Das Erschlaffen der DSA-Community

  • Entweder im HeXXen Discord Channel oder in der Facebook Gruppe. Beide Orte sehr aktiv und belebt mit sehr kurzem Draht zu den Machern. 😉

    Danke. Wobei ich keinen Fuß in das Drecksloch Facebook setzten werde.


    Muss mir den Discord Channel mal anschauen.



    Was Kontakt aufnehmen mit zu Ulisses angeht. Ich habe zwar nicht allzu häufigen Bedarf aber wenn es so war kann kann ich mich nicht beklagen.

    Man bekommt eigentlich immer Antwort wenn man sich per Mail an sie wendet. Egal ob es nun Feedback (positiv oder negativ), Reklamationen oder einfach nur mal ein Lob ist.


    Ich habe mich immer bemüht höflich im Schriftverkehr zu sein und Ulisses war es auch immer zu mir und hat sich auch immer sehr um mich bemüht wenn es ein Problem zum lösen gab. Da kann ich nur Lob aussprechen.


    Persönlich sehe ich Ulisses Mitarbeiter eigentlich nur auf der Spiel in Essen da sie nicht viel im Süden Deutschlands machen was Cons angeht aber auf der Messe waren sie auch immer freundlich und nett zu mir.


    Von daher keine Klagen. Passt für mich.


    Das gleiche gilt übrigens auch mit meinen Interaktionen (bedingt durch die englischen TORG Kickstarter) mit dem Ulisses North America Ableger.

  • Ich glaub das ist schwierig zu beurteilen, da es sich heutzutage besser messen lässt als früher? Heut schaust dir die Mitglieder einer Gruppe an. Wobei das auch sehr inflationär ist. Ich glaube nur ein geringer Bruchteil trägt da zu etwas bei. Der Rest konsumiert eher. Das war aber vor x Jahren genauso. Nur hast es nicht so deutlich gesehen.


    Deswegen ist die Wahrnehmung hier meist subjektiv. Ein paar Beispiele dieser subjektiver Wahrnehmung:

    Gefühlt gab es früher dutzende Fanzines die sich mit einer Region beschäftigt haben. Heute, keine Ahnung. Es gab das Brief und Baroniespiel. Sehr schade das es eingestellt ist. Aber ist wohl auch ein großer Aufwand. Dann gab es echt ein paar große community Seiten mit unglaublichem Content (Wolkenturm? Alveran? Vinsalt?) die alle verschwunden sind. Die Arbeit am Wiki waren deutlich höher (hier ist sehr wenig 5er content drin). Es gab Projekte zu den großen Kampagnen (Philleason, G7), glaub das gibt es zu den Theater Ritter nicht.

    Keine Ahnung, kann wohl noch ne weile so weiter machen.

    Aber! Das ist meine Wahrnehmung. Ich beschäftige mich nimmer so damit. Schau nur spärlich ins Scriptorium (furchtbar unübersichtliche Seite), und bin nur in wenig Gruppen und Channels vertreten.

    Ich helf noch, auch wenn wir nur noch wenig 5. Spielen, beim Charaktergenerator mit weil ich es ein tolles Projekt von einem sympathischen Mann dahinter finde, aber das war es dann.

    Trotzdem ist das mit der große Pluspunkt von dsa, die dettalierte Ausarbeitung (auch durch die Fans).


    Da unsere Gruppen sich jedoch alle irgendwo zwischen 997 und 1030 BF befinden, stört es mich auch wenig ;-)


    Als Fazit denke ich das es sich nicht unbedingt von der Anzahl oder der Qualität gewandelt hat, eher von dem was gemacht wird. Ich glaub das Interesse an wiki, Globus und fanzines hat nachgelassen und die Leute konsumieren lieber gern leichte Youtube Videos. Jedem das seine. Ich für meinen Teil blätter lieber in einem alten Fanzine (abgesehen von Frosty und

    Geeks & sundry). Aber das ist Geschmackssache.

