Frage zum Transversalis

  • Moin moin zusammen!


    Ich habe eine regeltechnische Frage zum Transversalis.

    Und zwar:


    Im Liber steht drin, dass "der Magier" lediglich die Arme zu verschränken hat und nicken muss,... also ohne etwas zu sprechen. Meine Spielrunde und ich haben damit nun einen kleinen Disput, was der Magier zu tun hat. Manche sagen, er sei ein Spruchmagier und muss was sagen, ich bin aufgrund der Zauberbeschreibung anderer Sicht. Evtl. wurde was eratiert??? Könnt ihr mir da evtl. weiter helfen??? ?

    Ansonsten mal nen lieben Gruß und einen guten Rutsch in neue Jahr.

  • Zitat WdZ 259: Gildenmagische Zaubersprüche erfordern die vier Komponenten Sicht, Konzentration, Geste und laut und deutlich ausgesprochene Formel.


    Also für mich gehört die laut und deutlich ausgesprochene Formel selbstverständlich dazu. Man kann die ja wegmodifizieren, wenn man gerade leise sein muss oder so.

  • Grundsätzlich gilt, was WdZ (und btw. auch der LC) zu den Reps sagen!

    Und da steht klipp und klar, das der Gildenmagier eine Formel laut und deutlich zu Rezitieren hat. Sprich: Zu Sprechen.

    Das gilt für ALLE sprüche die in Gildenmagischer Rep. gesprochen werden. Unabhängig davon, was in der Beschreibung der Zaubertechnik steht.*

    Ergo: Natürlich hat der GIldenmagier auch beim TRANSVERSALIS zu sprechen. Zumindest solange er nicht Spomodet.




    *Selbige stammt btw. zu nicht unerheblichen Teilen aus den Anfangstagen von DSA und wurde leider Gottes nie an die sich ändernden Regeln angepasst.

  • Aufgrund der widersprüchlichen Informationen ist das leider Meisterentscheid. Ich handhabe es so, dass der Liber Cantiones bestenfalls eine Hilfestellung zum Ausschmücken für den Meister ist. Grundsätzlich sehe ich sowohl die Geste als auch die Formel als Mnemotechniken an, die der Gildenmagier braucht, um sich an den genauen Ablauf zur Erzeugung des von ihm gewünschten Zaubers zu erinnern. Dabei sind beide auffällig: Gesten sind für Außenstehende ein Herumgefuchtel, die Formel muss laut und deutlich gesprochen werden. Dieses „laut und deutlich“ ist auf jeden Fall lauter als normales Sprechen – einer der wenigen Nachteile der gildenmagischen Repräsentation.


    Um dir noch etwas konkreter zu helfen: Findet am Spieltisch zusammen eine gemeinsame Lösung. Der Spieler hat möglicherweise gerade deswegen den Transversalis gewählt, weil er der Ansicht war, dass er diesen stumm zaubern könne. Am besten wägt ihr also alle in diesem Thread gegebenen Punkte miteinander ab und entscheidet wie euer Aventurien funktioniert. Mache dem Spieler aber auch klar, dass gildenmagische Zauber ohne Formel auch von allen anderen Gildenmagiern (Gegnern) benutzt werden können.

  • Also bei uns gilt bei den Zaubersprüchen immer Regeltext vor Zauberbeschreibung, denn die ist sehr oft fehlerhaft und unpassend. Außerdem ist es generell leichter zu handhaben. Jeder Zauberspruch der Rep. A muss Bedingung x, y und z erfüllen. Fertig. Kein wenn und kein aber. Copy and paste Fehler und Fluffbeschreibung, und das sind diese Beschreibungen für uns, stehen da nicht über aktuell gültige Regel. Das spart auch jede Menge Sonderregelungen.

    insane inside

  • Sehe es wie Eraklion , die Fluffbeschreibungen sind oft nur von den Vorgängerversionen mit Copy and Paste übernommen wurden und stimmen deshalb überhaupt nicht mit den Regeln überein. Trifft nicht nur beim Transversalis sondern auch bei etlichen anderen Zaubern zu.

