Gute Romane über Dinos, Drachen und andere Fabelwesen

  • Wer kennt nicht "Jurassic Park"? Dabei trafen Menschen schon früher auf Dinos.

    Caprona - von Edgar Rice Burroughs

    Die vergessene Welt - von Conan Doyle

    Die Reise zum Mittelpunkt der Erde - darf da nicht fehlen.

    Und natürlich die wunderschönen Bildbände "Dinotopia".

    Andere gute Romane mit Dinosauriern kenne ich nicht.


    Bei Drachen fällt als erste Dragonlance ein - ist aber eher eine typische D&D-Fantasieserie.

    Geschichten - ob kurz oder lang - wo Drachen im Mittelpunkt stehen - wie bei ERAGON - wollen mir nicht einfallen,
    außer in den Mythen. Ist es nicht eher erstaunlich die die meisten guten Fantasy-Romane ohne Drachen auskommen?


    Fabelwesen:

    Das Letzte Einhorn ist Poesie.

    Die Sonate des Einhorn kommt da nicht ran.

    Der Greif entführt uns mal in eine bessere Hohlbein-Geschichte.

    Nebenan - von Bernhard Hennen - ist ein spaßiger Ausflug in die Welt der Heinzelmänner.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • In Sachen Dinos fällt mir noch von Harry Harrison die Eden-Trilogie ein. Es ist ewig her, dass ich davon den ersten Band gelesen habe (das war vermutlich Ende der 80er oder Anfang der 90er) und traf meinen Nerv sogar nicht, aber insgesamt hat es wohl gute Kritiken bekommen. Hier für einen Einblick über den ersten Band, Diesseits von Eden.



    Drachen:

    Die Drachenreiter von Pern-Reihe von Anne (und mittlerweile ihrem Sohn Todd) McCaffrey. Oft als Fantasy eingestuft, aber eigentlich Science-Fiction (was man allerdings eigentlich nur den chronologisch ersten und letzten Bänden anmerkt)


    Von Naomi Novik die Feuerreiter seiner Majestät-Reihe, in dem in einer alternativen Erde die napoleonischen Kriege nicht nur zu Lande und zu Wasser, sondern auch in der Luft durch Drachen geführt werden. Ein Schiffskapitän verbindet sich ungeplant mit einem ganz besonderen Drachen und was sie dann erleben..


    Lara Morgan Sarantium-Trilogie, deren HC-Ausgaben andere Titel haben und keinen Trilogie-Namen.


    Eine Freundin von mir hat so einige Bücher und Reihen, die mit Drachen zu tun haben, ist aber schon lange her, dass ich das gelesen habe, daher fallen mir weder Autoren noch Stichpunkte dazu ein.



    Fabelwesen:

    Die Quelle der Malicorn von Ju Honisch (Einhörner)

    Die Wolkenreiter-Trilogie von Toby Bishop (geflügelte Pferde)


    Simon R. Greens Zyklus um Falk und Fischer beinhaltet sowohl ein Einhorn, als auch einen Drachen (jeweils nett, und der Drache auch mal ungewöhnlich, gerade die Erstauftrittsszene in Sachen Drachen, entführte Prinzessin und Königssohn, der sie retten soll, und wie es doch ganz anders sein kann). Drache und Einhorn spielen keine ganz großen Rollen oder sind in jedem der Bände dabei, aber haben dann eben doch ihre Szenen und Anteile. Dämonen und Kämpfe, magische Schwerter, Magier und lustige Szenen und Dialoge gibt es auch.

  • Zum Thema Drachen fallen mir noch die 'Serafina'- Romane von Rachel Hartman ein. In den beiden bisher auf deutsch erschienen Bänden 'Das Königreich der Drachen' und 'Die Schattendrachen erheben sich' verknüpft sie Drachen mit Musik. Eine schöne Geschichte:)


    (und mittlerweile ihrem Sohn Todd) McCaffrey

    Schreibt Todd denn noch weiter? In deutscher Übersetzung gibt es seit Anne's Tod nichts neues.

  • Schreibt Todd denn noch weiter? In deutscher Übersetzung gibt es seit Anne's Tod nichts neues.

    Drachenwege ist von Todd und ihr, Drachenblut nur von ihm. Es gibt noch weitere Pern-Romane, die in Zusammenarbeit entstanden oder nur von ihm, die wurden allerdings nicht ins Deutsche übersetzt.


    Caprona - von Edgar Rice Burroughs

    Wenn wir schon bei Burroughs sind - sein Tarzan hatte natürlich auch entsprechende Begegnungen, zumindest an Triceraptos kann ich mich in "Tarzan der Schreckliche" erinnern ,und am Mittelpunkt der Erde war er in einem anderen Band auch.

  • Ich TARZAN gelesen. Buch sehr gut - und kein "Ich Tarzan, du Jane". TARZAN ist besser als so manche Verfilmung.

    Das in späteren Fortsetzung auch TARZAN ähm weite Reisen unternimmt, war mir (zum Glück) nicht bekannt. Aber was wundert's, bei diesem Autor. ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)