Zwei Seelen wohnen ach so tief in meiner Brust?

  • Ich hab mich mit den Kleinen Fragen hier wohl schon recht zeitig verspekuliert, also mache ich gleich den neuen Faden auf. Das hier war meine Ursprungsfrage:

    Frage: Seelenprüfung auf eine schwangere Frau. Wird das Kind vom Geweihten wahrgenommen oder nicht? Ab wann hat man in Aventurien eine Seele? Wenn beides bejaht ist: Wie wird das Kind wahrgenommen? Reine Seele nur eben ohne Initiation? Kann man bereits in diesem frühen Stadium eine Eignung zum Geweihten erkennen oder ist dies nur und ausschließlich mit der Initation möglich? Ich ahne, dass das nicht hier geklärt werden sollte, aber vielleicht gibt es ja doch eine Textstelle, die einfach hergebetet werden kann? :)

    Ergänzt durch:

    Dann eben mit Aufstufung und gleicher Fragenkatalog. Es geht mir mir mehr darum, ob man mit der Liturgie einen Fötus generell wahrnehmen kann ;) .


    Edit sagt, dass daran angeschlossen auch die Frage impliziert ist, ob ein Fötus beim Ziel Mutter noch mit einbegriffen ist. Wie stark verzahnt sind beide Lebensformen? Wie getrennt? Ist der Fötus in die Essenz der Mutter integriert?

    Aufgrund folgender erster Antwort:

    In der Liturgie wird von dem Ziel als Einzahl gesprochen.


    Für mich wäre nur die Frau das Ziel und damit nur ihre Seele geprüft.

    Es folgten:

    Das wäre fast einen eigenen thread wert.

    Das wäre fast einen eigenen thread wert. Vom Beginn des Lebens in Aventurien. :) Irdisch gesehen gibt es da ja schon genug gängige Thesen. Aus meiner christlichen Erziehung heraus würde ich sagen, dass mit der Zeugung ein Lebewesen entsteht, damit auch die unsterbliche Seele angelegt ist. Gölte dies so für Aventurien würde ich die Frage bejahen. Seelenprüfung funktioniert.

    Die Seele ist reines Nayrakis. Der Astralleib+Körper besteht aus Sikaryan. Übersetzt: KaP = Nayrakis, LeP/AsP/(AuP) = Sikaryan ;) . Beides ist also getrennt und könnte daher natürlich auch getrennt in einen Körper wandern. Auch stellt sich die Frage, ob ein Fötus überhaupt schon "eigene" Energie besitzt oder ob er zumindest in den ersten Monaten noch vollständig von Mama mit allem versorgt wird. Ebenso eben andersherum: Wenn er eigene Energie besitzt, wäre die Frage, ob diese schon eindeutig von der Mutter abzugrenzen wäre? Auch hier: In den ersten Monaten.


    Ich persönlich tendiere auch dazu, dass Seele und Körper von Anfang an gemeinsam auftreten. Aber bei der Wahrnehmung bei Zaubern/Liturgien zu verschiedenen Aspekten bin ich mir nicht so sicher.


    Der Blick zur Magie nützt auch nicht viel. Exposami wirkt ab Rattengröße (ca. 20cm+), was dann so pi mal Daumen ab dem 6.Monat wirken würde. Ab hier kann also der Aventurier an sich sicher sagen, ob der Fötus in der Mutter ein eigenes Leben ist (zu dem Zeitpunkt würde aber eine Mutter auch jedem den Vogel zeigen, wenn da einer irgendwie dran zweifeln würde).

    Der Himmel hat dem Menschen als Gegengewicht gegen die vielen Mühseligkeiten des Lebens drei Dinge gegeben: die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen.


    - Immanuel Kant

  • Ich weiß nicht wie kompliziert ihr es haben wollt und wie weit ihr in persönliches Befinden und auch geschlechts- und erlebnisgeprägte Gefühle in eurer Runde eingreifen wollt. Damit meine ich u.a. die Abortrate von 15% bei klinischen Schwangerschaften und die allgemeine Tabuisierung oder zumindest Dämpfung dieses Themas, auch im Umgang mit Freunden. Oder anders: du kannst nie sicher sein ob jemand in deiner Runde schon einmal eine schlechte Erfahrung mit ungeborenem Leben gemacht hat und ihn die tiefe Auslotung dieser Thematik schmerzt.


