DSA 5 Quellenbücher: Für Einsteiger lohnenswert?

  • Hallo,


    ich bin an sich DSA-Einsteiger und mit der Welt noch nicht ganz so vertraut, würde aber gerne ein bisschen mehr Hintergrundinformationen über die Welt und das ganze Drumherum sammeln. Ich habe das DSA 5 Regelbuch sowie den aventurischen Almanach. (Auf Amazon noch die mit den höchsten Bewertungen)


    Jetzt überlege ich mir noch weitere Bücher wie die Rüstkammer oder das Bestarium zu zulegen, auf Amazon haben diese aber allesamt sehr schlechte Bewertungen. Wie gesagt ich bin ein Einsteiger und kein Hardcore-Rollenspiel. Die Zeichnungen in den beiden Büchern, die ich habe, gefallen mir sehr gut. Lohnen sich die anderen Bücher für einen Einsteiger oder sind die einfach nur schlecht?


    Vielleicht hat jemand die Bücher und kann mir ein bisschen Feedback geben.

  • Also ich spiele auch DSA 5, habe mir aber für meinen Geweihten mal Die Wege Der Götter schenken lassen, was ich wirklich als schönen Hintergrundband zur Götterwelt ansehe, auch wenn es eigentlich DSA 4.1 Regeln enthält. Sonst habe ich gehört die Regionalspielhilfen sollen in DSA 5 wohl gut sein also könnte es sich lohnen da auf die zu warten, die du haben möchtest oder dir die zu den Streitenden Königreichen zu kaufen. Sonst irregulär sind natürlich Foren, Podcasts und Wiki-Aventurica tolle Quellen, um dich über den Hintergrund zu informieren und auszutauschen.

    "Nie. Ohne. Seife... Nie. Ohne. Seife... Nie. Ohne. Seife..."
    "WESTEN IST LINKS, MANN!"

  • Zur Rüstkammer kann ich nichts sagen, aber zum Bestiarium: Der Band hat mich dazu gebracht, mit DSA aufzuhören. Ob er etwas für dich ist, hängt von deinen Ansprüchen ab. Wenn du nur schöne bunte Bildchen angucken und Stimmungstexte lesen willst, ist der Band super, die Bebilderung ist nämlich wirklich sehr schön geworden. Wenn du Wert auf Logik und eine in sich konsistente Spielwelt legst, solltest du ihn nicht mal mit der Kneifzange anfassen.

  • Beim Bestiarium muss man wissen, was man möchte.
    Will man eine ausführliche, vollständige Abhandlung über die Tierwelt Aventuriens, Dämonen und Untote: Finger weg.
    Will man schlaglichtartig einige Auserwählte Kreaturen, einen Kessel Buntes - kann man drüber nachdenken. Denn das bietet es.


    Ich persönlich mag das Ding, aber es ist ein harter Bruch mit dem Stil, den DSA4.1 gehabt hat, mit der ZooBotanica. Das sollte man nicht erwarten, dass hat einigen alten DSA-Spielern aufgestoßen, und Kundenfreundlicher ist die alte Methode vielleicht auch. Aber ich habe den Band durchaus schon sehr gut und Effektvoll nutzen können. Hängt von deinen Erwartungen ab.
    Und hübsche Bilder hat er ;) Ein ganz paar weniger hübsche, aber dafür einige wirklich große. Die Dämonen sind z.B. sehr toll geworden.


    Ja, es gibt auch eine handvoll Stellen, an denen die Werte und die Logik nicht ganz übereinanderpassen, das ist richtig. (Nichts, was mir jetzt beim Drüberlesen aufgefallen wäre, aber die Anmerkungen die im Forum existieren sind schon faktisch korrekt, zur Jagdart von Morfus etc.) Aber den absolute Bruch mit Logik und konsistenter Spielwelt dem Band vorzuwerfen ist eine harte Übertreibung.


    Mich hat jetzt nicht der Band, aber die 5. Edition beispielsweise, erst zu DSA zurückgebracht. Kommt alles schwer auf den Geschmack an.


