtergeladen, aber noch nicht weiter gelesen.


    Im Internet gibt es sicherlich noch weitere.


    Es empfiehlt sich jedoch immer, so ein AB mit Hinblick auf Deine Gruppe auszuwählen, nicht einfach zu nehmen, was Dir gefällt, sondern auch, wozu es die passenden SC gibt (und die passenden Spieler).

    Früher oder später kann es auch eine Überlegung sein, dass Du Dir selber etwas überlegst, das ist dann maßgeschneiderter. Ich kann verstehen, wenn Du erst mal etwas vorgegebenes nehmen möchte (bei mir ist das so in jedem System), aber es ist dann auch legitim, dass Du abänderst und anpasst, was Dir als sinnig erscheint in jedem beliebigen Umfang (das mache ich ebenfalls).


    Was wichtig für den Spielspaß ist, bzw. zu vermeiden ist durchaus davon abhängig, was Deine Spieler und Du mögen; gerne frei herum rätseln; gerne eigenen Ideen und Ansätze einbringen oder lieber einem roten Faden folgen; viel Interaktion; gerne viel herum moschen oder daran weniger interessiert sein, etc.

    Wenn Du das bei Deinen Spieler noch nicht einschätzen kannst, frage sie so etwas vorher, oder finde es heraus, beim Spiel, wie sie auf verschiedenen Plotelemente und Möglichkeiten reagieren. Zumindest nach den ersten Sitzungen darüber reden, was gut gefiel oder vielleicht auch weniger mag auch helfen.

  • Werde für die Gruppe wohl den Spielleiter machen und wäre daher dankbar für jeden Tipp, Link, usw.

    Gibt es für Vampire Abenteuerbücher wie bei DSA, die einen an das Spiel heranführen?

    Für die V20 gibt es auf Deutsch bisher nur offiziell "Staub zu Staub".
    Das Abenteuer bzw. Szenario ist durchaus funktional und kann Spaß bereiten, allerdings für gänzlich neue Gruppen für den Spielleiter mitunter sehr herausfordernd.
    Daneben das zuvor verlinkte Abenteuer von den Teilzeithelden. Mit dem ich keine Erfahrung habe.


    Wenn es Englisch sein darf so bietet das Storytellers Vault einige Abenteuer bzw. Szenarien.
    Zu Things go Southy gibt es einen zweiteiliges YouTube Let's Play und zu Obelisk of Oak Island ein dreiteilige Let's Play Serie.


    Allgemein, wenn es darum geht ein Abenteuer selbst zu gestalten, würde ich schauen ggf. kleine Schritte zu unternehmen.
    Das heißt die Spieler basteln ihre Charaktere. Anschließend wird der embrace ausgespielt - idealerweise ohne Würfeln, schließlich will man nicht das es schief geht - und die Charaktere dann in die Welt und ihr neues Dasein eingeführt. Zu Anfang eventuell mit einigen NSCs welche die Charaktere unterstützen.


    Wie war das bei euch so mit der ersten Runde? :) Was ist wichtig (vor allem für den Spielspaß) und was sollte man (als Spielleiter) lieber vermeiden?

    Ich habe die ersten VtM-Runden als Spieler gespielt.
    Als es in meiner Gruppe an mir war zu leiten, habe ich ein kleines eigenes Abenteuer entworfen. Basierend auf einem Abenteuer für ein anderes Urban Fantasy Spiel. Ich hatte damals einen Spiel-Bericht dazu verfasst.


    Danach habe ich, wenn ich leiten musste, vor allem vorgefertigte Abenteuer für die V20 geleitet.
    Das heißt namentlich: Staub zu Staub
    Welches ich wohl fast ein Dutzend mal geleitet hat. In der Regel in One-Shots.

  • Schon mal vielen Dank für die Infos! :thumbsup:

    Allgemein, wenn es darum geht ein Abenteuer selbst zu gestalten, würde ich schauen ggf. kleine Schritte zu unternehmen.
    Das heißt die Spieler basteln ihre Charaktere. Anschließend wird der embrace ausgespielt - idealerweise ohne Würfeln, schließlich will man nicht das es schief geht - und die Charaktere dann in die Welt und ihr neues Dasein eingeführt. Zu Anfang eventuell mit einigen NSCs welche die Charaktere unterstützen.

    So hatte ich mir das in etwa gedacht, aber was meinst du mit "embrace" ausspielen?

  • Die Vampirwerdung. Es werden im Grunde erst Menschen erstellt (wobei im Weiteren natürlich schon feststehen sollte, welcher Clan es werden soll), die dann im Spiel Kainiten werden und darüber ihre Fähigkeiten erhalten.

    So etwas sieht bei jedem anders aus. Die einen werden nicht gefragt, andere Kainiten oder Clans führen richtig heran. Im Grunde kann es bei jedem Charakter etwas anders verlaufen.


