Das Erschlaffen der DSA-Community

  • Und seien wir ehrlich, wenn wir uns hier im Forum umgucken, wie viele Leute spielen "noch" DSA4 /4.1 und wie viele das 5er?

    Vielleicht sind es hier nicht so viele, eine Umfrage (mit vielen Facebook-Usern) lässt aber den Trend vermuten, dass es zunehmend mehr werden.

    Zudem ist es ja manchmal auch eine finanzielle Frage. Wenn du Stand jetzt alle verfügbaren DSA5 Regelwerke etc. kaufst (wir gehen davon aus du hast/hättest noch keine ); schwupps paar hundert € weniger.

    Den Sammler ficht das nicht ;) Davon ab verkauft sich DSA5 eigentlich ganz gut - natürlich nicht in den Auflagenhöhen der goldenen Achtziger...

    "In den Rachen der Drachen hexen die Echsen!"
    getreulich gehört auf den Hesinde-Disputen 1030 BF

  • Ich möchte daran erinnern das es hier nicht um "Das Beste DSA" geht, sondern die Beteiligung der Spielern in irgendeiner Weise.

    Das Problem ist - mal wieder - das wir nur die "Zahlen" kennen seit es die Foren gibt. Und die mögen Rückläufig sein.

    Dagegen müssen wir in Betracht ziehen das alleine im ersten Boten (1985) gut 250 DSA-Club genannt werden, u.a. Hadmar Wieser. In den folgenden Boten wurden weitere Club genannt. AB6 startete das Baroniespiel. Bote12 stellte einige Magazines vor, u.a. Der Letzte Held.

    Im Hintergrund - nur für die Redaktion einsehbar - arbeiteten zig DSAler am Spiel; brachten aber auch viele Ideen, Zauber etc. mit rein.

    Was genommen wurde wissen wir nicht. Aber die Beteiligung muß Anfangs sehr groß gewesen sein - vielleicht weil DSA etwas Neues war.

    Vielleicht aber auch weil Kiesow diese Welt mit anderen - nach seinen Regeln - teilen wollte. Und ich glaube das merkte man damals ...

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Vielleicht sind es hier nicht so viele, eine Umfrage (mit vielen Facebook-Usern) lässt aber den Trend vermuten, dass es zunehmend mehr werden.

    Aha, interessante Umfrage. War mir so nicht geläufig.

    Den Sammler ficht das nicht Davon ab verkauft sich DSA5 eigentlich ganz gut

    Hat auch keiner bestritten ;) Geht ja nur darum, das es Leute gibt die sich fragen, weshalb für Teuros Material kaufen, wenn man doch schon alles vom 4er hat.

    Und wenn dann noch, wie chilledkroete schon anmerkte, die Änderungen/Neuerungen nicht ausreichend kommuniziert / beworben werden.

    Alles in allem ist "Erschlaffen der DSA Community" ein Zusammenspiel vieler kleiner und größerer Faktoren, die in ihrer Summe dann eben ein gewissen Resultat nach sich ziehen.

    Siehst reiten Du, jene neune? Die finster und verloren sind.


    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul,

    ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.


  • Ich denke, dass man einfach nicht die Zeiten vergleichen kann.


    -die Jugend/Gesellschaft orientiert sich noch mehr an der amerikanischen Kultur bzw. an dem, was da durch große Medienkonzerne gehyped zu uns rüber kommt. Beispiele: Herr der Ringe und dann Games of Thrones. Da hat ein deutsches Spiel schon mal weniger Chancen als 1986.


    - die Vorlieben in der Jugend/Gesellschaft ändern sich. Wenn ich daran denke, was für Sprachvirtuosen teilweise ehrenamtlich ihre DSA-Werke einfach aus Spass an der Freude mit anderen teilten, dann finde ich so eine gute Sprache/so einen Duktus nicht in der Zeit. Und schon gar nicht in den achso hippen Jugendmagazinen ala bento oder z.ett bzw. wie auch immer sie alle heißen. Ich bin nicht selbst der sprachbegabteste, meine aber zwischen wirklich guten, wohlgeformten Sätzen und Sätzen, die nicht ganz diese Qualität haben, unterscheiden zu können. Der Trend in der Schriftsprache geht eindeutig zu kurzen, leicht verständlichen Sätzen. So wie jetzt teilweise auf tagesschau.de, zeit.de, bento geschrieben wird, hätte man das noch vor 10 Jahren nie und nimmer veröffentlicht.

