Das Erschlaffen der DSA-Community

  • funktioniert leider nicht mehr, weil du mittlerweile eine funktionierende Handynr eingeben musst.

    Das ist das, was FB dann wieder verkaufen kann.

    Echte Daten. Echte Handynr...

    daher ist mittlerweile eine Neuanmeldung kritisch

    Okay, das wusste ich nicht.

  • Oja, es gibt viel selbstgemachtes ... nur wie viel davon ist heute noch mit der Readktion abgesprochen, wie viel davon wird von der Redaktion übernommen, etc.

    Wir hatten damals bei DG einen direkten Draht zur Redaktion - weil wir so offziell wie möglich den DG gestalten wollten. Dies förderte unsere Zusammenarbeit für die nächsten Jahre, (u.a. Material zu den Akademienbänden und DC).

    Das ist Zusammenarbeit - wie zu Kiesows Zeiten.

    Aber wie viel nützliches Material ist mit ihren Plattformen untergegangen?

    Es findet ein Wechsel statt ... schon seit einiger Zeit ... die Alten (inkl. meine Wenigkeit) gehen ... neue folgen.

    Inziwschen lohnt es für mich nicht mehr auf die NordCon zu gehen das DSA seine Präsenz dort abgezogen hat ... und der direkte Kontakt (über Briefe, Anrufe, Cons und Briefspielern) war mal die Stärken von DSA. Und der Bote war der zentrale Vermittler - und das können viele (!) Foren nicht ersetzen.


    Aber irgendwie trifft dies ja nicht nur auf DSA zu ... leider.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Damals gab es nunmal keine andere Möglichkeit zu kommunizieren. Da hat man halt Briefe geschrieben oder eben telefoniert. Dann kamen die Foren. Nun gibt es Communitys und sowas wie Discord.
    Wenn man Fan-Material schafft, gibt man zB beim Scriptorium oder auf Larp indirekt seine Zustimmung, dass Charaktere oder Material allgemein auf ins offizielle übertragen werden darf. Inwiefern das jetzt überhaupt schon passiert ist, weiß ich nicht.

  • Nur im Boten wurde allses geworben,. gesucht, aufgerufen - wo gibt es da heute eine zentrale (wie eisnt die RPG-Läden) Stelle?

    Offiziell ist ja der ORKENSPALTER der neue "Briefkasten" der Redaktion ... aber lasen wir das.

    Ich beobachte DSA seit etwa 1988, ebenso Kinofilme, Musik ... Bücher ... und man lernt mit der Zeit das Alte zu schätzen.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Offiziell ist ja der ORKENSPALTER der neue "Briefkasten" der Redaktion ... aber lasen wir das.

    Orkenspalter ist nicht der Briefkasten der Redaktion. Orkenspalter ist privat und unabhängig. Das Forum wird von Ulisses nur verlinkt.


    Der "Briefkasten" von Ulisses ist hier.

  • Deswegen ja das "". Das ihr nur "gelinkt" wurdet klingt irgendwie besser :D


    Orkenspalter ist privat und unabhängig.


    Und damit ein verdammt wichtiger Beitrag zu DSA, sollte ruhig öfters erwähnt werden. ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Jetzt überlege Mal, wen der Bote alles erreicht? Ja, nur die bestehende Spielerschaft, die den Boten abonniert hat. Das ist zwar toll elitär, aber eben geschlossen elitär. So erreicht man niemand anderen.


    Die Zentrale Stelle ist heute das Internet. Neuigkeiten gibt es zeitnah auf der Seite von Ulisses. Oftmals ist es hier im Orkenspalter oder im Facebook schneller. Wenn ich mit der Redaktion Kontakt aufnehmen möchte, schreibe ich die jeweilige Person an und bekomme manchmal innerhalb von Minuten eine Antwort.

    Genauso können die Redakteure die aktuelle, jetzige Stimmung der Fans einfangen und evtl drauf reagieren. Yeah, Geoden. Oder so.


    Ich mag auch gewisse alte Dinge, manche einfach nur, weil es so schön nostalgisch anfühlt. Nur bringt uns das diese Zeit nicht zurück. Stets und ständig darüber zu lamentieren, das früher alles besser war, bringt niemanden was. Nein, früher war nicht alles besser, es fühlt sich einfach nur besser an. Die Leute, die früher alles besser fanden spielen einfach ihr 1er oder 3er System. Nicht alles neue muss man bejubeln, aber man kann Dinge akzeptieren oder sich engagieren.