    Egal, jeder der sich einbringt gebührt mein Dank. Auch wenn man ihn selten erkennt. Da wie schon angemerkt wurde: es ist schneller gemeckert als gelobt (des Schwaben Natur ;-)), selbst wenn ich mit den neueren DSA immer weniger anfangen kann, gebührt der Respekt für die Arbeit

  • Ich glaub das Interesse an wiki, Globus und fanzines hat nachgelassen

    Ich glaube, Wiki Aventurica wird immer noch sehr stark frequentiert. Da für Recherchen absolut unerlässlich, vermute ich sogar, dass sie die wichtigste DSA-Seite überhaupt ist. Ständig wird hier und woanders auf einzelne Artikel verwiesen. Wie soll man auch bei solcher Masse an Publikationen ansonsten den Fluff-Überblick behalten? Es gibt keine Alternative.


    Und auch wenn es kaum gedankt wird (weder von Fans noch von Ulisses) ist eine Beteiligung an diesem Projekt garantiert immer sinnvoll. Trotz mangelndem Feedback wird die mühevolle Arbeit zumindest gelesen und genutzt.

    "In den Rachen der Drachen hexen die Echsen!"
    getreulich gehört auf den Hesinde-Disputen 1030 BF

  • Ich glaub das Interesse an wiki, Globus und fanzines hat nachgelassen

    Ich glaube, Wiki Aventurica wird immer noch sehr stark frequentiert. Da für Recherchen absolut unerlässlich, vermute ich sogar, dass sie die wichtigste DSA-Seite überhaupt ist. Ständig wird hier und woanders auf einzelne Artikel verwiesen. Wie soll man auch bei solcher Masse an Publikationen ansonsten den Fluff-Überblick behalten? Es gibt keine Alternative.


    Und auch wenn es kaum gedankt wird (weder von Fans noch von Ulisses) ist eine Beteiligung an diesem Projekt garantiert immer sinnvoll. Trotz mangelndem Feedback wird die mühevolle Arbeit zumindest gelesen und genutzt.

    Verwendet auf jedenfall. Jede Runde die ich vorbereitet, greife ich darauf zu! Ich meinte eher den Inhalt von DSA5 einpflegen

  • Vielleicht braucht es dafür noch etwas Zeit. Weiß noch jemand, wie schnell es bei DSA4 ging? In der Erinnerung ist das Wiki parallel entstanden.

    Verwendet auf jedenfall. Jede Runde die ich vorbereitet, greife ich darauf zu! Ich meinte eher den Inhalt von DSA5 einpflegen

  • Gefühlt gab es früher dutzende Fanzines die sich mit einer Region beschäftigt haben. Heute, keine Ahnung. Es gab das Brief und Baroniespiel. Sehr schade das es eingestellt ist. Aber ist wohl auch ein großer Aufwand.

    Einwurf hierzu: Das Briefspiel existiert immer noch. Es gibt eine relativ stabile Spielerbasis und Kanzler, die Kontakt zum Verlag halten. Viele Regionen unterhalten auch Wikis, die mehr oder weniger gut sortiert und aktualisiert sind und richten jährliche LARP-Cons aus, die weitgehend unter dem Radar bleiben. Die Aktivität schwankt glaub ich sehr stark von Provinz zu Provinz. Will mich da nicht zu konkreten Schätzungen hinreißen lassen. Allerdings ist mein Eindruck, dass die Spielerschaft tendenziell nicht mehr aus dem Studentenumfeld kommt, gerade die Macher sind oft jenseits der 30-40, manchmal 50 Jahre.


    Nur das Verhältnis zwischen Verlag und Briefspiel ist etwas nebulös, was vielleicht zu deinem Missverständnis geführt hat. Einerseits habe ich den Eindruck, Ulisses hält das BS gerne eher auf Abstand, andererseits scheint dies aber auch auf Gegenseitigkeit zu beruhen. Klare Linien gibt es jedenfalls nicht. Gibt zumindest in meinem Umfeld ziemliche Ulisses-Fanbois, zu denen ich mich auch zähle, und auch ziemliche Hater. Wie gesagt, absolut kein Idealzustand, aber da Ursachen, Motivationen und Ziele der verschiedenen Parteien weitgehend unklar sind hängt das Thema gefühlt ziemlich in der Luft.

