Narakis und Anderswo (Geschichten)

  • Den Krater stärker zu nutzen, etwa 3/4 der Fläche, gefällt mir immer besser. Ich muss zwar das Bewässerungsproblem lösen, aber ich brauche ja auch Flächen für Ziegen und Schafe. Der Krater bietet auch gute Licht- und Schattenausgleich - so fällt die Morgensonne auf Caldalis - was natürlich bedeutet das die Insel nicht in Nord-Süd-Richtung verläuft, was ich auch nie behauptet habe. :)

    Jassu!
    (die typische freundliche Begrüßung auf der Insel Ithasos)

    Pflicht des Historikers:
    Das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.
    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.
    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Und das Wasser im Krater ist in letzter Zeit auch richtig angenehm warm geworden.... 8o

    Derzeitiges Projekt: Kellun - Pfeifenkraut und Hummerschwanz

  • Im Wald gibt es einen Spalt der bis zur Lava runtergeht. Die Magmakammer liegt heute unter dem höheren Wald. Der Kratersee ist durch Felsspalten mit dem Meer verbunden; weswegen auch im Krater gefischt werden kann. Das der Vulkan noch "lebt" ist bekannt znd man hat vor 400 Jahren Vorsorge getroffen das dies so bleibt.

    Jassu!
    (die typische freundliche Begrüßung auf der Insel Ithasos)

    Pflicht des Historikers:
    Das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.
    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.
    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Die grobe Übersicht einer Ithasos-Kultur mittels DSA4.1 verhilft mir zu neuen Überlegungen. Magiebegabung wird sofort erkannt, die Wahrscheinlichkeit das ein Kind damit geboren wird recht hoch. Immerhin bestand die Erstbevölkerung aus Flüchtlingen der Magierkriege - darunter viele Zauberkundige mit Familien. In dne ersten 100-200 Jahren dürfte die Gabe häufig weitervererbt worden sein; erklärt zugleich wieso die Gebäude auf der Insel so rasch errichtet werden konnten :)

    Ebenso gewinne ich interessant Einsichten zu den Tieren zur Zeit der Römer/Griechen etc. welche bekannt waren, welche genutzt oder verehrt wurden.
    Nutztiere hatte ich ja bereits, aber was lebt noch so auf der Insel? Ich wollte ein idylisches Bild mit Vögeln und Insekten haben, da passen Katzen leider nicht rein ;(, und für Hunde ist kein Platz (Hunde & Hühner!), dafür sind die Eichhörnchen fast zahm :), ebenso viele der Vögel. Dafür muß ich auch Schlangen eher verzichten, kleine Eidechsen passen eher. Was im Verwunschen Wald alles leben mag ... soll da bleiben! ^^
    Ich werde mir wohl doch mal die "Mühe" machen und auf der Grundlage der klassischen griechischen Musikinstrumente mit KI-Hilfe eine "Inselmelodie" als Inspiration erschaffen lassen.

    Achja, wen's interessiert, hier meine (gerade überarbeitete) Ithasos-Kultur (ich mußte dabei aufpassen das ich keine Chronisten erschaffen!): Ithasosier (Zyklopäer).txt


    WOW ... fand jemanden im Net, sehr viele ruhige Stücke, aber das hier gefällt mir: https://www.youtube.com/watch?v=dp_6bLZzeac :)

    ... und mein erstes Expermient mit einer Musik-KI war "erfolgreich"; dafür brauche ich mehr Zeit. Gehe ich mal meine Soundtracksammlung durch, irgendwo versteckt sich der Gladiator ... oder doch Alexander (von Vangelis) ?

    Die Tierwelt auf Ithasos, bzew. im Krater, bestimmt die Frage nach der Ernährung; was bereits bei in der Antike bei Nutztieren gestellt wurde; weswegen ich Maultiere habe und keine Ochsen, und kaum oder gar keine Schweine. Bei den Vögeln muß ich all die ausschließen die meine Singvögel und Tauben jagen würden, oder die Saat auffressen; siehe Schlangen, Katzen und Hunde. Und was tun mit den Abfällen? Die Caladalier werden kaum alles in ihren Krater werfen! Also muß es täglich gesammelt und in einer künstlichen Felsöffnung (runter zur Lava) entsorgt werden. Dank Magie kann ich hier und da den Fels so formen wie ich es benötige, und nur so ließ sich sich auf das Schöpfwerk in den Fels errichten - draußen stört es mich nur noch. ;)

    Jassu!
    (die typische freundliche Begrüßung auf der Insel Ithasos)

    Pflicht des Historikers:
    Das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.
    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.
    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

    Edited 3 times, last by zakkarus: MUSIK (May 26, 2024 at 11:45 AM).

