Vergebt ihr spezielle Erfahrung, wenn ja in welchen Talenten?

  • Ich spiele schon lange mit der Idee einen einfachen Charakter zum Helden zu machen (also Profession Bauer oder Tagelöhner) und bei diesem dann nur nach speziellen Erfahrungen zu steigern, also das was tatsächlich angewendet wurde. Weil mich einfach mal interessiert, was da für ein Talentprofil bei rauskommt. Da wir aber zu selten spielen, als das sich dieser Plan umsetzen ließe, dachte ich mir, stellst du die Frage einfach mal an deine Mitorkis. Also lasst kurz die Finger knacken, die Köpfe rauchen und dann haut in die Tasten...


    Ich editieren dann die Talente immer hier im Ausgangspost, mit der entsprechenden Häufigkeit der Nennung. Waffentalente und Zauber fasse ich zusammen.


    Bisher haben wir:
    - Athletik: 1
    - Klettern: 1
    - Selbstbeherrschung: 3
    - Schleichen: 1
    - Verstecken: 2
    - Überreden: 1
    - Menschenkenntnis: 1
    - Lehren: 1
    - Wildnisleben: 2
    - Orientierung: 1
    - Fährtensuchen: 1
    - Magiekunde: 4
    - Geographie: 1
    - Götter und Kulte: 5
    - Sagen und Legenden: 2
    - Tierkunde: 1
    - Pflanzenkunde: 1
    - Kriegskunst: 2
    - Fremdsprachen / Schriften: 1
    - Fortbewegung: 1
    - häufigstes Kampftalent: 1
    - Holzbearbeiten: 1
    - Lederarbeiten: 1
    - Heilkunde Wunden: 1
    - Schlösser Knacken: 1
    - Taschendiebstahl: 1
    - häufigster Zauber: 1

    Freunde dürfen mich "Helme" nennen... :gemein:


    Every man who has something to say, is just a boy with nothing to lose. I am not the hero you want, just a boy with a BAD ATTITUDE. (frei nach M.)

    Edited 3 times, last by Helmträger ().

  • Irgendwo zwischen selten und fast nie. :lach: Es seit der 7G kommen am Ende eines AB in der Regel ein paar SE auf Talente. Was es immer noch relativ selten macht. Ich bin immer überrascht, wenn ich sehe, in was für Mengen die manchmal in anderen Gruppen verteilt werden. Aber so sind sie, die unterschiedlichen Spielstile.
    Also in unseren Gruppen würde ich das nicht machen, und da ich es anders nicht kenne, würde ich nie auf die Idee kommen.


    Aber warum nur nach SE? Generell ist doch für jeden das neu, was zum ersten Mal erlebt hat? Also sehe ich auch für einen solchen SC keinen Grund, nicht auch nach Anwendung und gelernt zu steigern, statt nur auf die ganz besonderen Aha-Effekte zu warten.


    EDIT: Wir haben zum Thema SE auch einen Uralt-THhread: Spezielle Erfahrung

  • Wir spielen ohne Selbststudium, einzig mit Lehrmeistern, die um eine Spalte vergünstigen. Gesteigert wird dann nach einem Abend, nach eigenem Ermessen, was man angewendet hat.
    Daher vergebe ich auch keine SEs (mehr).


    SEs gibt es bei uns automatisch mit kritischen Miss-/Erfolgen und besonders schweren Proben, die eine höhere Erschwernis als Talentwert aufweisen.

    Freiheit vor Ordnung

  • Ich halte mich nie an die vorgabe der SEs am ende der ABs. Ich gebe das, was die jeweiliegen Helden am meisten machen. und wenn einer mal ne doppel 1 würfelt bei talenten unter TaW 10, darüber nur bei 3fach 1.


    Ein held bekommt in der Regel die meisten SEs auf Atletik, Klettern, Selbstbeherrschung, Schleichen, Übereden, Menschenkenntnis, Wildnisleben, Holz/Lederbearbeiten, Heilkunde Wunden, Schlösser, Knacken/Taschendiebstah und bei Magiern ein häufieger Zauber.....

