Kampf zu Pferde

  • Ich erstelle gerade einen Ritter, der über die SF Reiterkampf und Kriegsreiterei verfügt. Außerdem besitzt er ein erprobtes Reitpferd. Stimmt es, dass ich laut WDS S.101 ff unter diesen Bedingungen ein Niederreiten Manöver gegen Fußkämpfer mit einer Reiten-Probe +1 durchführen kann? Das klingt ziemlich heftig gegen Gegner, die das nicht gegenhalten können. Klingt trotzdem realistisch.


    Reiterkampf halbiert alle Zuschläge für Reitenaktionen im Kampf, Kriegsreiterei viertelt diese. Beide SF wirken kumulativ da nicht Gegenteiliges erwähnt wird. Selbst wenn dies nicht der Fall sein sollte, ist dieser Angriff immer noch nur eine Reiten-Probe +2 (die +6 werden durch Kriegsreiterei geviertelt).


    Hat jemand mehr Erfahrung dazu?

  • Klar, der erste Ansturm eines Kavalerie-Angriffes ist absolut tödlich, danach hat der Reiter aber mit Problemen zu kämpfen: Das Pferd kann angegriffen, aber nur schwer verteidigt werden, die linke Seite des Reiters ist angreifbar, es sei denn, er trägt einen Schil und der erschwert das Reiten und die AT, ohne auf der rechten Seite einen PA-Bonus zu geben. An der linken Seite kannst du auch nicht angreifen.
    So wie ich WdS lese, wird durch Kriegsreiterei der Zuschlag geviertelt statt halbiert (aus Reiterkampf), das reicht ja aber auch schon, ein gut ausgebildetes Pferd gibt ja weitere Erleichterungen und wenn man dann noch Tierfreund hat...
    Niederreiten finde ich übrigens gar nicht so effektiv, ein Lanzenreiten-Angriff mit viel Anlauf oder ein Sturmangriff mit Säbel, Schwert oder Hiebwaffe ist besser. Obwohl ein geschickter Reiter sicher alles drei machen könnte: Lanzenreiten-Angriff auf einen Feind, ein zweiter wird überitten, während die Handwaffe gezogen wird (SF Schnellziehen), die man dem dritten dann im Vorbeireiten über den Kopf zieht.


    Wie gesagt: Der erste Ansturm ist äußerst effektiv. Danach zerstreut sich die Kavalerie aber nicht umsonst stets sofort und überlässt den Fußtruppen den Rest der Arbeit.

  • Niederreiten müsste eine +2 reiten-Probe sein. Basismäßig 6, wird durch 4 geteilt wegen Kriegsreiterei. Aber der Schaden ist überschaubar (1W6, 2W6, 2W6+2) und man kann noch ausweichen. Alles in allem ist mir das jetzt nicht zu stark dafür, das man reiten hoch gezogen, 2 SF und in BB Pferd investiert hat.
    Wäre mir neu, dass die beiden SF kumulativ wirken, das tun aufeinander aufbauende SF meistens nicht (außer bei Ausweichen), sondern es gelten die Angaben, die jeweils angegeben sind. Es steht schließlich auch nicht bei (wie bei Ausweichen), das es kumulativ wirkt.
    Kriegsreiterei ist besser als Reiterangriff, daher vierteln es, statt um 3 zu erleichtern.


    Ich würde ja schreiben: Richtig schön wird der Reiterkampf erst mit einem Streitross und dessen Möglichkeiten, nur sind dafür die Reiterkampf-Regeln zu vermurkst.^^
    Vielleicht findest Du hier interesantere/besser Ansätze: http://www.dsaforum.de/viewtop…it=Initiative+zur+Rettung
    Ich kenne es nicht weiter, aber es wird allgemein gelobt.

  • Hm so nach Betrachtung eurer Meinungen werde ich mich vorerst auf Reiterkampf mit Sturmangriff beschränken, alles weitere ist für einen Startcharakter mMn zu teuer, sowohl in GP als auch in AP und bringt ohne Schlachtross zu wenig. Hier kann dann zu wenn keiner mehr Fragen hat.

  • ich habe zwar noch nie einen Char gespielt der viel Wert auf Reiten legt aber eigentlich Schade dass der Reiterkampf so unter geht.
    Ich habe mir gerade mal die Initiative zur Rettung der Kavallerie durch gelesen und das ist schon ganz schön komplex und v.a. auf die voll ausgebildeten Pferde gezielt.
    M.E. sollte es ein paar Grundregeln geben die auf gesundem Verstand beruhen und vielleicht ein kleines Hausregel-Set bilden.