    Deswegen plädiere ich für eine einfache Lösung. Die Seele wandert bei Geburt in den Körper. Wenn man es noch direkter haben will: mit dem ersten Atemzug. Deshalb kann der Geburtssegen erst dann gesprochen werden. Bei einer Seelenprüfung der Mutter kann gern die Schwangerschaft auffallen, in dem z.B. das Seelentier trächtig ist.

  • Dünnes Eis. Ich schlage mal vor, dass wir irdische Argumentationen außen vor lassen und uns auf die derische beschränken.

    Da bin ich vollkommen bei dir. :) Deshalb auch der Konjunktiv "gölte". Die Frage stellt sich freilich, ob es in Aventurien überhaupt derartiges wie Föten oder gar einen natürlichen Zeugungsakt gibt. Daher der Hinweis darauf, dass die Frage ja auch irdisch weidlich umstritten ist. Als Argumentationsgrundlage habe ich dann mal eine (angreifbare) Position zur Disposition gestellt. ;)


    Gehen wir davon aus, dass die Reproduktion in Aventurien irdischen Mustern folgt, ist ja auch noch lange nicht gesagt, dass die Seele ebenfalls erst dabei neu erschaffen wird. Da alle Lebewesen ein entsprechendes Muster (vulgo: Seele) besitzen, ist es daher von hohem Interesse zu verorten, wann ein Lebewesen in Aventurien als Lebewesen gilt und den Nayrakisfunken "erhält". Das aber wiederum ist, AFAIK inneraventurisch mit der "Geburt" verortet: In meiner (veralteten) Ausgabe von GKM steht noch:


    Quote from Götter, Kulte, Mythen, S.6

    Nicht geklärt ist, ob die Seele bei der Geburt [Hervorhebung durch mich] einer Kreatur als tabula rasa existiert, also als "leere Tafel" oder "unbeschriebenes Blatt" ohne Vorprägung, oder ob das Leben bereits in der dritten Sphäre mit bestimmten Wesenszügen beginnt.

    Also: im HG ist dies explizit offengelassen worden. Mit anderen Worten: man kann ggf. entsprechendes erkennen, wenn entsprechend viel Nayrakis vorhanden ist, muss man aber nicht.


    Willkommen zurück. Dich hab ich ja Ewigkeiten nicht mehr gelesen .

    Danke :) Ist schön, wieder hier zu sein.

    Meine Lieder, die klingen nach Wein, und meine Stimme nach Rauch; mag mein Name nicht Orpheus sein, mein Name gefällt mir auch.


    Aktuelle Spielrunden:

    DSA: 7G - Bastrabuns Bann (SL)

    DSA: Rhetorischer Sesselbrand (SL)

    DSA: Die Silberne Wehr (Söldner)

    D&D: Tchazzars Rückkehr (SL)

  • Das sind zwei ab der Zeugung, würde ich als Spielleiter so handhaben, weiß ich aus Erfahrung, wenn da Nährstoffe, die man aufnimmt 'im Nichts verschwinden'. Man merkt sehr bald sogar unterschiedliches Verhalten im Bauch. Nummer 1 hatte ständig Schluck auf, Nummer 2 hat viel mehr geschlafen. Aber ich bin da generell eher der Meinung, dass ich als Spielleiter die Natur und Welt Aventuriens beschreibe wie ich sie kenne, um alles unnötiges Weiterdenken zu ersparen.


    Die allgemeine Tabuisierung oder Dämpfung von natürlichen Schwangerschaftsabbrüchen halte ich für falsch. Es sollte viel mehr darüber geredet werden, damit ich als Betroffene nicht das Gefühl habe ein total versagender Einzelfall zu sein. Einfach nur sagen, dass es relativ häufig ist und 'eigentlich normal'. Mit diesem Bewusstsein sollte man aufwachsen. Für die Betroffenen ist dies natürlich zutiefst traurig und sie sollen jede Unterstützung bekommen, aber sie sollten nicht zusätzlich noch gezeigt bekommen, dass 'alle Anderen' das Alles hinbekommen und nur sie die Ausnahme sind.

    I ♡ Yakuban.

    Edited once, last by hexe ().