  • Quote

    "Aber warum nur nach SE? Generell ist doch für jeden das neu, was zum
    ersten Mal erlebt hat? Also sehe ich auch für einen solchen SC keinen
    Grund, nicht auch nach Anwendung und gelernt zu steigern, statt nur auf
    die ganz besonderen Aha-Effekte zu warten."

    --> Das wohl, da stimme ich dir zu. Meine Überlegung geht dahin, dass ich z.B. häufig Helden mit Schwerpunkt auf sozialen Fertigkeiten spiele, die dann naturgemäß selbige auch anwenden und dann durch die häufige Anwendung auch darin besser werden (weil ich das steigere was ich benutze). Diese "Vorselektion" durch mich, möchte ich aber bei diesem Experiment außen vor lassen und mal sehen wohin mich das führt. Ich weiß, die Arbeitshypothese ist wissenschaftlich nicht haltbar und harpert ein wenig, weil ich mich als Spieler nie völlig ignorieren kann. Naja, aber darin liegt auch der Vorteil der Umfrage hier, weil hier unterschiedliche Spieler ihre Stile mit einbringen und so ergibt sich vielleicht "Der allround Held".


    Hoffe es ist klar geworden, was die Intention war.

    EDIT: Wir haben zum Thema SE auch einen Uralt-THhread: Spezielle Erfahrung


    Den habe ich gesehen und durchforstet, mir geht es aber im wesentlichen um die Talente, die dann anfallen und nicht ob oder ob nicht. Und die Talente werden im alten Thread nicht angesprochen.


    Es geht mir ja quasi um "das klassische Talentprofil eines Helden".

    Freunde dürfen mich "Helme" nennen... :gemein:


    Every man who has something to say, is just a boy with nothing to lose. I am not the hero you want, just a boy with a BAD ATTITUDE. (frei nach M.)

    Edited once, last by Helmträger ().

  • Bei uns werden SE vergeben. Seit ein paar Jahren hat es sich dabei eingebürgert, dass der SL eine oder zwei in den Raum gesprochen vorschlägt mit einem gewissen Rahmen in welchem Bereich es dafür überhaupt noch eine SE gibt.
    Bsp: "Ihr habt also eine Fee getroffen und ihre Lebensgeschichte - ein wunderschönes altes Märchen mit viel Magie erlebt. Ihr könnt euch eine SE auf Magiekunde geben, wenn ihr darin höchstens TaW 4 habt und eine weitere auf Sagen/Legenden, wenn ihr das höchstens auf 7 habt."
    An diesem Punkt entscheidet jeder Spieler mehr oder weniger für sich selbst ob er das erlebte für seinen Charakter SE würdig fand oder nicht. Eventuell werden dabei auch besondere Umstände angemerkt. Bsp: Spieler Alrik: "Ich habe Sagen Legenden noch 0, darf ich mir da zwei SEs holen?" Spieler Belrik "Ich habe zwar Sagen Legenden schon 8, aber das bezieht sich auf tulamidische Sagen und das war die erste Fee die mein Charakter je gesehen hat. Darf ich daher trotzdem eine haben?" Solange das sinnvoll erscheint wird dem normalerweise statt gegeben.


    Nun kommt die Frage in die Runde "Hat noch irgendwer das Gefühl, das etwas bei ihm oder jemand anderem SE-würdig war?" Das ist immer ganz nützlich, weil man sich dann am Ende nicht zwingend an alles genau erinnert, was die Spieler gemacht haben bzw. teilweise die Spieler selbst auch nicht mehr hundertprozentig.
    Bsp: "Also vorhin waren das echt 5 Schlößer hintereinander die ich geknackt habe und alle erschwert" "Celrike hat vorhin wirklich ganz toll die Wache dazu gebracht uns den Gefangenen befragen zu lassen, noch dazu wo unser eigentlicher Gesellschaftschamp außer Gefecht war." etc. pp.