  • Ich denke, das sie 2019 mehr auf Youtube gehen werden, nach des etwas unruhigen Jahr, nach der Orkenspalter TV "Trennung", dieses letzen Lets Plays waren richtig gut und es werden gerade neue Leute ,wie Sarina, aufgebaut. Ich freue mich schon am KRK mehr zu hören, was 2019 für DSA geplant wird.

  • Ich stimme Holli voll zu in dem, was sie hier geschrieben hat. Die Sachen laufen heute halt einfach woanders. Und die immer wieder aufflammenden Edition Wars, Sticheleien und Seitenhiebe ("Also, in Edition X gäbs das Problem, das du schilderst, gar nicht") innerhalb der DSA-Community tun ihr übriges, um Einsteiger zu verschrecken.


    Davon abgesehen kann ich persönlich bezeugen, dass die jetzt heranwachsende Generation Jugendlicher durchaus Interesse an DSA hat, man muss das Potential halt auch nutzen und die Leute ansprechen, statt in elitären, isolierten Forenrunden langsam zu verstauben. Ulisses geht da mit der Ausrichtung auf Social Media und Kickstarter schon einen Schritt in die richtige Richtung.


    Ganz nebenher hierzu:

    Wenn man Fan-Material schafft, gibt man zB beim Scriptorium oder auf Larp indirekt seine Zustimmung, dass Charaktere oder Material allgemein auf ins offizielle übertragen werden darf. Inwiefern das jetzt überhaupt schon passiert ist, weiß ich nicht.

    Dinge, die abseits des Scriptoriums passieren, sind glaube ich nicht ohne weiteres ins Offizielle übertragbar, schon gar nicht indirekt. Ich weiß von diversen Streitigkeiten um Urheberrechte, die im Hintergrund gelaufen sind. Allerdings ist mir nur bekannt, dass es da mal Konflikte gab, keine Details. Wer beteiligt war, welchen Umfang das Ganze hatte etc. weiß ich nicht genau. Auf jeden Fall hat es wohl dazu geführt, dass sich zwischen der Redax und Teilen der Spielerschaft Spannungen und Misstrauen gebildet haben, was noch bis heute nachwirkt.


    In meinem DSA-LARP-Umfeld gibt es alte Hasen, die z.T. sehr allergisch auf die Erwähnung von Ulisses reagieren und ich habe auch schon Personen aus dem Kreis um Ulisses getroffen, die mit manchen DSA-Larpern so gar nicht können. Ich verzichte in diesen Fällen darauf, weiter nachzubohren, daher ist da Ganze etwas undurchsichtig für mich, ich finde den Status quo aber beklagenswert.


    Das Nonplusultra der Interaktion hinsichtlich Potential ist in meinen Augen nach wie vor das Briefspiel, welches aber in vielerlei Hinsicht und von vielen Parteien (einschließlich der Briefspiel-Community selbst, wie mir scheint) stiefmütterlich und sehr isoliert behandelt wird. Das wäre doch mal ein bestehendes Projekt, das eine Auffrischung dringend nötig hätte und gleichzeitig die Möglichkeit böte, Spieler wieder aktiver in die Welt einzubinden, aber anscheinend gibt es hier aus vielen Ecken Vorbehalte. Ich finde das sehr schade.

  • Jetzt geht diese Diskussion los - ja wie kann der Bote so viele Lese damals erreichren? Warum gingen/geht man auf Cons mit großen DSA-Programm? Warum schrieb man Leserbriefe - oder wurde gar Briefspieler?

    Weil diese Leute Interesse zeigten! (Wie man in meiner Sammlung auch nachlesen kann.)

    So konnten bei Abstimmungen - oder Umfragen - nur Botenleser teilnehmen. Ja, wie gemein!

    So wie auf Orkenspalter nur Leute bei Abstimmung teilnemhen die auf ideser Seite zu Hause sein ... wie in anderen Foren nicht anders.


    Klar - es gab kein Internet. Sonst hätte es sicherlich einen Internet-Boten (oder ähnliches) gegeben. So wurden später alle Erratas auch kostenfrei aufd der Verlagfsseite - inkl. diverses Bonusmaterial - angeboten.

    Der Bote hatte mal 28 Seiten ... und war ein wichtiger Bestandteil der lebendigen Geschichte.


    Scriptorium ... wird den Krma uaf den Stapel, jeder kann isch nehmen was er braucht und vielleicht hörst du dann mal etwas.

    Ne, Danke. Dann "veröffentliche" meine Spielhilfen etc. lieber hier öffentlich auf dem (gut sortierten!) Orkenspalter - dann kann darüber auch gesprochen werden. Ohne Gedankenaustausch wäre DSA (Aventurien) nicht das was wir heute daran schätzen.


