Xorlosch Drachenkampfschule vs Drachen

  • Niemand schlägt hier vor oder erwartet, dass sich so ein Zwerg oder auch ein ganzes Rudel vor einen Drachen stellen mit den Waffen wedeln und fordern, er solle sich zum Kampf stellen. Im Gegenteil, das bei einem Drachen der falsche Weg und was anderes lese ich ich hier auch nicht.
    Wir sind nur der Meinung, dass diese Mengen an Drachen (13 mit der größten Drachen, wenn auch z.T. jung (aber jung ist bei einem Drachen relativ)). Da könne sie noch so mutig sein: sie müssen per Schiff kommen: schlecht für die Zwerge, gut für die Drache. Sie können auch nur mit diesem einen Schiff wieder weg. Wirklich schlecht für die Zwerge und richtig gut für die Drachen.
    Sie können Fallen bauen und vorbereiten: Die Drachen sind noch viel länger da und haben auch ihre Fallen. Sie schaffen vielleicht einen oder zwei von den jüngsten, aber da folgt noch ein Dutzend nach. Und müssen immer noch mit dem Schiff zurück, das sie womöglich/vermutlich/bestimmt zu dem Zeitpunkt nicht mehr haben.


    Wenn sie sich Zeit lassen: nach 200 Jahren ist so ein Zwerg nur ein bissel älter. Ein Drache wird erwachsen und legt noch was zu. Ein Zwerg kann einen Drachen bestimmt nicht im Altern aussitzen.


    Es stellt sich halt die Frage, wovon so viele Drachen auf vergleichsweise engem Raum nun eigentlich leben und wo die herkommen ohne Elterndrachen und warum die in Revierkämpfen sich noch nicht etwas gegenseitig massakriert haben.



    Quote

    Aber ich wäre halt kein Zwerg,


    Was, ehrlich? Aber dann einer mit Riesenwuchs, als ich Dich auf dem CT gesehen habe. ;) :D

  • "Ihr Weichhäute ssseid doch alle lebensssmüde. Ein Dutzzzend Drachen auf einmal bekämpfen! Alsss ob Boron nicht genug tzu tun hat."
    -H'Razzat al-Kira, genannt der Sklavenfresser, Sonderbotschafter von Brabak und Dämonentöter

    Wir verfolgen im Grunde dasselbe Ziel:

    Ich möchte euch nicht töten und Ihr möchtet nicht tot sein.

    Handelt entsprechend.





  • @Schatti Ich wollte hier keinem was vorwerfen. Ich wollte auch nicht sagen, aus einem solchen Kampf herauszukommen, sonderlich ... nennenswert sind. Ich wollte auch nicht den Zwergenpatrioten raushängen lassen. ;) Wie jeder weiß, hasst du AZKs ^^


    So würde ich aber an die Sache rangehen. Bevor @Feanor hier einen seiner Charaktere verfeuert oder wir demselben alle mit unserem:" Da kommt man nie im Leben raus" seine Rachestory verderben, reiche ich ihm ein paar Vorschläge an die Hand. Wenn sein Charakter Gefallen statt an der epischen Vernichtungsschlacht an einem aussichtslosen Racheschmieden findet, ist das vielleicht eine Alternative. Könnte ich mir auf jeden Fall witzig vorstellen. Gerade so etwas macht Fanatismus aus :D

  • Quote

    Wie jeder weiß, hasst du AZKs


    Bei jeder angenommenen Scherzhaftigkeit und Smiley: "hassen" ist ein zu starkes Wort und unabhängig davon, bemühe ich mich, Fragen sachlich und möglichst objektiv zu beantworten nach bestem Wissen und Gewissen. Das sei vorsichtshalber erwähnt, je nachdem, wie viel Scherz mit ernsthaften Grundtenor da drin steckt. :)