  • Hab mir jetzt einige Zauber stichprobenartig angeschaut und überall wo von Magiern im Text gesprochen wurde wurde irgendetwas wie "und spricht die Formel" geschrieben.

    Dadurch, dass es beim Transversalis nicht dabei steht, würde ich es auch nicht als Vorraussetzung sehen.


    Genauso wie beim Akkuratum "Die Magierin streicht über ihr Gewand, konzentriert sich auf die Eigenschaftendes Stoffes und die Möglichkeiten der Wandlung desselben und murmelt dabei die Formel." steht

    ~ neigt zum Editieren seiner Forenbeiträge ~

  • Ich für meinen Teil denke das es im WdZ genau genug beschrieben ist. Und abgesehen davon ist die gildenmagische Repräsentation stark genug und kann es auch vertragen, dass man 4 Komponenten hat.

    Die gildenmagische Repräsentation ist sogar so stark, dass es nur einen Malus von 3,5 (4) erfordert, um eine Komponente spontan weg zu modifizieren.

  • Bei uns ist es genauso: Es gitl, was die Repräsentation verlangt. Die Zaubertechniken, wie sie im LCD stehen, sind aus alten DSA-Versionen zusammenkopiert. Sprich ein Gildenmagier muss immer einen Spruch aufsagen und Gesten vollziehen, egal, was bei der Beschreibung des Zaubers dabei steht.
    Für uns ist die beschreibung nur Fluff, gerade weil es eher zufälli wirkt, ob ein Elf, ein Magier oder sonst wer gerade beschrieben wird. Die Beschriebungen stammen halt mehr oder weniger 1 zu 1 aus DSA 3, wo dem ganzen noch andere Regeln zu Grunde lagen.

    Along the shore the cloud waves break,

    The twin suns sink behind the lake,
    The shadows lengthen
    In Carcosa.

  • Mal ganz ehrlich Leute, was wollt ihr am Spieltisch? "Gesetztestexte" ausleben und denjenigen der sich nicht dran hält verurteilen oder wollt ihr Spaß haben? Wie sähe denn die Strafe aus, wenn sich ein Spieler nicht an das Gesetz hält?

    Die Runden, die ich in den letzten fast 30 Jahren geleitet habe, haben sich für den Spaß entschieden.

    "Er hat es nicht so gemeint, nicht wahr mein Schaaaatzzzz"

  • Aus meiner sicht sind das halt die spielregeln und gerade magier müssen halt in ihrer macht durch regeln begrenzt werden. Wenn man sich nicht an Spielregeln hält darf man sich nicht wundern wenn bald der profane Söldner bald genervt ist, weil der magier alles alleine macht.


    Natürlich kann man alle Regeln in den Büchern ignorieren, aber dann sollte man hier keine Regelfragen stellen.


    Edit: Und wie gesagt der Magier kann ja ohne Spruchkomponente zaubern, aber muss dafür eine spontane modifikation durchführen.

  • Glaub mir Kutasch, das macht der, ach so mächtige, Spielermagier nicht lange, denn bei einer gut ausbalancierten Spielrunde (und hier meine ich nicht Charaktere) wird es die Gruppendynamik schon regeln. Der Meister ist bei einem gelungenen Rollenspielabend, nach meinem dafürhalten, nicht The Godfahter of Rules and Law, nein er gestaltet den Spielabend für seine Mitspieler.


    Ich will damit nicht sagen, das man keine Regeln bei Rollenspielen braucht, man sollte nur im Vorfeld mit seiner Spielrunde klären wieviel "Blitze des Meisters" sie haben möchte.


    Ach so und für den Söldner gibt es Regeln, oder?!