    Nachntrag - und es für mich zu beenden:

    Ich besitze knapp 1 GB an zusätzlichen DSA-Material (ohne Abenteuer & - hilfen, die kommen alleine auf über 500 MB) aus diversen Foren - das meiste davon um 2006-2009. Die Sachen aus dem genialen Borbarad-Projekt nicht mitgerechnet. Kaum etwas davon ist älter als 2014 ...

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

    Einmal editiert, zuletzt von zakkarus ()

  • Ich sehe, du wirst traurig sterben müssen, weil die Zeiten nicht mehr sind, sie mal waren.

    Wie sollen denn Leute Interesse zeigen, wenn sie DSA nicht kennen? Es fällt einem in einem Spieleladen das Regelwerk in die Hände? Würde ich zuerst das sehen, würde ich es nicht spielen wollen.
    Früher schrieb man Leserbriefe, heute postet man alles in Foren oder Communitys oder Leute schreiben Blogs, betreiben Vlogs, etc...
    Veröffentliche dein Zeug doch, wo du willst. Es zwingt dich niemand, dass Scriptorium zu nutzen. Da ja nun kein Gedankenaustausch mehr stattfindet, wird das Internet und DSA untergehen.

  • Ich hatte ja schon mal vor eineinhalb Jahren etwas dazu geschrieben (siehe Beitrag #30 in diesem Thread). Heute würde ich dies noch um einen weiteren Aspekt ergänzen, den ich damals unterschätzt habe: Bedeutungsverlust der Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Zuhören. Es hat nun einmal die Zeit mit sich gebracht, dass PC- und Konsolenspiele, Sprachassistenten und die Digitalisierung allgemein dazu beigetragen haben, dass Lesen, Schreiben und Zuhören nicht mehr den Stellenwert besitzen, den sie vor einigen Jahren noch hatten. Wenn sich viele Leute heute schon schwer tun, einen einfachen Text zu verstehen, weil sie das Lesen einfach nicht mehr gewohnt sind bzw. es sich nie angewöhnen mussten - warum sollten sie sich dann in eine Spielwelt hineinversetzen wollen, zu deren Verständnis es die Lektüre mehrerer tausend Seiten bedarf? Warum dann nicht lieber irgendein Online-RPG zocken? Ich sage nicht, dass ich diese Haltung befürworte, aber es ist zumindest das, was ich beobachte. Tendenz steigend.


    Es bleibt die Frage, wie man als Community dem Bedeutungsverlust der oben genannten Kulturtechniken und dem damit verbundenen Bedeutungsverlust von DSA entgegensteuern kann. Einen wichtigen Schritt sehe ich in greifbarer Nähe - die Publikation einer Einsteigerbox. Darüber hinaus würde ich mir eine Metaplot-Box für Einsteiger wünschen sowie viele, viele regelschlanke Solo- und Gruppenabenteuer für Einsteiger. Außerdem müsste man einen Großteil potenzieller Spielerinnen und Spieler in ihrer Lebenswelt "abholen" - sprich mal wieder eine richtig gute DSA-Kampagne für PC oder Spielekonsole herausbringen. Ferner könnte man überlegen, wie DSA (noch mehr) einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann, wobei auch hier schon einiges positiv läuft. Da wäre als Beispiel die Phileasson-Saga zu nennen, die in jeder größeren Buchhandlung ausliegt, aber sicherlich auch die von meinen Vorrednern bereits erwähnte DSA-Präsenz in den neuen Medien.

    Darüber hinaus werden wir alle uns wohl im Klaren sein müssen, dass dieser Bedeutungswandel von Lesen, Schreiben und Zuhören nicht aufzuhalten sein wird. Glücklicherweise muss dieses Problem die DSA-Community nicht alleine lösen, da es nicht nur DSA, sondern unsere gesamte Gesellschaft betrifft. ;)

  • Was ich am KRK mal vorschlagen werden, ist das sich Ulisses vll mit Rocketbeans zusammen tut und ein P&P zusammen mit RB macht, gerade weil Florentin Will ein großer DSA Fan ist und auch DSA Intime als Host moderiert. Die Bohnen haben ja auch laut Michael Mingers im Dorpcast das unmögliche geschafft und 5000 Tears Boxen a 40€ in weniger als einer Stunde verkauft. Da hohlt man sich die neue Zielgruppe einfach ab.