    Hier im Forum wurde vor einigen Jahren ein Vampire: Dark Ages-FAB gespielt, bei dem die Charaktere auch erst als Menschen gespielt wurden, und von denen jeder sehr individuell, je nach Clan und Mentalität der Erzeugers, zur Vampirwerdungs geführt (oder nicht geführt) wurde.

    Zwecks Inspiration, wie so etwas laufen kann, könntest Du da drin lesen. Ist aber insgesamt sehr viel: [Vampire: Dark Ages] - Kreuzfahrerchronik

  • So hatte ich mir das in etwa gedacht, aber was meinst du mit "embrace" ausspielen?

    Wie Schattenkatze schreibt der Übergang des Charakters vom Mensch zu einem Vampir.

    Ich persönlich würde es so gestalten das sich die Spieler zusammen Charaktere erstellen und deren Hintergrund gestalten. Das heißt wer zu welchen Clan gehört, welche Vorteile hat, halt wie der Charakter aussieht. was er kann und gegebenfalls wer den Charakter zum Vampir gemacht hat. Auch weshalb sie zusammenarbeiten.

    Wenn alle damit fertig sind gibt es eine kurze Erzählung (Vignette) wo man das ganze ausspielt. Ohne Würfel, mehr so stimmungsmäßig. Die anderen Spieler können hierbei gegebenfalls NSC führen. Nun, und dann spielt man mit den frischen Charakteren weiter.

  • Hier im Forum wurde vor einigen Jahren ein Vampire: Dark Ages-FAB gespielt, bei dem die Charaktere auch erst als Menschen gespielt wurden, und von denen jeder sehr individuell, je nach Clan und Mentalität der Erzeugers, zur Vampirwerdungs geführt (oder nicht geführt) wurde.

    Zwecks Inspiration, wie so etwas laufen kann, könntest Du da drin lesen. Ist aber insgesamt sehr viel: [Vampire: Dark Ages] - Kreuzfahrerchronik

    "Zugriff verweigert" :/


    Generell dachte ich, dass man direkt als Vampir loslegt (wenn man das so spielen will). Ist aber bestimmt etwas stimmiger, wenn man eine kurze "Vorgeschichte" durchspielt...

  • "Zugriff verweigert"

    Hm. :/ Muss da mal nachforschen.


    Klar, man kann auch mit fertigen Kainiten loslegen. Das geht und ist völlig legitim.

    Wenn man mit Menschen anfängt, können Spieler und SC zusammen die Welt der Dunkelheit kennenlernen und erforschen. Persönlich fand ich das damals auch interessant (da ich eben selber als Spielerin auch keine Ahnung von hatte und zusammen mit meinem SC staunen konnte), aber wenn ihr lieber gleich mit Kainiten loslegen wollt, geht das ebenso gut.



    EDIT: Jetzt ist das FAB tatsächlich für alle frei gegeben und einsehbar.

  • Generell dachte ich, dass man direkt als Vampir loslegt (wenn man das so spielen will). Ist aber bestimmt etwas stimmiger, wenn man eine kurze "Vorgeschichte" durchspielt...

    Das hängt auch davon ab, wie intensiv ihr das bespielen wollt. Wenn man sich vorher einen menschlichen Charakter überlegt, und mit dem auch eine kurze Szene spielt, wird er auf jeden Fall "echter", als wenn es gleich ein Vampir ist. Wenn die Spieler die Geduld haben, könnte man das auch zwar mit jedem einzeln machen, aber der Rest schaut/hört zu, was passiert. Damit kann man auch gleich die Clans ein bisschen einführen. Das ist natürlich ungünstig, wenn einer der Charaktere ein Geheimnis hat, was die anderen nicht wissen sollen...

    Es empfiehlt sich nach meiner Erfahrung auf jeden Fall, eine Vorgeschichte zu haben und diese ggf. aufzuschreiben. Manche Entscheidungen bei der Charaktererschaffung werden ohne Vorgeschichte relativ willkürlich ausfallen.

  • Ich fand die Städtebücher früher immer ganz Hilfreich ( X by Night/ X bei Nacht) - da hatte man schon einige Persönlichkeiten aus der Vampirwelt vorbereitet, wichtige Orte wurden zumindest beschrieben, die Interaktion der verschiedenen Vampirfraktionen/Klüngel wurde beleuchtet und am Ende fand sich auch immer entweder eine Geschichte oder aber Ansätze für eine Chronik. Gerade zu Beginn meines Einstiegs in die WoD fand ich die gut und schau auch jetzt noch immer mal gerne rein. Und letztlich kann man die auch immer seinen persönlichen Wünschen hin abändern. Gibts als Download auf drivethru, sind allerdings alle nicht für V20 (auch wenn man da - abgesehen von ein paar Fertigkeiten kaum etwas ändern muss, soweit ich weiß).

