Waliburias Wehr / Angroschs Zorn

  • Halli Hallo,


    Ich finde die Beschreibung der Liturgie Waliburias Wehr etwas dürftig und würde da gerne mal ein paar Meinungen zu hören. Ich analysier das mal am Besten anhand der Liturgie selbst.


    Die Liturige wirkt in einer Zone Z (max 10 m Radius) und kann auf die Entfernung SIcht gewirkt werden. Sie ist Grad III, kostet also 15 KaP.


    • Mittels dieser Liturgie kann der Geweihte eine elementare Manifestation zwischen sich und seine Gegner rufen. Sie muss dem Gott wohlgefällig sein, es kann sich also beispielsweise um einen Riss im Boden, einen Steinschlag oder eine Feuersbrunst handeln.

    Es entsteht also eine ziemlich mächtige Elementare Manifestation. Nachdem diese ingermmschen Unrsprungs ist, nehme ich nicht an, dass sie wie beim Hexenknoten illusorischer Natur ist. Da entsteht also bspw. eine bis zu 300m^2 große Feuersbrunst. Das wäre ein Ziemlich mächtiger Igniplano oder Brenne, toter Stoff! mit quasi nicht zu bezahlenden Asp-Kosten. Zu schade, dass man sie nur zwischen sich und seine Gegner wirken kann. Sonst könnte man damit sehr schön die ein oder andere angreifende Heerschar dezimieren. Andererseits, wenn ich jetzt die 10. Schlachtreihe als Gegner sehe, dann sind die 1.-9. doch dazwischen...
    (1) Was passiert aber, wenn diese Feuersbrunst direkt vor einem Reiter in vollem Galopp auftaucht, der nicht mehr bremsen kann? Ist der dann einfach tot?
    (2) Was für ein Schaden wäre angemessen, wenn jemand da rein/durch will? Der Beschreibung nach dürfte der nicht allzu gering sein.

    • Die Erscheinung sorgt bei den Gegnern des Geweihten für Verwirrung und ihre Initiative sinkt um LkP*+5 Punkte.

    (3) Für immer? Für einen Kampf? Wenn es sich um eine Belagerung handelt, dann für die ganze Belagerung?
    (4) Und für Jeden im gegnerischen Heerlager oder nur für die, die die Liturgie gesehen haben? (Wahrscheinlich Zweiteres)

    • Jedem Angreifer muss außerdem eine MU-Probe gelingen, die um LkP*+5 erschwert ist. Bei einem Gelingen ist es möglich, den Geweihten anzugreifen, ansonsten muss der Gegner abwarten und kann sich nicht auf den Priester stürzen. Die MU-Probe darf zu Beginn jeder Kampfrunde wiederholt werden.

    Wenn die Liturgie auf beschränktem Territorium gewirkt wird (beispielsweise zwischen zwei Mauern), dann gehen die, die die Mutprobe nicht schaffen, nicht an der Manifestation vorbei sondern bleiben schön dahinter stehen.
    Diejenigen, die die Probe schaffen, dürfen offiziell den Geweihten angreifen.
    (5) Nur wie, wenn vor ihnen ein Steinschlag/eine Flammenwand/ein Riss im Boden ist? Fernkampfangriffe dürften eventuell zünftig erschwert sein wegen Sichtproblemen und Hindernissen. Nahkampfangriffe sind nicht so leicht drin, da man ja nicht an dem Ding vorbeikommt. Und durchlaufen halte ich für unrealistisch. Ist ja keine Illusion.


    Wird das Wunder aber auf freier Fläche gewirkt, dann können die Gegner, die die MU-Probe schaffen ja an dem Feuerchen vorbeigehen und den Geweihten angreifen.
    (6) Die, die die Probe nicht schaffen, bleiben dann wieder dahinter? Oder gehen die auch daran vorbei und laufen schonmal die Strecke zum Angroschgeweihten, warten mit dem Draufhauen aber höflich ab bis sie die Probe geschafft haben.


    Noch absurder wird es, wenn der Geweihte die Liturgie auf 100 Meter entfernung gewirkt hat. Die Feinde brauchen also gut und gerne 20 sek bis sie beim Geweihten sind, falls sie Rüstung tragen und nicht so schnell sind. Sie haben die Feuersbrunst also hundert Meter hinter sich gelassen, haben aber immer noch -LkP*+5 Ini.
    (7) Aber haben sie den Ini-Verlust immer oder nur wenn sie auch gegen den Geweihten kämpfen. Dann sollten sie diesen halt ignorieren und seine Gefährten bearbeiten.