  • Hmhmhm ... 1989 gab es gut 650 Antwortschreiben bei einer Botenumfrage ...

    Um 1990 trudelten noch gut 200 Briefe mit Fragen etc. wöchentlich ein - die laut Boten - alle beantwortet werden.

    Bornlandwahl (1990); 233 Einsendungen.

    Leserumfrage 1992; etwa 800 Einsendungen.

    740 Antworten auf die Leserumfrage 1993.

    Das sind Zahlen die kein Forun oder Con alleine erreicht. Damals war der Bote die wichtigste Ergänzung zu DSA.

    Aber was sind schon Zahlen ;)


    PS: Manchmal muß eine "Begeisterung" auch geweckt werden - wie es beim Baroniespiel - und dem DereGlobus - der Fall war.


    zakkarus out :schlaf:

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Die Umfrage vor DSA 5 war meines Wissens deutlich vierstellig.

  • Also mir fallen auf Anhieb vier ziemlich aktive DSA-Facebook-Gruppen ein, und dazu eine ganze Reihe kleinere für Spezialinteressen. Selbst Die Schwarze Katze hat eine Facebookgruppe mit fast 400 Mitgliedern. Dazu kommen mehrere Discord-Server, auf denen aktiv gespielt, entwickelt und diskutiert wird, auch von und mit DSA-Autoren. Und dann gibt es noch die Facebook-Seiten von Ulisses, wo man recht schnell in Kontakt mit dem Verlag kommen kann.

    Wem das zu digital ist oder wer allgemein Abneigungen gegen Facebook oder Discord hat und KRK zu teuer findet, hat mittlerweile zwei RatCons (Limburg und Berlin), und dazu die Spiel und den DreieichCon, auf denen man Autoren und Redakteure treffen kann. Und ich gehe mal davon aus, dass ich dabei noch andere Möglichkeiten schlicht vergessen habe.

    Ich weiß zwar ausgiebiges Schwelgen in der guten alten Zeit zu schätzen, aber es ist ziemlich unfair dabei aktiv die gute neue Zeit in Abrede zu stellen.

  • Wie weit die DSA-Community erschlafft kann ich nicht einfach nicht sagen, da ich gerade mal 4 Jahre dabei bin.


    Wir leben in einer Zeit, wo sich jeden Donnerstag 40000 Leute D&D auf Twitch anschauen. Neue Pen&Paper Streamer sprießen gerade wie Pilze aus dem Boden. Wenn es DSA nicht schafft, auf den Zug mit aufzuspringen, dann läuft da definitiv was falsch. Klar muss man sich mit der neuen Medienlanschaft auch auf neue Technologien und verändertes Userverhalten einstellen.


    Auf der anderen Seite muss ich sagen, dass ich eigentlich nichts weiter aus den Orkenspalter und die Wiki Aventurika nutze. Die offiziellen Nachrichten auf Facebook sehen immer wie Aprilscherze aus... DSA mit Katzen? Wieder durchfinanziert mit was weiß ich wie viele hunderttausend Euro? DSA ist ein Nieschenprodukt einer Niesche, wie viele Meta-Scherzartikel kann man denn da bitte rausbringen für?


    Wie es mit dem modernen DSA weitergeht bin ich komplett draußen, auf weil wir in der Gruppe nicht mit der neuen Edition mitgehen. Und die anderen Kanäle verfolge ich nicht wirklich, sondern setze mich eher dran, mir mal meine eigenen Ideen fürs Rollenspiel zu machen. Eher schau ich, dass ich in meinem Leben mal eine Gruppe finde, mit der ich die Borbarad-Kampagne spielen kann, als das ich mich mit dem nächsten Kickstarter beschäftige.

    Schatten - wie du möcht' ich tanzen zwischen Licht und Dunkelheit
    Täuscher - lehr' mich zu verbinden Wahrheit und Lüge
    Spieler - durch dich erhalt' ich, was mein ist - Alles und Nichts

  • Wir leben in einer Zeit, wo sich jeden Donnerstag 40000 Leute D&D auf Twitch anschauen. Neue Pen&Paper Streamer sprießen gerade wie Pilze aus dem Boden. Wenn es DSA nicht schafft, auf den Zug mit aufzuspringen, dann läuft da definitiv was falsch. Klar muss man sich mit der neuen Medienlanschaft auch auf neue Technologien und verändertes Userverhalten einstellen.

