Offizielle Kampagnenwelten

Das Forum hat nun aktivierte Mehrsprachigkeit! Bitte wähle in Deinen Einstellungen, aus welchen Sprachen Du überhaupt Beiträge sehen möchtest.
  • Maztica:


    Fantasy goes Conquistador. Eine Ergänzung zu den Vergessenen Reichen, die 1991/92 erschien, mit nur wenig Material (eine Box, drei Abenteuer und eine Romantrilogie). Was passiert, wenn eine Quasi-Renaissance-Söldnertruppe (mit zwergischen Armbrustschützen statt Arkebusen) in ein Fantasy-Südamerika einfällt? Richtig, großes Blutvergießen. Ein paar interessante Ideen und insgesamt der Versuch, einen neuen, exotischen Schauplatz einzuführen. Da der Einfall der Söldnertruppe, dessen Geschichte in der Romantrilogie erzählt wird (ganz gut lesbar), in dem Quellenmaterial schon in der Vergangenheit liegt, leider eine vertane Chance für eine Kampagne mit interessanten moralischen Fragestellungen. Hat mich, wie man merkt, nicht so überzeugt. Heute offenbar auch nicht mehr so leicht zu kriegen, aber auch nicht so wichtig.

    Da das Material unter Forgotten Realms firmiert, diesmal kein Link.

  • Kara-Tur: Fantasy-Asien. So weit ich das beurteilen kann, für die Zeit (die Anfänge liegen in den späten 80ern) eine gelungene Umsetzung asiatischer Mythen und populärkultureller Ideen für AD&D. Es gibt Samurai und Ninjas, es gibt ein paar stimmige fantastische Rassen zu spielen. Das Quellenmaterial und die Abenteuer (soweit ich mich erinnere - ist Jahrzehnte her) waren interessant geschrieben, das dauerhaft zu spielen ist allerdings eine Herausforderung, da die Mentalitäten in Asien sich von den europäischen doch sehr unterscheiden (so weit man das so pauschal sagen kann...) Das Areal ist riesengroß, und über eine Steppenlandschaft mit den Vergessenen Reichen verbunden, kann aber auch für sich alleine stehen. An Material gab es ein Regelbuch (1st Ed.), eine Hintergrundbox, eine Monstersammlung und acht oder so Abenteuer. Bietet viel Raum für Erweiterungen und eigene Ideen. Ich könnte mir das sehr gut für eine 5e Re-Edition vorstellen.

  • So, das soll es von mir gewesen sein. Planescape habe ich zwar im Schrank stehen, aber kaum gelesen, geschweige denn gespielt. Dazu und zu Dragonlance, Dark Sun, Ravenloft und Birthright (und Eberron) können andere was schreiben. Zu Lankhmar würde ich eher raten, die Geschichten von Fritz Leiber zu lesen, als das im Rollenspiel umzusetzen - klassische Sword and Sorcery, natürlich etwas antiquierter Schreibstil, aber vergnüglich zu lesen.

  • Planescape ist wohl die ausgefallenste Spielwelt die ich kennengelernt habe - über das PC-Spiel. Die Box hätte ich gern gehabt ... aber zu dem Zeitpu8nkt ging es mit AD&D - und der Rollenspielszene - in Deutschland bergab.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterschieden.

  • Hallo zusammen


    Vom Namen her kenne ich alle oben genannten. Im Regal stehen ein paar Planescape Bücher und die deutsche Box. Ein Dragonlance-Abenteuer Kaufabenteuer habe ich auch. Aktiv gespielt haben wir aber immer nur in den Vergessenen Reichen (mit dem einen oder anderen Abstecher auf andere Ebenen). Zuerst hatte ich Bedenken, ala "da ist ja kein Platz mehr für eigene Ideen" - da kannte ich DSA noch nicht ;-).


    Ich habe aber schnell meinen Frieden mit der Welt geschlossen, weil zwar ein Gerüst existierte, das der Welt einen Halt und Formen gab, andererseits aber genug Ecken hatte, wo man sich als SL austoben konnte. So spielte eine Kampagne am Vilhongriff, eine im Krähental in den Bergen der Umkehr sehr weit oben im Norden und eine dritte in und um Yhaun.


    Wie das jetzt mit dem Reset der 5ten Edition ist, werde ich sehen. Bei aller Fantasy erwarte ich doch etwas realistisches. Und wenn sich in 100 Jahren einfach nix weiterentwickelt hat, dann ist das unbefriedigend.


    Schöne Grüße

    Orbis