unerfahrener Meister - Das Jahr des Greifen - Fragen

  • Hallo liebe Community,
    ich meistere jetzt auch mal bei uns in der Gruppe und wir haben uns für das Jahr des Greifen (die neue Ausgabe im Kampagnenband) entschieden. Ich spiele seit ca 10 Jahren DSA und habe dabei 3 Abenteuer gemeistert, würde mich also als unerfahrenen Meister bezeichnen. Trotzdem bekommt man ja mit der Zeit auch als Spieler ein bisschen mit worauf es ankommt (zumindest glaube ich das :D ) und daher schrecke ich auch nicht vor der beschriebenen hohen Komplexität für Meister zurück. Ich habe das Abenteuer auch schon gekauft und durchgelesen, habe dabei aber einige Fragen und Bitten um Tips, weshalb ich mich jetzt hier an euch wende. Einen Abend haben wir bereits gespielt, die Gruppe steht unmittelbar vor der Schlacht auf den Silkwiesen. Die Charaktere haben nach vielen Jahren Spielzeit mittlerweile um die 15000AP.

    • Die Gruppe hat die Phileasson-Saga durchgespielt; kennt die Elfenkönigin Leriella aus der Feenglobule Fenwarien? Ich rechne nämlich mit Fragen dazu.
    • Im Abenteuer wird mehrfach die Unterscheidung zwischen KGIA-Agenten und den anderen Helden gemacht. Wieso sollten Helden nach der Schlacht auf den Silkwiesen nach Greifenfurt geschickt werden, wenn sie nicht von der KGIA angeheuert werden?

      • bzw. was mache ich wenn ich teilweise doch sehr auffällige Charaktere habe (die sollen ja u.a. wegen der Unauffälligkeit ausgesucht werden). Die Gruppe hat: Trollzacker Druide/Schamane im Körper eines 50-jährigen Mittelreichers; selbst erstellte Rasse: Dunkelelfen von unter den Salamandersteinen, sehr helle Haut, schwarze Haare, lichtscheu, etc, der jetzt eine Enduriumrüstung von Pardonas Nachtalben trägt und ein monströses Zweihandschwert herumschleppt (hier bietet sich Verdächtigung im Vampirplot an, der Elf ist aber mal so gar nicht unauffällig); ein nivesischer Dieb/Meuchler (der kommt wohl gut zur KGIA); Adlige horasischer Kämpferin, die den Rang eines Webel in der Armee bekleidet


    • Da auf der orkischen Seite Schamanen und ein Druide herumlungern, würde ich irgendwie gern eine Art Duell in der Geisterwelt oder so für unseren Gruppendruiden/Schamanen einbauen, habt ihr dazu Tips / Ideen? Ich kenne mich auch (noch) nicht so mit Schamanismus aus.
    • Warum ist es so wichtig, dass die Helden entweder bei der Schlacht um die Mündung von Ange und Breite kämpfen, oder die Götterwaffe bergen? Ich fände es eigentlich schön, wenn die Gruppe beides erleben könnte.
    • Habt ihr vielleicht schon tolle Ideen für musikalische Untermalung der zentralen Themen des Abenteuers? Mir fallen bestimmt auch welche ein, aber konkrete Empfehlungen helfen betimmt trotzdem. Die Motive bzw. Orte/Situationen sind: Krieg und Schlachten - Filmmusik wird empfohlen mit Trommeln und so; Vampir-Plot - dunkle mystische Klänge in Richtung Horror und Dark Wave werden emfohlen; Feenwelt; Xorlosch; Belagerungssituation in Greifenfurt; Verrat und Treue; Verlust und Tod)
    • habt ihr sonst noch einige nützliche Tips für mich?

    Soweit dann erstmal von mir.


    Liebe Grüße und schönen Dank schonmal!