    Sowas darf dann auch durchaus in der Gruppe debatiert werden. Am Ende steht dann jeder mit maximal 4 SEs da, wobei natürlicherweise die Anzahl der SEs/Abenteuer mit zunehmender Erfahrung der Helden immer geringer wird, weil immer weniger Sachen wirklich was spezielles für ihn sind. In der Gruppe befindet sich z.B. ein Streuner mit 15.000 AP und bis vor kurzem eine Maga mit 20.000. Die bekamen kaum noch bei Abenteuern noch SEs





    Davon ab haben wir Hausregelmäßig noch folgende SE Regelung: bis zu einem TaW/ZfW/LkW/RkW von ca. 10 bekommt man eine SE, wenn man das entsprechende Anwendungsgebiet so oft geschaft hat, wie der neue Wert betragen soll. Ob dabei nur direkt hintereinander geschaffte Proben zählen oder Proben insgesamt hängt dabei etwas davon ab, wie oft man sowas anwenden kann. LkW muss zum Beispiel ob der Tatsache dass er bei praktisch jedem Spieleabend zumindest mal für ein Mirakel angewendet wird wirklich X mal hintereinander ohne Unterbrechung geschafft werden, bei aufwendigen seltenen Sachen wie z.B. Arcanovi darf die Erfolgsreihe auch unterbrochen werden.


    Schließlich können auch Misserfolge unter Umständen mal eine SE geben. Wir hatten z.B. eine Maga die wirklich 3 OT und 4 IT Jahre JEDEN Fulminictus geschafft hat. Egal welche Erschwerniss auch kam, Fulmen ging immer. Ihre Erfolgsliste (bei uns kommt immer ein Kringel für gelungener Zauber, ein Kreuz für misslungen) war ellenlang und ununterbrochen und dann kam es halt, das erste mal daneben gehauen, bei einer ganz normalen unmodifizierten Probe. Sowas ist dann auch eine SE wert




    Was die SE Talente angeht: Neben den von dir genannten sind die typischen Verdächtigen Magiekunde, Götter Kulte, Sagen Legenden, Tierkunde, Pflanzenkunde, Kriegskunst, Fremdsprachen/schriften, alle Fortbewegungstalente (z.B. auch Boote Fahren)

    Noctum Triumphat

  • Ich müsste mal in die jeweiligen Ordner schauen, was es in der 7G gab, aber da war öfter Geografie drunter, auch S&L und Orientierung. Insgesamt noch mehr, aber es ist zu spät (oder zu früh^^), da jetzt nachzuzählen, was wie oft als SE vergeben wurde. Aber den SE auf Geografie ist der exorbitante Wert von einer 17 mit zu verdanken (merkwürdigerweise gab es zwar in den AB massig Einblicke in andere Kulturen und Lebensweisen, Land und Leute, aber ich warte noch immer auf den Tag, an dem ich mal eine solche Probe würfeln darf ...).
    Insgesamt tummelten sich diese SE, in der Regel vom jeweiligen AB so vorgesehen, meist im Spalte B-Bereich. Auf Selbstbeherrschung gab es eine, weil wir dank unserer Hausregeln zu Dchungelmärschen auf Maraskan darauf ständig gewürfelt haben. Da fragt dann SL uns, ob es noch Talente gibt, die am Ende eines AB vielleicht noch einer SE wert wären.
    Aber wenn es eine gibt, gibt es sie für alle, egal wie hoch oder niedrig der TaW ist.


    Ansonsten gibt es welche durch Doppel-1, aber Doppel-20 beschert eine verteuerte Spalte.


    Quote

    Diese "Vorselektion" durch mich, möchte ich aber bei diesem Experiment außen vor lassen und mal sehen wohin mich das führt.


    Mich würde sie zu einem kaum etwas könnenden Charakter führen, der obendrein vermutlich nicht in dem besser werden kann, von dem ich meine, dass es angebracht wäre. *g* SE werden halt oft vom AB vorgesehen, der SL vergibt sie, womöglich in Absprache mit der Gruppe. Aber ich würde annehmen, dass man immer mehr steigert als nur SE und wenn man sich darauf restriktiert, werden wohl zunehmend mehr AP brach liegen und weniger gesteigert, als es bei den anderen SC der Fall ist und dazu dürfte der betroffene Steigerungsrahmen eher eng ausfallen.
    Zumindest in unseren Runden wäre das so, wobei, wie schon mal geschrieben, da relativ sparsam mit SE früher umgegangen wurde, und im Vergleich zu so einigem, was ich hier lese, auch ganz klar immer noch (auch wenn sich das vermutlich um 100% schon geändert hat).

