Kleinigkeiten schnell geklärt (Kampfregeln, DSA 5)

  • Rondra zum Grusse werte Recken!

    Ich habe eine Frage zur einhändigen Führung von Zweihandwaffen. Laut Regeln halbiert sich ja der Schaden (in den meisten Fällen). Wie ist das genau zu verstehen? Gilt hier (Grundschaden+Boni)/2 oder (Grundschaden/2)+Boni?

  • Quote

    Die Waffenreichweite sinkt von lang auf mittel (falls sie lang beträgt), die Waffe verursacht nur noch die Hälfte der TP (aufgerundet) und der PA-Modifikator verschlechtert sich um 3.

    das ist so schwammig formuliert wie es halt nur geht, das kann sich sowohl auf die +TP der Waffe beziehen, auf Würfel +TP, auf beides und Manöver.

    Alternative Formulierungen

    1) "die TP der Waffe" könnte man als Würfel+TP verstehen, alles andere kommt ja vom Benutzer und durch Manöver

    2) "vor der Verrechnung mit der Rüstung (also TP zu SP umwandeln) werden die TP halbiert. Das wäre jedoch ziemlich hart da auch Wuchtschlag usw nur noch halb so effektiv ist.

    Ich tendiere zu 1, einfach weil 2 in meinen Augen zu hart für die eh schon abgeschagenen Zweihandwaffen wäre.

  • Ich hab das immer so verstanden, dass man quasi am Anfang der eigenen Aktionsphase entscheiden muss: Möchtest du den Haltegriff aufrechterhalten, ein Folgemanöver einsetzen oder ihn abbrechen? Bei Abbruch hat man dann noch seine Aktion, man lässt ja los. Sonst ist die Aktion weg, man hält ja den anderen noch fest.

    Um auf deine Frage direkter einzugehen: Ich hab es immer als Aufrechterhaltend gehandhabt, ist von der reinen Logik für mich sinnvoller (wenn ich wen mit beiden Händen festhalte, was ich laut dem Text vom Haltegriff ja tue, kann ich auch niemanden angreifen oder ein Objekt nutzen. Reden würde ich auf die 5 Worte der freien Aktion beschränken und so weiter)

    Verstehe ich das jetzt richtig, dass ich demnach keinen AT Wurf machen muss, um den Haltegriff o.Ä. aufrechtzuerhalten?

  • Ich finde "die Waffe verursacht nur noch die Hälfte der TP" ziemlich eindeutig - es geht nur im die Waffe selbst.

    Deren TP sind immer gleich angegeben: 2W6+4, 1W6+6 usw. -> Dieser Wert wird halbiert. Also normal auswürfeln, halbieren, dann alles andere oben drauf (Bonusschaden durch Leiteigenschaft, Manöver, Gedöhns).

  • Nachdem ich es nochmal und nochmal durchgelesen habe klingt es für mich so, dass man tatsächlich einen Passierschlag bekommt. Bei mehreren Gegnern wird durch die Erschwernis halt einfach die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass man einen abkriegt.

    Edit: Was mir daran gefällt: Es macht Flucht in den meisten Fällen zu einer sinnvollen Option, selbst wenn die eigene Körperbeherrschung nicht so toll ist. Denn man bekommt halt nur einen Angriff ab, von dem man etwas abschätzen kann, wie viel Schaden der machen wird, aber man hat fast immer (außer als Zwerg :D ) danach genug Abstand zu den Gegnern, um aus dem Gröbsten weg zu kommen.

    Ich habe es bisher auch so gespielt, dass Jeder in Angriffsdistanz einen Passierschlag machen darf. Aber nach einigem hin- und her tendiere ich dazu, effektiv nur noch einen zuzulassen.

    Dass mehrere Gegner die Wahrscheinlichkeit eines Passierschlags erhöhen passt auch von der Logik her. Zudem - wenn es mehrere Passierschläge geben sollte, dann müsste ich mich auch gegen jeden davon wehren dürfen. Sonst würfle ich im Extremfall einmal schlecht, bekomme 5 Passierschläge ab und bis Hack...

    Bei mehr als 1 Gegner in Kampfdistanz entscheidet halt der Würfel, wer die Ehre hat zu pürieren... äh, passieren.

  • Beim Irbrasch-Stil verdoppelt sich der Bonus für das Zielen und das Maximum erhöht sich auf 4.

    Laut Regelwerk ist das Maximum aber schon immer 4. Entweder kann man jetzt also mit 1 Aktion das Maximum erreichen oder in 2 Aktion auf 8 kommen. Da der Stil auch die Eisenwalder unterstützt hätte es auch Sinn gemacht das Maximum auf 6 zu erhöhen.

    Gab es da schon mal eine Kaltstellung zu wie das gemeint ist? Hab leider nichts gefunden.