    "Nun, mein verehrter Herr Klingenschwinger. Papier und Verstand vermögen meist schärfer zu schneiden als euer überdimensionales Eisen"

  • Die Heldengruppe ... oje. :)


    1. Nein, die Feenglobule dürfte nichts mit der echten Elfenwelt zu tun haben.
    2. Die Unauffälligkeit ist nicht das Problem des SL sondern der Helden. ;)
    4. Zeitlich nicht möglich, daher.
    5. Erdensterns Into the Red.
    6. Da du anscheinend die Neuauflage (DSA4) besitzt hast du alle nützlichen Materialen zur Hand. Weitere Anregungen findest du noch im Roman.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • 1. sehe ich anders als @zakkarus, ansonsten stimme ich ihm zu: sie könnte ihn kennen. Wenn du daraus einen netten Erzählfaden spinnen kannst, dann tue es - wenn nicht, dann kennt sie ihn eben nicht. Beides halte ich für aventurisch stimmig, Spieler freuen sich oft über Ankmüpfungspunkte zu früheren Abenteuern.
    5. eventuell passt auch Alan Parson's, z.B. Tales of mystery and imagination oder Turn of a friendly card


    Tante EDITh gibt zu 1. @zakkarus (s.u.) Recht, danach ist es wohl unwahrscheinlich, dass die beiden sich kennen, wenngleich auch nicht ausgeschlossen - außer es steht irgendwo, dass sich die Feenglobule erst nach Fenvariens Verschwinden geöffnet hat, dann wäre eine Bekanntschaft gar unmöglich oder nur unter aventurischen Verrenkungen denkbar.
    Wenn es einen guten Anknüpfungspunkt für eure Geschichte bietet, dann können sich Helden und Fee über den gemeinsamen Bekannten austauschen, ansonsten lass' es (=Bekanntschaft Fenvarien mit der Fee) weg, da es, wie von zakkarus geschrieben, eine eher unwahrscheinliche Bekanntschaft ist.

    ich wäre ja perfekt, wenn ich nicht so bescheiden wäre....

    Edited 2 times, last by Eisvogel ().

  • Unser Spielleiter hat damals ein Stück aus der Serie "Game of Thrones" verwendet, das vor allem in der Schleife so richtig an den Nerven gezehrt und die ziemlich hoffnungslose Lage in Greifenfurt perfekt untermalt hat. Das ganze hat sich so sehr eingeprägt, dass mich das bloße Hören dieser Melodie sofort nach Greifenfurt zurück katapultiert.

  • Einspruch! Die Helden betreten eine Feenwelt und die Feenkönigin erscheint optisch wie eine Elfe auszusehen (s.94-95). Natürlich wäre es möglich das Fenvarien dieses Feenreich mal aufsuchte ... aber nasch s.96 klingt das nicht so.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Erstmal danke allen für die tollen Hinweise!

    Einspruch! Die Helden betreten eine Feenwelt und die Feenkönigin erscheint optisch wie eine Elfe auszusehen (s.94-95). Natürlich wäre es möglich das Fenvarien dieses Feenreich mal aufsuchte ... aber nasch s.96 klingt das nicht so.

    Stimmt, da hast du Recht. Dann kennt sie Feen-Varien nicht finde ich :) (pun intended)


    Nach Hörproben habe ich mir jetzt Erdenstern into the red bestellt, glaube das passt wirklich sehr gut. Game of Thrones fällt leider raus, da zwei der Spieler eingefleischte Fans sind und den Soundtrack selbst haben und untrennbar mit der Serie verbinden.


    Jetzt wären noch ein paar Tips zu diesen Schamanenduellen toll :D Ich werde mich gleich mal deren Rituale anschauen. Heute Abend wird um die Silkwiesen gekämpft.

    "Nun, mein verehrter Herr Klingenschwinger. Papier und Verstand vermögen meist schärfer zu schneiden als euer überdimensionales Eisen"

  • Habe Das Jahr des Greifen bisher 3mal geleitet - meine Lieblingskampagne! Hier ein paar Ideen.

    Die Gruppe hat die Phileasson-Saga durchgespielt; kennt die Elfenkönigin Leriella aus der Feenglobule Fenwarien? Ich rechne nämlich mit Fragen dazu.

    Die Spieler kennen sie, also bietet es sich an, wenn Leriella sie auch kennt. Damit kannst du sie vielleicht auch ein wenig an Leriellas Hof halten, bis sie merken, dass sie mal dringend los sollten.

    Quote from chaos-black

    Im Abenteuer wird mehrfach die Unterscheidung zwischen KGIA-Agenten und den anderen Helden gemacht. Wieso sollten Helden nach der Schlacht auf den Silkwiesen nach Greifenfurt geschickt werden, wenn sie nicht von der KGIA angeheuert werden?

    Ich hatte einfach auch mal Spieler, die erst nachträglich eingestiegen sind. Wenn ihr alle zusammen einsteigt, bietet sich der KGIA als gemeinsamer Hintergrund an.