    1) ein Pferd ist sehr groß (mal von Zwergen-/ Ponys abgesehen)
    das heisst auch, dass ein Pferd sehr viel Kraft und Masse hat und einen Menschen sehr leicht umwerfen kann - egal mit welchem Körperteil. Und wenn es einmal auschlägt, was Pferde, auch Nicht-Schlachtrösser, nun einmal tun wenn sie mies drauf sind, dann tut es richtig weh. Der Gegner wird also immer darauf bedacht sein (und auch gut beraten), dem Pferd auszuweichen.


    --> IN Malus für Angreifer (-2?)


    2) ein Pferd ist sehr beweglich. Wenn so ein Pferd erst mal in Bewegung ist dann musst du es erst mal treffen ohne selbst getroffen zu werden. Und damit meine ich nicht den Sturmangriff, sondern Bewegung auf der Stelle. Ein guter Reiter ist in der Lage, ein Pferd ständig auf der Stelle in Bewegung zu halten, zu drehen, Vor- und Rückwärts- Bewegungen zu machen etc.. Da ein Pferd auch lang ist ;-), kann man den Reiter eigentlich nur von der Seite treffen - das erschwert es extrem, den Reiter zu treffen wenn er das Pferd ständig in Bewegung hält. Man muss ständig zurück springen, wenn Vorder- und Hinterteil sich zu einem drehen und man muss wieder vor, wenn man den Reiter treffen will. Ganz zu schweigen wenn der Reiter das Pferd einfach mal 2m nach vorn gehen lässt, dann steht der Angreifer plötzlich allein da. Für einen guten Reiter sollten das keine zusätzlichen Aktionen sein, sondern er steuert das Pferd mit den Beinen, während seine Arme frei für AT/PA sind.


    --> AT Malus für Angreifer (-2?)
    --> ständige Ausweichen Proben für Angreifer --> weniger AT und PA Aktionen frei (jede 2. KR eine Ausweichen-Probe?)


    3) ein Pferd ist ziemlich hoch. Der Reiter schlägt also immer von oben nach unten (sehr viel Wucht). Der Angreifer kann kaum von oben schlagen (ausser auf die Beine), sondern eigentlich nur nach oben stechen (wenig Wucht).


    --> PA Malus und TP Malus für Angreifer (je -2?)
    --> AT Bonus und TP Bonus für Reiter (je +2?)


    4) ein Pferd ist ziemlich robust. so weit ich weiss sind die einzigen Aktionen, ein Pferd schnell ausser Gefecht zu setzen: Kehle durch schneiden, Bauch auf schlitzen, Sehnen an den Fesseln durch schneiden. Alles andere macht zwar Fleischwunden, Fleisch hat das Pferd aber ziemlich viel und das tut ihm zwar weh, setzt es aber nicht ausser Gefecht. Eher im Gegenteil - es wird ziemlich grantig und schlägt in alle Richtungen aus.


    --> AT Malus für AT auf Pferd (-4?)


    Ich persönlich finde zwar die 2-er Mali/Boni fast noch zu wenig aber es sollte ja handelbar bleiben.


    Wenn man sich mal Reiterkämpfe in Filmen anschaut, dann war das ein furchtbares Durcheinander und ein Ritter auf einem Pferd ein extrem beweglicher und massiver Tank, dem es egal war, wer sich ringsum befindet. Er bewegt das Pferd ständig und ist dadurch kaum zu treffen. Er hat beide Arme frei und schlägt sehr beweglich voller Wucht nach Links und Rechts. Mit dem Pferd ist er extrem schnell und innerhalb 2-3 m ist Alles und Jeder in seiner Reichweite. Das Pferd schiebt alles zur Seite/ wirft nieder was in seinen Weg kommt und trampelt drauf rum. Ist das Pferd dazu noch ein ausgebildetes Schlachtross ist es eine Kampfmaschine für sich und beisst und schlägt aus. Wird er bedrängt genügt ein Sprung nach vorn um aus sämtlichen Reichweiten zu kommen.
    Ich würde mal sagen in der Realität hat ein Haufen von 5-10 normalen Gegnern mit normalen kurzen Waffen (Schwerter, etc.) ein echtes Problem mit einem Ritter auf einem Pferd.