  • Die Vorstellung über die antiken Griechen könnten mich zu einem kitschigen Bild verleiten. Anderseits reizvoll einer Bevölkerung von Sing-begeisterten von Singvögeln umgeben zu kreieren ^^ Speziell zur Abenddämmerung.

    Heute morgen (!) gingen mir kurz die NT durch den Kopf; das werden wohl "Fastentage"; es wird nix gemacht wo es zu Unfällen kommen kann.

    Jassu!
    (die typische freundliche Begrüßung auf der Insel Ithasos)

    Pflicht des Historikers:
    Das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.
    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.
    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • An den NT wird ein alljährlicher Wettbewerb veranstalltet: Jeder darf einen Namen für einen Tag vorschlagen. Dann folgt die Abstimmung. Darunter gab es in der Vergangenheit so lustige Namen wie: "Tag des zwickenden Kreuzes." Oder "Verdammter Mist" Tag. Zur Legende wurde der "Horst" bzw. der Folgetag "Vollhorst".

    Derzeitiges Projekt: Kellun - Pfeifenkraut und Hummerschwanz

  • Über die Götter und Ungötter macht man sich auch auf Ihasos nicht lustig; es wird eher für Frühjahrsputz, Haushalt, und Familie genutzt. Heisst aber nicht das die Tavernen geschlossen sind, nur gibt es füt 5 Tage keinen Alkohol, und man verbringt mehr Zeit im Tempel; selbst die Arbeit auf den Feldern ruht. Das dafür der 30.Rhaja ähnlich wie Silvester gefeiert wird, ebenso gross der 1.Praios sollte klar sein. Ich finde solche Tage der Besinnung gar nicht so verkehrt - mit musikalischer Unterhaltung, vermutlich ertönt aus jedem Haus fröhliche Musik oder Gesang ... fast wie ein Orchester.

    Ich bin zudem überrascht wie musikalisch man sich die antiken Griechen sich vorstellt; ich kannte nur die klischeehaften singenden Italiener ^^ Das lässt viele Möglichkeiten offen da ich auch die Bildung nach den alten Griechen ausrichten wollte. Mögen die Ithasoser Fischer und Bauern sein, jeder kann Lesen/Schreiben, jeder kennt sich in seinem Bereich gut aus (daher Tier/Pflanzenkunde), denn alle haben, die hier geboren wurden, die "Schule" von Narakis besucht; Grundbasis zwar, aber besser als anderswo. Deswegen gibt es auch keine Magiedelitanten; die Begabung wird rasch erkannt, und solche Insulaner gehen dann auf eine ausgewählte graue Akademie.

    Die Karte auf WA von der Insel Ithasos war übrigens ein Geschenk für Garhelts Kartensammlung. Die Karte malte ein Novize, und ist eher ein Kunstwerk als eine getreue Karte. So ist Ithasos nicht völlig genordet, noch ist das Kraterdorf so groß, ebenso fehlt das Schloß am Nordkap. Aber es ist die einzige offizielel Karte der Insel.

    Die genaue Ausrichtung der Insel bzw. des Kraters läßt sich leicht am Rund abgehen, denn dort wurden vier kleine schwarze Mamorsäulen mit je einem 5eckigen Kirstall auf der Spitze genau auf die Nord-Süd-Ost-West-Achsen aufgestellt. Zwischen diesen Säulen stehen noch vier kleine Granitpyramiden für die Himmelsrichtunge NO, SO usw.
    In einem leerstehende Gebäude - dessen Sinn mir gerade entfallen ist (wenn man keien Notizen macht!) - wird die Kartensammlung der Bibliothek untergebracht, um diese zu entlasten. Achja, ich glaube das Gebäude wurde kurzzeitig als Insel-Akademie für die ersten 100 Jahre genutzt, und danach geschlossen. :)

    (Nimmt man das Wissen über die griechische Philosohie und Kunstverständnis mit zu der Art des Schulwesens, das zum Lesen und Auswendiglernen der "großen Denker" auforderte, sind Bibliotheken notwendig, und geradezu selbstverständlich. Wobei Musik und Turnen anscheinend fast höher eingeschätzt wurde; nunja, nur in einem gesunden Körper lebt ein gesunder Geist (könnte man daon nicht etwas für das deutschlangweilige Schulsystem übernehmen?).