    Quote from chaos-black

    bzw. was mache ich wenn ich teilweise doch sehr auffällige Charaktere habe (die sollen ja u.a. wegen der Unauffälligkeit ausgesucht werden). Die Gruppe hat: Trollzacker Druide/Schamane im Körper eines 50-jährigen Mittelreichers; selbst erstellte Rasse: Dunkelelfen von unter den Salamandersteinen, sehr helle Haut, schwarze Haare, lichtscheu, etc, der jetzt eine Enduriumrüstung von Pardonas Nachtalben trägt und ein monströses Zweihandschwert herumschleppt (hier bietet sich Verdächtigung im Vampirplot an, der Elf ist aber mal so gar nicht unauffällig); ein nivesischer Dieb/Meuchler (der kommt wohl gut zur KGIA); Adlige horasischer Kämpferin, die den Rang eines Webel in der Armee bekleidet

    Aus der Beschreibung geht hervor, dass diese Charaktere nicht wegen ihrer Unauffälligkeit ausgesucht werden, sondern wegen ihrer Schlagkraft. Du musst am Anfang des Abenteuers darauf sehr genau aufpassen: Wenn die Helden berühmt und mächtig sind, dann werden sie eher damit geködert, was sie doch für Helden sind, als dass man sie zwangsverpflichtet.
    Außerdem musst du ihnen sehr schnell klar machen, welchem Machtlevel sie gegenüberstehen. Wenn die Spieler glauben, die Heldengruppe könnte die Stadt alleine von außen einnehmen, dann haben sie keinen Grund, es heimlich zu tun. Und wenn sie diese Möglichkeit nicht einfach haben sollen, dann musst du dir genau überlegen, warum die Orks so stark sind bzw. wo ihre Stärke herkommt.



    Quote from chaos-black


    Da auf der orkischen Seite Schamanen und ein Druide herumlungern,
    würde ich irgendwie gern eine Art Duell in der Geisterwelt oder so für
    unseren Gruppendruiden/Schamanen einbauen, habt ihr dazu Tips / Ideen?
    Ich kenne mich auch (noch) nicht so mit Schamanismus aus.

    Regeltechnisch kenne ich mich da auch nicht soo aus, aber im Zweifel kannst Du ja einfach den Orkschamanen in die Träume der Helden eindringen lassen, und die müssen sich dann gemeinsam in dieser Traumwelt wehren.


    Quote from chaos-black


    Warum ist es so wichtig, dass die Helden entweder bei der Schlacht um die Mündung von Ange und Breite kämpfen, oder die Götterwaffe bergen? Ich fände es eigentlich schön, wenn die Gruppe beides erleben könnte.

    Habe sie eigentlich auch immer beides erleben lassen, mit folgendem Kniff: Die Helden sind bei der Schlacht von Ange und Breite dabei, aber wegen schlechtem Wetter, Schäden an den Schiffen und schmaler werdendem Fluss kommen die Schiffe jetzt nur noch langsamer voran. Deswegen sollen die Helden als Einsatzkommando in die Stadt zurückschleichen, um diese zu halten, bis die Verstärkung kommt. Dann bergen sie in der Stadt die Waffe.

    Quote from chaos-black

    Habt ihr vielleicht schon tolle Ideen für musikalische Untermalung der zentralen Themen des Abenteuers? Mir fallen bestimmt auch welche ein, aber konkrete Empfehlungen helfen betimmt trotzdem. Die Motive bzw. Orte/Situationen sind: Krieg und Schlachten - Filmmusik wird empfohlen mit Trommeln und so; Vampir-Plot - dunkle mystische Klänge in Richtung Horror und Dark Wave werden emfohlen; Feenwelt; Xorlosch; Belagerungssituation in Greifenfurt; Verrat und Treue; Verlust und Tod)

    Ich hab sehr viel den Soundtrack von Gothic 3 verwendet.


    Quote from chaos-black

    habt ihr sonst noch einige nützliche Tips für mich?

