Monsterstatistiken in Abenteuern

  • Hallo zusammen,


    seit wann werden bei (Kauf)abenteuern die Monster/Gegnerstatistiken nicht mehr mit angegeben, sondern nur noch im Begleittext der Name/Art/Volk... fett gedruckt?


    Habt Ihr Erfahrungen, ob die NSC Gegner gut ausbalanciert sind? Immerhin konnte/hat man in der 3E den NSC Stufengenau angepasst, wogegen es jetzt "nur noch" heist: Redbrand Ruffian. Wobei es einen Unterschied macht, ob ich denen am Anfang oder am Ende des Abenteuers über den Weg laufe.


    Im Prinzip spart man viel Platz im Abenteuer - und animiert zum Kauf weiterer Bücher - aber man mehr Nachschlagerei. Oder?


    Schöne Grüße

    Orbis

  • Hallo,


    also allgemein sind die offiziellen Bücher ziemlich linear aufgebaut. Das heißt, wenn man alles nach dem Buch spielt, sollte man nichts an passen müssen.

    Ich habe zB eine Gruppe, mit der habe ich zuerst Lost mines of Phandalin gespielt, da hat das balancing gepasst. Die gleiche Gruppe spielt jetzt ihre Charactere bei Out of the Abyss weiter. Dort muss ich nun alle gegner Anpassen, aber das geht auch in 5e on the fly. Hier bisschen AC mehr, hier bisschen HP mehr, vll ein zwei Monster mehr, also alles gar nicht so schlimm.

  • Ja, in den (5E) Produkten ist es durchaus so, dass nur Gegner, die mit ihren Werten von denen im Monsterhandbuch abweichen oder darin nicht vorkommen, in den Anhängen des Kaufabenteuers ausführlich dokumentiert sind.

    Aber schon in früheren Editionen wurde oft nur auf das Monsterhandbuch verwiesen. Von daher hat man sich die ganzen Viecher, die man braucht, schon früher aus dem Handbuch kopiert, wenn man ein Abenteuer vorbereitet hat.


    Finde diese Idee hier gut:

    https://www.kickstarter.com/pr…ory-for-5e-dungeons-and-d


    Schade, dass es die Teile nicht in deutsch gibt.

  • Die sind ja echt genial. Danke für den Tipp!
    Habe das bisher selber mit Pappe gemacht auf dem aber nur der Name war als Initiative Tracker. Mit den ganzen Infos die da noch mit drauf sind, wird das Spiel denke ich weniger unterbrochen durch mich, wie ich im MM rumblätter :)

    Einmal editiert, zuletzt von jussi ()

  • Aber schon in früheren Editionen wurde oft nur auf das Monsterhandbuch verwiesen. Von daher hat man sich die ganzen Viecher, die man braucht, schon früher aus dem Handbuch kopiert, wenn man ein Abenteuer vorbereitet hat.

    Stümmt! Ich habe vorhin mal durch "Söhne des Gruumsh" und "Rote Hand des Schicksals" geblättert. Da wird an einigen Stellen auch nur auf "Ork (5TP)" verwiesen. Aber es sind auch viele komplette Statblöcke beim jeweiligen Encounter zu finden.


    Das kommt davon, das ich ein paar Jahre nicht ins Buch geschaut habe. Aber das es so konsequente im Fließtext verschwunden ist, fiel mir halt beim Starterset auf.


    Die Monsterkarten sind Klasse. Aber ich fürchte umgearbeitet auf Deutsch werden sie unbezahlbar ;-)


    Gruß Orbis