  • Ich finde das Götterwirken sollte etwas mystisches bleiben. Eine Seelenprüfung ist ja auch kein Pappenstiel, die wird ja nicht zum Spaß oder eben zur Schwangerschaftskontrolle gesprochen. Deswegen würde ich mal behaupten, dass es in bestimmten Fällen schon gehen könnte, wenn das Vorhandensein einer Schwangerschaft in irgendeiner Form dem Verständnis über die Seele, die erforscht werden soll, zuträglich ist.

    Geweihte der Travia, die eine Seelenprüfung durchführen, sozusagen als Heiratsfähigkeitstest oder so - könnten wohl eine vorhandene Schwangerschaft bei einer Frau erkennen, die im Begriff ist, den Traviabund einzugehen. Eine Schwangerschaft VOR der Ehe kann schließlich je nach Situation eine gewisse Problematik mit sich führen.

    Anders herum würde eine Seelenprüfung durch Geweihte des Phex wohl eher Schwangerschaft aufzeigen. Phex steht für das Individuum und Selbstverantwortlichkeit. Aus dieser Sichtweise heraus ist ein ungeborenes Kind ein unbeschriebenes Blatt.


    TL:DR: Die Seelenprüfung kann in meinen Augen eine Schwangerschaft anzeigen. Allerdings müsste die Tatsache, das die Person Schwanger ist in irgendeiner Form in einer Korrelation stehen, wie es gerade um ihre Seele bestellt ist. Weiter würde in meine Überlegung das Wesen der prüfenden Gottheit mit ein gehen in die Gleichung. Generell finde dich die Seelenprüfung als Schwangerschaftsmessgerät unpassend und sollte für außergewöhnliche Situationen vorbehalten bleiben.

    Along the shore the cloud waves break,

    The twin suns sink behind the lake,
    The shadows lengthen
    In Carcosa.

  • Das sind zwei ab der Zeugung, würde ich als Spielleiter so handhaben, weiß ich aus Erfahrung, wenn da Nährstoffe, die man aufnimmt 'im Nichts verschwinden'. Man merkt sehr bald sogar unterschiedliches Verhalten im Bauch. Nummer 1 hatte ständig Schluck auf, Nummer 2 hat viel mehr geschlafen. Aber ich bin da generell eher der Meinung, dass ich als Spielleiter die Natur und Welt Aventuriens beschreibe wie ich sie kenne, um alles unnötiges Weiterdenken zu ersparen.


    Als Arzt bin ich natürlich bei dir. Aber im Rollenspiel ist etwas das über "Mit ihrem rundliche Leib scheint die Fuhrfrau zudem von TSA gesegnet" hinaus geht ja schon selten und eine ausgespielte Schwangerschaft innerhalb der Runde schon sehr speziell. Sodass ich das einfacher handhaben würde. Schwanger = Status schwanger. Frau mit Fötus ist immer noch ein einzelnes Lebewesen. Dann muss man auch nicht anfangen Beherrschungs- und Verwandlungsmagie, Seelenprüfungen etc komplex zu definieren.


    Die allgemeine Tabuisierung oder Dämpfung von natürlichen Schwangerschaftsabbrüchen halte ich für falsch. Es sollte viel mehr darüber geredet werden, damit ich als Betroffene nicht das Gefühl habe ein total versagender Einzelfall zu sein. Einfach nur sagen, dass es relativ häufig ist und 'eigentlich normal'. Mit diesem Bewusstsein sollte man aufwachsen. Für die Betroffenen ist dies natürlich zutiefst traurig und sie sollen jede Unterstützung bekommen, aber sie sollten nicht zusätzlich noch gezeigt bekommen, dass 'alle Anderen' das Alles hinbekommen und nur sie die Ausnahme sind.

    Ich habe weder behauptet, dass ich diese Tabuisierung gut finde noch den Umgang damit gutgeheißen. Das ist ja auch nicht das Thema. Mir geht es darum: bevor Ehny in seiner Runde mit SpielerIn A eine Stunde lang über ungeborenes Leben und dessen Seele fabuliert, sich SpielerIn B vielleicht stark unwohl fühlt, weil persönlich betroffen. Und die Wahrscheinlichkeit dass a) dies so ist und b) dies niemand sonst in der Runde weiß sehr hoch ist!


    Deswegen zum wiederholten Male: nicht so kompliziert machen.