    Auch wenn manche Schriften über die Antike für mich als gute Einschlaflektüre funktionieren dürften, so sehe ich nun auf Ithasos manches mit anderen Augen; weniger ein verschlafenes Dorf sondern ein Ort des Lebens, der Kunst und der Freude. Somit paßt meine Idee das am 30.Rahja eine fröhliche Jahresfeier, wie bei uns Silvester, geben wird. :)

    Jassu!
    (die typische freundliche Begrüßung auf der Insel Ithasos)

    Pflicht des Historikers:
    Das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.
    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.
    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

    Edited 2 times, last by zakkarus (June 2, 2024 at 8:29 PM).

  • Was mich überrascht, Ihasos sollte die "Harmonische Summe Aventuriens" werden, und die Antike spielt mir noch zu. :)

    Ein langweiliges Buch gelöscht, vier weitere gefunden; wobei ich nicht genau weiss wonach ich suche ^^

    Jassu!
    (die typische freundliche Begrüßung auf der Insel Ithasos)

    Pflicht des Historikers:
    Das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.
    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.
    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ich werde mich mal dransetzen müssen alles niederschreiben was mir zu Ihasos und seinen Bewohnern durch den Kopf geht; inzwischen erschaffe ich nicht nur eine ganze Insel sondern eine besondere Kultur, die teils von den restlichen Zyklopäern belächelt wird.

    Aber ... viele Künstler (Maler, Musiker, Sänger) im Horasreich stammen von Ihasos ab; und auch wenn es heisst das Ihasoser zur Tagträumerei und Philosophieren neigen finden Abgänger im Horasreich schnell Arbeit aufgrund ihrer Bildung. Das auf Ithasos Musik und Mathematik als die höchsten Künste angesehen werden, sorgt u.a. in der Hesindekirche zu Verwirrung, ist doch die Musik Rahjas Domäne ^^

    Das die Bevölkerung bemerkenswerte Schauspieler abgegeben würden ist nur wenigen Festländern bekannt; denn was den seltenen Gäste geboten wird ist perfekte Schauspielerei :D

    Ok, ich weiß nciht wie ich mit einer KI reden muß - jedenfalls verstehen zwei meine Vorstellung einer Inselfalgge nicht, die eigentlcih realtiv simpel ist. In der Mitte der Flagge ist ein gleichseitiges rotes Dreieck (symbolisiert den Vulkan), in einem gelben Ring, sonst ist die Flagge halbiert, oben Weiß (symbolisiert den Himmel) und unten Balu (symbolisiert den Ozean). Die Werke die mir die KIs zeichneten sahen nach moderne Kunst aus, und nur ganz selten bekam ich ein ROTES DREIECK zu sehen :zwerghautelf:

    Da anderswo über POST geredet wird, auf Ithasos wurden Sturmbrieftauben gezüchtet. Es könnte auch etwas Magie im Spiel gewesen sein.
    Ithasos liegt ja direkt (?) auf einer Kraftlinie (von Kuslik kommend); verrückt, ich habe damals um die Lage der Insel zu bestimmen die Kraftlinie weitergezogen, aber nirgends schriftliche Notiz hinterlassen; wahrscheinlich nur im DG-Forum. Seufz. Diese Kraflinie ist jedenfalls bei der Insel reichlich zerfasert und gar verbogen (läuft nicht mehr am alten Ort vorbei), ausgelöst durch die Explosion des Vulkans.

    Jassu!
    (die typische freundliche Begrüßung auf der Insel Ithasos)

    Pflicht des Historikers:
    Das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.
    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.
    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

    Edited 4 times, last by zakkarus: KI??? (June 4, 2024 at 9:05 PM).