    Und somit ernannte der Namenlose:

    Kha

    Also nehme den Namen und Titel Forenkha an und walte deines Amtes 😜

  • Klingt für mich stark nach „erhöht das Maximum um 4“ RAI.

    Ich schreibe aus der Warte eines mit DSA5 eingestiegenen Aventurologen. Mein Wissensstand basiert auf 5 allein.

    „Knie nieder! - Sei ohne Furcht im Angesicht deiner Feinde, sei tapfer und aufrecht, auf das Gott dich lieben möge, sprich stets die Wahrheit, auch wenn dies den eigenen Tod bedeutet, beschütze die Wehrlosen, tue kein Unrecht, dies sei dein Eid (ohrfeigt Balian) Und das ist dafür, dass du ihn nicht vergisst.“ - Königreich der Himmel

    DSA5-Waffenstatistik

  • Ich hab das immer so verstanden, dass man quasi am Anfang der eigenen Aktionsphase entscheiden muss: Möchtest du den Haltegriff aufrechterhalten, ein Folgemanöver einsetzen oder ihn abbrechen? Bei Abbruch hat man dann noch seine Aktion, man lässt ja los. Sonst ist die Aktion weg, man hält ja den anderen noch fest.

    Um auf deine Frage direkter einzugehen: Ich hab es immer als Aufrechterhaltend gehandhabt, ist von der reinen Logik für mich sinnvoller (wenn ich wen mit beiden Händen festhalte, was ich laut dem Text vom Haltegriff ja tue, kann ich auch niemanden angreifen oder ein Objekt nutzen. Reden würde ich auf die 5 Worte der freien Aktion beschränken und so weiter)

    Verstehe ich das jetzt richtig, dass ich demnach keinen AT Wurf machen muss, um den Haltegriff o.Ä. aufrechtzuerhalten?

    Korrekt. Wenn der Gegner sich befreien will, ist aber eine vergleichende Kraftaktprobe (Ziehen/Zerren) nötig.

  • Zu dem Zielen nochmal: Interessant ist, dass Niko in dem Hexenreigen Lets Play nur eine Erleichterung von 1 pro Aktion Zielen zugestanden hat - was dann auch wieder mit dem Stil zusammenpassen würde. Normalerweise ist er ja doch regelfest und ich kann mir vorstellen, dass irgendwann mal die Erleichterung nur 1 Punkt pro Aktion betrug und das kurz vor Release noch mal geändert wurde - oder es gab irgendwann mal ein Errata im GRW, hat jemand da die neueste Version und kann nachschauen? Das Kompendium kam ja erst nach der ersten Auflage heraus.

  • In der Errate-pdf zum GRW habe ich keinen Eintrag zum Thema "Zielen" gefunden.

    "Jede zum Zielen genutzte Aktion erleichtert den folgenden Schuss um 2. Dieser Bonus kann bis zu einem Maximum von 4 erhöht werden. Zielen ist eine länger dauernde Handlung bis zum eigentlichen Angriff." Regelwerk (3. überarb. Aufl.), Seite 241ff (nach Regelwiki)

    Ich habe gedruckt das GRW 2. überarbeitete Aufl. da. Darin findet sich der Absatz im gleichen Wortlaut.

    Das Beta-GRW habe ich leider nicht verfügbar, vielleicht stand da noch was anderes. Das Kompendium sollte sich aber doch zumindest auf die Aussagen aus der Releaseversion beziehen.

    Ich gehe deshalb davon aus, dass in der Beschreibung des Irbrasch-Stils stehen müsste "Das bisherige Maximum der Zielerleichterung steigt damit um 4."

  • +2 pro Aktion in der 3. (aktuellen) Auflage

    Ich schreibe aus der Warte eines mit DSA5 eingestiegenen Aventurologen. Mein Wissensstand basiert auf 5 allein.

    „Knie nieder! - Sei ohne Furcht im Angesicht deiner Feinde, sei tapfer und aufrecht, auf das Gott dich lieben möge, sprich stets die Wahrheit, auch wenn dies den eigenen Tod bedeutet, beschütze die Wehrlosen, tue kein Unrecht, dies sei dein Eid (ohrfeigt Balian) Und das ist dafür, dass du ihn nicht vergisst.“ - Königreich der Himmel

    DSA5-Waffenstatistik

  • Hallo Community,

    die erweiterte Kampfsonderfertigkeit "Versteckte Klinge" aus AK2 nennt unter Vorraussetzungen nicht "passende Kampfstilsonderfertigkeit", wie andere erweiterte Kampfsonderfertigkeit. "Versteckte Klinge" wird jedoch bei dem "Hand Borons-Stil" explizit unter erweiterte Kampfsonderfertigkeit genannt. Dementsprechend müsste der Erwerb des Stil doch ebenfall Vorraussetzung für die eKSF "Versteckte Klinge" sein.