  • Hallo Helme,


    ich habe Das bereits einmal ausprobiert (wir spielen, im Winter, sehr oft).


    Ich hatte eine Tagelöhner ohne extra Vor/Nachteile oder Sonderfertigkeiten (nur die die der Start Held mitbringt)


    Zu Anfangs bist du in keinem Talent sehr gut und auch nirgends sehr schlecht.
    und du hast kaum Vor/Nachteile, Sonderfertigkeiten (soweit ich mich erinnern kann) wenn SF, dann in Raufen/Ringen (z.B. Fußtritt oder sowas) das kennst Du ja, wenn du bereits einen Tagelöhner spielst.



    Steigern:


    Ich habe mir dann ausgedacht, eine Strichliste anzufertigen, welche Talente ich in den Abenteuern benutzt habe und dann auch ausschließlich diese gesteiegert.
    Du kannst es auch erweitern und z.B. mit erfolgreichen Proben zwei Striche hinzufügen.
    Ich habe dann ab 5 Anwendungen das Talent gesteigert (Selbststudium).
    Ab einem TAW von 7 ( entspricht bei uns einem Stand, das ein Geselle, der sich in dem Talent wissen angeeignet hat) benötigte ich 15 Striche, bzw. meinem Helden musste es gezeigt werden (ein anderer Held/NSC lehrte ihm das), um das entsprechende Talent zu steigern.
    Lehren geht natürlich auch unter TAW 7.



    Unsere Meister spielen zusätzlich mit häufigen speziellen Erfahrungen (ca. 2-4 pro Abenteuer, je nachdem wie sich die Helden anstellen/Ideen einbringen....nicht einfach weils im AB steht oder sowas, finden wir super, gibt ansporn sich einzubringen)
    Damit steigerte ich die SE immer.


    Das Steigern funktionierte so ganz gut.



    Entwicklung des Helden:


    Anfangs (ca. 4 ABs) war das ganz gut, was mich zunehmend störte, war der Aspekt, dass der Held keine Ecken und Kannten (Vor/Nachteile) hat. Klar kannst Du dir das selber auslegen, aber dann kommst Du nie in knifflige Situationen/Diskussionen.... Machte das Spiel sehr langweilig.


    Auch kam ich in der Runde als Allrounder nicht sehr weit, da immer andere in den Talentgruppen besser sind, somit war ich nur der Backup und das machte auf Dauer keinen Spass.


    Somit hörte ich auf den Tagelöhner zu spielen.



    Fazit:


    Das Steigern habe ich so beibehalten, fand ich klasse. Auch andere Spieler in unsere Runde haben das übernommen. Wir fahren sehr dut damit.


    Einen aalglatten Helden werde ich nicht meh spielen, ich brauche Vor/Nachteile um meinen Helden in gewissen Situationen/Diskussionen eben auch mal "dumm" zu verhalten.
    Macht mir großen Spaß.


    Abhilfe würde evtl. schaffen, wenn Ihr Hausregeln einführt, dass Du deinem Helden nachträglich Vor/Nachteile geben kannst.
    So würden sich deine Erlebnisse wieder im Heldenbogen finden.



    Hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen.


    Mich würde auch sehr interessieren, welche Erfahrungen Du mit deinem Spielstil gemacht hast.


    Grüße

  • Ich habe mal nachgezählt: wir haben bislang 20 SE auf Talente in der Kampagne bekommen in 5 AB der Kampagne (und einigen Neben-AB und Episoden, die keine SE brachten) und knappen 4 IT-Jahren (und 3,5 OT-Jahre). Eine davon war auf die Hauptwaffe (nach einer Schlacht, die nicht die erste Schlacht und nicht der erste große Kampf gewesen war), 2 auf Selbstbeherrschung, eine auf verstecken, alle anderen gingen auf Spalte B-Talente.
    1x S&L, 1x Fährtensuchen, 4x G&K, 3x Magiekunde, 3x Geografie, 2x Orientierung, 1x verstecken, 2x auf Selbstbeherrschung (die gab es auf einmal), 1x Wildnisleben, 1x Kriegskunst, 1x Hauptwaffe.
    Dazu hat mein SC eine SE auf lehren bekommen (für 3 vergünstigte Steigerungen), weil sie eine Knappin in den ersten 4 IT-Jahren ausgebildet hatte, wer eine Doppel-1 warf, halt auch, wer eine Doppel-20 warf (also ich^^) steigert teurer.


    Einzig die ehemalige Knappin und jetzige Ritterin hat deutlich mehr SE bekommen, denn für die (angefangen hatte sie als 14-Jährige) war einfach alles neu gewesen und natürlich waren ihre Werte halt sehr schlecht gewesen, so das sie massig SE bekommen hat: vor allem im Wissens-Bereich, aber auch ein paar im körperlichen, auf die Hauptwaffe nur einmal. Dazu bekam sie die SE, die die anderen auch bekommen haben.

  • SEs gibt es auf jeden Fall bei besonders gut gelungenen Proben (2x1), oft auch bei negativen Erlebnissen (2/3x20) die man überstanden hat .


    Ansonsten mache ich das eher nach Gefühl: wenn ich den Eindruck habe, dass die Helden in einem bestimmten Bereich einen Durchbruch erzielt haben, gibt es die SE.


    Das können z.B. die Städter sein, die einige Wochen in der Wildnis unterwegs waren und dabei sicher etwas auf geschnappt haben können. Ob der Held wirklich etwas dazu gelernt hat, entscheidet aber der Spieler (Umsetzung der SE?).


    Ob ein Talent häufig genutzt wurde (im Sinne von Proben abgelegt) spielt hingegen so gut wie nie eine Rolle. Es geht eher um den Gesamteindruck und den Zusammenhang.


    Spätestens wenn man Proben ablegen muss, damit man das steigern darf, was man gerne steigern würde, läuft etwas gehörig falsch. "Ich greife den Kerl an!" "Hä? Warum den das?" "Ich hatte in den AB noch keinen Kampf und darf sonst nicht...".


    Eine "gute Entwicklung" ist bei mir ein gut durchdachter Mix aus "was man erlebt hat", "was einen interessiert" und "was man braucht" (Kernkompetenz). Oft spiele ich nach der AP Vergabe eine ganze Weile herum, bis ich die AP optimal* umgesetzt habe.


    *optimal bedeutet, dass ich den Mix mit den vorhandenen AP so gut wie möglich umsetzen konnte. Im Idealfall hat man das Abenteuer passend abgebildet und sich noch ein wenig "nach Wunsch" verbessert.


    Als Spieler nutze ich daher auch SE fast immer, da sie i.d.R. sowie so das sind, "was man erlebt hat". Das man für das bisweilen ungeliebte Kind (Wildnisleben für den Städter mit Unfähigkeit Natur ist ja soooo toll!) weniger zahlen muss, beruhigt den Optimierer in mir ^^. Auch wenn man gerade bei so niedrigen Werten eigentlich nicht wirklich viel spart. Aber es passt eben...


    Die meisten Spieler, die ich kenne setzen SEs ebenfalls um, auch wenn ihnen das Talent eigentlich völlig egal ist. Passt eben...


    Damit es passt, muss der SL aber auf die richtigen Talente SE vergeben. ;) Generell freuen sich die meisten Spieler über eine SE mehr, als über einen höheren AP Betrag. Ob das am "speziell" vor der Erfahrung liegt? ^^ Solange "SE" auch speziell bleiben, freut man sich darüber. Wenn es nach jedem AB drölf SE auf gefühlt alles gibt, ist das nur noch langweilig und bewirkt das Gegenteil. Man ist genervt vom "Steigerungszwang" (nicht umsetzen bedeutet ja AP verschenken...).


    Wohl dosiert sind SE aber ein schönes Mittel zur AP Vergabe! Wenn man mit ZE und/oder Lehrmeistern spielt, sind die gesparten Zeit+Geld/kein Lehrmeister suchen oft sehr viel mehr wert als die gesparten AP! Dann freut man sich sicher wirklich sehr darüber.

