Anfängerfragen: Die wichtigsten Sachen noch mal übersichtlich erklärt.

  • Der Nachfolgende Post ins von Blackbot vom Ulisses Forum:



    Moin moin und hallo,


    da einige Fragen hier öfters mal auftauchen (oder ich sie im Gespräch mit Leuten höre), sammel ich mal einige der wichtigeren Dinge hier im Thread. Bitte nennt eigene Ideen, welche noch aufgenommen werden sollten, korrigiert meine Antworten oder tut kund, wenn ihr einzelne Fragen und Antworten für unwichtig erachtet. Danach kann man auf den Thread verweisen und vielleicht können wir ihn dann ja letzten Endes auch noch anpinnen.


    Inhalt:

    Allgemeine Fragen:

    • "Ich habe ein hohes Bezugsattribut und erhalte darum Bonuszauber des 1., 2. und 3. Grades, erhalte auf Stufe 1 aber nur Zauber des 0. und 1. Grades. Bekomme ich die Bonuszauber des 2. und 3. Grades dennoch?"
    • "Ich versteh das mit der Charaktererschaffung nicht! Wie viele Talente bekomme ich?"
    • "Und wie viele Trefferpunkte bekomme ich?"
    • "Und das mit der bevorzugten Klasse?"
    • "Wie identifiziere ich einen magischen Gegenstand?"
    • "Warum sage ich ständig Krieger, wenn ich Kämpfer meine?"
    • "Ich hab noch eine andere Frage!"

    SL-Fragen:

    • "Der NPC hier hat als Angriff "Langschwert +7 (1W8+3)" da stehen - ist das ein magisches Langschwert +7?"
    • "Und was heisst das mit den Trefferwürfeln? TP: 26 (4W10+4), hääää?"

    Golarion-spezifische Regelfragen:

    • "Wieso erhalten Kleriker der Pharasma Zauber, welche Untote erschaffen? Hasst sie Untote nicht?"
    • "Welche Subdomänen gewähren all die Götter, welche im Weltenband der Inneren See aufgeführt werden? Die stehen nirgends in den Expertenregeln!"
    • "Welche Subdomänen haben eigentlich die Domäne der Leere und die Domäne der Schuppenartigen?"


    Allgemeine Fragen[/size]

    1. "Ich habe ein hohes Bezugsattribut und erhalte darum Bonuszauber des 1., 2. und 3. Grades, erhalte auf Stufe 1 aber nur Zauber des 0. und 1. Grades. Bekomme ich die Bonuszauber des 2. und 3. Grades dennoch?"

    2. "Ich versteh das mit der Charaktererschaffung nicht! Wie viele Talente bekomme ich?"

    "3.Und wie viele Trefferpunkte bekomme ich?"

    4. "Und das mit der bevorzugten Klasse?"

    5. "Wie identifiziere ich einen magischen Gegenstand?"

    6. "Warum sage ich ständig Krieger, wenn ich Kämpfer meine?"

    7. "Ich hab noch eine andere Frage!"


    SL-Fragen


    1. "Der NPC hier hat als Angriff "Langschwert +7 (1W8+3)" da stehen - ist das ein magisches Langschwert +7?"

    2. "Und was heisst das mit den Trefferwürfeln? TP: 26 (4W10+4), hääää?"


    Golarion-spezifische Regelfragen

    1. "Wieso erhalten Kleriker der Pharasma mit der Domäne des Todes Zauber, welche Untote erschaffen? Hasst sie Untote nicht?"

    2. "Welche Subdomänen gewähren all die Götter, welche im Weltenband der Inneren See aufgeführt werden? Die stehen nirgends in den Expertenregeln!"

    3. "Welche Subdomänen haben eigentlich die Domäne der Leere und die Domäne der Schuppenartigen?"

    EPAS -Einheit zur Prävention der Ausnutzung von Spielmechaniken

  • Dazu noch ein bisschen was von mir:


    Wie funktioniert ein Angriff und wie die RK?

    Was für Boni/Mali gibt es und wann stacken sie?

    Wie schaut es mit zusätzlichen Angriffen aus?

    Natürliche Angriffe?


    1.) Wie funktioniert ein Angriff?


    2.) Was für Boni gibt es und wann stacken sie?


    3.) Wie schaut es mit zusätzlichen Angriffen aus?


    4.) Natürliche Angriffe?

    EPAS -Einheit zur Prävention der Ausnutzung von Spielmechaniken

  • Ich weiss nicht ob man hier nun antworten darf oder nicht aber für mich hört es sich von den Regeln sehr wie DnD an? Was ist an Pathfinder nun anders?