    Dieser Trend macht den traditionellen P&P Rollenspielen zu schaffen.

    Ähnliches gilt abgewandelt für die Bereitschaft und die Fähigkeit längere Texte zu lesen.

    Es gibt dies unterstreichend einige wissenschaftliche Untersuchungen, die das in den vorig angeführten Sätzen Geschilderte bestätigten.

  • Ändern sich? Wirklich? Guckt heute keiner mehr StarTrek oder StarWars? Las damals kein RPGer Herr der Ringe? Gab es keine amerikanischen Serien auf RTL/Sat1?

    Hallo, so Alt bin ich nun auch nicht ... öhm.

    Geballert wurde auf dme C64er und später DOOM auf dem PC ... geballert wird heute auch noch ... sogar in Gruppen.

    Die technischen Möglichkeiten - die es uns jetzt erlauben miteinander zu "reden" - gab es damals nicht. Es wurde telefoniert oder Briefe geschrieben.

    Gerade deswegen ging alles etwas langsamer zu ...

    Das Internet und das Internet-in-der-Tasche (genannt Handy oder Smartphone) verändert die Menschen; läßt sie mehr mit der Maschine sprechen als mit Freunde gemütlich zusammensitzen und so vielleicht eine Club gründen oder sich aktiv irgendwo einzuklinken. Aber die 100 Facebook-Freunde sind ja wichtiger als Umgebung wo man gerade sitzt und mit anderen Leuten redet.


    Zurück zum Thema. Rollenspiele waren immer schon eine Randerscheinung. Das braucht man nur auf dem C64 anzusehen, wo auf ein guten RPG etwa 10-20 Ballerspiele kommen. Die Begeisterung für RPG wie in Japan gibt es leider - aus Kostengründen? - nicht in der USA. Die verkaufen lieber Ballern bis der Arzt kommt - oder ziehen ins Multiversum des Internets. Schade das ich keine Internetspiele mag.

    Zudem ging auch ein brutaler Wandel auf dem Buchmarkt los, dank so einer Filmreihe waren plötzlich Vampire und Werwölfe gefragt und überfluteten den raren Fantasymarkt, aus dem sich leider Goldman und Heyne zurückgezogen haben/mußten.

    Ist deswegen das klassische Fantasyrollenspiel Tod?


    Nö. Aber es liegt an jedem einzelnen es am Laufen zu halten. Sein (hoffentlich nicht einziges) Hobby mit Freunden zu teilen. Dies wird aber leider - je älter man wird - anscheinend schwieriger. Das heißt nicht das man sich nicht beteiligen kann, oder? ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Nö - war ja nur ein maraskanisches Beispiel. Ich möchte aber auch Europäer nicht (!) auf Stufe mit den USAern stellen - so tief möchte ich nicht sinken ;)


    Sagen wir es mal so, es waren keine Amerikaner die eine Fantasywelt in "3D" auf dem GoogleEarth umgesetzt haben. Die Franzosen machen sowieso die besseren FIlme, die Amis die besseren Spezialeffekte. Was sagt uns das jetzt über die Beteiligung an einem Hobby aus? Gar nichts.

    DSA ist nun mal kein Fußball ... erzählt doch mal jemand -über 30zig- etwas über Rollenspiel.

    "Ach, hab ich mit meiner Partnerin auch mal versucht. Hat ihr nicht gefallen." ^^

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

    Einmal editiert, zuletzt von zakkarus ()

  • So, nun sind ca 1,5 Jahre vergangen.

    Wie ist eure Beobachtung, was sich so getan hat?


    Die Aktivitäten auf FB & Co habe ich nicht auf dem Schirm. Das Blogangebot scheint zumindest etabliert, viele Kommentare gibt es nicht so oft.

    In den Foren... schwer zu sagen, wie sich da die Aktivität verändert hat.


    Arbeitet ihr am Wiki mit?