    Zur Rüstkammer kann ich nichts sagen, die habe ich nicht, die interessiert mich jetzt auch weniger. Und soll sehr durchwachsen sein.

  • es gibt auch eine handvoll Stellen, an denen die Werte und die Logik nicht ganz übereinanderpassen


    Auf jeder Seite ein Einzelfall.



    Aber den absolute Bruch mit Logik und konsistenter Spielwelt dem Band vorzuwerfen ist eine harte Übertreibung.


    Wie würdest du es denn nennen, wenn die Bilder nicht zum Text passen, der Text nicht zum Werteblock und die Werteblöcke der Viecher untereinander in keinerlei Relation zueinander stehen?

  • Sind sie. Beispiel Trampelschaden:


    Gletscherwurm, wiegt 1.800 Stein, macht 2W6+12 Schaden
    Mammut, wiegt 10.000 Stein, trampelt für 2W6+12 Schaden
    Wollnashorn, wiegt 2.800 Stein, trampelt für 2W6+14 Schaden


    Man hätte entweder sagen können, dass es beim Trampeln einen Maximalschaden gibt, weil zermatschter als zermatscht nicht geht. Oder man hätte sich beim Trampelschaden am Gewicht der Viecher orientieren können. Hat man beides nicht gemacht, sondern nach Gefühl Werte verteilt und sich dabei anscheinend nicht abgesprochen. Dass so etwas zu Inkonsistenzen führt, hätte den Verantwortlichen klar sein müssen.

  • Solche Sachen sind tatsächlich ärgerlich und auch etwas traurig, dass die Redaktion, da sich nicht ordentlich abspricht. Auch wenn ich mit solchen Sachen noch leben kann, da man das ja nach Belieben ändern kann oder kommt es auch noch wesentlich schlimmer?

  • Auf jeder Seite ein Einzelfall.

    Das hätte ich dann doch gerne mal vorexerziert. Weil das würde bedeuten, ich bin hart blind.
    (Zumal ich die Tatsache, dass Trampelschaden und Gewicht nicht zwanghaft aneinander gekoppelt sind, nun wirklich nicht als "Schlimm inkonsistente Spielwelt" hinstellen würde, da spielen für mich deutlich mehr Faktoren hinein als blos das. Zum Beispiel die Geschwindigkeit, mit der das vieh trampeln kann, oder auch nur die Fußform und Beinlänge. Vermutlich wäre ein anderes Verhältnis im Sinne der Simulation tatsächlich sinnvoller, aber dass das nicht 1:1 in einer linearen Gleichung vom Gewicht abhängt kann ich nun wirklich nicht als den ultimativen Bruch mit aller Logik sehen, wie Recht du auch mit deiner Vermutung über die Entstehung haben magst.)


    Dass die Relationen zwischen den Tieren in Einzelfällen nicht ganz passend abgestimmt sind, in einem oder zwei Fällen die Werte nicht zum Text passen, ja, ärgerlich. Mehr Beispiele hab ich nichtmal im Forum gefunden, geschweigedenn beim Studium des Bandes. Vielleicht bin ich tatsächlich blind. Und für "Bild passt nicht zum Text" fällt mir jetzt ehrlich gesagt nichtmal ein einziges Beispiel ein. "Bild passt nicht zu früheren Bildern" bei einigen Dämonen, besonders dem Shruuf, aber der hat sich sehr stark zum besseren verändert.

  • Wir sind wie gesagt Einsteiger, deshalb sehe ich das wohl auch etwas lockerer als die DSA-Veteranen.


    Im Moment spielt unserer Abenteuer in Albernia, deshalb scheidet das Buch über Andergast und Nostria wohl erst mal aus, auch wenn diese anscheint relativ gut sind.


    Das Kompendium scheint ja eher nur neue Regeln und Gameplaysachen mit sich zu bringen, das Bestarium finde ich an sich ganz interessant, da ich ansonsten nicht viele Regeln und Werte für Kreaturen habe. Die Rüstkammer scheint laut Bewertungen zu wenig neuen Content zu haben und einige Werte sind dann wieder schlecht ausbalanciert.