  • Ich glaube ein entscheidender Fehler ist anzunehmen, dass nach uns nichts gescheites mehr nachkommt.

    Und für 'uns' kann man alle Cons, Projekt-Fraggles, Autoren, LARPer, Redakteure & social media, Spieler sogar einsetzen.

    Ich denke DSA ist viel unkaputtbarer als sich manches Ego das wünscht.


    Eine Ausnahmeposition nimmt hierbei für mich tatsächlich wiki-aventurica.de ein.

    Wenn dieses Projekt untergeht, ist es das dunkelste Omen seit der Existenz von DSA.

    Deshalb, liebe Leute, falls Ihr jung und unverplant seid und am Ewigen mitarbeiten wollt: tut es!

  • Dabei sollte man nie vergessen, dass das Wiki-Aventurica ein unabhängiges Fanprojekt ist. Ulisses betreibt es nicht und finanziert es auch nicht.


    So tot ist die Fanszene dann eben doch nicht. Wenn sie es wäre würden Dinge wie das Wiki einfach abgeschaltet werden und wären vermutlich auf Jahre nicht sinnvoll zu ersetzen. Was da an Personenstunden Arbeit drinsteckt ist praktisch unbezahlbar.

  • Jemand aus der älteren Redaktion soll mal gesagt haben, das sie selbst ohne WikiAvenutirca aufgeschmissen sind. Anscheinend kam nie jemand bei DSA auf die Idee eine Informatiosnsammlung anzulegen und sämtliche Fakten (Geschichte, Kalendertage, NSCs) anzulegen. Dies "müssen" und machen heute kostenfrei die FANS.

    Und das war schon immer - seit dem ersten Aufruf sich an DSA einzubringen - der wahre Geist von DSA.

    Aber dies funktionierte nur weil es in beide Richtungen auf freundschaftliche Basis ablief ...

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Jemand aus der älteren Redaktion soll mal gesagt haben, das sie selbst ohne WikiAvenutirca aufgeschmissen sind. Anscheinend kam nie jemand bei DSA auf die Idee eine Informatiosnsammlung anzulegen und sämtliche Fakten (Geschichte, Kalendertage, NSCs) anzulegen. Dies "müssen" und machen heute kostenfrei die FANS.

    Und das war schon immer - seit dem ersten Aufruf sich an DSA einzubringen - der wahre Geist von DSA.

    Aber dies funktionierte nur weil es in beide Richtungen auf freundschaftliche Basis ablief ...

    Naja, das sollte doch in jedem Fandom so sein.

    Ich bin jetzt schon über 20 Jahre im Perry Rhodan Fandom tätig. In unserem Club (SFC Universum) erscheint schon seit über 20 Jahren der „PR Zeitraffer“. Unser Mitglied Michael Thiesen hat dafür jedes der mittlerweile 3000 Hefte (mehrfach) gelesen, schreibt dann eine Handlungszusammenfassung und ein Namesregister mit Querverweisen! Wir als Club veröffentlichen die über 20 Zeitraffer Bücher. Diese sind in der PR Redaktion und bei allen Autoren die Nachschlagewerke um den Überblick, nach 58 Jahren und 3000 Wochen, „Groschenromane“ zu behalten.

    Ohne unermüdliche, ja und auch unentgeltlich(!), arbeitenden Fans können solche Projekte wie PR ode4 DSA gar nicht funktionieren.

    Ein ganz großes Dankeschön an alle engagierte Fans, egal in welcher Szene! 👍🏻

    Macht weiter so!

    Wie soll ich denn wissen was ich denke, bevor ich gehört habe was ich sage?

  • Ich denke diese bürokratische Übersichtlichkeit gibt es nur in Deutschland. Denn wir nehmen unser Hobby - egal ab Briefmakren oder RPG -ernst! ;)

    Wir - vom DG -waren jedenfalls damals stolz die ersten gewesen zu sein , "ihre" Rollenspielwelt auf der GoogleEarth darzustellen - vor den Amis und Japanern. ^^

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Das ist auch eine Leistung, auf die ihr stolz sein könnt.