  • Pathfinder ist ähnlich DnD.

    Es hat sich ja aus dem 3.5er DnD abgeleitet/entwickelt.


    Was ich so gehört habe ist man in Pathfinder mächtiger.


    Und es gibt mir Ausbauregelwerke die das ganze erweitern.



    Aber rein vom System her sollte es sich sehr ähnlich sein, mit den natürlich immer gegebenen Ausnahmen

    EPAS -Einheit zur Prävention der Ausnutzung von Spielmechaniken

  • (...) ür mich hört es sich von den Regeln sehr wie DnD an? Was ist an Pathfinder nun anders?

    Pathfinder entstand zu einer Zeit, als D&D mit der 4. Edition einige radikale Neuigkeiten einführte, die vielen D&D-Spielern vor den Kopf stießen.


    Paizo hatte zu diesem Zeitpunkt einige Jahre Erfahrung als ehemaliges Periodical Department (Abozeitschriftrn „Dragon“, „Dungeon“, „Star Wars Insider“ u.a.m.) beim D&D-Produzenten Wizards of the Coast (WotC). Als 4e auf den Markt kam, behielt sich WotC anders als bei 3e/3.5e die alleinigen Rechte vor. Paizo stand mit leeren Händen da und machte aus der Not eine Tugend. Dass sie Abenteuer schreiben konnten, hatten sie mit dem Dungeon-Magazin bewiesen. Da sie die 4e-Regeln nicht benutzen durften, entwickelten sie die 3.5-Regeln weiter. Das Ergebnis hieß Pathfinder RPG. Und es schlug auf dem Markt so erfolgreich ein, dass Pathfinder nach gerade mal zwei Jahren das Original bei den Verkäufen im Stammland USA vom Thron stieß.


    Gegenüber 3.5 wurden einige bekannte Mängel behoben. „Leere“ Stufen, bei denen SC keine neuen Fähigkeiten erhielten, wurden weitgehend beseitigt. Die Mächtigkeit der SC nahm daher gegenüber 3.5 leicht zu, die der Gegner hingegen im selben Maße.


    Was Ju-mo über die Regelbände sagt stimmt, traf aber auch auf frühere D&D-Auflagen zu. Im Unterschied dazu ist es Paizo auch in den Augen von Kritikern gut gelungen, einen „Power Creep“ in neueren Regelbänden größtenteils zu vermeiden.


    Auch wenn Pathfinder zurecht als extrem regellastiges Spielsystem gilt, gibt es m.E. andere gute Gründe, dazu zu greifen:

    - Es bietet eine sehr vielfältige Spielwelt, die von gotischem Horror, über klassische High Fantasy bis hin zu Pulp Fiction Elementen sehr viele Abenteuerstile unterstützt.

    - Anders als zB in den Vergessenen Reichen für D&D erschüttern nicht in regelmäßigen Abständen kataklysmische Katastrophen die Spielwelt - die Spieler und nicht irgendwelche mächtigen NSC oder Karastrophen bestimmen den Lauf der Abwnteuer.

    - die Spielwelt ist erwachsener als bei D&D üblich - es gibt viele Grautöne und in einem Abenteuerpfad können die SC auch mal die Bösen sein.

    - die Abenteuerpfade: Paizo erfand sie und bringt immer noch monatlich einen neuen Teil der jeweils sechsteiligen Abwnteuerkampagnen heraus.

    - für Fans aufwändigem Artworks ist Pathfinder immer noch toll, auch wenn inzwischen viele Verlage den „optischen Rückstand“ wett machen konnten.

    - es ist mit großem Abstabd das am besten auf deutsch unterstützte D&D-artige System, das je veröffentlicht wurde. Als ich nach den ersten 5 Jahren Deutsches Pathfinder das Übersetzungsteam verließ, gab es bereits über 100 deutschsprachige Produkte. Das ist inzwischen gut 4 Jahre her... ;)

    - das Übersetzungsteam besteht aus „bekloppten“ Pathfinder-Fans. Ich habe hier inzwischen schon den Hauptübersetzer Ulrich Schmidt im Forum gesehen. Und ihr könnt auch in Zukunft sicherlich mit direktem Feedback der Macher hinter den Kulissen rechnen. ;)


    Zu Pathfinder lässt sich sehr viel sagen, wie man meinem Wortschwall entnehmen kann. :p Auch wenn es „nur“ ein D&D-artiges Spiel ist. :-)

    Pathfinder-Fan