    "Er hat es nicht so gemeint, nicht wahr mein Schaaaatzzzz"

  • Wenn eine Regelfrage gestellt wird darf man doch wohl mit den Regeln argumentieren?! Das hat überhaupt nichts mit Meister-willkür oder Bestrafung durch den Meister zu tun...


    Wenn der Spieler tatsächlich davon ausgegangen ist das man den Zauber stumm benutzen kann (was ihn noch mächtiger macht als eh schon, kann man das ja in der Gruppe diskutieren. Aber hier im Forum sind denke ich die meisten Leute der Meinung das die Gildenmagische Rep. eben genau die Komponente ausgesprochene Formel hat.


    Als weiteres Argument diese Fluffbeschreibungen als reinen Fluff zu sehen möchte ich noch beisteuern das dann der Artefaktgebundene Magier gar nicht mehr Zaubern transversalisieren kann, die Beschreibung sagt ja ganz klar das er den Stab nicht in der Hand hat... Oder muss er den Stab dann in die Armbeuge packen und versuchen so die Arme zu verschränken? Oder jedes mal in ein Seil verwandeln? ... Selbst ohne Artefaktbindung muss ja der Stab irgendwo hin...


    In meiner Runde akzeptieren wir das Magier ihre Formel eher murmeln als laut und deutlich aussprechen weil das schon echt blöd is manchmal ^^, aber komplett Stumm muss man bei uns definitiv immer spo-modden, was gerade als Gildenmagier ja sehr günstig geht.

  • Mal ganz ehrlich Leute, was wollt ihr am Spieltisch? "Gesetztestexte" ausleben und denjenigen der sich nicht dran hält verurteilen oder wollt ihr Spaß haben? Wie sähe denn die Strafe aus, wenn sich ein Spieler nicht an das Gesetz hält?

    Die Runden, die ich in den letzten fast 30 Jahren geleitet habe, haben sich für den Spaß entschieden.

    Bleibt euch ja auch unbenommen, das weiterhin zu tun. Es gibt halt auch Gruppen, denen Klarheit in solchen Fällen wichtiger ist. Also bei uns düfte ein Spieler, der sich bewusst nicht an die Regeln, auf die man sich mal geeinigt hat, hält, irgendwann einfach nicht mehr mitspielen. Schummeln und so.


    In den 90% der Fällen, wo die Ausführung des Zaubers gerade keine regeltechnische Auswirkung hat, weil der Magier nicht gefesselt oder geknebelt ist, da ist mir das doch auch egal, da kann sich das jeder vorstellen, wie er das möchte. Aber in einem Thread, in dem expliziet um die Klärung einer Regelfrage geht, finde ich deinen Einwurf nicht zweckdienlich.


    Beim nächsten Mal will die Gruppe einen fliehenden Erzschurken daran hindern, via Transversalis zu verschwinden und belegen ihn mit einem Silentium. Ällabetsch, bei dem Zauber steht keine münliche Komponente im Text, daher sollte der Silentium hier doch keine Auswikrung haben.
    Hinter solchen Regelfragen stecken oft noch weitere Aspekte, die dann berücksichtigt werden müssen, und um Diskussionen am Spieltisch zu vermeiden, macht es halt Sinn, das mal allgeimein vorab zu klären. Als Meister bin ich froh, wenn ich in solchen Fällen ein Default habe (Repräsentation > Beschreibung), und als Spieler finde ich es wichtig, dass ich meine Möglichkeiten realitisch einschätzen kann, und meine Zauber nicht von Fall zu Fall jeweils anders funktionieren.

    Along the shore the cloud waves break,

    The twin suns sink behind the lake,
    The shadows lengthen
    In Carcosa.

    Edited once, last by Sternenfaenger ().

  • Bitte nicht falsch verstehen. Zu jedem Spiel gehören Regeln, gar keine Frage. Es hat für mich den Anschein, und es spielt keine Rolle in welchem Foren man sich umschaut, das manche Leute sich mit solchen "Regelfragen" in Foren eine Freigabe der breiten Masse als "Ausrede" vor der Spielrunde abholen. Das stimmt mich ein wenig traurig.