  • Grundsätzlcih schließe ich mich Thorbe an:

    Schwangerschafte, Abbrüche und Vergewaltigungen müssen nicht zwingend bei DSA thematisiert werden, wenn man nicht 100% sicher ist, das alle Spieler damit umgehen wollen! (Ich hatte neulich auf einem LARP einen gespielten Schwangerschaftsabbruch am Rande mitbekommen und fand das sehr unpassend!).


    @Seele:

    Wann genau die Seele in den Körper wandert ist unerheblich und sicher streiten sich die Aventurischen Gelehrten ebenso wie die Irdischen. Ich gebe nur zu bedenken: Wie würdet ihr das mit den Grabsegen handhaben (unabhängig von der DSA5 Diskussion ob dieser überhaupt Karmagestützt ist. Kann ein nicht mit dem Geburtssegen belegte Totgeburt davon profitieren?


    @"neue Seele":

    Die Maraskaner glauben ja an das gemeinsame "Seelen-Recyling" von TSA & Boron. Nur leider tut Boron nicht immer seine Pflicht zur Rechten Zeit: Das ist wohl auch der Grund, warum einige Babys sehr oft schreiben: Sie erinnern sich noch an einige schreckliche Momente ihres vorherigen Lebens....

    Oder Boron macht senie Pflicht gar nicht: siehe Milhibethjidadajin....

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Dann muss man auch nicht anfangen Beherrschungs- und Verwandlungsmagie, Seelenprüfungen etc komplex zu definieren.

    Müssen tut man das freilich nicht. Dass man sich die Angelegenheit nicht allzu kompliziert machen sollte, ist durchaus einleuchtend,aber hypothetisch darüber diskutieren kann man schon. :)


    Und die Wahrscheinlichkeit dass a) dies so ist und b) dies niemand sonst in der Runde weiß sehr hoch ist!

    Das kann dir allerdings bei so ziemlich jedem Sachverhalt passieren. Ob man deshalb immer darauf achten sollte, heikle Themen im Rollenspiel auszublenden, weiß ich aber nicht - das würde die Dramaturgie doch ziemlich ausbremsen. Ungeachtet dessen, wenn man weiß (und das ist da ausschlaggebend), dass etwas vorgefallen ist, sollte man den verdammten Anstand haben, Rücksicht zu nehmen. Aber a priori etwas zu vermeiden, finde ich (pauschal gesehen) schwierig - Wie Grumbrak gerade schrieb: erst sicher sein, dann machen.

    Meine Lieder, die klingen nach Wein, und meine Stimme nach Rauch; mag mein Name nicht Orpheus sein, mein Name gefällt mir auch.


    Aktuelle Spielrunden:

    DSA: 7G - Bastrabuns Bann (SL)

    DSA: Rhetorischer Sesselbrand (SL)

    DSA: Die Silberne Wehr (Söldner)

    D&D: Tchazzars Rückkehr (SL)

  • Und die Wahrscheinlichkeit dass a) dies so ist und b) dies niemand sonst in der Runde weiß sehr hoch ist!

    Das kann dir allerdings bei so ziemlich jedem Sachverhalt passieren. Ob man deshalb immer darauf achten sollte, heikle Themen im Rollenspiel auszublenden, weiß ich aber nicht - das würde die Dramaturgie doch ziemlich ausbremsen. Ungeachtet dessen, wenn man weiß (und das ist da ausschlaggebend), dass etwas vorgefallen ist, sollte man den verdammten Anstand haben, Rücksicht zu nehmen. Aber a priori etwas zu vermeiden, finde ich (pauschal gesehen) schwierig - Wie Grumbrak gerade schrieb: erst sicher sein, dann machen.

    Nein, das kann dir nicht bei so ziemlich jedem Sachverhalt passieren. Dies zu vermitteln war genau mein Anliegen.

    Ich will niemandem die Diskussion verbieten, nur darauf hinweisen, dass die Freude am theoretischen Diskurs in einer Spielrunde bei diesem Thema mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht jeder teilt.


    Ich bin jetzt aber auch raus. Das Thema wird in unserer Runde nie eine so große Rolle spielen, dass es über "Das Seelentier ist schwanger" hinaus geht.

