Artefakte und ihre Preise

  • Grüße,



    in meiner aktuellen Spielgruppe gibt es eine recht intelligente Magierin welche sich auf Artefaktmagie spezialisiert hat.

    Nach einiger Arbeit ist es ihr gelungen ein Artefakt herzustellen. Dabei Handelt es sich um einen Pfeil in dem ein Fulminictus Donnerkeil in einer einfachen Ladung eingearbeitet ist. Der Auslöser ist beim ersten Kontakt nach dem abschießen des Pfeils.


    Die Frage die sich jetzt ihr und auch mir stellt ist, für wie viel könnte sie diesen Pfeil verkaufen?

    Ich dachte mir etwa 3-5 Dukaten, immerhin ist es ein Pfeil^^


    Im voraus danke für die Hilfe :lol2:

    Akzeptiere die Welt nicht wie sie zu schein seit, sondern habe den Mut sie so zu sehen wie sie sein könnte 8o

  • Ich nehme mal an, dass es um ein Arcanovi Artefakt geht und unterstelle DSA4.1 als Regelbasis, bis ich eines besseren belehrt werde.


    Offiziell richtet sich der Preis eines Artefakes einerseits nach dem verzaubertem Objekt (und damit auch nach eventuell verwendeten exotischen Materialien) und andererseits nach der Menge der im Artefakt gespeicherten permanenten Astralpunkte. Nur temporäre Spruchspeicher (die nur Tage/Wochen/Monate wirksam bleiben und sich dann quasi selbst entladen, was unangenehm werden kann) kommen eventuell ohne pAsP aus. In dem Fall würde ich den Preis an den allgemein eingesetzten AsP orientieren.


    Generell dürfte der Preis jedoch nach offiziellen Maßstäben höher liegen. Die Angaben schwanken zwar etwas, aber ungefähr 20 bis 50 Dukaten pro permanenten Astralpunkt sollten rumkommen. Es mag nur ein Pfeil sein, aber er ist potentiell ziemlich tödlich.

  • Gibt in WdZ und WdA doch recht eindeutige Preislisten für AsP und pAsP die investiert wurden, oder? Danach richtet sich nämlich der Preis.

  • Oh, voraussichtlich keineswegs 3-5 Dukaten! Das Ding ist von einer Artefaktmagierin hergestellt worden, der Wert liegt damit deutlich höher, denn es kostete Zeit und astrale Kraft, manchmal auch Materialien (bei einem Pfeil weniger), etwaiger Namhaftigkeit und Fähigkeiten der Magierin und wenn auch pAsP mit drin hängen, wird es wirklich teuer.

    Die Frage ist, welche Art Verzauberung das ist: einmalig, oder wieder aufladbar, oder lädt es sich selber wieder auf? Das bestimmt den Preis, ebenso, wie gut die Arbeit ist (mit wenigen ZfP*, oder mit vielen).


    In DSA 4 ist WDZ, ab S. 45 der Ansprechpartner für Artefakte, ihrer Herstellung, Analyse oder auch Entzauberung.

    Preisangaben und Richtlinien dafür stehen für DSA in SRD, S. 35 (nicht in WdZ, soweit ich das sehe).

    Es werden ab etwa 50 D pro pAsP gesetzt, und dann geht es nach oben, je nachdem, was sonst noch alles mit hinein spielt.


    Allerdings bedeutet ein wertvolles Artefakt nicht, dass sofort die Bude eingerannt wird, es ist wie bei jeder Verkaufsware eine Sache von Angebot und Nachfrage. Vermutlich gibt es eher wenige Leute, die einen Pfeil mit einem Fulminictus verschießen möchten (ausgenommen womöglich der SC Kamerad, der Schütze ist).^^

  • Ich nehme mal an, dass es um ein Arcanovi Artefakt geht und unterstelle DSA4.1 als Regelbasis, bis ich eines besseren belehrt werde.


    Das so richtig :D


    Für das Artefakt werden keine pAsP benötigt insgesamt sind es nur 18 AsP und wen man davon ausgeht das 1 AsP etwa 10 Dukaten wert ist sind doch 180 Duakten ziemlich viel für einen "potentiell ziemlich tödlich" Pfeil :D


    Im WdZ hab ich nichts dazu gefunden wie sich die Preise zusammensetzten.


    Edit: Handelt sich um ein einmaliges Artefakten

    Und im SRD sind nur die Rede von pAsP

    Akzeptiere die Welt nicht wie sie zu schein seit, sondern habe den Mut sie so zu sehen wie sie sein könnte 8o

  • Es spielen eben auch Nachfrage, Namhaftigkeit des Magiers, verwendete Materialien, generell der Zeitaufwand, etwaige Forschungszeit und Qualität des/der Zauber mit hinein und welcher Art das Artefakt ist. Aus diesen Gründen werden wohl keine konkreten Preise angegeben, da das von zu vielen Aspekten beeinflusst wird.