  • Als SL benutze ich gerne und viel die SE's.
    Bei mir dienen sie vor allem dem Zweck den Spielern (nicht den Chars) zu zeigen, daß im "Heldenleben" noch mehr wichtig ist, als "Haudrauf und ignifaxus klaumermal" sowie der "Funktion Heiler der Gruppe" (Ausprägung HumusDschinn BAÄÄÄH!)
    Und das klaoppt vorzüglich.


    Dabei fallen die Vorschläge aus Abenteuern - ich bewerte diese jetzt BEWUßt nicht - meistens unter den Tisch. Statt dessen ist es idR eine gemeinsame Entscheidung, welche Fähigkeiten besonders häufig in und für die Gruppe eingesetzt wurden, welche wesentlichen Erfahrungen und Ereignisse es gab, sowie wo das Abenteuer spielt und wie intensiv sich die Charaktere mit ihrer Umwelt auseinandergesetzt haben.


    Demnach kann es SE'S auf alle Talente geben.
    Ein paar Lehr-Stunden beim Fechtmeister oder tägliche Waffenübungen im Rondraktempel können schon was bewirken, aber "SE Hauptwaffe" aus der Belohnung einse AB interessiert mich selbst bei kampflastinge Abenteuern idR nicht.
    Der normale Gebrauch von Klettern natürlich auch nicht, selbst wenn der Held jeden Baum und jede Mauer raufgekrackselt ist, aber an einem Sängerwettstreit teilnehmen und sei es nur begeistert mitzugrölen kann sogar einem Zwerg ein gewisses Verständnis menschlicher Sangeskunst verschaffen.
    Verkannt werden auch häufig die Möglichkeiten von LEhren, Schauspielerei und sich verkleiden und andere. Da muß nicht Überreden als SE drin sein, nur weil im AB irgend ein NSC zu etwas gebracht werden soll (und dann gar nicht bequatscht sondern "bezaubert" wurde).
    Das Spektrum der Möglichkeiten bei Wissen und Sprachen ist schon gigantisch wenn man gerne SE's einsetzt. Wieviele Situationen ließen sich besser lösen als mit "ich geh mal in den Tempel und frag nach" oder auch die häufig vernachlässigten "Historientalente" wie Geschichte, Sagen/LEgenden/Philosophie u.a. Da oft Bücher in Abenteurn vorkommen und diese idR Handschriften und nicht wie heute üblich Druckwerke sind, kann man schon mal seine Kenntnisse in seiner Muttersprache vertiefen oder sich durch SE-verbesern der Schriftkenntnisse ein wenig was bekommen. Sollte ein Held dann schon beim maximum /Schrift sein, kann man solche SE's immer noch auf Schriftl. Ausdruck oder gar Malen/Zeichnen (KAligrraphie) weitertragen, was direkt zu den vernachlässigten Handwerkstalenten überleitet.
    In der Pampa mal die beschädigte Rüstung reparieren müssen und dies mangels TaW/asktiviertem Talent substizuieren zu müssen stellt bei uns durchaus eine Herausforderung dar, die mal mit einer SE belohnt werden kann. Und da die Liste der Handwerkstalente trotz gravierender Unvollständigkeit die längste ist, kann man sich hier als SL gut austoben. DAVON von diesen TAlenten haben die meisten Abenteuer und Charaktere etwas und sie kommen eigentlich immer am häufigsten nämlich absolut alltäglich und ständig vor, nur finden sie viel zu wenig Beachtung....


    Bei Zaubern gilt natürlich analog das selbe. Ein fulminanter Aerogelo kann einem Elementaristen schon mal zu denken geben, oder die Wirkung schelmischer "Freuden" kann schon mal das Interesse der Hexe wecken. Auch Magische Wesen und Magische Orte können Magischen Charakteren schon mal große Erkenntnisse und (AE-/Wissens-/Fähigkeiten-/SF-)Gewinne bescheren.


    Für die anderen Chars sind natürlich Reiseerfahrungen und fremde Länder, Klimazonen und Färnisse der Natur immer wieder ein Anlaß Kultur und Gelände mit SE's zu beleben und zu belegen.