  • Nett, als ich einst vom Kretsurlaub nach Hause kam, was zur ersten grossen Umarbeitung von Ihasos führte, gehörten braune Katzen fest dazu - weil im Hotel so ein schönes Tier herumlief. Ich habe ja gestern die alten Notizen (ab 2004?) durchgesehen, die leider keine Geheimnisse enthalten. Anscheinend habe ich anfangs streng zwischen der Insel und den Chronisten getrennt :rolleyes:

    Mal schauen, wenn die alten Texte nicht zu peinlich sind stelle ich paar mal hier rein - so kann man auch gur die Entwicklung der Insel verfolgen.

    Jassu!
    (die typische freundliche Begrüßung auf der Insel Ithasos)

    Pflicht des Historikers:
    Das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.
    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.
    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Als gut: Willkommen auf Amran Ithos  Ios  Ithaka ... die bekloppte Insel halt.
    Selten haben mich Namen so gestört und beschäftigt wie bei Ithasos (thasos; griechisch für Insel). Das Fischerdorf hieß auch noch Naxan. Die Burg/Schloß/Feste Pergamon erhielt ihren heutigen Namen auf Anfrage im DG-Forum: Ithossos. Es spiegelt nicht nur den alten Inselnamen wide sondern paßt auch zufällig: ossa ist griechisch für Gebirge.

    Wahnsinn - die Urinsel ist fast 20 Jahre alt! Hier sind die beiden ältesten Texte, wobei mir das "Willkommen" weitaus besser gefällt; das einige Wörter hervorgehoben sind, geht auf meiner Überarbeitung zurück. Gut ein Jahr später schrieb ich einen neuen Bericht über Ithos, diesmal beginnend mit der Suche eines Außenstehenen.

    Um 2006 begann ich an der "DIe Geschichte eines Diebes" zu feilen, in der auch Ithos - äh, Ithasos - eine wichtige Rolle übernehmen sollte ... um 2007 las eine Bekannte mit, und so entstand für sie dann ITHOS NEWS (16.APR.2007) mit einer sehr groben Karte des FIscherdorfes, die Fachwerkhäuser verschwinden, der Wasserfall verlegt und mit dem Wasserschöpfsystem verbunden - und mir kam Ithos viel zu leer (Bewohner) vor ^^

  • Die Namensregel auf Ihasos habe ich eigentlich nur erfunden um nicht-aventurische Namen benutzen zu können ^^ Ich hatte mal woandersfür eine Abtei - Sanct Michel auf dem Ava'Quies (oder so ähnlich) mit wunderschönen Namen erstellt die für Narakis pate stand; Dank aventurische Namensliste konnte ich die meisten Namen anpassen, aber auf Shen wollte ich nicht verzichten ^^

    Im Sommer 2007 verschlug es mich nach Kreats Westen, bei 40 Grad, einer lustigen Piratenfahrt, einen schönen - und viel zu warmen heißen Santorini-Ausflug, und einem Besuch im Kloster Arkadie. Am 25. Juli, kaum wieder im kühleren Hamburg, berichtete ich meiner Mitleserin über Urlaubserfahhrung inkl. paar Fotos, und damit Erkenntnisse: Neues von Ithos. Da wäre einmal die Lage - etwas weiter Nördlich., irgendwo auf einer Linie Kuslik, Hylailos und Mylamas.
    KUrz vor Santornia tauchte eine seltsame kleine Insel auf - mit zwei Bergen ^^ Das Foto habe ich irgednwann mit einem Grafikprogramm bearbeitet - ist nur leider heute nicht mehr so richtig; trotzdem ist es nett geworden: Ithasos_f1.jpg Nach heutigen Wissen liegt der Wald auf der Höhe des Kraters, der sich nur leicht nach Norden neigt, wo Ithossos auf seiner Felssäule thront. Der Krater ist viel zu hoch!
    Ja, Santorini hatte es mir angetan, schluß mit Fac hwerk und Kupferrinnen. Weiße Würfelhäuser mit bunten Fensterläden sind nun angesagt, und Dachbziegel aus Terrakotta (wie bei unserem Hotel). Erstmals taucht nun in der Planung eine versunkene Ruine einer früheren Besiedlung auf ... an der Hafendurchfahrt wird gefeilt ... einem Kellner verdanke ich den Namen Stelios (betreibt eine Taverne in Caldalis). Das Kloster Arkadi (https://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Arkadi) war was völlig anderes als ich mir vorstellte; dazu schrieb ich: Da ich die Chance nutzte ein echtes altes Kloster auf Kreta zu besichtigen, konnte ich einiges Korrigieren. Wie erwähnt verschwindet die Fachwerkbauweise, stört nur. Farblich bin ich mir noch nicht ganz sicher, ob ich bei terrakotta bleiben soll oder eher naturstein? Oder beides?
    Bemerkenswert fand ich die Laubengänge über dem Kreuzgang, was ich auch für mein Kloster umsetzten werde. Ebenso gefällt mir dieser „Kantstein“, um darauf zu sitzen oder Pflanzen abzustellen. Ich werde auch die Türform übernehmen, wahrscheinlich auch die quadratischen Fenster, nur werden meine in der Außenmauer mit Fensterläden versehen sein. Arkadi hat mir gezeigt, daß ein Kloster nicht öde aussehen muß, sondern überall Platz für Blumen oder gar Bäume (in Arkadi waren es drei) geben kann.