  • Arbeit - ja das Wort ist richitig. Zur Zeit nicht - irgendwann mal wieder -> immerhin isnd da paar (!) offnen Baustellen vorn mir (u.a. aus der DG-Zeit!).


    Aber ... vielleicht liegt der "Rückgang" auch daran, das zur Zeit von U. Kiesow die Spieler öfters aufgefordert wurden, sich am Spiel zu beteiligen. Wobei selbst schon damals nicht jede Umfrage von Erfolg gekrönt war.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Aber wurde so um die 2000er nicht auch versucht, die Spieler einzubeziehen? Ich habe es damals nicht so verfolgt. Aber wenn ich mir Compendium Salamandris und Co ansehe, wurde auf Fragen und Feedback eingegangen.



    Aber ... vielleicht liegt der "Rückgang" auch daran, das zur Zeit von U. Kiesow die Spieler öfters aufgefordert wurden, sich am Spiel zu beteiligen. Wobei selbst schon damals nicht jede Umfrage von Erfolg gekrönt war.

  • Sicher - die neue Maige & Götter Box warf natürlich auch neue Fragen auf - und nicht alle Ideen kamen anscheiend so gut an (u.a. frei Wunder), weswegen noch zu DSA3 die Ergänzungen CS & KKO kamen. Leider wurden dann zu DSA4 nicht alle daraus (u.a. Thema Hexen) übernommen.

    Ich kann nur gerade bis 1997 blicken ... aber mit FanPro sollte DSA eigentlich so wie gewohnt weitergehen; jedenfalls so stand's im Boten.

    Zeitgleich erstärkte das Internet ... in wie weit dies - im Positiven und Negativen - eine Auswirkung hatte, werden wir wohl nie erfahren.

    Positiv solche inzwischen unerläßlichen Projekte wie WikiAventurica ... aber auch zunmehmend viel laute Kritik, und selten etwas kreatives. Wir wissen nicht was einst alles in der Leserpost stand, nur wären es fast nur solche Kommentare gewesen, wie sie in den letzten Jahren in diversen Foren hingeworfen wurden - DSA hätte sich kaum entwickeln können.

    Das Internet verdrängte die Fanszines ... aber ermöglichte auch solche Projekte wie Riesland und DereGlobus. Nur diese Projekte wurden oft nur von knapp 10 Leuten auf die Beine gestemmt. Aber das scheint im Rückblick normal bei DSA zu sein - mehr dürften ma Bsoparanischen Blatt auch nicht gearbeitet haben.

    Im Zeitalter der Online-RPGs hat sich vieles verändert ...


    Hm, eigentlich nicht so richtig.

    Um 1994 zerbrach meine DSA-Gruppe, hinzu kamen einige persönliche Veränderungen. Mein Interesse an DSa nahm ab ... erstarb. Trotzdem beobachtete ich die Entwicklung in dne Geschäften (die alllmählich verschwanden) und im Netz. So fand ich über das Riesland-Projekt zum DereGllobus. Das heizte erneut mein Interesse - und Beteiligung - an ... bis zum "Ende". Dann folgten paar PC-Spiele zu DSA, aber der versuch eine neue Gruppe aufzubauen, scheiterte an der Zeit - wir sind alle Berufstätig, manche mit Familie.

    Dies mag ein wichtiger Grund sein - wir sind alle Älter geworden ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

    Einmal editiert, zuletzt von zakkarus ()

  • Hier in Hamburg verschwinden "regelmäßig" Geschäfte etc. , weil der Nachwuchs fehlt, bzw. die Kinder keinen Bock darauf haben.

    Hinzu kommt das die DSA-Foren nciht gerade ihr Hobby mit Lob hervorheben ... eher abschrecken ... und so manche Kommentare der Vergangenheit waren fast zu meinen Hinwurf beim DG (und den Chroniken) mitverantwortlich!

    Aber früher wurden viele "Fans" noch persönlich angeschrieben und als Autor aufgenommen, so begann T. Finn als Schreiber eine Fanszine ... und heute ist er erfolgreicher Autor. B. Hennen war Autor der WuWE/Zauberzeit (? ... egal) ... sie alle "nutzen" DSA als Sprungbrett bzw. Nebenverdienst.


