Zielsystem der NPC's

  • Hallihallo,
    ich bins mal wieder.


    Ein weiteres Problem, welches in unserem letzten Abenteuer aufgetaucht ist:


    Kommt es während des Abenteuers zum Kampf, würfel ich als SL für die jeweiligen NSC's aus, wenn sie angreifen damit nicht in jeder Kampfrunde ein und derselbe Spieler angegriffen wird.


    Nun will es der zufall aber so, dass es fast immer die schwächsten (unsere Heilerin) trifft. Außerdem wirkt es meiner meinung nach doch etwas seltsam, dass ein Gegner sich nach jedem Schlag ein neues Ziel sucht.


    Habt ihr mit anderen Techniken bessere Ehrfahrungen gemacht, um den Schlagabtausch etwas zufälliger zu gestalten?

    • Jeder, der die ,,Schwimmen"-Probe versiebt hat, verliert 2 Lp...oh ich lese gerade, es gibt eine Brücke.
  • Also bei mir ist es so das ich es ab und an auch würfele wer von wem angegriffen wird. Aber häufiger bestimme ich es einfach. Man muss ja bedenken das Gegner nicht immer dämlich sind. Stehen da z.B, ein schwer gerüsteter Krieger ein Forscher und ein Händler und die Gegner sind angenommen zu 5. dann werden sicher nicht zwei auf den Forscher und 3 auf den Händler gehen. Auch wenn die Würfel das zufällig so bestimmen. Meiner Logik folgend würden sich mindestens 3 auf den kampfstärksten stürzen.
    Aus diesem Grund bestimme ich meistens die Taktik der Gegner als Meister einfach.
    Man muss allerdings vorsichtig sein. Manche Spieler empfinden sowas schon als meisterlich Willkür und unfair behandelt. Aber Spieler sollten dem Meister ja nicht durchgehend auf die Würfel schauen ;)

  • Entweder bestimmst Du und damit gezielt die Gegnerverteilung, oder machst es vom Zufallswurf abhängig.
    Dazu steht es Dir frei, den Zufallswurf so abzulegen, dass keiner hinschaut (und wenn also wieder etwas zu Starkes beim Heiler landet, tut es das diesmal doch nicht).


    Obendrein, wie Darian schon anführt, können (sollten) die Angreifer ja wohl überlegt und gezielt vorgehen. Wenn man schon überfällt und angreift dann mit den besten Chancen für sich selber und nicht "irgendwie druff, wird schon". Dann landet nicht der stärkste NSC beim schwächsten SC, sondern es geht z.B. eine kleine Überzahl auf den vermeintlich stärksten SC los, und jemand, der ohne Rüstung und richtige Waffe rumläuft und kein Magier ist kann, man ein erst einmal Außen vor lassen, weil er keine akute Gefahr darstellt. Entsprechend würden gegnerische Fernkämpfer sich als erste Ziele Magier, Kämpfer und/oder Fernkämpfer rauspicken, weil die für die eigenen Seite die größte Gefahr darstellen.


    Und wenn sich jemand einen Gegner gesucht hat, bekämpft er den auch zu Ende und nicht jede KR oder jede zweite auf einen anderen.


    Und vermutlich freuen sich die Spieler der Kämpfer, wenn die Herausforderungen bei ihnen landen und nicht bei anderen Charakteren (und empfinden es als unfair, wenn Zufallswürfe sie ihnen nicht zuordnen^^).

  • Also ich mags nicht, wenn NSCs aus Meistergnade ihre Möglichkeiten nicht voll ausschöpfen (oder auch umgekehrt - wenn sie eigentlich unmögliches vollbringen). Wenn Gegner bei mir in der Überzahl sind, konzentrieren sie sich auf die angriffsstärksten und verteidigungsschwächsten Kämpfer. Das würden die SCs umgekehrt schließlich auch machen.
    Außerdem achte ich auf Bodenpläne - die Gegner springen nicht jede KR zwischen den SCs hin und her.

  • Wenn es nicht gerade um einen in Raserei rumspringenden Zant geht kommt es im Normalfall darauf an, wie die Gruppe positioniert ist, wer angegriffen wird. Wenn die zwei Kämpfer vorne stehen und den Heiler abschirmen kann der Heiler höchstens von einem Schützen getroffen werden. Ein rumhüpfender Heshtoth hat uns das sehr anschaulich gelehrt dass immer jemand bei unseren Magiern und Heilern stehen sollte um sie notfalls beschützen zu können.


    Ansonsten würfeln wir auch aus, wer wen angreift (im Rahmen dessen, wer erreicht werden kann; einen Gegner in dritter Reihe kann man nicht attackieren, egal wieviel Mühe man sich gibt). Allerdings wird es nur zu Beginn ausgewürfelt - einmal im Kampf wird ein Ziel erst gewechselt wenn ein SC zu Boden geht oder von neuer Seite recht viel Schaden reinkommt um praktisch zu sagen "der tut mehr weh, dem wende ich mich zu".