Unsinn, Schwachsinn, Blödsinn und sonstige Sinne

  • DEM Alrik Sturmfels vielleicht, aber nicht meinem Magus. Der sitzt gerade im Balash, um mit seinen Gefährten das alte Herzoogtum wiederherzustelle. Leider mehr oder weniger erfolglos ... :(

  • Also ein echter Alrik ... deutsch: August.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ein Sturmfest für Sturmfels? Klingt gut, ich schlag vor, das machen wir im Herbst.

    Kurz vorm Wahnsinn wird's nochmal lustig. 8o :thumbsup:

  • Sturm = Rondra, Fels = Ingerimm - so kamen also die Alriks in die Welt, aber das größte Baby nannten sie Donnersturm.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ob Uhl mit Ulrich verwandt ist? Da gäb's eine alte, freche Geschichte zu; Jörn Uhl von Gustav Meyring. ;)

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Hat Meyeink nicht auch den Golem geschaffen? Also sind die Alriks dann Golems Halbbrüder und das Ergebnis eines wahnsinnigen Schwarzmagier?

  • Der Golem , Meyrings berühmtestes Werk ... nur das kein rabinischer Golem darin vorkommt, noch nicht mal ein künstliches Geschöpf; aber um einen wichtigen Namen: Athanasius Pernath.

    Bei Meyring weiß man nie wohin die Reise geht - die manchmal sehr Böse ausgehen kann.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • 8| Also ich verstehe nur noch Bahnhof ... :D

  • Hase ... höchstens als Deko ausgestopft.

    Seine Phantastische Geschichten sind bisweilen eklig. Wers mal lesen möchte; gibt's in jeder EBook-Handlung für knappen 1 Euro.

    Ein Bahnhof kam auch nicht vor; aber ein Auto, das sind funktionieren kann.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Haßen leben doch auf dem Mond, wo sie Prinzessin bewachen, die zu viel mit Alchemie rumspielen, das sind doch ganz andere Geschichten als die Golems und Alriks.

  • Ein chinesischer Hase läuft auf den Mond vor einem Mann weg, der ihm sein Reisköcher klauen will. Zum Glücl nur ein Hase, wären es zwei könnten wir die Mondoberfläche vor lauter Hasen nicht mehr sehen.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Ich hab' schon totgeschossene Hasen auf dem Sandberg Schlittschuhlaufen sehen.

  • Ok, du hattest ganz sicher zu wenig Kaffee in deinem Amaretto.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Wieso gibt es "namenlose" Strassen übethaupt beim Volk der Dichter und Denker?

    Naja, das Volk der Dichten Denker ist nun mal auch das selbige das sein Töff Töff vergöttert und gar nicht genug Straßen haben kann (also, wenns ums Bauen von Straßen geht. Beim Erhalt ist das schon wieder was ganz anderes.), selbst wenns für Benamsungen selbiger schon lange nicht mehr reicht ...

  • Ich dachte, namenlose Straßen gäbe es nur in den USA. So behauptet jedenfalls U2.

  • Ein Land was aus unterschiedlichen Gründen Straßennamen umbenennen kann, dürfte unmöglich Straßennamen ausgehen. Außer diese Straße ist tatsächlich nach ihrem ersten Anwohner benannt - und da würd ich Abends und jedem 13. nicht entlanggehen wollen. Nene, wenn man lang und genug darüber nachdenkt kann dies kein Zufall sein - jeder Necronomiconleser wisset von verwinkelten Straßen .... brrrr.

    Pflicht des Historikers:
    das Wahre vom Falschen, das Gewisse vom Ungewissen, das Zweifelhafte vom Verwerflichen zu unterscheiden.

    (nach Johann W. von Goethe)


    Kinder deuten ohne Furcht in die Sterne, während andere, nach dem Volksglauben, die Engel damit beleidigen.

    (Vorrede der Grimms Märchen 1819)

  • Verwinkelte Straßen sind nicht das Problem. Straßen, deren Geometrie nicht euklidisch ist, sind das Problem... =O