    Am 30. Juli erschuf ich mit Bildern, u.a. des Inselbildes, einen neuen vier seitigen Bericht über Ithos, der mit 600kb leider zu groß ist um ihn hier zu zeigen.

    Nachtrag: Word hustet, PDF 9 verweigert fast völlig seinen Dienst ... gut, ein neuer PC ist soweiso geplant, aber hier vermutete ich das das letzte Update vom Foxreader der Störenfried ist. :rolleyes:

    Heute: Pdf9 deinstalliert; Foxreader hat mal wieder zugeschlagen. Gut, ich brauche das Programm ganz selten.
    Zudme hab ich überlegt ob ich die Insel "falsch" anpasse, sie von der Beschreibung feiner aufteilen (wie eine Region) muß.
    Das ist das Originalfoto: Klein_Santorini.jpg, ich müßte beide "Berge" zusammenschieben, den rechten glecihzeitig verbreitern und abflachen, dann käme das Bild eher hin als die "aktuelle" Ansicht. NUr weiß ich nicht mehr woher ich die "Burg" habe :rolleyes: Naja, ein anderes Mal.

    Jassu!
    (die typische freundliche Begrüßung auf der Insel Ithasos)

    Pflicht des Historikers:
    Das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.
    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.
    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

    Edited 4 times, last by zakkarus (June 8, 2024 at 9:22 AM).

  • Es gibt nichts schönere bei einem Buch, wo man sich während des durchblätterns Fragen stellt:
    Gibt es Tonerde auf Ithasos? Nein! Bauholz? Nein! Marmor? Nein! Metalle? Nein!
    Oookay, was hätten wir denn so? Vulkangestein, Schwefel, vielleicht etwas Lava, Muscheln, vielleicht etwas Korallen, Schaf- und Ziegenwolle, Leder, und Steine vom Meeresgrund.

    Also benötige ich ein Lager (bei der Werft) für Metalle, Bauholz und etwas Ton - alles vom Festland kommend. Gut, hat man auf Ithasos die Kunst entwickelt das Lavagestein zu Ton zu formen; das Wie ist ein Geheimnis (aber keine Hexerei, eher elementarische Alchimie). Damit kommt auch hier (wie bei Grimring) der Webstuhl fest in jeden Haushalt; Teppiche, Bekleidung (rahajsittlich, bei den Damen würden streng Travianer das Wort Hure gebrauchen ^^, griechisch nun mal), Tücher, Säcke, Körbe, usw. wird hier reichlich hergestellt das es auf den anderen Inseln auch verkauft werden kann. Ithasos arbeitet mit bestimmten Farben und Mustern - die ich noch festlegen werde - die typisch für diese Insel sein sollen.
    Das heißt aber das nur Rohstoffe eingekauft werden, dann auf Ithasos zu Möbeln, Türen, Vasen etc. verarbeitet werden; eher selten wird ein fertiges Produkt eingekauft.