    Es wäre interessant zu wissen, wie viele damals bei den Umfragen zu DSA5 mitgemacht haben - weil es ähnliche Zahlen zu "harmlosen" Botenumfragen gibt. Dann könnte man vergleichen.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Ich habe keinen Vergleich zu den Anfängen von DSA und dem, was so vor 2014 alles so groß lief. Noch bin ich in vielen Foren unterwegs. Ich hab das hier auch nur zufällig gesehen und reingeschnuppert. Nein, ich habe nicht alles gelesen.


    Ich habe lange mit mir gerungen beim Wiki Aventurica mitzumischen. Wieder irgendwo anmelden. Das gleiche hatte ich aber auch mit dem Orkenspalter. Ich weiß gar nicht mehr, wer da so beharrlich war. Ich bin so anmeldefaul geworden...

    Texte gebe ich im Wiki jetzt weniger ein, eher Miniminikleinkram, wie eine Nummer oder Bilder. Wenn ich es hinbekomme. Ich finde es allgemein sehr kompliziert zu nutzen und ich bin leider schnell wieder draußen, wenn ich es eine Weile nicht genutzt habe. Ich habe aber auch echt wirklich lange nix mehr gemacht. Lala. Das letzte Jahr kamen aber schon einige neue Infos hinzu.


    Das Scriptorium verleitet viele Fans zu neuen Projekten. So wie ich das sehe und auch selbst mitmache: Die Leute treffen sich für Projekte mehr im Facebook oder anderen Gruppenchats und tragen Projekte weniger offen in die Foren. Es gibt genug, wonach die Leute rufen, was alles fehlt. Sobald man aber sagt: mach mit mir was oder mach doch selbst was dazu, kommt entweder nichts weiter oder: warum selber machen? Es soll was offizielles dazu geben!!11drölf.

    Deswegen einfach still und heimlich sein Ding durchziehen, Freunde fragen, mit bekannten Leuten was machen, fertig stellen, sich selbst über das Geschafte freuen. Es gibt so viele neue Plattformen, wo tolle neue Projekte entstehen, zB auf YouTube, in Facebook gibt es viele viele thematische Gruppen zu DSA, im Discord laufen Abenteuer... Mein Gefühl ist, da ist schon einiges los.

    Manchmal kommt es mir so vor, dass ein Teil der Community etwas festgefahren ist und alles neue oder andersartige ablehnt. Ein anderer Teil bejubelt einfach alles, was neu kommt. Dazwischen wird es dann weniger gemütlich. Deswegen lieber ducken und schweigen :D

  • Hast Du da zufällig ein paar Links?

    Es gibt so viele neue Plattformen, wo tolle neue Projekte entstehen, zB auf YouTube, in Facebook gibt es viele viele thematische Gruppen zu DSA, im Discord laufen Abenteuer... Mein Gefühl ist, da ist schon einiges los.

    Manchmal kommt es mir so vor, dass ein Teil der Community etwas festgefahren ist und alles neue oder andersartige ablehnt. Ein anderer Teil bejubelt einfach alles, was neu kommt.

  • Ich glaube das in den nächsten Jahren Online P&P immer mehr Bedeutung haben wird, ich freue mich das Frosty und Co das mit Ihrem Netzwerk bald noch mehr erweitern.

  • Fanmade-Hörspiele
    https://www.youtube.com/channel/UCdwI_hhuW4s4mQFWCHn7N8w
    https://www.youtube.com/watch?v=QF5T4r5iEpw

    ...


    Das Scriptorium allgemein
    https://www.ulisses-ebooks.de/…558/Scriptorium-Aventuris

    Über Melina und ihre Götterkalender. Mitterweile gab es schon zwei. Ein weiteres Projekt ist im Gange und zwar die Schwesternschaften. Die meisten Models kommen aus der Community.
    https://www.fotos-von-herzen.d…oprojekt-halbgoetter-2018
    https://www.teilzeithelden.de/…esetzt-melina-wachendorf/


    Das sind erstmal die allgemeinen Gruppen:
    https://www.facebook.com/groups/DasSchwarzeAugeAventurien/ (diese hat auch einen Discord Channel, wo öfters gespielt wird.)
    https://www.facebook.com/groups/162720150813/
    https://www.facebook.com/groups/dsa5aventurien/

