[Sammelstrang] Antworten der Redaktion auf Regelfragen

  • Hier die Fortsetzung aus Post #518:

  • Mir war die Definition des "Magiesinns" von Untoten etc. nicht ganz klar und in der Hoffnung anderen ähnlich schwach erleuchteten wie mir ein kleines Licht zu bringen, hier meine Frage mit Antwort der Redax:


  • Nachtrag zur Anzahl der Zauber bei mehreren Zauberspeichern.


    Frage:

    Quote

    Besitzt man sowohl die SF Zauberspeicher des Adepten als auch den Zauberspeicher des Magus,

    a) dann kann der Magier ZWEI Sprüche speichern (einen für max. 8 sowie einen für max. 16 Asp).

    b) dann kann der Magier EINEN Spruch für max. 16 Asp einspeisen.

    Welche Antwort ist korrekt?

    Antwort von Alex:

    Quote
    Antwort b) ist korrekt.

    Verfügt der Zauberer auch noch über die SF Gestapelter Zauberspeicher kann er die Anzahl der gespeicherten Zauber im Stab erhöhen. Für alle diese gespeicherten Zauber gilt, dass sie jeweils den maximalen Begrenzungen der Zauberspeicher-SF unterliegen. Hat man also den Zauberspeicher des Magus, so kann mit Gestapelter Zauberspeicher I z. B. zwei Zaubersprüche mit 8 AsP oder 1 Zauber mit 8 AsP und einen mit 16 AsP oder zwei Zauber mit 16 AsP speichern.

    Zauberspeicher des Magus ist also nur eine Art Update des Zauberspeichers es Adepten, erhöht aber nicht die Anzahl der Zauber. Nur Gestapelter Zauberspeicher ist dazu in der Lage.



  • folgende Fragen / Klarstellungen habe ich bitte zum Elementarium:



    1.) Seite 136, Übername von Elementaren: "Zauberer können versuchen, Elementare..." Kann das somit jeder, der über den Vorteil Zauberer verfügt (somit zum Beispiel auch der Zauberalchemist)? Oder gibt es weitere Vorraussetzungen?

    1. Im Prinzip ist jeder Zauberer, unabhängig von seiner Tradition, zu dem Versuch in der Lage, die Kontrolle über einen beschworenen Elementar (oder auch einen Dämon, wie im Aventurisches Pandämonium dargelegt) zu übernehmen. Dabei ist aber zu beachten, dass bei der Vergleichsprobe auf Willenskraft für den „Angreifer“ saftige Erschwernisse entstehen können, die einen erfolgreiche Kontrollübernahme unwahrscheinlicher machen. Um seine Dienerschaft unter Kontrolle halten zu können, ist also ein gewisses Maß an mentaler Stärke unerlässlich!


    2.) Seite 136, Bindung von Elementaren: Ist das Elementare Wesen, wenn es an eine Person gebunden ist sichtbar? Also z.B. als kleine Flamme die auf der Schulter sitzt oder ein ständiger kleiner Luftwirbel um die Füße des Zauberers? Oder wird es erst sichtbar wenn der Zauberer einen Dienst erfüllt haben will? gibt es eine zeitliche Beschränkung, wie lange die Bindung wirkt?


    2. Eine Bindung eines Elementars (oder Dämons, sieheAventurisches Pandämonium II) an einen Gegenstand oder eine Person gilt dauerhaft bzw. solange, bis alle Dienste des Wesens aufgebraucht sind. Ob sich die Präsenz des Wesens sichtbar oder mit anderen Sinnen wahrnehmbar zeigt, obliegt dabei dem Meisterentscheid. Wir sind der Meinung, dass sich beschworene Wesen durchaus vollständig verstecken können, wenn der Beschwörer es von ihnen verlangt, ihre Gegenwart dann aber dennoch auf magischem Wege – etwa mit einem ungerichteten ODEM – entdecken lässt


    3.) Elementarrettung I-III: Wie weit geht diese Hilfe und wie schnell ist diese da? Kann man davon ausgehen, dass der Schinn oder Meister wie in der Beschreibung helfen wird bis er 75% der LP verloren hat? Wie lange dauert es, bis der Elementar erscheint?


