Rassenwechsel durch Salander

  • Hallo! Mal eine theoretische Frage (ist noch nicht in unserer Runde dazu gekommen, aber könnte ja mal):


    Wäre es möglich mit dem Salander die Rasse zu wechseln?


    Sprich: In wie weit sind die Bedingungen "Kleiner" und "Leichter" limitierend. Nehme ich dann die tatsächliche Größe des zu Verwandelnden und schau ob es möglich ist in der Zielrasse kleiner und leichter zu sein? Oder würde ich mir die Minimalwerte der aktuellen Rasse nehmen und mit denen der Zielrasse vergleichen? Oder Maximalwerte? Durchschnittswerte?


    Was ist wenn nur ein Teil des Körpers verwandelt werden soll wo ggf. vorher noch gar nichts war? Nach der Verwandlung soll er einen Achaz-Schwanz haben oder die 4 Arme von einem Neristu (Myranor)?

  • Ich schätze es geht hier tatsächlich um die regetechnischen Größenkategorien Winzig - sehr klein - klein - mittel - groß - sehr groß.

  • RAW sollte es möglich sein, den Verzauberten in eine beliebige andere Person verwandeln zu können, sofern diese kleiner und leichter ist als das Opfer. Es gibt keinerlei Einschränkungen auf die Funktionalität des neuen Körpers, abgesehen von geistigen bei einer Verwandlung in eine niedere Kreatur. Ich würde einfach die Werte der ursprünglichen Person nehmen und diese um eventuelle Rassenmodifikationen erweitern. Dies gilt übrigens nicht für die LeP. Am ehesten ist der Zauber eine offensive Version des Adlerschwinge, aber für alle Tiere...


    Dem Salander fehlen Einschränkungen sowohl in Form von Erschwernissen auf die Probe als auch in der eigentlichen Wirkung.
    MMn ist der Salander einfach aus einer früheren Regeledition übernommen worden und nicht an DSA 4 angepasst worden. Der Zauber bietet unglaublich viele Möglichkeiten und ist gerade in Sachen Körper verformen besser als der Transmutare Körperform - ein Zauber, der genau dafür gemacht worden ist.


    Als Meister würde ich bei eindeutigem Missbrauch des Zaubers in der Gruppe drakonisch Meisterwillkür herrschen lassen und permanente Verwandlungen von SCs bestrafen. Ich könnte mir vorstellen, dass die Umstellung auf den neuen Körper mit temporären Schwierigkeiten verbunden ist, also man sich erst an den neuen Körper gewöhnen muss. Heilzauber könnten - da die Aura noch nicht umgestellt wurde - dazu führen, dass sich Teile des Körpers ihrer alten Form erinnern usw.
    Und in weniger Magie-Affinen Kreisen wird der salandernde Magier ganz schnell als Asfaloth-Paktierer abgestempelt :evil:

    Along the shore the cloud waves break,

    The twin suns sink behind the lake,
    The shadows lengthen
    In Carcosa.

  • RAW sollte es möglich sein, den Verzauberten in eine beliebige andere Person verwandeln zu können, sofern diese kleiner und leichter ist als das Opfer.

    "Das Ergebnis einer Salanderverwandlung ist immer ein Tier oder eine Pflanze." (LCD S. 221)


    Also nix mit Transmutare ähnlichen Effekten oder Rassenvermischungen. Der Mensch mit Eidechsenkopf ist auch kein Achazmischling! Sondern einfach ein Mensch mit einem Tierkopf. Ebensowenig wird er mit einem Stierkopf zum Minotaurus, auch wenn er so aussehen mag...

  • "Das Ergebnis einer Salanderverwandlung ist immer ein Tier oder eine Pflanze." (LCD S. 221)
    Also nix mit Transmutare ähnlichen Effekten oder Rassenvermischungen. Der Mensch mit Eidechsenkopf ist auch kein Achazmischling! Sondern einfach ein Mensch mit einem Tierkopf. Ebensowenig wird er mit einem Stierkopf zum Minotaurus, auch wenn er so aussehen mag...

    Was zumindest die Frage des Rassenwechsels klärt. Bleibt immer noch die Frage was wäre z.B. eine Person Gliedmaßen bekommen soll die vorher nicht da waren. Würde das ein Problem darstellen? Der besagte Echsenschwanz z.B.. Also sprich NUR diese Veränderung; gemeint ist die Variante "Bärenfell und Froschschenkel". Und außerdem: Würde diese Änderung die neuen Gliedmaßen angepasst an die Größe des normalen Körpers erschaffen oder hätte derjenige z.B. wirklich winzige Froschbeine die seinen Körper nicht tragen können?

  • Wie bei fast allen Zaubern kann man da nur Vermutungen anstellen, da es meist nicht mehr dazu gibt als die knappe Wirkung im LC.


    "kann den Salander auf bestimmte (äußere) Organe und Gliedmaßen des Opfers beschränken" verstehe ich bei der Variante so, dass man nur tatsächlich vorhandene Dinge verwandeln kann. Es geht eindeutig nicht um Gliedmaßen des gewünschten Tieres als Ausgangsbasis, sondern des Opfers.


    Wo also vorher keine ähnlichen Gliedmaßen waren, kann man mit der Variante auch keine hinzaubern. Wobei man "ähnlich" durchaus großzügig auslegen sollte meiner Meinung nach: Ein Schnabel statt einem Mund oder ein paar Flossen statt Armen sollten schon möglich sein.


    Diese werden meiner Meinung nach dann auch "passend" verwandelt, sonst würden wohl auch die Beispiele nicht wirklich gut funktionieren. Auch wenn die "kleiner als vorher" Regelung nicht ausdrücklich bei der Variante ausgehebelt wird. RAI klingt passend einfach logischer.

  • Nachdem der Menschlichge körper immer noch Anlagen für einen Schwanz hat, als Fötus hat man sogar kurzzeitig einen Schwanz, der aber wieder zurückgebildet wird, könnte man durchaus auch argumentieren, dass diese Knochen im Becken zu einem Schwanz verwandelt werden könnten.

    "Er hat die Grenzen der Unwissenheit erweitert. Im Kosmos gibt es vieles, von dem wir überhaupt nichts ahnen."
    Die beiden Männer sonnten sich in dem herrlichen Gefühl, weitaus weniger zu wissen als gewöhnliche Leute, die nur von gewöhnlichen Dingen nichts wussten.