  • Tabu-Themen sollte man beim Rollenspiel immer thematisieren, wenn es welche gibt. Da es schwer ist sie vorher alle abzufragen, schafft man das am besten mit Vertrauen, damit die Spieler wissen, dass jeder bei seinem Thema laut Stop sagen darf, soll. Egal welches das ist. Aber nicht mit, das geht mir zu weit, also muss es den Anderen auch zu weit gehen.


    Aber im Rollenspiel ist etwas das über "Mit ihrem rundliche Leib scheint die Fuhrfrau zudem von TSA gesegnet" hinaus geht ja schon selten und eine ausgespielte Schwangerschaft innerhalb der Runde schon sehr speziell.

    Warum? Bei Euch vielleicht bei uns nicht. Wir hatten das schon häufiger. SCs werden Eltern, SCs helfen bei Geburten, SCs sprechen Geburtssegen, SCs wechseln Windeln... Kinder/Säuglinge/Schwangere/Eltern sollten häufiger sein als Paktierer oder Dungeons oder 2w6 Räuber oder dergleichen.

    Aber hängt vielleicht damit zusammen, dass man als Frau sehr bald mit dem Thema 'schwanger werden können' konfektioniert wird. So mit 12 Jahren bekommt zumindest hier zu Lande hoffentlich erklärt, was da mit dem eigenen Körper gerade passiert. Und ab dem Zeitpunkt ist das Alltag. Regelblutung, Frauenarzt, Verhütung.

    I ♡ Yakuban.

  • das kann dir nicht bei so ziemlich jedem Sachverhalt passieren

    Bevor Du dich verabschiedest, könntest Du mir das genauer darlegen? Oder beziehst du dich darauf, dass man (nur) Themen, die ein Trauma ausgelöst haben (verständlicherweise) meiden sollte? Nur geht auch dann voraus: wenn ich das als Disputant nicht weiß, kann ich da schlecht was machen.

    Meine Lieder, die klingen nach Wein, und meine Stimme nach Rauch; mag mein Name nicht Orpheus sein, mein Name gefällt mir auch.


    Aktuelle Spielrunden:

    DSA: 7G - Bastrabuns Bann (SL)

    DSA: Rhetorischer Sesselbrand (SL)

    DSA: Die Silberne Wehr (Söldner)

    D&D: Tchazzars Rückkehr (SL)

  • Warum? Bei Euch vielleicht bei uns nicht. Wir hatten das schon häufiger. SCs werden Eltern, SCs helfen bei Geburten, SCs sprechen Geburtssegen, SCs wechseln Windeln... Kinder/Säuglinge/Schwangere/Eltern sollten häufiger sein als Paktierer oder Dungeons oder 2w6 Räuber oder dergleichen.

    Aber hängt vielleicht damit zusammen, dass man als Frau sehr bald mit dem Thema 'schwanger werden können' konfektioniert wird. So mit 12 Jahren bekommt zumindest hier zu Lande hoffentlich erklärt, was da mit dem eigenen Körper gerade passiert. Und ab dem Zeitpunkt ist das Alltag. Regelblutung, Frauenarzt, Verhütung.

    Wir spielen bei uns nicht Reality-TV sondern ein Helden-Fantasy-Rollenspiel. Kinder haben wir alle daheim und schwanger/mitschwanger waren auch alle schonmal mindestens 2x. Nur Orks schnetzeln, der Kaiserin die Treue schwören, Feuerbälle auf Paktierer werfen, mit Dämonen verhandeln - das hat niemand von uns schon einmal gemacht, deswegen fantasieren wir uns das in der Rollenspielrunde.

    Aber du hast in dem Punkt Recht: jedem sein Aventurien und jedem sein Rollenspiel-Fokus. Das hätte ich aber auch verstanden, ohne dass du im letzten Absatz die Feminin-Keule schwingst.


    das kann dir nicht bei so ziemlich jedem Sachverhalt passieren

    Bevor Du dich verabschiedest, könntest Du mir das genauer darlegen? Oder beziehst du dich darauf, dass man (nur) Themen, die ein Trauma ausgelöst haben (verständlicherweise) meiden sollte? Nur geht auch dann voraus: wenn ich das als Disputant nicht weiß, kann ich da schlecht was machen.

    Ich versuchs ein letztes Mal, dann gehe ich davon aus, dass du es nicht verstehen willst:


    Es gibt viele Themen die traumatisch sind. Tod eines Angehörigen, schwere Erkrankung eines Nahestehenden, Unfälle, allergischer Schock, wirtschaftliche Existenzbedrohung. Darüber redet man unter Freunden. Von diesen Dingen weiß man häufig.

