Zweite Repräsentation

  • Wie läuft das, wenn man als SF eine zweite Repräsentation lernt? Die Steigerungskosten sind ab sofort normal, das ist klar.
    Kann man dann die Vorteile der 2. Rep für Zauber der 1. Rep nutzen und umgekehrt? Gelten die Nachteile der 2. Rep ab sofort auch für die 1. (Mag der Dru lernt muss ab sofort auf Metallkontakt achten, oder ganz schlimm: Für magische Borbaradianer nur noch Berührung)?

  • Die Nachteile der ersten Repräsentation kommen zum Teil zum Tragen. Das kommt vor allem davon, dass Hexen, Geoden und Druiden feste Gewohnheiten (Erdgebunden oder kein Metall) haben.
    Ein Magier, der die hexische Repräsentation beherrscht, wird also auf jeden Fall die Erdgebundenheit beachten müssen. Ich denke aber nicht, dass er die Formel explizit mit gesprochener Formel (wie in Magier-Repräsentation) vortragen muss.
    Ein Druide wird in der hexischen Repräsentation aber durchaus auf Metall verzichten müssen:


    "Sie gelten für jeden in dieser Repräsentation gesprochenen Zauber – das heißt, dass ein Druide, der einen hexischen Zauber spricht, in diesem Fall nicht den Vor- und Nachteilen der druidischen Repräsentation unterliegt, sondern eben jenen der hexischen. Dazu muss besagter Druide aber auf jeden Fall noch seine Unverträglichkeit mit verarbeitetem Metall beachten, um nicht eine deutliche Erschwernis auf seine Zauberprobe hinzunehmen." (WdZ S. 18)

  • Ja, das Zitat gilt für Zauber, die ich in Fremdrep lerne. Aber was, wenn ich die SF Rep habe? Kann ich dann bei all meinen Zaubern aussuchen, welche Repräsentation ich verwenden möchte?

  • Nein, du lernst die Zauber ja in einer gewissen Repräsentation. Wenn du einen ursprünglichen Hexenzauber in der gildenmagischen Repräsentation sprechen möchtest (also ohne Erdgebundenheit und mit günstigeren Modifikationen), dann müsstest du den Zauber erst per Zauberwerkstatt in die neue Repräsentation einführen. Bei den Zaubern, die es in beiden Repräsentationen gibt, müsstest du den Zauber in der neuen Repräsentation neu erlernen.

  • Die zweite Rep hat den Vorteil, dass du erst SpoMos nutzen kannst, wenn du die Rep hast, in der du ihn gelernt hast. Und die weiteren Vorteile, die eine Rep bietet (alle Zauber erzwingen können bei Dru, oder günstigere SpoMos bei Mag) kannst du auch erst nutzen, wenn du die Rep gelernt hast.
    Ansonsten sind vor allem die entsprechenden Zauber, die du günstiger lernen kannst (das sind schnell hunderte AP, die du bei teureren Zaubern sparen könntest).

  • Die zweite Rep hat den Vorteil, dass du erst SpoMos nutzen kannst, wenn du die Rep hast, in der du ihn gelernt hast.

    Das lässt sich mit SFs billiger machen.


    Aber sobald du die zweite Repräsentation beherrschst, kannst ja munter Zauber in dieser erlernen (und dann alle Vorteile der Repräsentation nutzen) und auch im Rahmen der Zauberwerkstatt Umformungen anstreben.

  • Die SF heißt "Matrixverständnis" und ist im WdZ auf Seite 24 nachzulesen. Neben allgemeinem Aufwerten der spontanen Modifikationen (keine längere Dauer) ermöglicht diese SF auch das spontane Modifizieren von Zaubern in fremder Repräsentation. Wenn es mir nur darum geht, würde ich lieber das anvisieren, als eine neue Repräsentation lernen (was nicht heißt, dass letzteres nicht irgendwann auch lohnenswert ist, aber bei den Kosten und Voraussetzungen lohnt sich eine zweite Repräsentation erst bei 10000+ AP).

  • Durch Matrixverständnis bekommt man afaik eine SpoMod mehr als einem die Leiteigenschaft zugesteht und muss, wie schon gesagt, nicht mehr pro Mod. extra Zeit aufwenden aber man kann Sprüche in fremder Rep. nur mit dieser einen zusätzlichen spontanen Modifikation modifizieren, nicht generell.

    insane inside

  • Er ist zudem in der Lage, auch bei Zaubern in Fremdrepräsentation Spontane Modifikationen anzuwenden, jedoch mit den üblichen Zuschlägen.

    Da ist keine Beschränkung auf nur eine Modifikation, es gelten einfach die normalen Regeln für Spontane Modifikationen. Die „üblichen Zuschläge“ beziehen sich darauf, daß mit Matrixverständnis SpoMos keine zusätzliche Zeit brauchen – aber eben nur, wenn man die Repräsentation beherrscht.

    „Ich habe ja durchaus Verständnis dafür, daß die Beschwörung eines Humus-Elementars nicht ganz so funktioniert, wie man sich das vorstellt. Aber wie, bei allen Zwölfen, kann man versehentlich einen Elefanten beschwören?“ (aus dem DSA4 Forum)

  • soweit ich weiß, kann man durch die 2te Ritualkentniss auch die SF dieser RK dann lernen, so wie z.b. SF Zauberzeichen bei der RK Alchemisten


    oder täusche ich mich da nun auch?

    Meine Charaktere:


    Fin Brodiak, Svelttaler Kräutersammler mit Vogel


    Phelix Lassan, ein kleiner Dieb aus Albenhus

    Der Einstieg in eine kleine Geschichte von mir

  • Ja, für viele Sachen braucht man in der Tat nur die RK, die wird aber meist noch viel, viel eifersüchtiger gehütet als der eigene Formelkanon.

    insane inside

  • kann man durch die 2te Ritualkentniss auch die SF dieser RK dann lernen, so wie z.b. SF Zauberzeichen bei der RK Alchemisten

    Die Ritualkenntnis ist eine eigene Fähigkeit (WdH S.289), die unabhängig von der Repräsentation gelernt werden kann (und muß). Der RkW ist allerdings deutlich teurer zu steigern, wenn man die Repräsentation nicht beherrscht. Allerdings ist da in den meisten Fällen wirklich schwer ranzukommen.

    „Ich habe ja durchaus Verständnis dafür, daß die Beschwörung eines Humus-Elementars nicht ganz so funktioniert, wie man sich das vorstellt. Aber wie, bei allen Zwölfen, kann man versehentlich einen Elefanten beschwören?“ (aus dem DSA4 Forum)

  • ok, da hatte ich einen Nandusfernen Moment und habe Ritualkentniss mit Repräsentation gleichgesetzt / vertauscht

    Meine Charaktere:


    Fin Brodiak, Svelttaler Kräutersammler mit Vogel


    Phelix Lassan, ein kleiner Dieb aus Albenhus

    Der Einstieg in eine kleine Geschichte von mir