    Das Hebewerk wird -sinnvollerweise- aus zwei Vorrichtungen bestehen, und einer "Fahrrille" dazwichen; wird die Anlage nicht benötigt, wird es fast vollständig auseinandergebaut und unterirdisch eingelagert. Der Lastenkran hingegen ist fest installiert. Ich will vermeiden das die Hebeanlage unnötigt benutzt wird; also theoretisch nur zweimal im Jahr. Im Roman stehen die Herbststürme an und das Schiff soll in die Werft, nur deswegen setzte ich es ein - und wgen dem AAAH-Moment. ;)

    Außerdem konnte man ja ursprünglich in den Hafen einlaufen. Da in den Foren richtig kritisiert wurde das diese - auch noch so gute geschützte - Öffnung eine Schwachstelle darstellte, mußte ich sie schließen, wollte aber auf den Hafen etc. nicht verzichten. So kam das zwergische Hebewerk ins Spiel; so einmalig wie der Schrägaufzug in Al'Anfa; nur das Ding in Al'Anfa funktioniert auch :D

    Jassu!
    (die typische freundliche Begrüßung auf der Insel Ithasos)

    Pflicht des Historikers:
    Das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.
    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.
    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ja... danke liebes Das Leben der Römer; ich will das Thema zwar nicht studieren aber es sind gute Anregungen drinnen. Zudem erinnerte es mich heute das ich die Windmühle in ein Haus umgewandelt habe ... und, wo wird seitdem gemahlen?!? :zwerghautelf:


    Klar, auf Ithasos trägt man -anscheinend- klassisch-griechisch ... war mir schon imemr klar; fehlen mir aber deswegen Einträge dazu?
    Mag sein das ich bisher nur mit der Insel und Gebäuden beschäftigt war, Tier- und Pflanzenwelt, Waren und so, zuletzt kamen die Feiertage dazu.
    Nun lese ich viel in "antiker Geschichte", besonders zwei Bücher "Leben der Griechen und Römer" und "Privatleben der Römer" bieten genügend Inspiratioen an;
    und erstmals verstehe ich den "denkenden Unterschied" zwischen Griechen (elementarisch-philosopisch) zu den Römern (praktisch-sinnvoll); die alten Griechen stande isch sozusagen selbst im Wege (bloß den großen Denkern nicht widersprechen). Das ist auf Ithasos nicht der Fall!

    Die Bekleidung richtet sich irgedendwo zw. römisch-griechisch-zyklopäisch-sinnvoll. Das "Toga-Ritual" werde ich übernehmen, da es gut zur "Namensregel" paßt.
    Gleichzeitig muß ich bedenken das Cladalis als "Fischerdorf" gilt, und die Bewohner nicht wie "Städter" angezogen sein sollten; beinahe alles ist selbstgemacht; selbst die Fiedeln werden uaf Wunsch in der Schmiede angefertigt, oder in der Nachbarschaft eingekauft. Aber es wird wohl auch Hosen (aus Leder? beim Fischen) geben, immerhin stammen einige Erstsiedler von Thorwalern ab.

    So, bei meinen Neuentdeckung waren Irrläufer dabei; entweder am Thema vorbei oder bereits ähnlich vorhanden, oder ein viel zu detailliertes Fachbuch.

    Jassu!
    (die typische freundliche Begrüßung auf der Insel Ithasos)

    Pflicht des Historikers:
    Das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.
    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.
    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

    Edited 2 times, last by zakkarus: Bekleidet oder nackend? Buchlöschung (June 15, 2024 at 2:30 PM).

  • O-Mann ... ich habe tatsächlcih vergessen das ich bereits Narakis völlig überarbietet habe (version 3); das sah anfangs viel zu sehr nach Kloster aus (mit einem viel zu großen Kirch...Tempel). Es gibt eine Mini-Version ... egal, hier ist sie: narakis_miniplan v2k.jpg:)

    Ich habe eben noch kleine Veränderungen am Tempel vorgenommen, eine Säulenreihe vor dem Eingang gesetzt.
    Was mag der Tempel sein ^^ Ich habe mich da an etwas von Kloster Ettal inspirieren lassen, und natürlich dem berühmten Rundtempel in Rom.
    Das war ein Umbau! Ursprünglich sah die Anlage so aus: Narakis-Karta (v2) (01.Jun.2007).pdf (ganz nach irdischen Vorbild, und viel zu groß alles :rolleyes:)

    Steht da wirklich 2007 drauf??? :iek::angst::heul:

    Jassu!
    (die typische freundliche Begrüßung auf der Insel Ithasos)