    Wir - vom DG -waren jedenfalls damals stolz die ersten gewesen zu sein , "ihre" Rollenspielwelt auf der GoogleEarth darzustellen - vor den Amis und Japanern. ^^

  • Man sollte bei dem Thema auch mal an die vielen DSA Autoren denken, die die Arbeit häufig neben ihrem eigentlichen Beruf leisten. Das ist auch Einsatz der Community.


    Das Wiki Aventurica finde ich super wichtig, auch für mich ist das die erste Recherchequelle. Danke an alle, die sich da engagieren.


    Das Schreiben von Abenteuern ist übrigens mE schwerer geworden. Während sich Bernhard Hennen bsw. vor 3 Jahrzehnten mit der Phgileasson-Kampagne einige blinde Flecken Aventuriens heraussuchen und seiner (überragenden) Kreativität freien Lauf lassen konnte, muss man heutzutage unzähliges Hintergrundmaterial wälzen, da es blinde Flecken in Aventurien im Grunde nicht mehr gibt.

    VG

    »Eines Tages wird der Namenlose auch dir ein Angebot machen, dem du nicht widerstehen kannst.«

    —ein verheißungsvolles Wispern, neuzeitlich

  • Das Schreiben von Abenteuern ist übrigens mE schwerer geworden. Während sich Bernhard Hennen bsw. vor 3 Jahrzehnten mit der Phgileasson-Kampagne einige blinde Flecken Aventuriens heraussuchen und seiner (überragenden) Kreativität freien Lauf lassen konnte, muss man heutzutage unzähliges Hintergrundmaterial wälzen, da es blinde Flecken in Aventurien im Grunde nicht mehr gibt.

    VG

    Nicht nur weiß flecken, glaube man hat sich seinerzeit auch noch mehr getraut, etwas außergewöhnliches zu machen, da die Akzeptanz der Fans höher war. Wenn gewisse Story Elemente von damals (Philleason Saga) heute platziert werden, würde es vermutlich einen Aufschrei geben (man erinnere sich an Schlacht über den Wolken).


    Zudem hat glaub Hennen auch einen besseren Stand (und vllt auch Qualität) und kann sich mehr "erlauben".

  • Tau : Das ist mir zu einfach. Schlacht in den Wolken ist schon ein anderes Kaliber als die Phileasson Saga, was das EInbringen von SPielelementen in DSA angeht. Eine fliegende Festung ist im DSA-Setting nicht jedermanns Sache. Eine göttliche Queste, die die Helden um Aventurien reisen lässt, trifft mE schon den Kern dessen, was die weit überwiegende Zahl der Spieler mag. Am "sich trauen" liegt das glaube ich weniger. Aber der DSA Kanon von heute ist nicht vergleichbar mit dem vor 30 JAhren. Man muss einfach viel mehr bedenken und beachten, um innovative Ideen Aventurienfest zu klopfen.

    »Eines Tages wird der Namenlose auch dir ein Angebot machen, dem du nicht widerstehen kannst.«

    —ein verheißungsvolles Wispern, neuzeitlich

  • Wenn gewisse Story Elemente von damals (Philleason Saga) heute platziert werden, würde es vermutlich einen Aufschrei geben (man erinnere sich an Schlacht über den Wolken).


    Stimmt.... Bei SüdW dache ich erst das ist blöd. So viel episches. Aber nach und nach änderte ich meine Meinung und v.a. beim spielen wurde es Atmosphärisch immer dichter. Am Ende dann dachte ich: Es ist gut geworden, gut, dass sie es gewagt haben.

    Nietzsche und Amazeroth - Also sprach Zarathustra (zweiter Teil):


    Was erschrak ich doch so in meinem Traume, dass ich aufwachte? Trat nicht ein Kind zu mir, das einen Spiegel trug?

    "Oh Zarathustra - sprach das Kind zu mir - schaue Dich an im Spiegel!"

    Aber als ich in den Spiegel schaute, da schrie ich auf, und mein Herz war erschüttert: denn nicht mich sah ich darin, sondern eines Teufels Fratze und Hohnlachen.