    Nochmal zum generellen Vorgang:
    (8) Würdet ihr sagen, dass die Manifestation bleibenden Schaden hinterlässt? Feuer steckt vielleicht etwas in Brand? Dann könnte man mit der Liturgie auch wunderbar Großbrände auslösen oder Häuser und Mauern niederreisen. (gut investierte 15 KaP.)


    (9) Oder ist die Liturgie doch eher illusorisch? Nur ein Schaubild der Macht Ingerimms. Aber es steht ja da es ist eine echte Manifestation und das würde auch gar nicht zu dem Gott passen.


    Wie handabt ihr die Liturgie bzw. würdet ihr das handhaben?
    Edit: Irgendwie kommt in der Beschreibung schon raus, wie die Liturgie wirken soll, aber der Unterschied zwischen der Intention und dem Interpretationsspielraum ist sogar für DSA gewaltig.

    "Er hat die Grenzen der Unwissenheit erweitert. Im Kosmos gibt es vieles, von dem wir überhaupt nichts ahnen."
    Die beiden Männer sonnten sich in dem herrlichen Gefühl, weitaus weniger zu wissen als gewöhnliche Leute, die nur von gewöhnlichen Dingen nichts wussten.

    Edited 2 times, last by Freibierbauch ().

  • Ich würde mich wohl an den (magischen) elementaren Wänden orientieren (Wand des Feuers oder Erzes), um die Wirkung auf einen bedauernswerten Menschen auszuloten, der dort hinein gerät. Allerdings einer sehr mächtigen Variante davon.
    Ich würde sagen, so lange die Wand besteht sorgt sie für Verwirrung bei allen, die in ihrer Nähe sind bzw. sie sehen können (aber nicht aus sicherer Entfernung, da wäre Verwissung meiner Meinung nach nicht so ganz angemsessen).
    Liturgien haben immer ordnende, nie chaotischeWirkung - selbst ein liturgischer Schneesturm des Firun hinterlässt kein wirres Trümmerfeld. ANdererseits fände ich es unlogisch, wenn eine Mauer mit aufgerissenem Fundament oder Holzgebäude neben der Flammenwand davon kalt gelassen werden...

  • Intention der Liturgie ist es, einer großen Zahl von Feinden Initiative zu klauen. Keine Flammenwände mit rigorosem Feuerschaden, keine Erdspalten mit x W6 Sturzschaden, sondern schlicht der INI-Klau und die eindrucksvolle Version des göttlichen Zeichens. Vergleicht man es ungefähr mit AsP, dann sollte auch nicht allzu viel Wirkung beisammenkommen.


    Auf der anderen Seite ist die Liturgie in der Tat schlecht geregelt und bedarf einer Überarbeitung.

    Drama-Karten und Geschichten für alle Spielwelten: Jetzt mit Jannasaras Tagebüchern und Kartenmappen! Klickt rein!

  • Mir geht es auch nicht darum Schaden mit der Liturgie zu machen. Aber wenn die Manifestation schon so krass ist, dass man eine MU-Probe +LkP*+5 machen muss, dann ist das schon ziemlich beeindruckend. Die MU-Probe resultiert zum Teil bestimmt auch aus den göttlichen Sekundärmanifestationen, die so ein Wunder ja begleiten, aber die Beschreibung lässt trotzdem nicht auf 0 SP rückschließen.
    Das ist ja vor dem Initiativeklau der größere Part der Liturgie, die Gegner aufzuhalten und einzuschüchtern.


    Wenn es nur um den Initiative-Verlust ginge, dann wäre die Liturgie sogar sehr überteuert. Zumindest aus Spielersicht, der sich ja selten einmal einer Gegnermenge gegenüber sieht, die nicht auch von einem Flim Flam Lichtblitz geblendet werden könnte, der auch noch in 1 Aktion zu wirken ist, statt in 12. Selbst mit dem praiotischen Blendstrahl ist es nicht zu vergleichen.