    3. Auch im Fall der „Elementarrettung“ gibt es keine festen Regelvorgaben dazu, wie dies im Detail aussehen sollte. Im Zentrum der Sonderfertigkeit steht die Rettung des betreffenden Helden (und mit einer kulanten Entscheidung seitens der Spielleiterin vielleicht auch die gesamte Gruppe) aus einer lebensbedrohlichen Situation. Das bedeutet nicht, dass der zur Rettung herbeieilende Elementar sich von seinem Paktierer befehligen ließe oder sich in einen aussichtslosen Kampf stürzen würde, vielmehr wird er „nur“ dafür sorgen, dass der Held entkommt, etwa indem er ihn aus der Gefahrenzone hinaustransportiert. Die genaue Ausgestaltung der Runde, aber falls der Held in der Lage (und willens) ist, die Schips für den Einsatz der Sonderfertigkeit auszugeben, sollte die Hilfe nicht „zu spät“ kommen, sondern zugunsten eines dramatischeren Spielerlebnisses wohl am besten „gerade noch rechtzeitig“
    😉




  • Natan Er hat doch fragen UND Antworten gepostet.

    1.) Frage

    1. Antwort


    2.) Frage

    2. Antwort


    ... usw

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.

  • Quote from Scoon

    Hallo, eine Gestechsrüstung hat eine BE von 4. D.h. ohne die SF Belastungsgewöhnung kann man sie gar nicht tragen. Wie aber wirkt sich die Belastungsgewöhnung aus? In der Tabelle der Belastungstufen ist die Gestechsrüstung nicht mit aufgeführt. Rein von den Werten RS/BE würde
    sie über der Plattenrüstung eingeordnet werden. Allerdings hat sie nicht die GS- und INI-Mali, welcher an dieser STelle zu erwarten wäre, wenn man den bisherigen Verlauf betrachtet. Das führt dazu, das man, wenn man durch die Belastungsgewöhnung zwei Spalten nach unten geht, der Rüstung diese Mali plötzlich zuführen muss, obwohl sie diese vorher nicht hatte. Ist das evtl. übersehen wurden oder ist dieser Effekt wirklich so
    intendiert?


    Edited once, last by Scoon ().

  • Großes Lob an die Redaktion für die Geschwindigkeit!


    Quote from Meisterlicher Klingentänzer und Belastungsgewöhnung

    Meisterlicher Klingentänzer spricht davon, dass keine Modifikation von BE oder zus. Abz. auf GS oder INI vorhanden sein dürfen. Nehmen wir an, jemand trägt eine Kettenrüstung und hat Belastungsgewöhnung II. Belastung und zus. Abz. werden von 4 Schritten weiter oben genommen: Also zus. Abz. Keine und Belastung 0. Ergo gäbe es keine Modifikation von BE oder zus. Abz. auf GS oder INI. Meisterlicher Klingentänzer wäre aktiv. Insofern wäre also der Meisterliche Klingentänzer vergebender als das Verbesserte Ausweichen. Ist das so korrekt oder soll auch beim Meisterlichen Klingentänzer jedwede Rüstung verboten sein?

    Quote from Antwort der Redaktion

    Die Regel spricht hier in der Tat nur von Modifikatoren, diese werden durch Belastungsgewöhnung reduziert bis aufgehoben, nicht einfach nur ignoriert.

    Demnach ja, (meisterlicher) Klingentänzer ist vergebender als verbessertes Ausweichen. Es ist aber ebenfalls kumulativ damit. Ein ungerüsteter Klingentänzer kann von beiden Sonderfertigkeiten zugleich profitieren und so seinen Auweichenwert um bis zu 6 Punkte verbessern.