    Und dann gibt es Themen wie Misshandlung, Depression/Angststörungen und eben auch Fehlgeburten. Darüber redet man in unserer Kultur nicht gern und auch im Freundeskreis selten.

    Jetzt haben wir das Phänomen, dass 15% aller Schwangerschaften mit einem Abort enden. Das heißt auf 17 geborene Kinder kommen 3 Fehlgeburten. In unserer Runde gibt es 12 Kinder, wieviel in eurer? Und - darauf wollte ich ja am Anfang hinaus - wieviel in Ehnys Spielrunde?

  • Die Frage war: Kann ich mit einer Seelenprüfung ein ungeborenes Kind sehen. Der Schluss: Es geht um Totgeburten/Abtreibung etc.? =O Auf den Gedankengang wäre ich nicht einmal im Ansatz gekommen, weshalb ich das jetzt gar nicht weiter spezifiziert hatte. Soviel also zum Thema, was in Ehnys Runde angesprochen werden soll.


    Hintergrund ist, dass es in einem AB eine "Jungfernzeugung gibt" - Nein, keine Pathenogenese, sondern in der Tat göttlicher Eingriff - aber durchaus der Verdacht im Raum steht, dass kein Gott (oder wenn, dann einer ohne Namen), sondern eher eine dämonische Präsenz da ihre Finger im Spiel hat. Vulgo: Frau nicht schwanger, sondern besessen oder trägt sonst eine Entität in sich. Nun würde dies, würde nur die reine Seele der Frau überprüft werden (und sich das Viech gegen Magie verbergen können, wozu Dämonen durchaus in der Lage sind), keine Möglichkeit bestehen das irgendwie rauszufinden. Würde aber an sich eine Kinderseele zusammen mit der Frau "aufleuchten" und täte sie dieshier nicht, dann hätte man einen Schluss und könnte einen Exorzismus oder ähnliche Maßnahmen ergreifen. Das wiederum ist ein Szenario, dass in die allgemeine Tendenz zur Düsternis von Geschichten (GoT lässt grüßen) aktuell passt und dem Zeitgeist irgendwie schon bedient. Damit ist das also in der Tat ein Szenario, was im Spiel auftauchen kann und damit ist das keine theoretische Diskussion sondern die Frage, was ich als Meister in so einem Fall mache. Also nichts mit irgendein Spieler in der Runde hat irgendeinen Charakter, der irgendwas macht ;) .


    Zum Umgang in der Gruppe: Wir kennen und seit 11 Jahren (einige sogar noch länger) und wir kennen die jeweiligen Probleme der anderen und welche Themen bei uns ansprechbar sind und welche nicht. Fehlgeburt wäre kein Tabu bei uns, das gehört eben leider zum Leben auch dazu. Kindstötung, die in einem offiziellen Abenteuer sogar ein sehr zentraler Bestandteil des Abenteuers war, geht bei uns gar nicht. Also auch bei mir nicht. Da hab ich das AB einfach so verändert, dass das Kind gar nicht erst gezeugt wurde (es war wichtig, dass es am Ende nicht existent war). Ich weiß da also bei uns sehr gut, was geht und was nicht geht.


    Auch hier also: Nicht gleich die Pferde scheu machen, lieber erst mal nach den Bedingungen in der Gruppe fragen, als dass man gleich ein Riesenfass um ein Thema aufmacht, um das es gar nicht geht.


    Ja, natürlich gibt es tabuisierte Themen und was man unter den SC seiner Runde thematisiert und was nicht, dass kann nur auf Vertrauensbasis innerhalb der Runden geklärt werden. Ich möchte aber auch darauf hinweisen, dass Aventurien voller Tabuthemen ist: Vergewaltigung, (Kindes)missbrauch und Folter dabei natürlich vorneweg, weil das nun einmal die Dinge sind, die einen wirklichen Bösewicht (wohl gemerkt, nicht Antagonist) schaffen. Hier laufe ich als Meister immer Gefahr einen Trigger massiv auszulösen und da muss man schon Fingerspitzengefühl beweisen und den umsitzenden Spielern immer in die Augen gucken.