    Ich würde mir ja auch wünschen, dass DSA 40.000 Leute auf Twitch oder sonstwo anschauen, aber DSA ist nun einmal nicht D&D. DSA ist in Deutschland sicherlich der Platzhirsch, weltweit nun einmal nicht. Wir werden uns damit abfinden müssen. Dem Verlag kann man da denke ich kaum einen Vorwurf machen. Die Zeiten, wo die Basisbox in jedem Kaufhaus stand, sind nun einmal vorbei. Zumal man auch sagen muss, dass es längst nicht mehr soviele Spielzeug- und Rollenspielläden oder auch Kaufhäuser gibt, wie noch zu Zeiten von DSA 1.


    Mir fallen zudem spontan mehrere Streamer ein, die recht regelmäßig DSA streamen, mal DSA 4.1 (siehe Frosty) mal DSA 5 (siehe Mischka_RPG, Koali, Affendämon etc.). Ich schaue da gern mal rein und hole mir Anregungen. Sicherlich erreichen diese nicht die Reichweite der Bohnen, aber für ein deutsches Rollenspiel sind die Zugriffszahlen schon ansehnlich. Ich stimme dir allerdings zu, dass man hier gerade vom Verlag noch überlegen sollte, wie man die digitale Reichweite von DSA erhöhen kann.


    Zitat


    Auf der anderen Seite muss ich sagen, dass ich eigentlich nichts weiter aus den Orkenspalter und die Wiki Aventurika nutze. Die offiziellen Nachrichten auf Facebook sehen immer wie Aprilscherze aus... DSA mit Katzen? Wieder durchfinanziert mit was weiß ich wie viele hunderttausend Euro? DSA ist ein Nieschenprodukt einer Niesche, wie viele Meta-Scherzartikel kann man denn da bitte rausbringen für?

    Ich finde deine Wortwahl ziemlich unpassend und auch respektlos. Wenn es DSA-Spieler gibt, die Lust haben DSA mit Katzenheldentypen zu erleben, dann sollen sie das doch tun. Dies als Meta-Scherzartikel zu bezeichnen, finde ich diesen Leuten gegenüber sehr unfair.


    Alles, was dem DSA-Verlag hilft weiter Produkte herauszubringen, begrüße ich sehr. Zudem: Wenn die Leute keine Wege der Vereinigung hätten haben wollen, wäre das Geld dafür nicht zusammengekommen. Das Geld dafür ist aber zusammengekommen, warum also sollte der Verlag damit aufhören, solche Produkte zu erschaffen und auf den Markt zu bringen?


    Zitat

    Wie es mit dem modernen DSA weitergeht bin ich komplett draußen, auf weil wir in der Gruppe nicht mit der neuen Edition mitgehen. Und die anderen Kanäle verfolge ich nicht wirklich, sondern setze mich eher dran, mir mal meine eigenen Ideen fürs Rollenspiel zu machen. Eher schau ich, dass ich in meinem Leben mal eine Gruppe finde, mit der ich die Borbarad-Kampagne spielen kann, als das ich mich mit dem nächsten Kickstarter beschäftige.

    Ich sehe recht positiv in die Zukunft. Ich habe gerade zumindest nicht das Gefühl, dass Ulisses sich übernimmt und wir zittern müssen, wer als nächstes die DSA-Lizenz übernehmen wird.

  • Eine Kooperation mit Rocket Beans wäre in der Tat ein sehr sinnvoller Schachzug. :lol2:

    Verlost noch nette Goodies & Regelwerke

    im Stream und das wird ein Selbstläufer. Beiderseitiger Vorteil.


    Wenn Ulisses die Jungs von Daedalic freundlich bittet springt unter Umständen ja neues DSA PC Game raus. Die letzten sind ja auch schon vier Jahre her.

    Sowas wie seinerseits Drakensang fände ich sehr gut, zeigen doch Spiele wie Pillars of Eternity, Divinity Original Sins und andere, dass rundenbasierte Fantasy RPGs auch heutzutage sehr gut funktionieren und ein breites Publikum erreichen.

    Beim Ende 2018 erschienenen Mutant Year Zero: Road to Eden gibt's das Grundregelwerk als PDF dazu. Auch eine sinnvolle Möglichkeit um Gamer aus der digitalen Welt unter Umständen zum P&P zu bringen.


    Mit Hennen's Phileasson Saga steht DSA in der Belletristik aktuell ja ziemlich gut da.


    Eine Kickstarter für ein Gesellschaftsspiel bei dem sogar ich dabei wäre:

    Ein Risiko Version von Das Schwarze Auge.

    Als Nostrier endlich Andergast plätten :zwerghautelf:

    Siehst reiten Du, jene neune? Die finster und verloren sind.


    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul,

    ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.