    Aber bleiben wir doch mal bei der Regelfrage:

    Wenn in den WDZ steht das ein Gildenmagier, ja ich weiss ihr Regelfüchse, es steht da, dann müsste er dies immer tun. Man stelle sich diesen Magier mit einer Gruppe Söldner in einer feindlichen Umgebung vor. Nun möchte besagter Magier der Gruppe mit einem gekonnten Zauber zum Erfolg verhelfen. Nun spricht er die vermeintliche Formel, so wie es gefordert ist: laut und deutlich!

    Wenn nun die ganze Truppe, in dem Wissen der Spruch, so er denn leise oder gar nicht ausgesprochen, überlebt hätte, hm, spätestens dann wird über den Sinn und Zweck dieser Regel in 50% der Spielrunden so lange diskutiert bis im schlimmsten Fall nicht nur der Spielabend sondern auch noch die SR ruiniert ist.

    Der ein oder andere mag nun denken, was faselt der denn da, kann mir und meiner SR niemals passieren! Wenn dem so ist, dann beglückwünsche ich euch, ich habe es aber bei zahlreichen ähnlich denkenden Meistern/SR erlebt.

    "Er hat es nicht so gemeint, nicht wahr mein Schaaaatzzzz"

  • Bitte nicht falsch verstehen. Zu jedem Spiel gehören Regeln, gar keine Frage. Es hat für mich den Anschein, und es spielt keine Rolle in welchem Foren man sich umschaut, das manche Leute sich mit solchen "Regelfragen" in Foren eine Freigabe der breiten Masse als "Ausrede" vor der Spielrunde abholen. Das stimmt mich ein wenig traurig.

    naja ich finde es nicht falsch sondern sogar erstrebenswert, die Schwarmintelligenz der Community zu nutzen.

    Vllt kennt jemand eine Regelstelle, die man übersehen hat oder es gibt eine Errata von der man nix weiß.


    es als "aber einer im Forum hat gesagt" darzustellen finde ich wiederrum:

    ein wenig traurig.




    Quote from Gollum

    Aber bleiben wir doch mal bei der Regelfrage:

    Wenn in den WDZ steht das ein Gildenmagier, ja ich weiss ihr Regelfüchse, es steht da, dann müsste er dies immer tun. Man stelle sich diesen Magier mit einer Gruppe Söldner in einer feindlichen Umgebung vor. Nun möchte besagter Magier der Gruppe mit einem gekonnten Zauber zum Erfolg verhelfen. Nun spricht er die vermeintliche Formel, so wie es gefordert ist: laut und deutlich!

    Wenn nun die ganze Truppe, in dem Wissen der Spruch, so er denn leise oder gar nicht ausgesprochen, überlebt hätte, hm, spätestens dann wird über den Sinn und Zweck dieser Regel in 50% der Spielrunden so lange diskutiert bis im schlimmsten Fall nicht nur der Spielabend sondern auch noch die SR ruiniert ist.

    Der ein oder andere mag nun denken, was faselt der denn da, kann mir und meiner SR niemals passieren! Wenn dem so ist, dann beglückwünsche ich euch, ich habe es aber bei zahlreichen ähnlich denkenden Meistern/SR erlebt.

    Ich bin mir nicht sicher, ob ich das verstehe.

    Aber wenn man zaubert obwohl man denkt, dass man leise ist, es aber nicht laut Regeln ist, dann ist es am Meister und an der Gruppe etwas daraus zu machen.

    Ich als meister würde sagen "ja gut das eine Mal ist es so und nach der Runde unterhalten wir uns drüber"

    Sich während des Spiels drüber zu streiten geht fast nie gut

    ~ neigt zum Editieren seiner Forenbeiträge ~