    Ob nun Zwerg oder nicht, niemand sollte sich mit an den 13 der größten Drachen überhaupt anlegen. Schon gar nicht, mit einem Schiff kommen und wieder fahren zu wollen.
    Und in dem Fall fällt mir wirklich nichts ein, wie man mit so etwas klar kommt. Ein Drache geht bei entsprechender Vorbereitung, guten Ideen, Fähigkeiten oder genügend Leuten (da gibt es auch AB), die Fähigkeiten haben und da kann ich auch gerne Vorschläge zu machen (nach eigener IT-Drachenjagd). Dann hat man einen wirklich epischen Kampf (hoffe ich, man kann einen Drachen auch "verschenken") und hoffentlich ganz großes Kino mit tollem Erfolgsgefühl.


    Aber so eine Masse ist mir einfach zu unrealistisch, da einen ernsthaften Rat geben zu können, wie man das besiegen kann. Da stimmen für mich die Relationen nicht, nicht bei einem Rudel Xorloschern (und die Schifffahrt erachte ich bei denen wirklich als ein ernsthaftes, nicht zu unterschätzendes Problem) oder sonst etwas. So etwas kann man in meinen Augen nicht ernsthaft besiegen können, ohne das zumindest in meinen Augen da an den Drachen ganz gewaltig etwas verschenkt wurde, das man eigentlich nicht mehr drauf stolz sein kann. Wenn man Drachen in der Menge besiegt wie ein hungriges Wolfsrudel ...


    Natürlich kann man das trotzdem machen, aber als SL wäre das für mich der Augenblick, in dem man den Spieler beiseite nimmt und sagt, dass er das gerne nach besten Möglichkeiten machen und versuchen kann (also es durchaus ausgespielt werden kann), aber sehr wahrscheinlich vergleichsweise schnell tot ist und er sich das vorher klar machen sollte.
    Es gibt Gegnermassen, die kann man nicht besiegen. Keine 1000 Untote, so schwach einer allein auch sein mag, nicht einen ausbrechenden Vulkan, so ungefährlich er in erkaltetem Zustand auch ist ...

  • Da kann ich nur voll und ganz zustimmen. Letztlich ist wie Schattenkatze schon meinte eine solche Drachenpopulation auf so engem Raum halt auch unrealistisch. Ein Drachenspezialist sollte deshalb andersrum eigentlich davon ausgehen das diese nur kurzfristig zusammen am selben Ort weilen oder sich bald gegenseitig an die Schuppen gehen.

  • Es gibt eine Brücke ;)

    Da stand Feanor auf und die Faust vor Manwe erhebend, verfluchte er Melkor und hiess ihn Morgoth, den Schwarzen Feind der Welt!

  • Vielleicht solltest Du mal mehr über Situation und Umstände kundtun, denn nach 14 Tagen eine Brücke zu einer Insel mit 13 Drachen zu erwähnen (ohne weitere Ausführungen, dass die Insel quasi dem Festland vorgelagert ist, oder was für eine Brücke haben wir uns da vorzustellen?), ist etwas spät für eine wichtige Info. Ebenso ist wichtig für das Gesamtbild, was es mit diesen ominösen Toren (zu einer Insel?) die verflucht sind (welcher Art verflucht, dass Drachen nicht mit klar kommen?) und nur alle hundert Jahre aufgehen (ernsthaft, wovon leben die Viecher da, wenn da nichts und niemand rein kommt? Und wie sollen da nach einem ersten Besuch noch mal Leute reinkommen, wenn es doch wieder hundert Jahre ca. dauert?) auf sich hat, die auch erst sehr spät und ohne weitere Erklärung erwähnt wurden.


    Aber ob Brücke oder nicht: In meinen Augen sind es zu viel Drachen, um die alle zu plätten. Es sei denn, "jung" meint hier gerade geschlüpft und bestenfalls Monte alt. Aber auch das dürften der alte Kaiserdrache und der andere und potentiell dieser Wasserdrache dazu wieder mehr als wett machen.

