Blutrausch kontrollieren?

  • Garoschem liebe Orkenspalter!


    Ist für mich heute das erste aber mit Sicherheit nicht letzte Mal, dass ich mich hoffnungsvoll an euch wende.


    Ich spiele in unserer DSA5 Gruppe einen kriegerischen Zwergenschmied, dem durch ein traumatisches Kriegserlebnis der Nachteil "Blutrausch" anhaftet. Damit geht er "enrage" sobald er eine Stufe Schmerz erleidet. Es stellt sich jetzt für mich die Frage, ob ich durch die Sonderfertigkeit "Schmerzen unterdrücken" mit einem guten Selbstbeherrschungswurf diesen Blutrausch abbrechen und damit kontrollieren kann. Da wir ansonsten nur einen kleinen Magier in der Gruppe haben, der mich mit bändigen könnte, entwickle ich mich ansonsten leider zur echten Gefahr für meine Mitspielen.


    Ich wäre euch über Antworten und eventuelle Vorschläge sehr dankbar!


    Hoscha reworim euer Dwinbar :thumbsup:

  • Hallo Dwinbar und herzlich willkommen!


    Wenn der Blutrausch schon aktiv ist, denke ich nicht, dass man mit Selbstbeherrschung noch kontern kann. Da würde der Zustand/Nachteil doch einiges an Bedeutung verlieren.


    Wenn man es aber schafft die Schmerzen direkt zu unterdrücken, sollte das hin hauen.
    Nachteil an der Selbstbeherrschungsprobe (Schmerzen unterdrücken) ist ja, dass man nach 1 Stunde noch mehr Schmerzen erleidet und den Blutrausch somit nur aufschiebt.
    Hier würde ich eventuell erlauben, dass, wenn keine Ursache für den Schmerz mehr vorliegt (niedrige LeP), man den Blutrausch mit Selbtbeherrschung (Handlungsfähigkeit bewahren) - entsprechend erschwert - nochmals und endgültig unterdrücken kann.

    "Er hat die Grenzen der Unwissenheit erweitert. Im Kosmos gibt es vieles, von dem wir überhaupt nichts ahnen."
    Die beiden Männer sonnten sich in dem herrlichen Gefühl, weitaus weniger zu wissen als gewöhnliche Leute, die nur von gewöhnlichen Dingen nichts wussten.

  • Ja hab mir schon fast gedacht, dass man nichts mehr machen kann, wenn der Blutrausch erstmal aktiv ist =(


    So wie ich "Schmerzen unterdrücken" verstehe bekommt man nach der Unterdrückung keinen Schmerz mehr dazu, sofern man während dieser Zeit geheilt wird und so die Stufen Schmerz verliert. Sagt ja der Name schon: Schmerzen unterdrücken^^ Leider kann man ja nicht vorsorglich Schmerz unterdrücken =/


    Es handelt sich ja bei Schmerzen unterdrücken um eine freie Aktion, daher dachte ich vielleicht, dass durch Selbstbeherrschung noch ein Rückweg möglich sein müsste ;)

  • Muss man nicht generell erstmal selbstbeherschung würfeln wenn man Schmerz erleidet um nicht in Blutrausch zu verfallen?

  • Das ist auch der Grund, warum man sich vorher genau überlegen sollte, ob man diese oder jene Nachteile nimmt.
    Es sind eben Nachteile, und wie ich die Regeln dazu verstehe, können die nur über große Mühen (VIEL Geld, AP) wieder entfernt/gemindert werden.
    Anders ist es, wenn der SL einem solche Nachteile "aufdrückt".

  • Blutrausch ist schon immer ein heftiger Nachteil gewesen. Wir haben es bei uns in den Runden immer so gehandhabt, dass Spieler, die während eines Kampfes in die Walwut verfallen sind, grundsätzlich erst einmal Gegner in der Nähe hatten (Meister ist gefragt). Sollte dies nicht mehr der Fall sein, dann hatte ein Spielercharakter ein höchst wirksames Schlafgift dabei, um den betreffenden Spieler auszuschalten.

    Die Dummheit ist eine furchtbare Stärke. Sie ist ein Fels, der unerschüttert dasteht, wenn auch ein Meer von Vernunft ihm seine Wogen an die Stirne schleudert.

  • Nachteil an der Selbstbeherrschungsprobe (Schmerzen unterdrücken) ist ja, dass man nach 1 Stunde noch mehr Schmerzen erleidet und den Blutrausch somit nur aufschiebt.

    Bei uns handeln wir das meinstens so das wenn der Schade/Schmerz nicht im Kampf erfolgt, aktiviert sich auch nicht der Blutrauch.
    Damit würde man ihn quasie nicht unbedingt aufschieben.


    Wir haben die Regel eingeführt da ein Held durch einige Blutegel beim Wandern durch den Sumpf, hätte in Blutrausch geraten können. Aber es keinen Sinn macht das er Plötzlich sein Schwert zieht und Amok läuft.
    Lustiger gedanke wäre auch beim Frisör in den Finger Geschnitten, und zap, man wird zu Sweeny Todd

  • Naja wenn schmerz der Auslöser ist dann ist es egal von wo er kommt. Wenn einem zushause ne Wasserflasche auf den Fuß fällt kann man ja auch den Schrank umwerfen obwohl der nix damit zu tun hat. Würde den Nachteil zu vollen Kosten nicht entschärfen.

    "Ohne DSA5 hätte es Herr der Ringe nie gegeben" - H.P.Lovecraft

  • Naja zumindest sollte eine Aggressionskomponente dabei sein.
    Helden werden von einer Gerölllawine erfasst. Alle überleben knapp, der Held mit Blutrausch tickt aus und erschlägt alle - fände ich komisch.
    Anders sieht es aus, wenn er einem der Mithelden die Schuld für die Lawine geben kann. Jähzorn -> Blutrausch.

    Along the shore the cloud waves break,

    The twin suns sink behind the lake,
    The shadows lengthen
    In Carcosa.

  • Warum komisch? es geht ja eben NICHT um jährzorn, sondern um Blutrausch. Der wird durch Schmerz ausgelöst. Sonst würde es ja auch reichen den Gegner als Quelle des Schmerzes auszuschalten, tut es aber nicht. Er attackiert seine Freunde obwohl sie nicht daran beteiligt waren. Die Quelle des Schmerzes ist egal. Sobald der Charakter Schmerzen erleidet verliert er die Kontrolle und verfällt in unbändigen Zorn da ist keinerlei logik oder vernunft hinter, er zerschlägt alles und jeden um sich herum wenn er Schmerzen erleidet.

    "Ohne DSA5 hätte es Herr der Ringe nie gegeben" - H.P.Lovecraft