    Explizit: Hat eine Rüstung aufgrund von Belastungsgewöhnung keine Belastung kann von Meisterlicher Klingentanz profitiert werden.

    Explizit: Ungerüstete Klingentänzer können von beiden Sonderfertigkeiten zugleich profitieren.

  • Ich hab auch gehört die Leute freuen sich über dein lob.

  • Stimmt

    "Ohne DSA5 hätte es Herr der Ringe nie gegeben" - H.P.Lovecraft

  • Fragen zu Halborks aus Hauer & Schwarzer Pelz

    Quote

    Bei den Eigenschaftsmodifikationen auf S. 13 stehen keine Modifikatoren. Hat der Halbbork als einzige Spezies keine Eigenschaftsmodifikationen oder fehlen hier einfach die Angaben?



    Antwort:

    Quote from W. Gwynn Wettach

    Halborks haben keine Eigenschaftsmodifikationen.

    Nächste Frage:


    Quote

    Bei den orkischen Waffen (Arbach, Byakka und Gruufhai) auf S. 44 erhalten Nichtorks Mali. Gelten Halborks als Orks oder als Nichtorks?

    Antwort:


    Quote from W. Gwynn Wettach

    RAW Sind Halborks/Halbelfen keine Orks/Elfen. Der Malus gilt für sie bei den völkerspezifischen Waffen ebenso, diese sind den AP-intensiveren Spezies als Privileg vorbehalten.

  • Frage bzgl. den Erhalt von AP bei nachträglich erworbenen Nachteilen und Verlust von Vorteilen.


    Quote from Antwort Redax

    Hi,


    Eine Grundmaxime bei DSA5 ist, dass Kosten und Werte immer nachvollziehbar sind, egal wie ein Charakter zustande gekommen ist. Verliert ein Charakter bestimmte Fähigkeiten, bspw. beim Paktbruch mit Amazeroth die Zauberfähigkeit, erhält der Charakter auch alle AP dafür zurück. Die Nicht-Einrechnung von zusätzlichen Nachteilen widerspräche dem. Deshalb sollt der Spieler bzw. die Spielerin dann die AP des Nachteils auch erhalten.


    Es ist also nicht von relevanz, wann der Held den Nachteil erhält. Es ist ein Nachteil und kein Geschenk, deswegen müssen auch AP für Nachteile vergeben werden, die später dazukommen. Genauso wie Vorteile die Später dazugekauft werden, wie Glück 3. Man würde, wenn man das anders handhaben würde mit zweierlei Maß messen.

    An icon will fall. A god will awaken. A Primarch will rise. The galaxy will burn.

  • Ich habe gefragt ob Wesen wie Golems als Beschworene Wesen gelten.

    Quote

    Frage; Hallo gelten Golems, Chimären, Daimoniden usw. als beschworene Wesen. In dem Sinne das der Bannstab des Adepten +1 TP bei ihnen anrichtet.

    Quote

    Meine Frage darauf: Also nein?

    Quote

    Also eigentlich ja, aber am Tisch immer Meisterentscheid.


    Mit phantastischen Grüßen,

    W. Gwynn Wettach

    Ulisses Spiele Team

  • Mit der Überarbeitung der Orkspielhilfe kamen nicht nur die Holberker dazu, auch die Halborks erhalten jetzt KO+1 CH-1