    Wenn dem nicht so wäre, müsste "Versteckte Klinge" eine ganz normale Kampf-SF sein und keine erweiterte Kampf-SF. Sehe ich das richtig, dass hier einfach vergessen wurde, passende Kampfstilsonderfertigkeit als Vorraussetzung zu nennen?

  • die erweiterte Kampfsonderfertigkeit "Versteckte Klinge" aus AK2 nennt unter Vorraussetzungen nicht "passende Kampfstilsonderfertigkeit", wie andere erweiterte Kampfsonderfertigkeit. "Versteckte Klinge" wird jedoch bei dem "Hand Borons-Stil" explizit unter erweiterte Kampfsonderfertigkeit genannt. Dementsprechend müsste der Erwerb des Stil doch ebenfall Vorraussetzung für die eKSF "Versteckte Klinge" sein.


    Das ist ja damit gemeint: De benötigst eine passende Kampfstilsonderfertigkeit, um Versteckte Klinge zu erlernen. Hand-Borons ist eine davon.

    Es kann aber sein, dass es andere Kampfstile gibt, die ebenfalls "Versteckte Klinge" ermöglichen...

    Darum ist es bei den Kampfstilsonderfertigkeiten leider nicht Rückverlinkt, welche Kampfstilsonderfertigkeit das jeweils ermöglicht...

    Ich hoffe ich hab mich verständlich ausgedrückt?

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):

    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Hallo Community,

    die erweiterte Kampfsonderfertigkeit "Versteckte Klinge" aus AK2 nennt unter Vorraussetzungen nicht "passende Kampfstilsonderfertigkeit", wie andere erweiterte Kampfsonderfertigkeit. "Versteckte Klinge" wird jedoch bei dem "Hand Borons-Stil" explizit unter erweiterte Kampfsonderfertigkeit genannt. Dementsprechend müsste der Erwerb des Stil doch ebenfall Vorraussetzung für die eKSF "Versteckte Klinge" sein.

    Wenn dem nicht so wäre, müsste "Versteckte Klinge" eine ganz normale Kampf-SF sein und keine erweiterte Kampf-SF. Sehe ich das richtig, dass hier einfach vergessen wurde, passende Kampfstilsonderfertigkeit als Vorraussetzung zu nennen?

    Stimmt, da fehlt der Eintrag, dürfte aber ein Fehler in den Voraussetzungen sein und eine erweiterte Kampfsonderfertigkeit darstellen.

    Ich trage es mal in eine Liste für die Nachfrage/Errata ein.

  • die erweiterte Kampfsonderfertigkeit "Versteckte Klinge" aus AK2 nennt unter Vorraussetzungen nicht "passende Kampfstilsonderfertigkeit", wie andere erweiterte Kampfsonderfertigkeit. "Versteckte Klinge" wird jedoch bei dem "Hand Borons-Stil" explizit unter erweiterte Kampfsonderfertigkeit genannt. Dementsprechend müsste der Erwerb des Stil doch ebenfall Vorraussetzung für die eKSF "Versteckte Klinge" sein.


    Das ist ja damit gemeint: De benötigst eine passende Kampfstilsonderfertigkeit, um Versteckte Klinge zu erlernen. Hand-Borons ist eine davon.

    Es kann aber sein, dass es andere Kampfstile gibt, die ebenfalls "Versteckte Klinge" ermöglichen...

    Darum ist es bei den Kampfstilsonderfertigkeiten leider nicht Rückverlinkt, welche Kampfstilsonderfertigkeit das jeweils ermöglicht...

    Ich hoffe ich hab mich verständlich ausgedrückt?

    Jap, hast du. Es wurde hier wohl vergessen, das explizit zu nennen unter Voraussetzungen, wie Tiro sagt. Danke fürs Weiterleiten Tiro.

  • Frage': Im Abenteuer Silberne Wehr gibt es die Kampftechnik "Geschüzte bedienen" mit der man die 4 Punkte Erschwernis bei Geschützen mit der Kampftechnik Armbrüste ignorieren kann.

    Wo finde ich aber diese Grundregel überhaupt? Also die mir die 4 Erschwernis mal vorgibt.

  • Vermutlich in eben jenem Abenteuer, da dort erstmals, afaik, Geschütze in DSA5 Regeltechnisch abgebildet wurden.

    Ich schreibe aus der Warte eines mit DSA5 eingestiegenen Aventurologen. Mein Wissensstand basiert auf 5 allein.

    „Knie nieder! - Sei ohne Furcht im Angesicht deiner Feinde, sei tapfer und aufrecht, auf das Gott dich lieben möge, sprich stets die Wahrheit, auch wenn dies den eigenen Tod bedeutet, beschütze die Wehrlosen, tue kein Unrecht, dies sei dein Eid (ohrfeigt Balian) Und das ist dafür, dass du ihn nicht vergisst.“ - Königreich der Himmel

    DSA5-Waffenstatistik