  • Hast Du Dir mal die Reiterkampf-Regeln in der ZBA durchgelesen? Die sind komplex. Und unglücklich in ihrer Reihenfolge sortiert. Und die Werte bei den reiten-AT und -PA sind zu schlecht für die Aufschläge der Manöver, um sie reell einsetzen zu können.
    Und ...^^


    Und es ist DSA 4, natürlich es ist es komplex. *g*


    Dass ein Fußkämpfer den Reiter nur schwer treffen kann (oder war es das Pferd erleichtert zu treffen, oder beides?) ist offizielle Regel. TP +2 hat man offiziell vom Pferderücken aus, wenigstens bei dafür geeigneten Waffen.

  • man sollte doch ab und zu mal in die Regeln schauen ;)
    für Kampf Reiter gegen Fusskämpfer gelten schon diverse Modifikationen (verkürzt):


    für den Reiter:
    AT+3
    TP+2 (Hiebwaffen, Säbel, Schwerter)
    IN + (Reitenprobe TaP*/2)


    für den Fusskämpfer:
    AT-3 auf Reiter
    AT+3 auf Pferd


    ich finde die Mali für Fusskämpfer bisschen wenig, v.a. wenn man sich vor Augen hält gegen was er da antreten muss.
    Auch sind die "Schwierigkeiten" völlig ungleich verteilt. Der Reiter muss ständig Sondermanöver machen und Reiten-Proben ablegen, obwohl er eigentlich nur sein Pferd ständig bewegen muss um echt "Ruhe" vor den Fusskämpfern zu haben. Die Fusskämpfer hingegen können einfach so stehen bleiben und in aller Ruhe ihre ATs machen, obwohl sie ständig dem Pferd ausweichen müssten ode rwieder ran kommen.
    V.a. die +3 für die AT auf Pferd finde ich echten Blödsinn. Klar trifft man so ein Pferd relativ gut, jedoch richtet man kaum wirksamen Schaden an der ein Pferd umbringt bzw. im Kampf beeinflusst. Da finde ich die -3 schon deutlich realistischer, zumindest was die Schadenswahrscheinlichkeit betrifft.

  • Mal kurz eine Klärung:
    dragi01 spielt laut seines Profils mit DSA3 - das hier ist das DSA4 Forum - ich kann aus den Antworten von dragi01 nicht herauslesen, ob ihr über dieselbe Edition redet.
    Ansonsten: Wir verwenden die Reiterkampfregeln aus WdS. Mein Ritter schlägt da schon ziemlich gut rein.
    Ja Pferde lassen sich schwer verteidigen, haben aber auch viel LeP und eine hohe WS.
    Schwert/Hiebwaffe/Säbel vom Pferderücken gibt standardmäßig +2 TP, Ini ist bei entsprechendem Reiten-Wert auch sehr hoch, das Pferd unterstützt und auch ohne die Sondermanöver aus ZBA ist das dann schon "nett". Spätestens mit Kriegslanze oder einem normalen Sturmangriff ist ein tödlicher erster Angriff durchaus wahrscheinlich.
    Meine Erfahrung ist: Beherrschen die Helden Kriegsreiterei und haben ein ordentliches Pferd (mein Ritter hat einen Norburger Riesen, mein Rondrageweihter einen Tralloper Riesen, würde aber wohl eher nicht gegen Fußkämpfer ins Feld reiten) ist Reiterkampf stark genug.

    Hexenfanclub
    Splittermond - das beste Regelwerk

  • Diskussion natürlich DSA4.


    angesichts dessen, dass kaum jemand ernsthaft den Melee Reiterkampf gegen Fusskämpfer nutzt (oder doch?), könnte man den schon noch bisschen aufwerten. Zumindest wenn man sich anschaut wie fies es in der Realität war, gegen einen Ritter zu Pferd anzutreten.


    EDIT
    was mir noch einfällt: der Melee Kampf zu Pferd ist natürlich kaum anwendbar wenn die Gefährten zu Fuss sind und sich alle im Haufen befinden. Also alle zu Pferd oder Ritter sprengt allein eine Gruppe von Angreifern


    EDIT Schattenkatze: Kurzzeitige Nachträge bitte per Editierfunktion einsetzen.