    Das hat sich aber erst nach der Beantwortung dieser Frage ergeben

    "Ohne DSA5 hätte es Herr der Ringe nie gegeben" - H.P.Lovecraft

  • Quote from Scoon
    1. Nach dem Hintergrund war es in DSA4.1 möglich einen Halbelfen so zu spielen, dass er den Zweistimmigen Gesang besaß und damit am Salasandra teilnehmen konnte. Aktuell setzt die Sonderfertigkeit "Kleines Salasandra" jedoch die Spezies Elf voraus. Ist das eine Änderung des Hintergrundes oder ein Fehler?
    2. Zaubertricks werden unter Zauber gezählt. Damit müssten diese zu der Anzahl maximaler Zauber zu Generierungsbeginn hinzu gezählt werden. Nach dem GRW S. 286 werden Zaubertricks wie Sonderfertigkeiten erworben, was bedeuten würde, dass sie zu Generierungsbeginn nicht unter die Einschränkung für maximale Zauberanzahl fallen würden. Was stimmt?
    Quote from Redax
    1. Im Normalfall sind Halbelfen Sonderlinge in einer Elfensippe und werden von diesen nicht als Teil der ganzen Sippe akzeptiert (siehe Regelwerk Seite 92) "Gelegentlich werden Halbelfen von der elfischen Sippe eines Elternteils aufgenommen, aber dort wird ihnen oft nur Verachtung oder Missmut entgegengebracht, da man sie für badoc hält – ein Zustand, den man am ehesten mit „Vermenschlichung“ übersetzen könnte." Hat der Halbelf aber alle Vorteile, die einen Elfen auszeichnen, und auch die elfische Tradition, kann man ihn regeltechnisch wie einen Elfen behandeln und er erfüllt die Voraussetzung. Ob eine Sippe ihm das Kleine Salasandra lehrt, sollte dennoch mit der Spielleiterin abgesprochen sein.
    2. Zaubertricks: Diese zählen nicht in die maximale Zauberzahl hinein.

  • Hallo liebe DSA Redax,


    ich habe folgende Frage:


    Zauberweiterung "Zaubermacht", - Körperlose Reise (Grimorum C. S. 390):


    Der Zauberer kann Zaubersprüche anwenden, Jedoch kann er erst mit der Zauberwerweiterung "Manifestation" auch sprechen. Heisst das, dass Zauber falls er "Manifestation" nicht kann entsprechend erschwert sind (z.B. für Gildenmagier)? Oder gilt dies hier nicht, da er zwar nicht zu anderen sprechen kann (bzw ihn keiner hört) er aber sehr wohl die Lippen seines Geistkörpers bewegen kann?


    Vielen Dank


    Antwort der Redax (sehr schnell!):



    das bedeutet, dass er mit den Erschwernissen zu kämpfen hat, die durch das Fehlen einer ausgesprochenen Zauberformel entstehen. Die „Lippen“ zu bewegen reicht nicht aus.



    Liebe Grüße,


    Zoe von der DSA-Redaktion

  • Quote

    Folgende Fragen zum Zauber Firnlauf:

    1) Mit der Zaubererweiterung „Durch das Element“ kann man QS/2 Schritt durch das Element gehen. Also zB 3 Schritt bei QS6. Ich tue mich etwas schwer damit wie das funktioniert. Was passiert denn wenn man damit vor einer Wand aus Eis steht die etwas dicker ist? Kann man dann in diese Wand garnicht erst eintreten oder läuft man tief drinnen gegen ne Wand und muss dann zurücklaufen?

    2) Zaubererweiterung Kette: müssen die anderen Kulturschaffenden schon beim Zaubern mit dem Zaubernden verbunden sein oder gilt das auch wenn diese anderen Kulturschaffenden erst irgendwann während der Wirkungsdauer die Kette bilden?

    Quote

    Reicht die Zauberwirkung nicht für die Dicke der Wand, steckt man darin fest und muss befreit werden. Jeder der während der Wirkungsdauer in den Radius des Zaubers gerät kann betroffen sein. Wird diese Variante in Kombination mit Durch das Element genutzt, zählt die bereits vom Zauberer durchschrittene Entfernung.

    Den letzten Satz versteh ich garnicht was sie meinen aber zumindest grob haben sie wohl geantwortet.

  • Der letzte Satz meint, dass Du mit an der Hand gehen nicht die Anzahl der Teilnehmer in QS/3 Schritt weit durch die Materie gehen kannst, sondern auch nur QS/3 Schritt.