  • Ich fand die Städtebücher früher immer ganz Hilfreich ( X by Night/ X bei Nacht) - da hatte man schon einige Persönlichkeiten aus der Vampirwelt vorbereitet, wichtige Orte wurden zumindest beschrieben, die Interaktion der verschiedenen Vampirfraktionen/Klüngel wurde beleuchtet und am Ende fand sich auch immer entweder eine Geschichte oder aber Ansätze für eine Chronik. Gerade zu Beginn meines Einstiegs in die WoD fand ich die gut und schau auch jetzt noch immer mal gerne rein. Und letztlich kann man die auch immer seinen persönlichen Wünschen hin abändern. Gibts als Download auf drivethru, sind allerdings alle nicht für V20 (auch wenn man da - abgesehen von ein paar Fertigkeiten kaum etwas ändern muss, soweit ich weiß).

    Guter Hinweis! Die Bücher sind teilweise echt gut, quasi eine vorgefertigte Chronik. Ich weiß jetzt nicht, welche alle auf Deutsch erschienen sind. Berlin war eher mäßig, Frankfurt fand ich gut, Wien auch, aber schwierig. Die englischen bzw. die Städte in den USA habe ich mir nicht so intensiv angesehen. Ist aber auch ewig her, dass ich die im Detail gelesen habe.

  • Das waren leider auch schon die drei Städtebücher auf deutsch: Berlin (Nazifiziert), Frankfurt (gute Stadt, aber mit ganz viel anderem aus dem Vampiruniversum... exotische Clans, exotische Sekten... aber viel Platz) und eben Wien (schönes Setting, wenn man mal die Allgegenwärtigkeit der Tremere absieht ). Milwaukee war eigentlich ganz übersichtlich - sowohl von der Stadtgröße her wie auch der Anzahl an Vampiren, wenngleich sie eigentlich brutalst überbevölkert wäre. Und dann gabs in der zweiten Edition vom GRW mal ne kleine Beschreibung des Städtchens Gary... aber die war wirklich sehr mager.

    Aber ich glaub fast, dass man von den deutschen Städtebüchern kaum mehr eins bekommt.


    Im Englischen fand ich Chicago natürlich klasse, weil man quasi alles hatte, was man braucht - gefühlt hunderte Vampire mit Klüngelbeschreibung und Interaktion der Klüngel untereinander, merkliche Veränderung der Chronik (Chicago 1, 2, Unter dem Blutmond und dann noch Hinweise in verschiedenen Quellenbüchern wie Kinder der Nacht)... aber ist natürlich auch gewaltig. Montreal war auch ziemlich düster und abgefahren, aber fast nur für Sabbat tauglich. Mexico City finde ich als Stadt für einen beginnenden Erzähler etwas dürftig von den NSCs her, auch wenn man da verdammt viel drauß machen könnte. New York wäre ganz gut, wenn man den Konflikt Sabbat/Camarilla in der Stadt ausspielen will mit relativ jungen NSCs. In Cairo könnte man als freie Stadt alles machen, würde aber vermutlich einen jungen Erzähler auch überfordern können.

  • Kairo ist für Anfänger absolut nicht zu empfehlen. Sehr geiles Setting, aber da ist "in over their heads" noch sehr milde ausgedrückt. Das ist nur was für erfahrene Erzähler und Spieler.


    Vielleicht hilft es auch, sich mal ein Städtebuch anzuschauen und dann in kleinerem Maßstab so etwas selber auszuprobieren. Muss ja nicht unbedingt Berlin sein, eine kleinere Stadt mit entsprechend weniger Vampiren kann ja auch erstmal reichen. Als Faustformel war mal ein Vampir pro 100.000 EW angegeben, wobei die Quellenbände gefühlt eine höhere Dichte haben. Nachgerechnet habe ich es nicht. Das wären für Berlin 35, Wien 18 und Frankfurt 7 - in Frankfurt bei Nacht laufen definitiv mehr als sieben Vampire rum, da haben sie wohl den Ballungsraum großzügig mitgezählt. Wahrscheinlich liegt die Quote eher so bei 1:50.000 in den Quellenbänden.

  • EDIT: Jetzt ist das FAB tatsächlich für alle frei gegeben und einsehbar.


    Dankeschön! :thumbsup:

    Ich fand die Städtebücher früher immer ganz Hilfreich ( X by Night/ X bei Nacht) - da hatte man schon einige Persönlichkeiten aus der Vampirwelt vorbereitet, wichtige Orte wurden zumindest beschrieben, die Interaktion der verschiedenen Vampirfraktionen/Klüngel wurde beleuchtet und am Ende fand sich auch immer entweder eine Geschichte oder aber Ansätze für eine Chronik. Gerade zu Beginn meines Einstiegs in die WoD fand ich die gut und schau auch jetzt noch immer mal gerne rein. Und letztlich kann man die auch immer seinen persönlichen Wünschen hin abändern. Gibts als Download auf drivethru, sind allerdings alle nicht für V20 (auch wenn man da - abgesehen von ein paar Fertigkeiten kaum etwas ändern muss, soweit ich weiß).

    Hatte mir schon zusätzlich vor ein paar Tagen Frankfurt bei Nacht geholt (noch als Buch). Werde da bestimmt einiges finden, was ich in unsere Abenteuer einbauen kann. :thumbup: