Ist DSA5 das beste DSA aller Zeiten?

  • Ich habe D&D gespielt, wechselte dann langsam auf DSA1,5 ("Wie - kein Feuerball!"), erforschte Aventurien und Tharun unter DSA2, ärgerte mich über Borbarad mit DSA3 und machte mit einer Mischung aus DSA3+DSA4.1 auch Erfahrungen mit Myranor ...
    Warum spielen - wie man so liest - noch viele DSA3 (oder ne Mischung aus DSA3+4) - das hätte man sich vielleicht mal fragen sollen?


    Ich hab gestern mal wieder meine alten AD&D-regelbände (1x Spieler, 1x Spielleiter) hervorgeholt ... wäre vielleicht auch ein gutes Vorbild gewesen - immerhin stand D&D für DSA1 Pate :)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Warum spielen - wie man so liest - noch viele DSA3 (oder ne Mischung aus DSA3+4) - das hätte man sich vielleicht mal fragen sollen?

    Aus dem gleichen Grund, warum noch viele DSA 4.x statt DSA5 spielen? Das haben wir schon immer so gemacht! Oder Jetzt habe ich meine Hausregeln fertig, warum für die neue Edition wieder Neue machen?


    Ich denke eher nicht, weil DSA3 so ein geiles System ist...

    I ♡ Yakuban.

  • Aus dem gleichen Grund, warum noch viele DSA 4.x statt DSA5 spielen? Das haben wir schon immer so gemacht! Oder Jetzt habe ich meine Hausregeln fertig, warum für die neue Edition wieder Neue machen?
    Ich denke eher nicht, weil DSA3 so ein geiles System ist...

    Ich würde schon noch ergänzen:
    Aus dem gleichen Grund, warum noch viele DSA 4.x statt DSA5 spielen? Mit dem System habe ich immer noch eine ganze Menge Spaß!


    Ich finde die verschiedenen DSA-Versionen bieten ja ein recht unterschiedliches Spielgefühl. Und das Spielgefühl von DSA3, (natürlich :!::whistling: ohne so ein merkwürdiges Kirchenorden Machwerk von dem Anhänger des Namenlosen behaupten es hätte das gegeben :evil: ) ist einfach manchmal genau das Richtige und für manche Spielrunde auch genau das Richtige.


    Aus dem gleichen Grund spiele ich manchmal "Plüsch,Power;Plunder", es gibt Situationen, da muss das einfach sein. Apropo, wo ist mein NinjaNilpferd? :saint:

    "Unser Wissen ist ein kritisches Raten, ein Netz von Hypothesen, ein Gewebe von Vermutungen." (Karl Popper)


    "Im Fall Wissenschaft gegen Religion erlasse ich eine einstweilige Verfügung: Die Religion muss sich immer 500 Meter von der Wissenschaft entfernt halten." (Die Simpsons)


    About sex

  • Wir haben jahrelang in einer Gruppe DSA3 und DSA 4.1 SC parallel gespielt, mit ein bisschen gutem Willen ging selbst das. Letztlich ist das gemeinsame Spielerlebnis wichtiger als irgendein Absatz im 42. Band eines Regelwerks. Bei keiner Regelwerksänderung habe ich bisher dramatische Hintergrundsänderungen empfunden, selbst KKO hatte für mich hauptsächlich Auswirkungen auf den eigenen Geweihten.

    ich wäre ja perfekt, wenn ich nicht so bescheiden wäre....

  • Das kann ich toppen:
    Wir hatten über ein Jahr einen DSA4.0 SC in unserer DSA3 Runde :thumbup:


    Wie das für den Spielleiter war kann ich nicht genau sagen,
    sah aber aus als käme er gut damit klar.
    Für mich als Spielerin war das ziemlich unproblematisch.
    Ich bin aber auch gerne mal ignorant gegenüber Regeln :whistling:


    Und was bedeuten die letzten Beiträge für das Thema dieses Threads?
    Die ganze Frage des Threads ist falsch gestellt! Anything goes Leute! Habt Spaß! :P ???? :P

    "Unser Wissen ist ein kritisches Raten, ein Netz von Hypothesen, ein Gewebe von Vermutungen." (Karl Popper)


    "Im Fall Wissenschaft gegen Religion erlasse ich eine einstweilige Verfügung: Die Religion muss sich immer 500 Meter von der Wissenschaft entfernt halten." (Die Simpsons)


    About sex

  • So eine Anarchie kann ich nicht gutheißen! ...


    Ich hoffe nur das sie den Magieband nicht verhunzen. Nach den letzten beiden Erscheinungen hab ich da befürchtungen.

  • Aber will jemand ernsthaft Neuauflagen von 4.1-Bänden herausbringen, meinetwegen auch 4.2, die noch jahrelang an prominenter Stelle alles namentlich aufführt, was beim direkten Konkurrenten Rang und Namen hat?

    Die Frage ist doch eigentlich, warum die namentlich Aufgeführten beim Konkurrenten sind. https://www.orkenspalter.de/wc…es/smilies/orkblaeh_1.gif" class="smiley

    Wie ist das bei euch? Was lässt euch bei einem befriedigendem (Note3) System bleiben?

    Das nur dieses System zum (von mir anerkannten) Hintergrund passt. Ein umfassendes Um- oder Neuschreiben sehe ich nicht als realistische Option. Machbar ja, aber eben auch nicht mehr.

    und jetzt in der Phileasson lässt man sie ständig Menschen verführen und betatschen, während sie sich sonst Dämonen hingibt *würg*

    Nach der Erforschung meiner Gefühle... bin ich der Meinung, dass das zu ihr passt. Ein Déjà-Vu, ja wundertoll.

    Non serviam!


    Beherrscher des Kophtanischen Imperavi nach Zant...
    und lobet Thargunithread, die Herrin der Threadnekromantie!




  • Solange mir niemand stichhaltige Zahlen vorlegen will und kann halte ich Sammler als Hauptzielgruppe für ein leicht absurdes Gerücht.


    Konkrete Zahlen kann ich dir leider auch nicht liefern (dazu gab es auch schon mal den Thread "Anteil der Forennerds an den Verkaufszahlen"), aber zwei Punkte sprechen sehr dafür. Der erste Punkt: Auf Seite 27 dieses Threads findest du ein Interview mit Markus Plötz, der selbst sagt (ca. 5. Minute), wie wichtig es für Ulisses ist, dass der Leser Spaß beim Lesen hat. Würde man hauptsächlich für Spieler produzieren, läge der Schwerpunkt auf der Vermittlung von Informationen und nicht auf pseudowitzigem Geschwurbel.


    Der zweite Punkt ist die Qualität des Inhalts. Das Bestiarium z.B. hat so viele Fehler, die ab einem IQ von 45 auffallen sollten (wie der lauerjagende Aasfresser und Tiere, die mehr Fleisch liefern, als sie wiegen), dass es es gute Chancen hat, zum schlechtesten DSA-Produkt gekürt zu werden, das bisher erschienen ist. Dass es trotzdem gekauft wird, lässt zwei Schlussfolgerungen zu: Entweder beschäftigen sich die Spieler nur sehr oberflächlich mit dem Inhalt - wodurch sich die These der unkritischen Käuferschaft bestätigen würde -, oder ihnen sind die Fehler egal, weil sie das Buch ohnehin nicht am Spieltisch einsetzen.

  • Ich habe selber diverse Regionalspielhilfen sowie das Bestarium (4.1) und benutze keines davon wirklich an Spieltisch. Das ganze dient in erster Linie um sich einen Überblick zu verschaffe, ein Gefühl für die Welt zu bekommen und vielleicht mal einzelne Details die für einen wichtig sind nachzuschlagen. Viele Fehler fallen da aber einfach nicht auf oder sind nicht weiter relevant.

  • Das ganze dient in erster Linie um sich einen Überblick zu verschaffe, ein Gefühl für die Welt zu bekommen und vielleicht mal einzelne Details die für einen wichtig sind nachzuschlagen.


    Das ist genau der Punkt, um den es geht: Du hast die Bücher nicht als Spieler gekauft, sondern als Leser bzw. lesender Sammler.

  • Bei DSA4.1 war noch die Arbeit am DG ein Antrieb um die Regionalbände weiterzukaufen - Spielzeit ist schon seit paar Jahren hinfällig. Von DSA5 hab ich derzeit nur den Almanach als pdf - wegen der Arbeit an den Chroniken. Alle DSA5-Abenteuer die bis 1040 BF gehen beobachte ich ob als pdf sinnvoll (wegen Chronik). Ansonsten endet für mich DSA mit THARUN (DSA4.1) und damit eine Sammel- und Spielzeit seit 1987. Das hat nun weniger mit DSA5 zu tun sondern weil für mich 1040 BF Schluß ist.
    Außerdem hab ich noch andere "antike" Regelwerke, u.a. das gute alte D&D :)


    Und Geld gebe ich nicht für ein 30€-Regelwerk aus das nur in der Ecke verstaubt ...

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Für mich ist dieses "Ich verwandel mich in einer 15jährige Novadi und versuche ihren Onkel Abdul zu verführen" ebenso eine Erniedrigung der Figur, wie eine vollkommen unpassende Nutzung ihrer Mittel und Möglichkeiten.

    Für mich auch^^ Ich dachte eher an gewisse Ereignisse in der 7G. Aber um nochmal auf die Dämonen zurückzukommen: Ganz ehrlich - wer außer Dämonen kann ihr denn noch etwas in dieser Hinsicht bieten?


    DSA5 geht da einen Weg, der mich definitiv nicht mitnimmt. Weder in den großen Themen (Abhandlung von Göttlichkeit) noch den kleinen Themen (komödiantische Elemente der Nostergast-Krise).

    Da gehen wir konform, spätestens ab Träume von Tod haben Teile des Metaplots angefangen, mich anzuwiedern.


    Würde man hauptsächlich für Spieler produzieren, läge der Schwerpunkt auf der Vermittlung von Informationen und nicht auf pseudowitzigem Geschwurbel.

    Für Spieler wie dich oder mich - ja. Aber dein Bild von einem Spieler entspricht vielleicht nicht dem tatsächlichen Schnittspieler.

    Das ist genau der Punkt, um den es geht: Du hast die Bücher nicht als Spieler gekauft, sondern als Leser bzw. lesender Sammler.

    Da schubst du mir zu viele unklare Begriffe umher - mit etwas Mühe kann ich so jeden vorstellbaren DSA-Spieler als Sammler deklarieren. Wann ist ein Buch zum "Lesen" gedacht, wann zum "Spielen"? Verschiedener Werke werden verschieden oft aufgeschlagen, je nach Konzeption und Gruppe. Duuuh^^

    Non serviam!


    Beherrscher des Kophtanischen Imperavi nach Zant...
    und lobet Thargunithread, die Herrin der Threadnekromantie!




  • Imho bin ich ganz klar Spieler. Ich kaufe nur Bände die ich für mein Spiel in irgendeiner Form nutzen kann, ich lese in denen überwiegend Dinge nach die für mich spielerisch irgendwie relevant sind. Ich schmökere aber kaum zur Gaudi einfach nur durch ein Buch. Mann muss dich nicht an Spieltisch irgendwelche Werte nachschlagen um ein Buch spielerisch zu nutzen.



    EDIT Schattenkatze: Die Diskussion um die Darstellung Pardonas wurde ausgegliedert.

  • Da schubst du mir zu viele unklare Begriffe umher


    Wäre die DSA-Käuferschaft eine homogene Masse, wäre vieles einfacher. Ich kann dir aber gerne meine Definitionen für ein paar Käufergruppen geben:



    Sammler - kauft alles mit dem DSA-Logo, um es ins Regal zu stellen. Freut sich über möglichst viele gefüllte Regalmeter, benutzt das Zeug aber nie.


    lesender Sammler - kauft alles mit dem DSA-Logo, holt es aber gelegentlich aus dem Regal, um zu schmökern. Freut sich über Stimmungstexte und bunte Bildchen.


    Leser - kauft selektiv Sachen mit dem DSA-Logo, die ihn interessieren, um darin zu schmökern. Freut sich über Stimmungstexte und bunte Bildchen.


    Spieler - kauft selektiv Sachen mit dem DSA-Logo, von denen er sich einen mittelbaren oder unmittelbaren Mehrwert für den Spieltisch verspricht. Freut sich über spielrelevante Informationen.



    Es gibt natürlich noch weitere Mischgruppen, und ich glaube, fast jeder Spieler hat sich schon mal eine Publikation gekauft, die er eigentlich nicht am Spieltisch gebraucht hat. Wenn jetzt eine Spielhilfe erscheint, die für Spieler keinerlei Mehrwert bietet, sich aber trotzdem verkauft, liegt der Schluss nahe, dass sie von den anderen Zielgruppen gekauft wird.