    Nach WdZ kostet ein Artefakt immer mindestens 1pAsP, selbst wenn die Rechnung des einmaligen Artefakts, bei dem durch 20 geteilt und abgerundet wird, keinen pAsP ergeben sollte.

  • Ok danke für die Hilfe damit kann ich mir jetzt zuminderst ein grobes Bild über den Preis machen :)

    Akzeptiere die Welt nicht wie sie zu schein seit, sondern habe den Mut sie so zu sehen wie sie sein könnte 8o

  • Man stellt Artefakte üblicherweise nicht auf Verdacht und gut Glück, sondern als Auftragsarbeiten her. Statt lange nach der Person zu suchen die genau dieses magische Objekt haben möchte, verzaubert man das Objekt das der Kunde haben möchte und wie es der Kunde haben möchte. Artefakte die keine Maßarbeit und dazu auch noch eine eher geringe Kundschaft anlocken (wie so ein Pfeil) dürften oft unter Wert über den Ladentisch gehen.


    sind doch 180 Duakten ziemlich viel für einen "potentiell ziemlich tödlich" Pfeil

    Das scheint durchaus ein gängiger Preis zu sein. Die magischen Pfeile der Murawidun liegen zwischen 100 und 400 D. pro Stück (siehe LCD S. 209 beim Pfeil des Elements). Dort geht man auch etwas auf die typische Kundschaft und Absatzchancen magischer Pfeile ein.

  • In DSA 4 ist WDZ, ab S. 45 der Ansprechpartner für Artefakte, ihrer Herstellung, Analyse oder auch Entzauberung.

    Für DSA4.1 verweise ich lieber auf Wege der Alchemie. Für die Preise magische Dienstleistungen allgemein auch auf Hallen Arkaner Macht (S.44).

    Für das Artefakt werden keine pAsP benötigt insgesamt sind es nur 18 AsP

    HaM legt in der Preisliste eher moderate 20 Silbertaler pro nicht permanenten AspP zu grunde. Damit käme man wohl auf 36 Dukaten. Immer noch ein praller Geldbeutel, aber doch deutlich weniger als die andere Hausnummer (und dann kann man natürlich immer noch feilschen etc.). Und x76 hat ja schon die potentielle Kundschaft für solche Dinger angesprochen ... ;)

  • Das das Artefakt keine pAsP kostet ist so nicht ganz richtig. Bei einem Arcanovi-Artefakt ist mindestens 1 pAsP notwendig. Das ist eine Grundvorraussetzung des Arcanovi wie er in LCD 27 beschrieben ist.

  • Das das Artefakt keine pAsP kostet ist so nicht ganz richtig. Bei einem Arcanovi-Artefakt ist mindestens 1 pAsP notwendig. Das ist eine Grundvorraussetzung des Arcanovi wie er in LCD 27 beschrieben ist.

    Außer es ist ein temporäres Artefakt (also auf einen Tag/Woche/Monat begrenzt), dann kann es auch mal 0 pAsP kosten. Aber sonst kostet jedes Arcanovi-Artefakt mindestens 1 pAsP

  • Ein temporäres Artefakt kann aber nicht mit dem Arcanovi erschaffen werden. Dazu ist der Applicatus angedacht. Seite 25 im LCD

  • Das ist so nicht richtig, es gibt auch davon eine temporäre Variante, hab leider grade kein Buch zur Hand um die Seite zu zitieren

    Applicatus ist nochmal was anderes.

    Mit dem kann ich auch meine 40 Asp zauber ohne pAsp anheften, nur in seiner Grundversion ist das transportieren nicht möglich

  • Das ist so nicht richtig, es gibt auch davon eine temporäre Variante, hab leider grade kein Buch zur Hand um die Seite zu zitieren

    Applicatus ist nochmal was anderes.


    Das sind die temporären Speicher (WDA S. 96) und diese können in der Tat ohne permanente Kosten hergestellt werden. Allerdings handelt es sich dabei nur um eine Expertenregel. Sie stellt also einen "erprobten Regelvorschlag" (WDZ S. 6) und nicht das übliche Aventurische Niveau dar, auf dem Abenteuer etc. veröffentlicht werden.


    Kann man also verwenden, aber sie gehört weder zum Regelkern noch zu den erweiterten (optionalen) Regeln.


    So ein Wegwerfartefakt ist natürlich den Bruchteil eines permanenten Pfeiles wert und ohne akuten Grund (z.B. ein bevorstehendes Attentat oder den anstehenden Kampf gegen einen Dämon) wird man dafür kaum einen Käufer finden.