Teekesselchen und Wortspiel

  • Das gesuchte Teekesselchen ist noch nicht dabei,

    es gibt drei neue Hinweise.

    1. Hilft etwas oder jemanden dem gewünschten Ziel näher zu bringen.

    3. Hält etwas am laufen.

    5. Hat mit älteren massiven Bauwerken zu tun.

  • 1. Blablabla....

    - ... und blazweitens

    - .... und drittens bla

    2. Tüdeldüdeldings...

    - .... zweitenstüdel

    - ... tüdeldüdel drei

    3. Teekesselchen ist hat war...

    - ... und außerdem...

    - ... und obendrein...


    Lieber Dr. Vitus Werdegast , kannst Du bitte die Hinweise etwas copy-paste-quote zusammenhalten? Gerade bei >3 Begriffen und mit mobilen Geräten ist das mühsam, den Überblick zu wahren resp. zu erlangen. thnx

  • 1. Nicht die sportliche Variante.

    2. Meist Teil eines Ganzen.

    3. Früher häufiger in Verwendung.

    4. Derzeit eher weniger und wenn mit weniger.

    5. Sticht zuerst ins Auge (nicht im wörtlicher, eher im übertragenen Sinne)

    (Folgende zwei zusätzlichen Bedeutungen waren Wikipedia geläufig aber mir nicht)

    6. Was nicht (genau) passt wird hiermit passend gemacht.

    7. Verleiht Halt.

    (Folgende Bedeutung war mir geläufig aber Wikipedia nicht, d.h. vmtl. liege ich falsch)

    8. Sticht ebenfalls im übertragenen Sinne ins Auge, dafür muss man aber im Gegensatz zu 5. in der Nähe sein.


    1. Ist in bestimmten Fällen zu meiden.

    2. Zur Zeit auch eher seltener zu sehen; wenn dann mit Wenigeren.

    3. Ist mechanisch.


    1. Ist meist drin.

    2. Schaut man sich meist drinnen an.

    4. Ist meist draußen.


    1. Hilft etwas oder jemanden dem gewünschten Ziel näher zu bringen.

    3. Hält etwas am laufen.

    5. Hat mit älteren massiven Bauwerken zu tun.


    Tja, gibt es Stukkarbeiten die eine mechanische Teekesselvariante haben? Mir fällt gerade nichts Passendes ein.

  • Vorsprung?

    _____________________________________________________________________________


    "Genieße die Veränderung, denn sie wird schöner als du es dir vorstellen kannst." (unbekannte TSA-Geweihte)

  • Die richtige Lösung ist gefallen, Aufzug. Damit ist E.C.D. an der Reihe.

    1. Der Aufzug der transportiert.

    2. Der Aufzug im Theater/Stück.

    3. Teil eines mechanischen Uhrwerks.

    4. Im Sinne von Umzug/Festzug.

    5. 'Sichtbare Erhebung einer Festung über dem Horizont.'

    6. 'Überzug des Druckzylinders oder des Tiegels auf der Gegendruckseite'

    7. Auch Kappen genannt, am Hufeisen.

    8. Als ich jung war, hörte ich den Begriff auch als Bezeichnung für ein Kleidungsstück/Kleidungswahl, welche, nach vieler Ansicht, nicht dem gegebenen Anlass entsprochen haben soll. Dabei wurde der Begriff nicht im Sinne von overdressed, eher im Gegenteil und zwar in Kombination mit auffallend und schräg verwendet.

    Da es Wikipedia nicht kennt, gibt es aber diese Bedeutung offenkundig nicht.

  • Doch, wenn man auf die Wahl der Kleidung einer Person hinweisen will, kann man zum Beispiel sagen „Und in dem Aufzug geht der zu einem Ball?“

    "Wer mir schreibt, ich sei ein Dummkopf, der nichts versteht, ist kein Hater, sondern halt ein Dummkopf, der nichts versteht, oder ein Genie, das mich anregt."
    (Thomas Fischer)

    1. Ein Handwerkszeug zur Beschickung und Entleerung
    2. Ein berufsgruppenspezifisches Schimpfwort
    3. Ein Machtinstrument der Versorgungsunternehmen
    4. Eine notdürftige Sitzgelegenheit
    5. Ein hochsitzendes Kleidungsstück
    6. Ein international agierender Krimineller
    7. Das Mobilteil einer genialen Erfindung
    8. Eine Vollkontaktsportart in Superzeitlupe

    Und Dr. Vitus Werdegast , auch wir kennen diese Redensart.

    Wikipedia ist nicht Gott, und selbst Gott entscheidet nicht, wie uns der Schnabel wächst. :cool:


    edit2: mehr noch - Duden kennt nicht nur "Art der Kleidung", sondern überdies:

    "Turnübung, bei der man sich mit einer Drehung in den Stütz hochzieht"

    Jetzt im Scriptorium: Die Kinder des 23sten Ingerimm

    Ich habe keine Macken, das sind special effects!

    Edited 4 times, last by E.C.D. ().

  • Ich spekuliere mal ein bisschen.

    Die Turnübung irritiert mich etwas, denn in den Stütz ziehen? Bei einem Flick-Flack würde man sich nach der Drehung in den Stütz drücken. Das gilt bei Übungen am Reck und an den Ringen.


    Ringen oder Ringe erschien mir als mögliches Wort, aber da gibt es zu viele Kombinationen, die ich nicht herstellen kann.

    8. Sumu-ringen

    7. ?

    6. Drogenring?

    5. Halsring oder Reif

    4. Sitzring

    3. ? Verschlussring?

    2. ?

    1. Tragering oder Griff

  • Nein, der 'Ring' & das 'Ringen' ist es leider nicht.

    Die Überlegung zur Turnübung bezog sich ausschließlich auf den 'Aufzug' und hat mit diesem nächsten Rätsel nichts zu tun. Ich hatte auch noch überlegt, dass die uns bekannte Reckübung doch wohl Aufschwung heißt, schließe aber doch gänzlich für mich aus, alle Kunststücke an der horizontalstange mit Namen zu kennen. :) Nun aber zurück zur aktuellen Fragerunde...

    1. Ein Handwerkszeug zur Beschickung und Entleerung, Bereich Lebensmitte. Gerne einmal früh um Viere.
    2. Ein berufsgruppenspezifisches Schimpfwort, Bereich Sport. Selten unparteiisch.
    3. Ein Machtinstrument der Versorgungsunternehmen, nicht Bereich Volt&Byte eher flüssig oder flüchtig.
    4. Eine notdürftige Sitzgelegenheit, Bereich Dienstleistung & Gesundheit. Ein Grauen für die Scham und manchmal für die Pflege.
    5. Ein hochsitzendes Kleidungsstück,Bereich Gauner, Golf & Gatsby. Augenweide fraglich, Augenschutz ganz sicher.
    6. Ein international agierender Krimineller, Bereich Gin, Gewehr und Gatling. Mit banaleren Waren Figur des innerdeutschen Alltags.
    7. Das Mobilteil einer genialen Erfindung, Bereich Textiles. Trennt und fügt zusammen.
    8. Eine Vollkontaktsportart in Superzeitlupe, Bereich Dorffest. Tänzer sagt "Steh-Blues", Betrachter sagt "steh'n bloß".

    Jetzt im Scriptorium: Die Kinder des 23sten Ingerimm

    Ich habe keine Macken, das sind special effects!

    Edited 2 times, last by E.C.D.: Beschreibungserweiterung ().