    Der Himmel hat dem Menschen als Gegengewicht gegen die vielen Mühseligkeiten des Lebens drei Dinge gegeben: die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen.


    - Immanuel Kant

    Edited once, last by Ehny ().

  • Zurück zum Thema https://www.orkenspalter.de/wc…milies/emojione/1f609.png" class="smiley


    Ich bemühe jetzt doch noch einmal die irdische Frage nach der Beseeltheit des Ungeborenen. Leonardo da Vinci, der ja anatomische Studien auch zur Schwangerschaft anstellte, meinte dazu:


    Quote from Leonardo da Vinci

    [...] denn es ist durch das Leben und die Nahrung der Mutter belebt und ernährt. [...] Ein und dieselbe Seele (anima) regiert auch diese beiden Körper.

    Ich finde das auch für Aventurien - aus meiner Sicht eine Gesellschaft etwa der irdischen (frühen) Neuzeit entsprechend - durchaus schlüssig und problemlos anwendbar. Ein Kreislauf = eine Seele. Denn die Erfahrung zeigt den aventurischen Menschen, dass ein zu früh geborenes Kind sofort stirbt, wenn die Nabelschnur durchtrennt wird. Es kann keine eigene Seele haben, solange es nicht selbstständig atmet.


    Folglich erkennt die Seelenprüfung nur eine Seele, auch wenn sie weiß, dass da ein zweiter Körper ist


    EDIT: ich sehe, Ehnylein ist schon zum Thema zurückgekehrt.

    wir halten noch immer / die wolkenfäden fest in den händen / das versprechen: ich webe dir ein kleid aus traum und dunst und zuversicht / damit du es schön warm hast / im augenblick der zählt


    seebruecke.org

    mission-lifeline.de

    sea-watch.org

  • Ja, natürlich gibt es tabuisierte Themen und was man unter den SC seiner Runde thematisiert und was nicht, dass kann nur auf Vertrauensbasis innerhalb der Runden geklärt werden.

    Eben.


    Darüber redet man in unserer Kultur nicht gern und auch im Freundeskreis selten.

    Ja. Und das bezieht sich auch auf "andere Sachverhalte". Ich befürchte nur, dass es schwierig sein wird, eine allgemeingültige Liste für derartige Themenbereiche zu finden. Ich habe auch nur gefragt, um Deine Position nachvollziehen zu können. Kein Grund, gleich anzunehmen, ich wollte absichtlich irgendetwas nicht verstehen.


    Aber ich glaube, dass das vom eigentlichen Thema wegführt. Im konkreten Fall (wenn wirklich eine göttliche Entität im Spiel war), würde ich dafür plädieren, dass ein sehr großer Nayrakis-Überhang vorhanden ist und das ungeborene Kind durch Seelenprüfung erkennbar ist - freilich nicht, wenn ein über Erzdämon herumgefuhrwerkt hat. :)

    Meine Lieder, die klingen nach Wein, und meine Stimme nach Rauch; mag mein Name nicht Orpheus sein, mein Name gefällt mir auch.


    Aktuelle Spielrunden:

    DSA: 7G - Bastrabuns Bann (SL)

    DSA: Rhetorischer Sesselbrand (SL)

    DSA: Die Silberne Wehr (Söldner)

    D&D: Tchazzars Rückkehr (SL)

  • Back-to-topic:

    Traumwebers Antwort stützt die Maraksanische Theorie... Schließlich weinen die Kinder ja nicht sofort, sondern erst einige Tage nach der Geburt...

    Also muss die Seele irgendwann danach erst einfahren... und der Geburtssegen sollte alsbald gesprochen werden... scheinbar bis zum 12ten Tag. Können Kobolde Kinder stehlen, die jünger als 12 Tage sind?


    ;)

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Für manche ist Rollenspiel ein Hobby wie Fussball gucken, Bier trinken und Chips essen.

    Für andere ist Rollenspiel ein sozialer und psychologischer Experimentierbereich im intimen Kreis wo alles möglich ist.

    Für die meisten dürfte es irgendwas dazwischen sein.


    Daher kann man da keine allgemeinen Aussagen zu machen. In manchen Gruppen geht alles, in anderen nichts. Einige Spieler finden einen Schwangerschaftsabbruch daneben, andere finden brutale Waffengewalt zum kotzen.