    Mal sehen welches ich mir dann hole :)

  • Da kannst du dich freuen, wenn du in Albernia spielst, denn soweit ich weiß ist das die nächste Spielhilfe die rauskommen soll. Zudem was Regeln und Werte angeht: Die müssten mitte bis ende diesen Monats auch alle im Regel-Wiki rauskommen, also kostenlos und online. Da soll aller Crunch rein den es so gibt, nur dann halt ohne Beschreibungen und Fluff-Texte und so.
    Wann allerdings die Spielhilfe rauskommt hab ich im Moment auch nicht aufm schirm müsstest du mal bei Ulisses gucken oder so ob da schon was angekündigt ist.

    "Nie. Ohne. Seife... Nie. Ohne. Seife... Nie. Ohne. Seife..."
    "WESTEN IST LINKS, MANN!"

  • @VanWarbux Erstmal herzlich willkommen im Hobby! ;)


    Vielleicht zur Einordnung noch ein Hinweis: Es tobt gerade so etwas wie ein "Editionenkonflikt" zwischen der letzten DSA-Edition und der aktuellen, mit der du eingestiegen bist. Viele neue Werke werden also unweigerlich mit den älteren Ausgaben verglichen und schneiden aus den verschiedensten Gründen nicht immer toll ab. Ich würde dir zwei Empfehlungen geben:


    Erstens: Als DSA-Anfänger kannst du sehr unbeeinflusst an die neuen DSA5-Werke gehen, da du ja keinen Vergleich hast. Es wird auch das System sein, dass sich auf kurz oder lang durchsetzen wird und weiter unterstützt werden wird. Noch dazu ist es für Einsteiger wirklich gut geeignet; wirst du ja mit dem Grundregelwerk schon rausgefunden haben.


    Zweitens: Falls du unsicher bist, dann kaufe die zusätzlichen Quellenbücher nicht, sondern warte, bis die kostenlose Regelwiki erscheint. GRW und Almanach reichen vollkommen, um erstmal reinzukommen. Bei Bedarf kannst du dann mit Hilfe des Regelwikis euer Spiel ausbauen.


    Grundsätzlich abraten würde ich dir zunächst mal vom Kompendium. Da ist ganz viel Kraut und Rüben zusammengeschrieben worden; es ist aber davon auszugehen, dass das noch in Teilen korrigiert und "gepatcht" wird. Das Resultat findet sich dann auch in der Regelwiki, so dass ich an deiner Stelle im Augenblick auf keinen Fall Geld fürs Kompendium im jetzigen Zustand ausgeben würde.


    Ansonsten schließe ich mich Eckerich an: Das Alberniabuch (die Siebenwindküste) ist für dich quasi ein Pflichtkauf, wenn ihr in der Region spielt.


    Viel Spaß beim Entdecken Aventuriens! :)

    - nicht mehr im Forum aktiv -

  • Also wenn ihr Einsteiger seid, die keine Geldprobleme haben, dann kauft euch einfach mal alles, würde ich sagen. Mir wurde diverse Male vorgerechnet wie unfassbar günstig DSA als Hobby ist, selbst wenn man wirklich alles kauft, was rauskommt und wenn euch der Stil der Regelwerke zusagt, dann einfach dranbleiben und kaufen. Damit tut man auch gleich direkt was gutes fürs Hobby. :)


    Von der Qualität her hat DSA auch in der letzten Edition sehr viele Böcke geschossen, da wird man immer durchwachsene Bewertungen bekommen und was dem einen sein "Geschwurbel" ist, ist dem anderen sein "wunderbarer Stimmungstext zum stöbern und eintauchen". Wenn man elektronischen Medien affin ist, dann bekommt man ja auch mit den PDF das ganze recht günstig zusammen (ungefähr für den gleichen Preis, für den man auch die gedruckten, vollfarbigen Shadowrun-Bücher kaufen kann) und kann es überall hin mitnehmen und bekommt auch Updates und Patches (sobald welche rauskommen, die erste Version des Grundregelwerks wurde ja schon überarbeitet).