    Pflicht des Historikers:
    Das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.
    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.
    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Gut das ich plane die einzelnen "Stadtteile" genauer anzugucken. Der "Hafen" und das "Traviaviertel", der Sonnenplatz, die Feuersäule (am Ende eines steinernen "Anlegers"), die Fischerboote, das Ende der Blumengasse, der Beginn der "Tempelstrasse", der schattenwerfende Tempelfels, Mittagssonne?, "Festmeile", genügend Abstand zu den Werkstätten und der Werft, und die Gesamtoptik des Ortes müssen gut abgestimmt werden. Dazu werde ich wohl mit DC eine grobe Karte entwerfen müssen. Die "Wohnebene" hingegen ist leicht, ziemlich verwürfelt, aber leicht. Die teils aus dem Fels gewachsene "Oberstadt" darf ich dabei nicht aus den Augen lassen, stehen hier grössere Häuser, die ehemalige Akademie, eine Schenke, neue Häuser? eine Art Aussichtsterrasse? Schreine? Etc

    Die neue Mühle denke ich mir mit einem Flügelrad wie die typischen auf Mallorca; wo ich das Ding hinstelle entscheidet wohl am Ende der Verlauf der "Tempelstrasse".

    Bin mir bei Narakis nicht mehr sicher ob ich Begriffe wie Kloster oder Abtei benutzen möchte.

    Ein übersehenes Problem sind die Abwässer der Bevölkerung, die ich unmöglich in den Krater ablaufen lassen kann! Ab in die Lava damit - nur wie hinbekommen? Also gibt es erst einmal eine "öffentliche WC-Anlage", passend beim "Brunnen", wo dann auch ein Warmwasser-Badehaus mit Dampfbad denkbar wäre (wieso sollte nur Narakis so was besitzen?).

    Jassu!
    (die typische freundliche Begrüßung auf der Insel Ithasos)

    Pflicht des Historikers:
    Das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.
    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.
    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ihasos und Caldalis bekommen neue Ausrichtungen! Die Insel liegt eher in einer NO-Ausrichtung, die Ortschaft liegt nun mehr westlich ... es geht darum das die Mittagssonne nicht voll auf den Ort prallt; die Morgensonne jedoch kann nur auf den Tempel fallen. Müsste ich mir genauer ansehen; ändert aber nichts an der erdachten Ortsgestaltung.

    Jassu!
    (die typische freundliche Begrüßung auf der Insel Ithasos)

    Pflicht des Historikers:
    Das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.
    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.
    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Hihihi... ja, nach meinen erneuten Studien der verschiedenen Pläne, die die Flußmündung der Windhaeg bei Kellun darstellt, werde ich vermutlich meine Windrose auf der Kellunkarte noch etwas drehen müssen. Ist mir jetzt aber nicht wichtig. Vielleicht hat sich ja auch der Kartograph geirrt. (Äh... das bin ich ja... )

    Derzeitiges Projekt: Kellun - Pfeifenkraut und Hummerschwanz

  • Die Insel sieht mit glatter Nord-Süd-Richtung eleganter aus, aber um die Morgensonne Sonnenaufgang im Osten) sinnvoller nutzen zu können, auch wenn es für Narakis beinahe egal ist, aber als ich gestern grob überlegte wo die "Travia-Meile" liegen könnte, fiel mir erst auf das Mittags die Sonne voll auf den Ort scheinen würde - und so bestimmt nicht gedacht. Außerdem sind da noch die Terrassenfelder. Da der Krater kreisrunde ist kann ich den Ort problemlos verschieben, nur muss Narakis und der Tsafall noch zum Wald Anschluss haben.

    Eben etwas an einer Inselkarte rumgedreht; die Lösung (?) ist ganz einfach: Die Insle wird leicht begradigt, die Nordspitze liegt dann wirklich im Norden. Die Werft, Werrkstätten etc. kriechen von Links unter den Tempelberg vorbei nach rechts. Damit verschiebt sich der Ort leicht nach links, bekommt die Morgensonne. Der Tsafall und der Tempelberg "trennen" den Wohnort vom "Arbeitsbereich". Dann muß auch die "Hafenschenke" irgendwie dorthin verlegt werden; muß mir sowieso noch überlegen ob man den Tempelberg umgehen kann um die Terassenfelder zu ereichen - oder eine Art Tunnel ???

    Jassu!
    (die typische freundliche Begrüßung auf der Insel Ithasos)

    Pflicht des Historikers:
    Das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.
    (nach Johann W. von Goethe)

    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.
    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

    Edited once, last by zakkarus: Kartendreher? (June 20, 2024 at 8:12 PM).