    Man sollte nicht einfach bestimmte Dinge aus dem Spiel lassen, sondern sich Gedanken machen welche Dinge man im Spiel thematisieren möchte. Das kann alles oder nichts sein.


    Während meine Spieler beispielsweise keine Probleme damit hatten die rituelle, magische Abtreibung eines dämonisch besessenen Ungeborenen zu spielen, bevorzugt es meine Frau wenn ich im Kampf bloß nicht all zu genau darauf eingehe was da visuell und medizinisch betrachtet passiert wenn ihre Söldnerin mit der Streitaxt einen gepanzerten Gegner niederhackt. Das Wissen um diese Umstände jedoch hält sie nicht davon ab zu kämpfen, oder andere Waffen zu bevorzugen als große Zweihandstreitäxte und Kriegshämmer. Dann wieder kenne ich Spieler die keine Probleme haben zu foltern, es aber nicht ertragen könnten wenn ihr Charakter gefoltert würde, während andere wiederum total darauf stehen wenn ihr Charakter Bruce Willis mäßig leidet und am Ende der Story ein halber Zombie ist, jedoch nie im Leben irgendjemand anderem derartige Gewalt antun wollen würden, geschweige denn jemanden foltern könnten.


    Und dann gibt es da Tabuthemen, die für die ganze Gruppe gelten. Sexuelle Gewalt ist da so ein Thema. Die darf stattgefunden haben und sie darf abwendbar stattfinden, aber sie darf nicht unabwendbar stattfinden. Ersteres wird akzeptiert als Teil der Realität und als Drama förderndes Mittel, das Zweite ermöglicht klassischen Heroismus und ist daher gut für die Spieldynamik, aber das dritte dreht sich um Macht- und Hilflosigkeit im Extrem und das ist nichts woran die Gruppe Spaß hat.

    All diese Dinge zu jonglieren ist das was Spielleiter zu sein zu einer so verantwortungsvollen Sache macht, denn das kann schon recht kniffelig werden.


    Damit man das jonglieren kann muss man seine Spieler sehr gut kennen und damit man sie derart gut kennenlernen kann ist Rollenspiel wiederum das perfekte Medium. Am besten ist es da aber wenn man sich an alle Problemthemen schrittweise und methodisch heranarbeitet und in-game Geschehnisse auch mal offgame foreshadowed mit prüfenden Fragen, Diskusionen und allgemeinem Smalltalk. Auch die Mitspieler in anderen sozialen Situationen zu beobachten, wenn ein bestimmtes Thema aufkommt, ist da hilfreich.

  • Ich sehe schon, dass die Frage "Sie man eine Seele oder nicht." Ganz klassisch mit "Ja" zu beantworten ist :D .


    Traumwebers Ansatz finde ich ziemlich spannend für Aventurien. Das würde auch mystisch durchaus Sinn machen, dass sich Nayrakis und Sikaryan erst "verknüpfen" können, wenn der kleine Körper halbwegs fertig ist (vorher, bevor die Diskussion erneut aufflammt hat die Tsakirche ihre eigenen Aussagen, die aventurienweit Anwendung finden im DSA). In den frühen Monaten würde man also nichts sehen, gegen Ende dagegen schon.


    Damit wäre ich aber immer noch bei der Frage der Reichweite. Ist ein Kind im Mutterleib von der Reichweite "Einzelperson" oder "Berührung" mit eingeschlossen? Oder können Zauber/Liturigen hier unterscheiden?

    Also muss die Seele irgendwann danach erst einfahren... und der Geburtssegen sollte alsbald gesprochen werden... scheinbar bis zum 12ten Tag. Können Kobolde Kinder stehlen, die jünger als 12 Tage sind?

    Anscheinend :S . Tatsächlich ist das mit den Kobolden nur soweit festgelegt, als dass sie nur Kinder stehlen können, die keinen Geburtssegen haben. Der wiederum sollte ja so zügig wie möglich geschehen...aber ich fürchte, dass es hier keine Statistiken in Aventurien gibt. Wäre aber ja man ein Konzept für einen Hesindegeweihten. Kleiner Datensammler, der dabei ist die Statistik zu erfinden 8) .

    Der Himmel hat dem Menschen als Gegengewicht gegen die vielen Mühseligkeiten des Lebens drei Dinge gegeben: die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen.


    - Immanuel Kant