  • Ja, so würde ich es machen: Die Nachteile des Reiters kommen kaum zum tragen, solange er noch im Galopp ist. Also mit einer Lanzenreiten-AT den ersten umhauen, Handwaffe raus und im Sturmangriff einem zweiten den Schädel einhauen, einen dritten vielleicht niederreiten. Dann einfach durchbrechen und weiterreiten und erst in einigem Abstand wenden. Der Rest der Heldengruppe zu Fuß müsste währenddessen auch eingetroffen sein und die Gegner beschäftigen. Der Reiter kann sich überlegen, ob er einen Feind am Rand per Sturmangriff attakieren oder absteigen und zu Fuß angreifen will.

  • Ich glaube, die Kämpfe finden zu Pferd selten statt, weil es dem SPIELER zu viel Aufwand ist, den CHAR damit auszurüsten und die Regeln im Kampf zu schnallen. Wir kommen schon bei den Fußkampf-SF regelmäßig ins Schleudern, da schaudert es mir wie das werden soll, wenn die jetzt alle noch Pferde bekommen...

  • @flice Sicher richtig: Pferde sind teuer in Anschaffung und Instandhaltung (Futter, Stall, Ausbildung etc.) und wenn man mal in schwieriges Gelände (Gebirge, Wüste (kaum Futter und Wasser), Dschungel oder ewiges Eis kommt, muss man sie zurücklassen. Pferde bringen oft mehr Ärger als Nutzen.

  • "wenn man mal in schwieriges Gelände (Gebirge, Wüste (kaum Futter und Wasser), Dschungel oder ewiges Eis kommt, muss man sie zurücklassen"


    jup. vor allem kommt man meist nicht da raus wo man rein ist und muss gleich weiter hetzen. inzwischen stehen überall in Aventurien Pferde von uns rum ;)

  • Quote

    vor allem kommt man meist nicht da raus wo man rein ist und muss gleich weiter hetzen. inzwischen stehen überall in Aventurien Pferde von uns rum


    Müsst ihr Geld haben, immer wieder Pferde kaufen zu können.
    Unsere werden umsorgt und wenn sie mal nicht mitkommen können, teuer untergestellt und hinterher wieder abgeholt.
    Davon abgesehen warte ich seit einem Jahrzehnt auf einen richtigen Kampf zu und vor allem mit Pferde (von Pferd aus hatte ich glaube ich schon zwei: einmal in DSA 3 und einmal vor kurzem). Kein SL mag mir das erfüllen, dabei haben wir sogar ein paar Hausregeln zum Kampf zu Pferde (und das liegt nicht daran, dass ein Reiterkampf für sehr ehrenhafte Charaktere schon besondere Voraussetzungen benötigt)
    In der 7G Runde haben fast alle Streitrösser.


    @dragi01: Bitte ein bisschen mehr auf die Großschreibung achten. :)

  • Müsst ihr Geld haben, immer wieder Pferde kaufen zu können.


    Vielleicht ist aber auch, weil sie ja immer wieder wo Pferde herrenlos stehen lassen, der Gebrauchtpferdemarkt in ihrem Aventurien längst zusammengebrochen und solange man kein neuwertiges Pferd will bekommt man es schon fast geschenkt?


    Aber ja der Kampf zu Pferd ist so ein Thema. Einserseits sind da die Regeln. Dann sind Pferde (ode auch Fahrzeuge) doch oft recht teuer. Und man geht ihrer leider relativ leicht verlustig. Insgesamt gab es in unserer Gruppe noch niemand der auch nur daran gedacht hat in SF oder ähnliches für den Reiterkampf zu investieren. Gerade einmal die Frage ob und wenn ja wieviel Reiten TaW man braucht um auf der Reichsstraße unfallfrei von A nach B zu kommen kam einmal auf.

  • Also ich persönlich finde Reiterkampf sehr interessant und werde das im nächsten Abenteuer mit einbinden. Dann kann ich gerne mein Statement dazu geben.

    Wie ich kann hier nicht rein?! Dann beiß doch auf Granit!

  • wenn man mal drüber nachdenkt ist es vor allem ist es erstaunlich, wie selten man in den Abenteuern von Reitern angegriffen wird. Ich glaube in den fast 25 Jahren die wir DSA spielen wurden wir noch nie? von Reitern angegriffen.
    Da ist eine Menge Potentiel für die Meister ;)

  • Ja Dreck, und ich schenk meinen Pferde, bevor ich das ausprobiert habe...

  • Das ist doch die beste Art, es auszuprobieren. Nicht nur Du, Deine Spieler müssen ist das gleichzeitig mit aneignen. :)

  • Wie wird die INI berechnet - INI-Basis des Helden oder des Pferdes? Wofür hat das Pferd sonst eine INI, wenn es allein kämpft?