  • Wenn ich das richtig verstanden habe, dann gibt es ohnehin bald alle DSA5-Regeln for free und man kauft sich nur noch den Fluff. :) Das finde ich gut.

    Drama-Karten und Geschichten für alle Spielwelten: Jetzt mit Jannasaras Tagebüchern und Kartenmappen! Klickt rein!

  • Wenn ich das richtig mitbekommen habe, dann soll es ab September ein Regel-Wiki geben, so dass man die Regeln umsonst bekommt. So habe ich es zumindest verstanden.

    Drama-Karten und Geschichten für alle Spielwelten: Jetzt mit Jannasaras Tagebüchern und Kartenmappen! Klickt rein!

  • Hmm, das klingt beinahe nach OGL. Wäre (so oder so ähnlich) auch ein intressanter Ansatz. Mal gucken, wie Ulisses sich das am Ende vorstellt bzw. umsetzt.

  • Das ist richtig, dass die das nicht sagen. Ist auch nur als flapsige Antwort gedacht auf Woltans sinngemäßes "Die sagen aber auch, dass das doof ist!". Ich will damit sagen, dass ein Forum (das vor DSA5 in der URL und bis heute im Logo noch "dsa4.de" heißt), wo zu Spitzenzeiten maximal 100 Leute aktiv sind keine Grundlage sind, um irgendeine 50:50-Haltung in der Gesamt-Community herbei zu fantasieren.

    Wenn du mir schon Fantastereien unterstellst, dann zitiere mich bitte korrekt. Von einer 50:50-Haltung sprach ich nicht. Ich halte die für gar nicht mal so unwahrscheinlich, aber dafür fehlt es mir schlicht an Daten.
    Wenn allerdings in fast allen sichtbaren Organen des Fandoms die Meinung zu DSA5 insgesamt gespalten bis negativ ist, halte ich deine Aussage von "vereinzelter Kritik" für die schlimmste Schönmalerei seit dem DSA5 Beta-Feedback, wo auch von vereinzelter Kritik gesprochen wurde, die offenbar so vereinzelt war, dass ganze Regelbereiche komplett umgeschrieben wurden und die Beta letztlich eher eine Alpha war.


    Die Frage ist doch eigentlich, warum die namentlich Aufgeführten beim Konkurrenten sind. :blaeh:

    Tja gute Frage...


    Quote

    So funktionier das in kaum einer Branche, und ganz besonders nicht in dieser.

    Und trotzdem wird es immer wieder versucht. Opel/GM in der Lopez-Ära, Mercedes-Benz in der Schremp-Ära...



    Quote

    [citation needed]Schließe ich nicht aus, sehe aber offensichtlich offensichtliche Indizien nicht.

    Wirklich nachweisen kann es niemand außer Ulisses, da niemand außerhalb von Ulisses die konkreten Verkaufszahlen kennt. Größere Onlineverkäufer, wie etwa Amazon, haben aber Charts und da lagen DSA5 GRW + Almanach ganz weit vorne. Vor Splittermond, D&D, Shadowrun usw. Allerdings können die neueren Erscheinungen weder in Sachen Bewertungen (bei Amazon durch die Bank Schnitte von 1-3 Sternen), noch in Sachen Chartposition mithalten. Natürlich kaufen die meisten Spieler eines Systems das GRW, das ist immer das Zugpferd, aber es ist sicher auch ein Hinweis auf sinkende Qualität und/oder dass doch viele aus Neugier das GRW kauften und dann doch lieber mit einem anderen System weitermachten. Der Abstand zwischen Nostergast und Selenia scheint mir kleiner zu sein als zwischen DSA5 GRW und Splittermond GRW. Aber wie gesagt: Das ist nur ein kurzer Blick auf Bewertungen und Verkaufscharts bei Amazon und co.
    [/quote]

    Ich habe selber diverse Regionalspielhilfen sowie das Bestarium (4.1) und benutze keines davon wirklich an Spieltisch. Das ganze dient in erster Linie um sich einen Überblick zu verschaffe, ein Gefühl für die Welt zu bekommen und vielleicht mal einzelne Details die für einen wichtig sind nachzuschlagen. Viele Fehler fallen da aber einfach nicht auf oder sind nicht weiter relevant.