    Aus der Gruppe
    https://www.facebook.com/groups/136561870091988/

    ensprang

    https://www.ulisses-ebooks.de/…wDixflHo-TtH10Qr5KeXLF6is

    Diese Spielhilfe ist eingeschlafen. Wir haben ja alle ein Leben außerhalb x)
    https://www.facebook.com/groups/672526519568815/

    Insel des zunehmenden Mondes ist was in die asiatisch angehauchte Richtung Aventuriens, alles noch in Arbeit
    https://www.ulisses-ebooks.de/…wDixflHo-TtH10Qr5KeXLF6is

    Hier gehts einfach nur um Travia, wenns auch ziemlich still ist
    https://www.facebook.com/searc…rds_groups?epa=SEARCH_BOX

    Es gibt noch mehrere, private Gruppen mit Projekten oder selbstgeschriebenen Geschichten. Dan gibt es auf FB Seiten, wie die DSA Pinnwand, die Brabaker Bilderpostille, verschiedene Blogger... und so weiter. Sogar DSA LARP Gruppen gibt es. LARP wird ja jetzt auch offiziell mehr ausgebaut, wie ich es in Erinnerung habe. Es gibt auch noch andere Plattformen, aber ich bin nicht überall.

  • Man ist ohne FB Account schon ziemlich ausgeschlossen :(


    Danke für die Menge an Material :-)

  • Hier ist doch auch einiges los. Es ist eben eine Verschiebung.
    Ich bin von 10 Jahren auch nur zu FB gegangen, weil keiner mehr im MeinVZ war und ich weggezogen bin. Noch einmal würde ich mich dort nicht anmelden. Aber es war damals DIE Plattform, wo fast alle versammelt waren. Übrigens sind die Diskussionen manchmal nicht anders als hier. In der einen Gruppe ohne Moderation artet es hin und wieder sehr aus.

    Ach, das gibt es auch noch: https://www.amazon.de/Ferenc-H…iSkojYuTuNssspidOvIJIcWwQ
    Ich kanns nicht testen, weil ich keine Alexa besitzen möchte :)

    Habe ich schon die ganzen Zeichner erwähnt, die neben den offiziellen Zeichnern Aventurien bunt anmalen? :)
    Dann gibt es Kartenbastler, Musiker, Handwerkende Fans, ... Der Google Playstore ist voller Apps, mehr oder weniger sinnvoll. Die Handels-App ist mein Favorit. Aves-Pfade nutze ich gerne, weil es einfach zu bedienen ist und auch bei schlechter Verbindung unterwegs funktioniert.

  • Ich stimme da Holli voll und ganz zu. Auch deshalb, weil ich ebenfalls mit ihr bereits in einer Chatgruppe zusammen gearbeitet habe. Hierbei ist beispielsweise das Werk Blumenkranz entstanden. Wir vom Rakshazar-Projekt hatten und haben ja auch seit Jahren das Problem, dass wir eine Forenflucht von kreativen Menschen wahrnehmen und hinnehmen mussten. Deshalb liegt unser Projekt auch gerade etwas brach. Teilweise erreiche ich einige Ex-Mitglieder nur noch über Facebook; da verirrt sich keiner mehr in Foren.

    Und bezüglich HeXXen ist die Ambivalenz sogar noch deutlicher, wie ein Experiment jüngst gezeigt hat: Wir haben hier, im Orkenspalter, nichts anderes angekündigt als eine der zukünftigen Publikationsphasen und die Leute sogar zur (bezahlten!) Mitarbeit eingeladen. Die Reaktionen darauf konnte man an einer Hand abzählen, womit ich mir sicher bin: Die Info ist quasi noch geheim. An der riesigen HeXXen-Facebookgruppe ist das beispielsweise völlig vorbei gegangen, die sind immer noch völlig ahnungslos. :D
    Dahingegen habe ich an der (unbezahlten) Mitarbeit für das HeXXen-Hörspiel gesehen, dass man innerhalb eines halben Tages locker über 20 kreative Fans in ein Projekt bekommt und dann tatsächlich emsig an der Umsetzung gearbeitet wird.

