Das Kind der Sonne

Das Forum hat aktivierte Mehrsprachigkeit! Bitte wähle in Deinen Einstellungen, aus welchen Sprachen Du überhaupt Beiträge sehen möchtest.
  • Jeno schaut Zoe bei ihren Worten in die Augen und spricht dann mit ganz viel Stolz in der Stimme "Ich diene der Familie nun in der 6. Generation, ich bin hier geboren und aufgewachsen und habe von meinem Vater das Handwerk gelernt."

    Die Dummheit ist eine furchtbare Stärke. Sie ist ein Fels, der unerschüttert dasteht, wenn auch ein Meer von Vernunft ihm seine Wogen an die Stirne schleudert.

  • "In der Tat." Zoe nickt anerkennend. "Eine ehrenvolle Tätigkeit, und eine würdige Familientradition, die Ihr ohne Zweifel fortführen werdet, möchte ich meinen. - Dann seid Ihr ja gewiss wichtiger Bestandteil der Dorfgemeinschaft, nicht? Gleichermaßen Bindeglied zwischen der Adelsfamilie und den Bürgern hier."

    "Age is an issue of mind over matter: If you don't mind, it doesn't matter." (Mark Twain)

  • Gwendolyn wird von den zurückgeschobenen Stühlen aus ihren Gedanken gerissen. Vor ihr auf dem Teller liegt etwas Brot, in ihrer Hand hält sie auch etwas davon. Hat sie schon gegessen? 'Wo bin ich denn nur mit meinen Gedanken' fragt sie sich. Das gesamte Essen über hat sie nichts mitbekommen, in ihrem Kopf dreht sich alles nur noch um die Kranken. Sie muss etwas tun können gegen diese Seuche, kein Junge sollte ohne seinen Vater aufwachsen müssen.

    Während die anderen aufstehen und beginnen den Raum zu verlassen, beißt sie nochmal in das Brot und erhebt sich auch vom Tisch. Wortlos eilt sie ihren Begleitern hinterher.

  • Die Noionitin hört die eilenden Schritte, die zu ihnen aufschließen. Im Gegenzug verlangsamt sie ihren fast lautlosen Gang und lässt sich zurückfallen. Ein paar Schritte geht sie still neben Gwendolyn. Dann lässt sie ihre blassblauen Augen über die Gruppe ein Stück vor ihnen huschen und was sie leise zu Gwendolyn sagt, knüpft an diesen Blick an: "Ich habe auf eine persönliche Unterhaltung mit Euch gehofft. Ich wünsche mir, dass wir uns über unsere Erfahrungen austauschen können, die wir beide gemacht haben. Aber das könnte Euch in diesem Rahmen ...unangenehm sein?"

    Die milch-blasse Boroni fängt den Blick der Akoluthin auf und sieht ihr fragend in die Augen.

  • Gwendolyn schaut der Geweihten dankend in die Augen und flüstert fast lautlos "Euer Gnaden, ich suche ebenfalls dieses Gespräch, womöglich könnten wir uns nach dem Bad von der Gruppe separieren." Sie lässt ihren Blick ebenfalls über die Gruppe gleiten und endet wieder bei den Augen der Boronin "Es sind einfach zu viele hörende Ohren, verzeiht."

  • Jeno nickt erneut bei Zoes Worten "Ja, ich kenne jeden hier im Ort und ich bin schon öfters das Bindeglied gewesen, wenn es Unstimmigkeiten gab. Weshalb fragt Ihr?"

    Die Dummheit ist eine furchtbare Stärke. Sie ist ein Fels, der unerschüttert dasteht, wenn auch ein Meer von Vernunft ihm seine Wogen an die Stirne schleudert.

  • "Nun", setzt Zoe fort. "Ihr dürftet damit wohl zu denen gehören, die den besten Einblick in die Dorfgemeinschaft haben. Ihr kennt die Leute und ihre Sorgen, und was sie umtreibt. Ihr habt sicher von Travina und dem seltsamen Umständen ihrer Empfängnis gehört. Wir haben uns nun gefragt, ob es noch andere ungewöhnliche Vorkommnisse gegeben haben könnte in letzter Zeit...?" Absichtlich lässt Zoe den Satz offen, sieht Jeno mit einem leichten, interessierten Lächeln, aber nicht allzu nachdrücklich oder bohrend an.

    "Age is an issue of mind over matter: If you don't mind, it doesn't matter." (Mark Twain)

  • Zoe bitte eine Menschenkenntnis

    Die Dummheit ist eine furchtbare Stärke. Sie ist ein Fels, der unerschüttert dasteht, wenn auch ein Meer von Vernunft ihm seine Wogen an die Stirne schleudert.

  • Mit eine räuspern tritt Eleowen dazu, streckt sich.
    "Oh, MyLady Zoe, ich habe euch ja lange nicht mehr gesehen, Rondra zum Gruße!"
    Mit einer angedeuteten Verbeugung in Richtung Jeno stellt er sich vor: "Eleowen Levke von Rabenmund, zu ihren Diensten, wer seit ihr?"

    Wie macht man ein "schlechtes" Rollenspielsystem zu einem guten?

    Man bringt ein neues System heraus! XD

  • Noiona und Gwendolyn gehen ein Stück hinter der Gruppe aus den beiden Jägerinnen Zoe und Cassandra, Jeno, dem Praiosgeweihten Fürchtepraios und dem Perricumer Magier Lucianus.

    Die Borondienerin kann sich eines blassen Lächelns nicht erwehren, als Gwendolyn ihr offenbart, dass sie dasselbe Anliegen hat. Mit einem Nicken gibt sie ihre Zustimmung zu dem Vorschlag, dass sie sich nach dem Bad zusammensetzen. An ruhigen Orten, so ist Noionas Eindruck, mangelt es diesem abgelegenen, vielleicht etwas zu groß geratenen Landsitz nicht.

    Als nächstes winkt sie mit einer Fingerbewegung ab. "Es ist nichts zu verzeihen."

    Sie hüllt sich wieder in Schweigen, das sie beibehält, als Eleowen zu Zoe und Jeno tritt und den Hausdiener anspricht.

  • Zoe bemüht sich, ihre Irritation nicht anmerken zu lassen, als Eleowen das Gespräch unterbricht, wenngleich sie innerlich flucht. Solche Mühe hatte sie sich gegeben, Jeno in eine gesprächige Stimmung zu versetzen! Aber so setzt sie ein Lächeln auf und nickt Eleowen zu. "Rondra zum Gruße, Euer Hochgeboren." Sie hofft, dass Jeno sich von dem stattlichen jungen Adligen nicht zu sehr ablenken lässt.

    "Age is an issue of mind over matter: If you don't mind, it doesn't matter." (Mark Twain)