    Am interessantesten sind dann die Götterdiener die als Priester tätig wurden. Ihnen gebührt - entsprechend ausgespielt ebenso eine besondere Belohnung in Form von verbilligten SE oder Lithurgien, sogar in Form von Varianten und Einblicken in andere Kirchen (wenn's im Abneteur drum ging). So lernt auch der Phexi die Ronnies besser verstehen und entlockt den schweigsamen Boronis vielleicht doch mal ein Zucken mit der Augenbrauhe...


    Hoffe das wars jetzt zu dem Thema ^^

    Ich bin nicht der, für den ihr mich haltet, denn ihr könnt nur Euere Meinung akzeptieren, aber ich werde noch existieren wenn ihr längst an Euch selbst verbrannt seid.


    "Wer seid Ihr, daß ihr das wagt!" fragte der Herzog. "Der Herr der Welt" antwortet eine weibliche Stimme...

    Edited once, last by nevym: Ergänzugn und vertippmich ().

  • SE ist die beste Erfindung die DSA4.x hervor gebraucht hat. Die ganzen anderen Sonder-Steigern-Lehrmeister-Selbststudium-Sonstnochwas-Regeln aber nicht mehr.

    Wenn ich DSA4.x spielleitern würde, würde es wohl sehr viele SEs geben, wobei ich es unabhängig vom Wert machen würde, das führt irgendwie dazu, dass alle SCs irgendwie den gleichen Wert haben. Sie geben wie schon gesagt wurde einen sehr schönen Hinweis darauf, was eben gemacht wurde. Wobei ich mich da eher nicht an das Kaufabenteuer halten würde. Die zwei Kaufabenteuer haben meinen SCs immer gesagt, sie bekommen SEs auf Tulamidya oder Ur-Tulamidya, aber die SCs sind alle tulamidische Muttersprachler... (wobei ich noch keine SE auf Garethi gesehen habe). Ansonsten werden SEs eher zwischen "Kein schlechtes Gewissen" und "offensichtlich" vergeben, unabhängig von der Profession des Charakters (Kämpfer dürfen auch kämpfen können).

    Ein SL von mir vergibt überhaupt keine SEs, weil man dadurch den Überblick verliert, wie viel ein SC mit Summe X APs eigentlich kann. Das ist zwar richtig, aber zwei 2500 AP SCs können sowieso sehr unterschiedlich sein, da machen SEs das Kraut nicht mehr fett.

    Als Spieler halte ich es ähnlich wie x76, die Mischung aus "Was der SC können muss (Voraussetzungen Sonderfertigkeiten)", "Was der SC können will" und "Was der SC gemacht hat". Wobei meine Verteilung mehr unter weiblich Intuitiv statt männlich systematisch ist (letztes kommt nur zum Tragen, wenn ich für das Erste noch irgendwo Punkte heraus optimieren muss). :zwinker:

    Für Helmträgers Neugier:

    Meine amaunische Hafenhure ist wohl mein Charakter der am meisten APs unter einem SL angesammelt hat, deshalb hier einfach mal die Liste aus ihrer OO-Calc Tabelle:

    I ♡ Yakuban.

  • Mich würde auch sehr interessieren, welche Erfahrungen Du mit deinem Spielstil gemacht hast.


    Wie bereits eingangs geposted spielen wir leider zu selten, als das sich das Experiment wirklich wird durchführen lassen. Bisher mache ich es halt wie der Großteil der bisherigen Schreiber auch: Wenns SE gibt wird die i.d.R. genutzt, ansonsten was einem gefällt und was man meint zu brauchen.


    Übrigens rotiert bei uns der SL und ich denke so aus dem Bauch heraus, dass ich als SL die meisten SE vergebe.

    Freunde dürfen mich "Helme" nennen... :gemein:


    Every man who has something to say, is just a boy with nothing to lose. I am not the hero you want, just a boy with a BAD ATTITUDE. (frei nach M.)

  • Aktuell wird bei uns Schleiertanz gespielt.
    Der SL vergibt SE's und die können auch "sofort" bis baldmöglich genutzt werden (Steigern während Reisen oder "Ruhezeiten").


    Das ist sicher nochmal eine andere "Qualität" die SE's einzusetzen als nur als Belohnung.