    Was hast du denn nun? Das Bestiarium (DSA3, Teil der ox "Drachen, Greifen, Schwarzer Lotos), das Bestiarium (DSA5) oder die Zoo-Botanica Aventurica (DSA4.1)?
    Die ZBA unterteilt sich ja in zwei Teile: Das wirklich schlechte Bestiarium samt unausgereifter Regeln zum Abrichten, Zureiten, Tierkampf und Jagd und ein bisschen wenig hilfreiches Geschwurbel zu Nutztieren, sowie das Herbarium mit unübersichtlichen und z.T. nutzlosen Tabellen zur Kräutersuche. Wobei letzterer Teil ganz klar der weniger schlechte ist. Wären die Tabellen sinnvoller/übersichtlicher, könnte man den Teil ganz gut am Spieltisch einsetzen - wie gesagt könnte. Für Android gibt es eine Kräutersuchen-App. Das sagt eigentlich alles zur Übersichtlichkeit der Tabellen aus.
    Der Bestiariumsteil ist nicht für den Einsatz am Spieltisch gedacht, außer ihr spielt ganz Old-School mit Zufallstabellen. Ansonsten hilft der Teil entweder dem SL beim Erstellen eigener Abenteuer oder dem Spieler, der für seinen Helden ein Reitpferd oder einen Jagdhund o.ä. haben möchte. Tatsächlich sind Kräutersuche und die beiden Abschnitte über Pferde die einzigen Teile, die in den letzten Jahren bei uns Verwendung fanden.


    Und Geld gebe ich nicht für ein 30€-Regelwerk aus das nur in der Ecke verstaubt ...

    Ich dachte schon, ich sei der einzige, dem es so geht. Da gebe ich das Geld lieber für bessere Produkte aus, auf denen dann halt nicht "DSA" steht. Meine Splittermondsammlung ist noch kümmerlich klein, Call of Cthulhu hat auch noch schöne Erweiterungen/Szenarien, die ich noch nicht habe, vielleicht spiele ich auch mal wieder Shadowrun...



    Ein kurzes Update von unseren Gruppen: Ich spiele selber in drei Gruppen (vor kurzem noch vier) + eine "Poolgruppe" für Cthulhu. Dazu kommen vier Gruppen in denen Spieler leiten und/oder mitspielen, die in einer meiner Gruppen dabei sind und von denen ich daher auch regelmäßig Feedback bekomme.


    Meine Hauptgruppe ist in der 7G zwischen Siebenstreich und Rausch der Ewigkeit. Klar, dass wir gegen Ende der Kampagne nicht das System umstellen -> DSA 4.1. Ob wir danach bei DSA 4.1 bleiben, wissen wir noch nicht, aber es wird auf keinen Fall DSA 5.
    Eine zweite Gruppe von mir hat sich seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr getroffen. Hier bleibt es bei DSA 4.1. Wenn man sich schon nicht auf neue Spieltermine einigen kann, wie auf ein neues System?
    Dann wurden zwei Gruppen zusammengelegt. Mit dieser dritten Gruppe haben wir Splittermond ausprobiert. Wir haben jetzt ein paar Abenteuer durch und werden dabei bleiben, also DSA 4.1 -> Splittermond


    Von den vier angeschlossenen Gruppen sind drei bei DSA 4.1 geblieben, eine stieg auf DSA 5 um. Gestern habe ich erfahren, dass sie zu DSA 4.1 zurückkehren. :D


    Der Punkt ist folgender: Natürlich ist mein kleines Umfeld nicht repräsentativ, aber in praktisch jeder Gruppe hat mindestens einer das GRW und evtl. sogar noch ein oder zwei weitere Bände gekauft - einfach aus Neugier. Aber weitere Bände mit der fünf wird aus den insgesamt sieben Gruppen wohl niemand so schnell kaufen. Die Chartsortierungen bei Amazon und co legen nahe, dass wir damit nicht die einzigen sind.

    Hexenfanclub
    Splittermond - das beste Regelwerk

  • Ich habe das Zoo Botanica und stimme mit deiner Einschätzung zu diesem durchaus überein.


    Ein großes Hindernis von DSA4.1 auf 5 umzusteigen ist aber auch einfach das man die 4.1 Regeln bereits verinnerlicht hat, auch die schlechten.