    Es kommt also da mMn ganz auf die persönliche Komfortzone an. Artikel wie die Kartensets usw. braucht man als Regelwerk zwar nicht, aber wenn man auch noch gerne was in der Hand hat (und abwartet bis die handwerklichen Mängel behoben sind), lässt sich auch hier noch einmal was schönes zum spielen abgreifen, wenn man auf sowas eben abfährt.


    Ist man eher knausrig veranlagt (hey, wir leben in einer Konsumgesellschaft, also kauft gefälligst!!! ;)) dann könnte man natürlich auch das Regel-Wiki abwarten. Das soll diesen Monat gestartet werden und gibt euch dann schon im Endeffekt alles an Regelkörper, was GRW und Almanach nicht abdecken, nur eben kostenlos und digital verfügbar. Dann könnte man auch schauen, wie einem der Rest so gefällt und schauen, ob man es fortsetzen mag. Das wäre vermutlich meine Herangehensweise. Erst mal Grundstock, dann kostenloses Programm abwarten und dann eventuell nachlegen, wenn etwas dabei ist, was mich wirklich interessiert oder wozu ich gerne Flair und Fluff hätte, statt nur Regeln.

    Drama-Karten und Geschichten für alle Spielwelten: Jetzt mit Jannasaras Tagebüchern und Kartenmappen! Klickt rein!

  • Im Moment spielt unserer Abenteuer in Albernia, deshalb scheidet das Buch über Andergast und Nostria wohl erst mal aus, auch wenn diese anscheint relativ gut sind.

    Die RSH für Albernia kommt wohl als nächstes.


    Allerdings würde ich für ein oder zwei AB (erst recht, wenn sie nur einen Abend dauern) vielleicht weniger erst mal die RSH kaufen, sondern dann schauen, welche Region so am besten gefällt oder gefallen könnte mit etwas Recherche.
    (Auch wenn man natürlich hat, was man hat, und das für die nächsten Jahre nutzbar ist, sobald man in einer Region spielt.)


    Von daher ist "lohnen" immer eine sehr subjektive Sache, je nachdem, wie oft man in einer bestimmten Region in Sachen RSH spielt und wie sehr man sich an deren Vorhaben überhaupt halten möchte.

  • Vorab: Ich fand DSA4 Schlimm und DSA5 jetzt auch nicht gut, deswegen spiele ich kaum noch DSA.


    Regelbuch und Almanach habt ihr ja schon.
    DSA-Regionalspielhilfen kannst du eigentlich blind kaufen, Wenn die Region für euch interessant ist, dann macht man da bei DSA eigentlich nie was falsch. (Bisher und ich sehe nicht warum sich das ändern sollte)
    Der begleitende Waffenband bringt keinen Mehrwert, außer netten Bildern.


    Das Bestiarium ist für meine Bedürfnisse nichts. Für meinen Geschmack eine zu kleine und auch obskure Auswahl an Kreaturen. Außerdem gibt es auch Fehler und unlogische Dinge, aber nichts was den Band jetzt unbrauchbar machen würde. Wenn ihr aber Einsteiger seid, dann ist der Band lohnenswert, einfach schon deswegen um mehr Monster zu haben als im Grundregelwerk und dann vll. irgendwann auf dieser breiteren Basis auch Monsterwerte improvisieren zu können. Außerdem sind in dem Band auch ein paar Kreaturen dabei die einfach typisch DSA sind. Also ich würde sagen der lohnt sich für Einsteiger.


    Beim Kompendium würde ich euch als Einsteigerinnen dringend davon abraten den Band zu kaufen. Der macht alles komplizierter! (auch komplexer, aber das sehe ich nicht als Problem). Tut euch das nicht an.



    So mal als Meinungsäußerung von einer Person die kein Fan der beiden letzten Editionen ist.

