Kleinigkeiten schnell geklärt (Kampfregeln, DSA 5)

The forum is now multilingual! Please choose in your settings, from which languages you prefer to see posts.
  • Gibt es irgendwo Regeln für den Fall, dass man Wurfwaffen als Nahkampfwaffen führen will? Falls nicht, sind ja sicherlich improvisierte Waffen, aber welche Abzüge sind angemessen? (bzw. Welcher Bereich, ein Wurfstern ist sicherlich deutlich schwerer / gar nicht verwendbar, während ein Wurfspeer oder eine der Wurfaxttypen leichter verwendbar sein sollten)

  • Soweit ich weiß gibt es dafür noch keine richtigen Regeln, aber an sich ist es recht einfach.


    Die Lösung in Rüstkammer II ist völlig albern. -2 auf AT, PA und TP? Das ist so grotesk das es nicht einmal mehr belustigend ist. Damit ist ein Wurfbeil schlechter als ein Küchenmesser. Tatsächlich sind die damit ausnahmslos alle schlechter als ein Küchermesser. Sogar der Wurfspeer. 1w+3 mit -2 auf AT und PA ist lausig.


    Aber man kann das ziemlich einfach besser regeln.


    Eine Wurfaxt ist ja keine eigenständige Waffe im eigentlichen Sinn, sondern eine optimierte Unterform des Beils. Wenn man sie nicht wirft sondern Nahkampf damit macht, dann tut man das einfach nur mit einem besonders teuren und gut ausgewogenen Beil. Also Werte -> Beil und fertig.


    Genauso ist ein Wurfspeer in erster Linie ein Speer, den man besser werfen kann als normale Speere. Zumal DSA5 die verschiedenen Typen von Wurfspeeren genauso wenig unterscheidet wie es DSA4 tat. Und überhaupt: Speer ist Speer. Long, pointsy, stabby thing on a stick. Wenn man Wert darauf legt das es ein Javelin ist, dann setzt man einfach die Reichweite auf Mittel.


    Alles andere ist einfach weitestgehend genau das was es ist, wenn man Wurf- aus dem Namen streicht.


    Bei allen davon würde ich auf keinen Fall Regeln für improvisierte Waffen verwenden, weil sie das schlicht nicht sind. Das sind vollwertige Waffen und das sie gut für das Werfen ausgewuchtet sind schadet ihnen im Nahkampf nicht die Bohne. Wenn überhaupt würde ich bei Dolchen -1 bis -2 auf Parade geben, weil ein Wurfdolch keinerlei Parier hat.


    Und natürlich kann man auch mit einem Wurfstern im Nahkampf kämpfen. Das müsste man dann als Messer(i) behandeln können. Je nach Form können Shuriken recht taugliche Faustmesser sein. Die Wirkung von Klingen gegen den Anwender wird dabei auch oft überschätzt. Das geht, wenn man weiß was man tut. Für Stöße lässt man Spiel und für Schnitte packt man extra fest zu.

  • Gibt es irgendwo Regeln für den Fall, dass man Wurfwaffen als Nahkampfwaffen führen will? Falls nicht, sind ja sicherlich improvisierte Waffen, aber welche Abzüge sind angemessen? (bzw. Welcher Bereich, ein Wurfstern ist sicherlich deutlich schwerer / gar nicht verwendbar, während ein Wurfspeer oder eine der Wurfaxttypen leichter verwendbar sein sollten)

    Rüstkammer 2 Seite 126 "Fernkampfwaffen als Nahkampfwaffen"

    Wurfwaffen haben -2 auf AT, PA und TP KT ist Dolche (z. B. Borndorn, Wurfdolche, Scheiben usw.), Raufen (Diskusse), oder Hiebwaffen (Wurfäxte, Schneidzähne, Blasrohre)

    und Reichweite ist kurz


    Edit: Wurfspeere verlieren einen w6 (da sie ja 2w6 haben) bekommen +1TP und werden als Stangenwaffen geführt


    Ka ob Wurfspeere auch AT und PA Abzüge bekommen steht nicht explizit dabei

    ~ neigt zum Editieren seiner Forenbeiträge ~