    Zurück zum Schaden.
    Die Liturgie wird ja ausdrücklich zwischen sich und den Gegner gewirkt und von freiwilligem Betreten kann keine Rede sein aber sie kommt halt auch nicht mitsamt einem Bauzaun, der die Leute vom Betreten abhält.
    Und falls jemand in diese 20 Schritt lange Erdspalte fällt, sollte er dann nicht trotzdem den angemessenen Fallschaden bekommen? Das wäre ja sonst auch ein klein wenig peinlich für Ingerimm/Angrosch.
    Ich denke dabei auch weniger an NSC, die da reinwollen würden, sondern viel mehr an meine Mitspieler. (Ich denke da an Mister Jährzorn 10 "SimYolo" und seinen Gefährten "Ich hab Rachsucht nur auf 5, was soll schon passieren?!")


    Ich finde die Idee mit den Wänden des Elements nicht verkehrt. Bei der Wand aus Flammen hat man auch eine MU-Probe. Den Schaden überlegt man sich halt spontan, man geht ja weiterhin davon aus, dass da eh keiner reingerät.


    Ich denke ich werde mal den Vorschlag bringen den dritten Absatz folgendermaßen abzuändern:


    Jedem Angreifer muss außerdem eine MU-Probe gelingen, die um LkP*+5 erschwert ist. Bei einem Gelingen ist es möglich, die Manifestation zu umgehen - oder gegebenenfalls auch zu durchdringen (Bei den Auswirkungen an der Wand aus (Element) mit ZfP* = LkP*+5 orientieren) - und daraufhin den Geweihten anzugreifen, ansonsten muss der Gegner abwarten und kann sich nicht auf den Priester stürzen. Die MU-Probe darf zu Beginn jeder Kampfrunde wiederholt werden.


    Das klärt in meinen Augen schon so einiges.
    Ich bin trotzdem auf weitere Meinungen gespannt.

    "Er hat die Grenzen der Unwissenheit erweitert. Im Kosmos gibt es vieles, von dem wir überhaupt nichts ahnen."
    Die beiden Männer sonnten sich in dem herrlichen Gefühl, weitaus weniger zu wissen als gewöhnliche Leute, die nur von gewöhnlichen Dingen nichts wussten.

    Edited once, last by Freibierbauch ().

  • Das Problem ist doch, sobald du daraus eine potentielle Schadensliturgie machst, wird man eben auch hingehen und sie genau so einsetzen. Sprich gegen anstürmende Leute, anreitende Kavallerie usw. usf.. Das wozu sie eigentlich nicht gedacht ist. Das was sie tut, nämlich einen Angriff zu blocken, macht sie dafür ziemlich gut, denn ehrlich gesagt, bei 10 LkP* kommt man schon immer auf eine MU+15, damit man überhaupt noch angreifen kann. Man wird also quasi auf Verteidigung gesetzt und das ist mMn mit 15 KaP nicht überteuert. Zumal dann nicht, wenn man damit eine größere Truppe von Leuten erwischt (10 Schritt Radius ist ja immerhin doppelt so groß wie ein Sphäro). Das Problem was ich sehe ist die fehlende Wirkungsdauer, die eben die INI und die MU-Probe anfällt. So wie es sich ad hoc liest verliert man jede Menge INI (die man mit Aktion Position zurückgewinnen kann) und muss dann aber solange MU+X machen, bis man sich endlich wieder traut, was schon echt ne ganze Weile sein kann. Wenn man es also quasi als "Stun"-Zauber betrachtet, der eine Angriffshemmung bringt, dann ist es mit Blendstrahl aus Alveran schon ganz gut zu vergleichen. Der muss gegen 10 Leute ja auch erst mal aufgestuft werden, hat dann aber auch gleich ordentlich Wumms dahinter, bewirkt aber keine Angriffslähmung, sondern eben nur einen Abzug. Man könnte aber natürlich überlegen, ob man Walburias Wehr nicht einfach auf Grad II setzt. Ich denke das wäre auch in Ordnung. Wobei dann eben auch die Wirkung geringer werden.


    Wenn man unbedingt einen Schadensbezug haben wollte, dann würde ich definitiv nicht Wand aus Element mit LkP*+5 wirken lassen, sondern deutlich weniger, vielleicht pauschal LkP*/2 SP oder etwas in der Richtung vergeben. Denn eine Wand aus Flammen macht sonst echt VIEL Schaden und man hätte so einen günstigen Massen-Schadenszauber für alle Leute, die sich recht schnell bewegen. Ob man das will ist eben fraglich.

    Drama-Karten und Geschichten für alle Spielwelten: Jetzt mit Jannasaras Tagebüchern und Kartenmappen! Klickt rein!