    Ich bin nicht der, für den ihr mich haltet, denn ihr könnt nur Euere Meinung akzeptieren, aber ich werde noch existieren wenn ihr längst an Euch selbst verbrannt seid.


    "Wer seid Ihr, daß ihr das wagt!" fragte der Herzog. "Der Herr der Welt" antwortet eine weibliche Stimme...

  • Das besondere Merkmal an SE ist ohnehin, dass sie vergünstigt sind und dass man sie sofort und ohne Lernzeiten (denn diese spiegeln sich ja schon darin wider, dass vorher so vertiefende Einblicke gewonnen wurden, dass es überhaupt eine SE gibt) steigern kann.
    Sobald man sie bekommt und man hat AP, kann man das Talent steigern.

  • Kann sein, dass ich hier etwas übersehen habe oder so etwas in einem anderen Thread steht, aber soll es bei erschwertem Talenteinsatz im Kampf nicht auch meist eine SE geben? Klar wird es für den Feldscher normal sein, jemanden in der Schlacht zu versorgen. Aber in einer Seeschlacht ein Segel zu flicken um das schlimmste zu verhindern oder genau den Tragenden Pfeiler einer Ruine zum Einsturz zu bringen, dass kann schon mal was besonderes sein. Kommen solche Situationen vielleicht seltener vor als ich denke?

  • Quote

    Kommen solche Situationen vielleicht seltener vor als ich denke?


    Das wohl nicht, aber es hat einfach jede Gruppe andere Maßgaben, nach denen SE verteilt werden. :)
    Tatsächlich gab es so einige Situationen, die das oder etwas sehr ähnliches widerspiegeln. Es gab nur bei uns keine SE drauf.^^

  • Bei uns wurden SE nach Gusto / Bauchgefuehl des SL vergeben. Vorschlaege der Spieler waren erwuenscht und wurden oft genug angenommen. Sie wurden vergeben auf was immer gerade anfiel, also so ziemlich quer durch den Gemuesegarten. Uebrigens hat nach Blutige See unser SL sogar eine SE auf Eigenschaften und eine auf eine Sonderfertigkeit gegeben. Keine Ahnung, wie regelgerecht das ist, aber Blutige See war bei uns recht ... episch, insbesondere weil wir mit eigentlich viel zu unerfahrenen Helden eingestiegen sind.

  • Im Bezug auf den Originalpost würde mich mal interessieren, wie viele AP man denn mit dieser Methode überhaupt "wegsteigern" kann und was mit dem Rest passieren soll.


    Für unsere EInstiegs-Sitzung hat der SL großzügige 150 AP sowie SE auf Reiten, Tulamidya und Wildnisleben vergeben. Die habe ich auch alle umgesetzt, aber trotzdem nur einen Bruchteil der AP dafür ausgegeben.


    *der einfach keine SE links liegen lassen kann*
    Darastin

  • Da melde ich mich auch mal zu Wort:


    Ich vergebe als SL auch gern SEs, am Ende des Abenteuers, da auch mMn diese das Erlebte abrunden bzw schön zusammenfassen. Es sind aber immer eigene Bewertungen, wir spielen selten Kaufabenteuer. Da wir meist mehrmals pro AB kämpfen sind da fast immer die Hauptwaffentalente dabei, einmal gabs auch KK und Liturgiekenntnis, es hat aber zu einem korperlich und äh liturgisch anspruchsvollen AB gepasst. All time favourites sind sonst vor allem Wissenstalente. Damit will ich die Spieler sowohl individuell belohnen, als auch das Erlebte in die Heldenentwicklung aufnehmen.
    In letzter Zeit sind wir dazu übergegangen, APs am Ende jedes Spielabends zu vergeben, da dies unserer Meinung nach die kontinuierliche Charentwicklung - die ja seit DSA 4 besteht - besser wiedergibt. In letzter Zeit habe ich dann jeden Abend je 0-1 SE vergeben. Die Idee die Mitspieler um ihre Meinung und Vorschläge diesbezüglich zu bitten finde ich großartig und werde das wohl in Zukunft eben so halten (wir sind alle 30+ Jahre alt und haben uns vor 15 Jahren PG-lich austobt, ich erwarte da also keinen Optimierungswahn).


    Thorbe