    "Unser Wissen ist ein kritisches Raten, ein Netz von Hypothesen, ein Gewebe von Vermutungen." (Karl Popper)


    "Im Fall Wissenschaft gegen Religion erlasse ich eine einstweilige Verfügung: Die Religion muss sich immer 500 Meter von der Wissenschaft entfernt halten." (Die Simpsons)


    About sex

  • Sind sie. Beispiel Trampelschaden:


    Gletscherwurm, wiegt 1.800 Stein, macht 2W6+12 Schaden
    Mammut, wiegt 10.000 Stein, trampelt für 2W6+12 Schaden
    Wollnashorn, wiegt 2.800 Stein, trampelt für 2W6+14 Schaden


    Man hätte entweder sagen können, dass es beim Trampeln einen Maximalschaden gibt, weil zermatschter als zermatscht nicht geht. Oder man hätte sich beim Trampelschaden am Gewicht der Viecher orientieren können. Hat man beides nicht gemacht, sondern nach Gefühl Werte verteilt und sich dabei anscheinend nicht abgesprochen. Dass so etwas zu Inkonsistenzen führt, hätte den Verantwortlichen klar sein müssen.


    Das eigentliche Problem dabei ist für mich Folgendes: Da warten die Fans auf Götter- und Magiebände oder gar Regionalspielhilfen - und was macht man bei Ulisses? Man zerbricht sich den Kopf (oder eben auch nicht) - und das muss man sich jetzt mal auf der Zunge zergehen lassen - über das Balancing von Trampelschaden eines Gletscherwurmes. :thumbup:

  • Und für "Bild passt nicht zum Text" fällt mir jetzt ehrlich gesagt nichtmal ein einziges Beispiel ein.


    Ghul: laut Text grünlich-graue Haut, laut Bild erdfarben
    Gletscherwurm: Proportionen im Bild passen nicht zur angegebenen Spannweite
    Laraan: laut Text leuchtend rote Hörner, laut Bild leuchtend rote Augen
    Maru: laut Text kurze Arme, laut Bild eher länger als beim Menschen (es sei denn, man geht von Unheil über Arivor aus, wo Heldenarme 2,5 Schritt lang sind)
    Shruuf: angegebene Größe passt nicht zum Größenvergleich im Bild

  • Heyho,


    also ich werde es wohl so machen wie es manche auch vorgeschlagen habe. Zusätzlich zum Almanach und dem Grundregelwerk werde ich mir das Bestarium kaufen, einfach um mehr Gegnertypen zu haben. Dass das ganze im Vergleich zu DSA 4 nicht so gut aufgemacht ist und eventuell unpassend geschrieben ist, wird für meine Gruppe (da wir halt Einsteiger sind) nicht so fatal sein.


    Vielen Dankl!


    Melde mich dann nochmal wenn ich da gute Stück habe.


    EDIT Schattenkatze: Das abweichende Thema wurde ausgegliedert.

  • Wenn es noch nicht zu spät ist: Für Einsteiger (gerade für Einsteiger) empfinde ich das Bestiarium als rausgeschmissenes Geld. Die Gegner, die für Einsteigerhelden geeignet sind, werden mit dem Almanach gut bedient. Im Bestiarium dagegen sind sehr viele "Exoten", die ich in 15+ Jahren DSA z.T. noch nie vor mir hatte. Klar, die gehören fest in die Welt von DSA, aber sind nicht unbedingt spielrelevant.


    Ich würde euch eher empfehlen euch ein paar Abenteuer zuzulegen. Da sind Gegner drin, NSC, ihr lernt die Welt kennen, könnt schon in Regionen "reinschnuppern" und könnt euch an der "lebendigen Geschichte" probieren. Gerade für einen Einsteigermeister ist das auch ein wenig entspannter, als sich mit 3+X Büchern etwas eigenes zu basteln. Wenn ihr dann irgendwann merkt, dass es mal ein Drache sein soll oder ein bestimmter Dämon, dann kann man sich das Bestiarium immer noch zulegen. Erfahrungsgemäß wird aber das Spektrum auch sehr gut in Abenteuern bedient und da krieg ich halt genau das, was ich brauche und muss darüber hinaus nicht in einem Zusatzband blättern.

    Der Himmel hat dem Menschen als Gegengewicht gegen die vielen Mühseligkeiten des Lebens drei Dinge gegeben: die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen.


    - Immanuel Kant