Tierischer Begleiter verbessern

  • Zum Gruße


    Ich hätte mal eben eine Frage was das Thema Tierischer Begleiter angeht. Ich will mir einen Elfen-Kämpfer machen der einen Begleiter hat der auch ein bissel mit drauf Hauen kann ( ja ich weiß bissel zu viel WoW )


    und als ich mir dann die AT/PA Werte im ZBA angeschaut habe dachte ich mir das wird so nicht ganz Klappen :( . Als ich dann meinen Meister deswegen angesprochen habe ob man vielleicht über Längere zeit wo der


    Begleiter dabei ist vielleicht auch die Werte verbessern kann also AT/PA oder vielleicht irgendwann mal mehr. Er war er sich selber nicht ganz sicher und meinte ich soll doch mal mein Problem hier äußern um zu


    schauen wie andere Meister das handhaben.


    Und schon mal danke im Voraus



    Mit freundlichen Grüßen Navarion

  • Willkommen auf dem Orki, Navarion. :)


    Tiere und Wesenheiten haben prinzipiell schlechte Werte in DSA, seien es die Attribute, LP, AT- und PA-Werte oder alles zusammen.^^
    Ich würde eventuell an den jeweiligen Tieren als solches etwas drehen. Aber große Kampfsäue kommen dann aus Wolf, Wildkatze oder was auch immer in der Regel dennoch nicht bei heraus. Dazu müsste man doch sehr an allen Werten drehen, außerdem ist mangelnder RS in DSA immer ein großes Manko.


    Um was für ein Tier soll es sich denn handeln? Die einen sind sind zumindest etwas besser für den Kampf geeignet als andere. Unterm Strich würde ich ein Tier im Kampf aber vorsichtig einsetzen.


    Dazu stelle ich mir gerade auch Elfen nicht so vor, dass sie ihre tierischen Begleiter (der ja oft das Seelentier ist) in den Kampf führen oder da auch nur sehen möchten.


    AT- und PA- und alle anderen Werte für ein bestimmtes Tier nach und nach verbessern ist eigentlich Vorrecht der Hexen und ihrer Vertrautentiere, und spätestens, so eine Hexe in der Gruppe sein sollte, würde ich da auch nicht wildern.


    Davon abgesehen brauchst Du die SF Tierischer Begleiter. Immerhin kann ein Elf auf den auch Zauber übertragen. Kannst zu diesem Thema auch mal hier schauen: Tierischer Begleiter des Elfen

  • Vielen Dank für das Warme Willkommen


    Vielen Danke für die Schnelle Antwort das Thema das du rein geschrieben hast hatte ich schon Gelesen aber da wurde halt nicht angesprochen was ich im Kopf hatte.


    Und bei dem Tier würde es sich um einen Bär oder Wolf Handeln. In meine Kopf dachte ich mir halt einfach Bär mit Armatrutz und einem Attributo langt bestimmt Gut zu.


    Aber wenn das dann leider doch nicht ganz so klappen sollte wie ich will bzw geplant hatte bleib ich wohl beim Wolf weil wenn ich mich nicht verlesen habe kann der ja auch


    bei der Jagt helfen.


    Und die SF Tierischer Begleiter würde ich mir natürlich auch besorgen

  • Und bei dem Tier würde es sich um einen Bär oder Wolf Handeln. In meine Kopf dachte ich mir halt einfach Bär mit Armatrutz und einem Attributo langt bestimmt Gut zu.

    Ja, am besten, wenn es der Elf in verwandelter Gestalt und womöglich noch unsichtbar axxeliert ist.^^


    Bär als Seelentier von einem Elfen?


    Wölfe haben noch weniger dolle Werte, die gewinnen Effektivität auch am ehesten noch durch das Rudel.

  • Also jetzt nicht böse gemeint oder so falls es so rüber kommen sollte (ich bin ein ganz Lieber :D )


    Wieso kein Bär ? Ich meine es ist immer noch ein Fantasy Game in Zeiten wo es alle mögliche Zauberei gibt :D


    Mein Elf kann ja einfach einer der Ganz wenigen sein. Ich hätte einfach gerne so einen Flauschie Bär und so lange


    der Meister kein Problem damit hat wieso nicht

  • Die grazilen, beweglichen Elfen kriege ich persönlich (also ganz auf meine persönliche Meinung bezogen) nur schwer mit den großen, massigen, behäbig wirkenden Bären in Einklang, daran liegt es. :)
    Nicht, dass Seelentier und dazu gehöriger Elf/Mensch sich optisch tatsächlich irgendwo ähnlich sehen, Seelentier bewegt sich ja auf einer anderen Ebene, aber irgendwie sind Elf und Bär für mich nicht so auf Anhieb zu Topf und dazu gehöriger Deckel.


    So lange es Für Dich und Deinen SL passt, ist es ja sowieso in Ordnung. :)

  • Über Abrichten kann man durchaus ordentliche Werte erreichen. Einen kräftigen Hund mit Kampfhund und Wachhund trainieren und schon ist er einem erfahrenen Kämpfer nicht unterlegen.

    "Ohne DSA5 hätte es Herr der Ringe nie gegeben" - H.P.Lovecraft

  • Jupp, da kann ich Bosper nur zustimmen, wir hatten mal einen Hund dabei (Bracke), der kam mit entsprechender Ausbildung über abrichten auf einen AT-Wert von 20 und der Schaden war auch wie ein Langschwert. Rüstung kann man machen lassen (leichter Lederharnisch sollte kein Problem sein) zuätzlich zum natürlichen RS.
    Hat außerdem ein paar hübsche SF wie Niederwerfen, Verbeißen, Wache usw.
    Wichtig dabei, es sollte ein Tier sein das sich erziehen läßt (die typischen Haustiere), dressierbare sind da nicht ganz so geeignet (Wölfe, Bären, große Raubkatzen - die Exoten).
    Regeln finden sich in ZooBot. Ich empfehle einen Al'Anfaner Bluthund wenns kämpfen können soll. Orkische Kriegshunde gingen auch, aber die sind außerhalb von Käfigen nicht zumutbar, außerdem für Nicht-Orks eher nicht erwerbbar. :)

  • Hatte in Rabenblut einen Haussklaven mit Tierempathie gespielt, später hatte er 2 Rotten a 3 Kampfhunde, die haben arg Eindruck geschindet. 17/12 bei W6+4 oder 5 ist durchaus machbar. Würde bei einem elfischen Tierbegleiter die selben Regeln für seinen aufstieg nutzen. Da kann der Wolf später noch mitmischen, wenn auch im Rahmen.

    "Ohne DSA5 hätte es Herr der Ringe nie gegeben" - H.P.Lovecraft