  • Ich glaube, Sangreal zu stürmen, und die Drachenbrut dort (Khadan) zu töten, wäre leichter als die Dracheninsel. Nimm dir das lieber vor...wobei du dich dann natürlich mit der obersten Gottheit anlegst....der Redax.

    Per noctem ad lucem.
    Durch die Nacht zum Licht.
    ____


    Pardona? Ist das nicht ein Kochrezept?

  • Ich glaube ja mittlerweile das sie eigentlich AD&D spielen. Oder es zumindest spielen sollten, da würde so ein Szenario wenigstens noch einigermaßen Sinn machen.

    Wir verfolgen im Grunde dasselbe Ziel:

    Ich möchte euch nicht töten und Ihr möchtet nicht tot sein.

    Handelt entsprechend.





  • Bei uns steht ja der Meister über der Redax :P

    WIr brauchen ein DSA-Horror-RPG! Wie wärs mit S.H.A.F.I.R - Shadow of Arcanobyl?

  • @Echsediezweite ;) Oder an ein Märchen.


    ...Und dort gab es ein Eiland, umgeben von hohen Mauern und tiefen Meeren, die immerzu stürmten und brausten. Nur ein einziger Pfad führte herüber, und dieser endete vor einem verfluchten Tor von schrecklicher Kraft, welches nur alle 100 Jahr sich öffnen durft.
    Und dazu, oh Graus, eine vielköpf'ge Schar lebte dort, ein Lindgewürm von Drachen, 13 an der Zahl. Ihr Panzer war von Eisen und ihr Odem von Flammen. Sie hausten dort und raubten zarte Jungfrauen, um sie zu fressen bei lebend'gem Leibe, denn ihr Hunger war unermesslich....

  • Quote

    raubten zarte Jungfrauen, um sie zu fressen bei lebend'gem Leibe, denn ihr Hunger war unermesslich....

    ...alle hundert Jahre. Da würdest du auch langsam hungrig werden... :lol2:

    Non serviam!


    Beherrscher des Kophtanischen Imperavi nach Zant...
    und lobet Thargunithread, die Herrin der Threadnekromantie!




  • Und nun bitte zurück zum Thema, so es noch weitere Eckdaten gibt.

  • Also ich als Zwerg aus Xorlosch weiß zu berichten, dass man Drachen nur mit Fallen und mechanischen Tötungsapperaten begegnen sollte. Meine Schwester Ramoscha (angehende Kriegerin des drachenkampfes zu Xorlosch) rät in diesem Fall sie beim Jagen auf dem Festland in einen Hinterhalt zu locken. Schließlich müssen die auch viel essen und auf der Insel gibt es bestimmt nicht genug Nahrung.


    Wenn dann der größte Teil der Drachen durch Hinterhalte und Fallen vernichtet wurde, und das kann schon mal ein paar Jahrzehnte dauern, gräbt man einen tiefen Tunnel unter dem Meer bis zur Insel. Während man die nächsten 300 Jahre den Tunnel gräbt bereitet man sich tüchtig auf den kurz bevorstehenden Kampf vor und entwickelt in den 300 Jahren viele verschiedene Pläne und neue Tötungsmaschienen. Es mag zwar viele von euch Menschen überraschen, aber Geoden würden uns darin unterweisen unseren Geist zu stärken und gegen Magie der Drachen zu stärken. Ein Herschaftsmagier der mich schon seit langem begleitet, aber anonym bleiben will, hat mir eine Reihe an geistigen Übungen gezeigt um mich gegen seine Art der Magie zu wehren.


    Der allmächtige Baumeister der Welt wird stolz auf uns sein ,wenn wir uns nicht dumm in den Tod werfen, sondern lange über eine Lösung des Problems nachdenken. Da unsere Planung jedoch länger dauern kann als ein Menschenleben, macht euch da nicht so viele Gedanken drüber und überlasst den ewigen Feid unseres Volkes, uns.


    Gezeichnet Kutasch Sohn des Kugosch und Schlächter des Blutalrik von Punin

  • Quote

    Schließlich müssen die auch viel essen und auf der Insel gibt es bestimmt nicht genug zu Nahrung.

    Nach meinem letzten Infostand können die Drachen nur alle hundert Jahre raus... ansonsten ein typisch zwergischer Plan. :lol2:

    Non serviam!


    Beherrscher des Kophtanischen Imperavi nach Zant...
    und lobet Thargunithread, die Herrin der Threadnekromantie!




  • Mein Alternativplan wäre da eher: wenn die Ausgangsbedingungen schon so extrem günstig für mich sind, warum soll ich mir da die Arbeit machen, das Viechzeug zu töten?
    Offensichtlich gibt es ja wie ich das verstanden habe auf dieser Insel einen Schließmechanismus der stark genug ist, die Viecher festzuhalten (sonst wäre der Insel versenken Plan wohl gleich verworfen worden) und nach einer Öffnung hat man 100 Jahre Zeit bis er wieder aufgeht. Man muss es also "nur" schaffen innerhalb der 100 Jahre den Schließmechanismus so zu sabotieren, dass er sich eben nicht mehr öffnet bzw. halt mit Zwergenguss, Stahl, Geodenmagie und Angroschs Wirken da einige Meter Dick Bunkerartige Befestigung vorzubauen, dass die Viecher nie wieder von dieser Insel runterkommen. Früher oder später werden die schon - wie Schatti ja schon anmerkte - verhungern, auch wenn ihnen bisher anscheinend alle 100 Jahre Fressen gereicht hat. Alternativ gehen sie sich vielleicht gegenseitig an die Kehle oder sterben halt irgendwann an Altersschwäche, in jedem Fall sind sie kein Problem mehr, wenn man es nur schafft, dass sie halt gar nicht mehr von der Insel runterkommen.

    Noctum Triumphat

  • Wer sagt denn, das der Zauber die Insel nicht 100 Jahre in die Zukunft schleudert, zum nächsten Öffnungspunkt? Wenn Temporalmagie im spiel ist, könnt ihr da lange warten, wahrscheinlich bis zum letzten Zeitalter (und dann kommen eben jene Drachen um euch zu verschlingen).

    Per noctem ad lucem.
    Durch die Nacht zum Licht.
    ____


    Pardona? Ist das nicht ein Kochrezept?

  • Für mich hört sich die ganze Story so an, als ob Feanors Meister auf M'iiku'an, einer entrückten Stadt der Mahre (Effer 23) aufgebaut hat und meinte, dort Drachen einbauen zu müssen. Nun halte ich es durchaus für interessant, einen Drachen oder meinetwegen ein Drachengelege in einer Globule wegzuschließen und zu sehen, was passiert. Aber verschiedene Arten und so große Altersdifferenzen zwischen den Drachen? Die hätten sich imho längst gegenseitig bekämpf.

    Non serviam!


    Beherrscher des Kophtanischen Imperavi nach Zant...
    und lobet Thargunithread, die Herrin der Threadnekromantie!




  • Die Zwölfgöttlichen zum Gruße,


    unsere Gruppe hat mal aus Spaß,um zu schauen was unsere Helden draufhaben,gegen einen jungen Westwind-Drachen(Zoo-Botanica Aventurica S.88) gekämpft.Na ja,es war kein sonderlich schwieriger Kampf,da ich vergessen hatte den Drachen fliegen zu lassen.Wir haben auch einen
    Krieger aus Xorlosch in der Gruppe und nach ein Paar gelungenen Hammerschlägen ging der Drache langsam in die Knie.


    Ich kenne mich zwar nicht so gut mit Drachen aus,aber so viele Drachen wie du beschrieben hast besiegen zu können,wäre schon etwas arg.
    Ich finde das es auch das Weltbild der Drachen in ein falsches Licht rücken würde.