Myranor und Tharun erscheinen wieder bei Ulisses Spiele

  • Quelle: http://www.ulisses-spiele.de/n…ieder-bei-ulisses-spiele/

  • Ich denke, das ist eine nachvollziehbare Entscheidung. Durch die Umstellung auf DSA5 durch Ulisses macht es doch Sinn, dass auch die beiden DSA-Reihen Myranor und Tharun nun von dem Verlag betreut werden, der auch für die Regelumstellung zuständig ist. Ich bin da nicht tief genug drin, aber ich persönlich hatte das Gefühl, dass es weder mit Myranor noch mit Tharun beim Uhrwerkverlag wirklich voran ging. Man kann also die Hoffnung haben, dass Ulisses da nun anders rangeht und es schneller geht.

  • Ich kann es auch nachvollziehen. Und gefühlt kam unter Uhrwerk da nicht mehr viel. Gleichzeitig steht Ulisses auch in der Kritik eigene Produktreihen (Beispiel Regiohilfen für DSA 5) einfach viel zu langsam zu produzieren. D.h. ohne eine Aufstockung der Redax würde es echt schwer werden...

  • [...]Gleichzeitig steht Ulisses auch in der Kritik eigene Produktreihen (Beispiel Regiohilfen für DSA 5) einfach viel zu langsam zu produzieren. D.h. ohne eine Aufstockung der Redax würde es echt schwer werden...

    Stimmt, das sollte man nicht unerwähnt lassen. Wenn sie ihr Personal dahingehend nicht aufstocken, wird das wohl kaum funktionieren.

  • Dass es mit Myranor und Tharun bei Uhrwerk nicht voran ging lag aber vor allem daran, dass die Arbeiten an neuen Produkten durch das DSA4-Verbot quasi abgewürgt wurden und man bei allen Publikationen noch mal bei Null anfangen musste von regeltechnischer Seite. So was ist natürlich ein harter Einschlag und frisst Zeit. Wenn da die Fortführung der Lizenz auch noch in Frage steht (diese Entwicklung ist wohl kaum letzten Sonntag über einem Bierchen entschieden worden), ist es klar, dass da länger nichts kam. Das lag also letztendlich mehr an Ulisses denn Uhrwerk (wertungsfrei).


    Spannend wird es, ob damit einige Autoren des 2011 Exodus zurückkehren oder ob Myranor ein völlig neues Gesicht bekommt. Beides birgt Vor- und Nachteile in sich.

    Der Himmel hat dem Menschen als Gegengewicht gegen die vielen Mühseligkeiten des Lebens drei Dinge gegeben: die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen.


    - Immanuel Kant

  • Insgesamt liest sich die PM für mich auch so, als wäre es eine relativ spontane Entscheidung gewesen (möglicherweise im Zuge der Verhandlungen zur Savage Worlds Lizenz?). Ich bin gespannt, aber zumindest um den Fortbestand von Tharun habe ich jetzt durchaus Angst :-/

  • Gerade bei Tharun sitzen die beiden Experten bei Uhrwerk - ohne die war's das mit Tharun.


    Der Streit der Redaktionen hat schon dem Uthuria-Projekt geschadet.


    Ohne zusätzliches Person (von Uhrwerk?) schafft Ulisses gar nichts mehr ... das war bereits vor DSA5 in Aventurien fühlbar (u.as. Vernachlässigung einige Regionen) ... ja, war bei FanPro kaum anders ... aber da war der Bote auch noch dicker.


    Naja, mal sehen wohin DSA diesmal zieht ... dieses Rollenspiel ist zäh und hat so manche Katstrophen überstanden. :)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Dann besteht ja wieder die Chance, dass doch alles in Farbe erscheint. Ich hoffe, dass das Design von Aventurien übernommen wird.


    Und ich wünsche mir auch mehr Verknüpfungen. Efferd könnte den Efferdwall fallen lassen.

  • (Mal hören ob bei den reinen Myranor-Fans nun der Weltuntergang eingeleitet wird - weil sie wieder ein Teil von Aventurien werden könnten - im Roman "Sternenleere" spielt eine Geschichte auch in Myranor ... :P)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • (Mal hören ob bei den reinen Myranor-Fans nun der Weltuntergang eingeleitet wird - weil sie wieder ein Teil von Aventurien werden könnten - im Roman "Sternenleere" spielt eine Geschichte auch in Myranor ... )

    Ich sehe den Untergang. Das macht man doch nur um Pardona doch wieder zurück zu holen und dann erneut alle Plots um sie herum zu verhunzen. Ich habe einfach was Dramaturgie und Plot-Elemente angeht kein Vertrauen in die aventurische Redaktion, zumindest nicht wenn es mal darum geht einen magnificent bastard darzustellen. Daran scheitern sie immer wieder und wieder. Bedauerlich, wie ich finde, für alle Beteiligten.


    Aber vielleicht kommt ja jetzt auch jemand, der die Sache richtig anpackt und keine Scheu hat mal richtig auf den Putz zu hauen und aus solchen Antagonisten wirklich das Beste rauszuholen. Wenn man zusätzliche Menpower bekommt, könnte ja auch jemand mit viel Talent für diese Art darunter sein. Vielleicht also wirklich eine Chance. Und dann ein Retcon für Galotta und Haffax in der Neuauflage der Splitterdämmerung und eine ordentliche Schleierfall-Reihe... na gut, da gehen die hoffnungsvollen Pferde mit mir durch.


    Mir macht für Myranor nur Sorge, dass hier auch "der Plot" eingeführt werden könnte, wie er aktuell besteht.

  • Dann besteht ja wieder die Chance, dass doch alles in Farbe erscheint. Ich hoffe, dass das Design von Aventurien übernommen wird.

    Davon ist sehr, sehr stark auszugehen.
    Oder zumindest extrem daran angelehnt.

    Bis wir etwas etwas konkretes dazu hören, wird es aber vermutlich eine Zeit dauern.

  • Ich habe mir ein paar Gedanken dazu zu gemacht, wie man diesen Prozess wohl betrachten kann und sehe tatsächlich einige Aspekte als durchaus positiv ( alles unter einem Dach vereinfacht Abläufe, jetzt wäre ein Crossover der Kontinente wieder viel einfacher), aber einige Punkte betrachte ich auch mit Sorge oder werde ich vermissen ( kann die gute Qualität der Bände gehalten werden?, jetzt gibt es keinen Support mehr durch das schöne Uhrwerk-Magazin).

    Ich habe das mal in einen ausführlicheren Kommentar in meinem Blog verpackt: https://engorsdereblick.wordpr…ndern-zurueck-zu-ulisses/

  • In Farbe - und Bunt.

    Bunt macht keinen Inhalt - sollte jeder von einer bestimmte ähm Zeitung wissen. ;)


    Abwarten und einen horasischen Cafe trinken.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.