    Wenn Deine Spieler Spaß am Rätseln haben, kannst Du die Spurensuche in der Bibliothek etwas umgestalten, in dem du weitere Handouts erstellst. Ich hatte damals jede Menge Handouts geschrieben, teils auch ohne irgend einen Zusammenhang zum eigentlichen Plot (über irgend eine Apfelernte, oder einen Mordfall in einem Nachbardorf). Außerdem habe ich die Spieler nicht über Geschichtswissen die Dokumente zuordnen lassen, sondern auch dafür weitere Handouts erstellt. Wenn z.B. eines der wichtigen Handouts 10 nach Kaiser Unbekannt datiert war, dann gab es noch ein zweites Dokument, das 5 nach Kaiser Unbekannt datiert war und in dem sowas stand wie "100 Jahre nach der großen Schlacht am Bodir", und dann ein Dokument, in dem die Schlacht am Bodir "nach Bosparans Fall" datiert war. Dadurch konnten sich die Spieler dann nach und nach alle Dokumente in die richtige Reihenfolge zusammenpuzzeln.

  • Unser Spielleiter hat damals ein Stück aus der Serie "Game of Thrones" verwendet, das vor allem in der Schleife so richtig an den Nerven gezehrt und die ziemlich hoffnungslose Lage in Greifenfurt perfekt untermalt hat. Das ganze hat sich so sehr eingeprägt, dass mich das bloße Hören dieser Melodie sofort nach Greifenfurt zurück katapultiert.

    Ich denke das das dann das Lied vom Castalistein war. ist auch bei mir ein Haubt Thema. Zu dem nutze ich noch ne Instrumentale Version von The Hanging-Tree (Tribute von Panem Mockingjay). Eine abgewandelte version singen auch die Greifenfuher des Wiederstandes.



    Warum ist es so wichtig, dass die Helden entweder bei der Schlacht um die Mündung von Ange und Breite kämpfen, oder die Götterwaffe bergen? Ich fände es eigentlich schön, wenn die Gruppe beides erleben könnte

    Bei uns hat jeder Spieler 2 Helden, die werden je nach Situation dann Aktiv.
    Eine Gruppe hat Lysandra gesucht,währen die andere die Befreiung vorbereitet hatte.
    Oder Parallele Kommando Aktionen sind dann möglich. und das Wechseln zwischen den Plotsträngen.
    So wird eine gruppe die Stadt verlassen und die Anderen die Stad weiter verteidigen.


    Erfordert aber einen erheblichen mehr Aufwand.



    habt ihr sonst noch einige nützliche Tips für mich?

    es gibt in Greifenfuhrt immer wieder Zeiten wo die Helden nur abwarten bis zum nächsten Event.
    Ich hab mir dafür eine Liste von Aufgaben gemacht die beschloßen werden müssen. Vom regeln der Flüchtlinge, Beförderung in der Bürgerwehr, Nachbarchaftsstreitigkeiten,Ein Adliges Kind sucht seine Katze, usw.
    Wo es mehr darum geht zu entscheiden wie man auftritt, wie volksnah man sich gibt.
    Ein Beispiel war dann unter den banalitäten das sich jemand beschwer hat das die Sträucher seiner Nachbarin über den Zaun wachsen.
    Da die Helden keine Lust hatten sich mit der Lapalie zu beschäftigen habe sie entschieden das er Die Sträucher kürzen darf.
    Es waren Einbären Sträucher.


    Und mein Persönlicher Tip: wenn du die möglichkeit hast lass Marcian weg, oder Schwäche seine Rolle ab,so das die Zukunft Greifenfurts in den Händen der Helden und nicht der NPC liegt.
    Da er Nie wieder eine Rolle in einem Abenteuer hat, Fällt es nicht auf. Zudem Enschteiden die Helden selber genau so wie Marcian.

  • dankeschön :) Hast du die Liste an Aufgaben, die beschlossen werden müssen noch? :D

    "Nun, mein verehrter Herr Klingenschwinger. Papier und Verstand vermögen meist schärfer zu schneiden als euer überdimensionales Eisen"

  • Ich hab leider nur meine Kurz Notizen gefunden , die enthalten viele Rechtschreibfehler aber vielleicht helfen sie ja dennoch:

    Die Dinge beziehen sich auf den Zeit Rahmen zwischen Befreiung und Belagerung. Sind halt nur Stichpunkte, ohne genaue Erläuterung.

  • Musikvorschläge:
    "Bram Stoker's Dracula"
    "Brothers Grimm" (u.a. die Feenwelt)
    "First Knight" (recht klassisch - Jerry Goldsmith)
    "Merlin" (mystisch - Trevor Jones)
    Erdenstern - Elyrion (gute Mischung) und/oder "Herokon".


    Natürlich Themen aus HdR.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.