    Mein Fazit: Die Kreativen sind durchaus vorhanden in der Rollenspielszene. Doch wir Forenuser und Wiki-Aventurica-Befüller sind eine kleine altmodische und elitäre Minderheit innerhalb einer Community, die offensichtlich eine höhere "Erreichbarkeit" und schnellere Kommunikation (durchaus auch unverbindlicher) bevorzugt.

    Hinzu kommt ein weiterer Faktor: Der unmittelbare Kontakt zwischen Autor*innen und Fans (inkl. kreativer Fans).
    Auf Facebook, Insta und Co. sind die meisten Kreativen unter Realnamen oder Autorenpseudonym unterwegs und damit identifizierbar und problemlos erreichbar. In Ulli Kiesows Zeiten musste man noch Fanpost schreiben oder beim Regeltelefon anrufen (was Überwindung gekostet haben dürfte); heute kannst du jedem Autor, jeder Autorin, eine Kurznachricht senden und bekommst zumeist auch eine Antwort. Ich weiß noch, wie ich mal im alten Ulisses-Forum monatelang auf eine Antwort von Michael Mingers gewartet hatte. Der Beitrag war einfach untergegangen. Dahingegen hatte ich in einer anderen Angelegenheit nach 10 Minuten über den Facebook-Messenger ne Rückmeldung von ihm. ;) Ich bin ebenfalls immer auf "Empfang", wenn einer was über oder bzgl. HeXXen wissen möchte.
    Ich behaupte sogar, dass meine nun bereits langjährige Mitarbeit bei HeXXen nicht zu Stande gekommen wäre, gäbe es Facebook nicht. Das gilt auch für den Kontakt zu anderen Autoren.

    Wenn wir dahingehend ein Forum betrachten, so muss man erst einmal den Rechercheschritt vollziehen, dass sich hinter Julian beispielsweise Julian Härtl verbirgt (das ist noch leicht) oder hinter Thorus84 der Raphael Brack (immer noch leicht, dank Signatur). Dass aber andere Schreiberlinge, wenn sie nicht gerade ein Ulisses-Tag tragen, nur von Eingeweihten oder erfahrenen Usern identifiziert werden können, ist eine weitere Hürde, die es so in den sozialen Netzwerken nicht gibt.

    Man ist ohne FB Account schon ziemlich ausgeschlossen

    Ja, das ist man. Daher empfehle ich auch allen interessierten Fans einen Fake-Account dort anzulegen; am Besten mit Ingame-Namen. Alrike Perainsfurter oder Gurvan von Menzheim schaffen es problemlos durch die Namenskontrolle bei FB. Infos zum Schwarzen Auge, aber auch zu anderen Veröffentlichungen und die Diskussion mit Autorinnen und Autoren usw. finden dort statt. Meistens erhält man Infos, die es (noch) nicht mal auf die Verlagsseite von Ulisses geschafft haben vorher, früher oder sogar exklusiv. Ich verweise da auch auf Kai Frerichs Umfrage, wonach nur noch ein verschwindend geringer Bruchteil von Usern sich ihre Infos auf den Homepages der Macher holen. Die meisten Infos fließen über die sozialen Netzwerke. Und Rollenspielwerke, Fanware und Rezensionen entstehen über FB-Messenger, Whats-App (im Falle von Nandurion ist es Telegram) und Facebook-Projektgruppen. Ich hab hier im Orki mit Mare Monstrum den direkten Vergleich. Gäbe es eine FB-Projektgruppe zu dieser Veröffentlichung, sie würde explodieren. (Wie alle anderen bislang auch.)

    Nur, dass es auch positive Aspekte der scheinbar mangelnden Forenattraktivität gibt, weshalb ich sie mir auch gern zu Nutze machte: Durch die Quasi-Anonymität kann man viel stärker auf die Leute eingehen, die wirklich wollen und die bereits durch den oben beschriebenen Hürdenlauf der Forenarbeit gekommen sind und trotzdem noch Bock haben mitzuarbeiten. Wer in einem ziemlich versteckten Forenabschnitt, eingeordnet unter "Rollenspiele: Weitere Systeme" -> "Sonstige" dann tatsächlich das kleine HeXXen-Board findet und coole Beiträge verfasst, der hat schon mal die besten Voraussetzungen.