Kind im Herzen

  • Hi Leute,

    ich habe gestern mal wieder den Film "Pan's Labyrinth" geschaut und wieder ist mir dieses coole Monster aufgefallen.

    Warum nicht mal ein Abenteuer grob dazu basteln? Der Thread hier dient einfach nur zur Ideensammlung. Vielleicht spiele ich dieses Abenteuer auch nie als SL, aber ich hab Lust mit euch zu basteln - also wer Ideen und Zeit hat kann ja gerne ein paar Anregungen dazu schreiben wie man ein DSA-Abenteuer dazu gestalten könnte.

    Meine grobe Idee sieht folgerndermaßen aus: Die Heldengruppe wird durch Irgendetwas wieder in Kinder verwandelt, allerdings nur mit den körperlichen Einbußen. Dann müssen sie im Laufe des Abenteuers in die Höhle zu dem Kinderfresser um dort ein Gegenmittel aufzutreiben. Wie im Film kann sich einer der Helden nicht zurückhalten und isst von den Gaben auf des Kinderfressers Tisch. Es kommt zum Kampf. Die Helden gewinnen (oder auch nicht xD ) und bekommen alle die SF "Kind im Herzen".

    Vielleicht gibt es ja schon ähnliche Abenteuer und Ideen-Threads? https://www.orkenspalter.de/wcf/images/smilies/orkidee_1.gif" class="smiley

    https://www.orkenspalter.de/wc…/smilies/orkpositiv_1.gif" class="smiley

    So - ich freu mich auf eure Antworten - Grüße,

    Storytelling https://www.orkenspalter.de/wcf/images/smilies/orkiek_1.gif" class="smiley

  • Klassische Grimmmärchen fallen mir dazu als erstes ein, speziell der Rattenfänger. Lass das doch in irgendeinem Dorf/Weiler spielen, mach ein altes Märchen dazu und ein alter Fluch/Zauber oder eine Ultrapotente version dieses Verjüngungstrankes aus Wege der Alchemie (keine Ahnung, vielleicht wohnte ein Alchemist in der Stadt, der in seinem unterirdischen Labor braute, das sich zufällig neben dem Brunnen/Zisterne befand). Nach den vielen Regenfällen ist das Level im Brunnen dann gestiegen, hat die Werkstatt geflutet und der Brunnen enthält nun teile des Verjüngungstrankes... alle werden anch und nach zu Kindern und der Kinderfänger geht um. ;) Vielleicht ist ja der 'Kinderfänger' sogar der Uralte Alchemist, der völlig korrumpiert nun versucht mittels der Kinder sich wieder in normale Gestalt zu bringen. Gruselige Vorstellung...


    SF Kind im Herzen finde ich btw aber nicht so toll. Eher was TSA-iges. Kinder zeichnen sich durch eine gewisse Unschuld, naivität und ungewöhnlichen Denkmustern aus. Gerade letzteres könnte dazu beitragen evtl. Kulturkunden günstiger zu bekommen, sich in andere hineinzuversetzen und verschiedene kreative Talente zu fördern. Vielleicht kann man sogar zu verweltlichte Talente gezielt besser abbauen - namentlich Sachen wie Goldgier, etc. wenn man sie gegen Punkte in Neugier eintauscht - einmalig natürlich.

    *IIRC oder IMO je nach Kontext; ich beziehe mich da auf pers./subj. Erfahrung
    "The fatal flaw in every plan is the assumption that you know more than your enemy."

    Edited once, last by Milhibethjidan aus Boran ().

  • Coole Idee, der einzige Schwachpunkt scheint mir die Notwendigkeit, dass die SCs vom Tisch essen. Insbesondere wenn die Helden vorher gewarnt werden, was ja einer der Knackpunkte der Geschichte ist, das Mädchen war gewarnt, dann kann es durchaus passieren, dass sie es einfach nicht machen. Eine gute Lösung (abseits von Gold und Goldgierprobe, die schiefgehen kann) fällt mir aber nicht ein...

  • Quote

    Coole Idee, der einzige Schwachpunkt scheint mir die Notwendigkeit, dass die SCs vom Tisch essen. Insbesondere wenn die Helden vorher gewarnt werden, was ja einer der Knackpunkte der Geschichte ist, das Mädchen war gewarnt, dann kann es durchaus passieren, dass sie es einfach nicht machen. Eine gute Lösung (abseits von Gold und Goldgierprobe, die schiefgehen kann) fällt mir aber nicht ein...


    Einmal Wasserschlauch auffüllen würde reichen, um dem entsprechenden Helden genug Motivation zu verleihen, der Sache auf den Grund zu gehen. Vielleicht setzt die verwandlung ja ganz Tsagefällig zum beginn eines neuen Tages ein, dann merkt man das gar nicht direkt :D

    *IIRC oder IMO je nach Kontext; ich beziehe mich da auf pers./subj. Erfahrung
    "The fatal flaw in every plan is the assumption that you know more than your enemy."

  • SF Kind im Herzen finde ich btw aber nicht so toll. Eher was TSA-iges. Kinder zeichnen sich durch eine gewisse Unschuld, naivität und ungewöhnlichen Denkmustern aus. Gerade letzteres könnte dazu beitragen evtl. Kulturkunden günstiger zu bekommen, sich in andere hineinzuversetzen und verschiedene kreative Talente zu fördern. Vielleicht kann man sogar zu verweltlichte Talente gezielt besser abbauen - namentlich Sachen wie Goldgier, etc. wenn man sie gegen Punkte in Neugier eintauscht - einmalig natürlich.


    Ich hatte mich da an Fallout 3 orientiert...die SF wäre nichtmal besonders krass...das bedeutet einfach nur, dass die Helden sich besser in kinder hinein versetzen können...also z.B. wenn sie ein Kind nach einer Information fragen bekommen sie auf ihre Überredenprobe eine Erleichterung von 2 oder so.


    Was stellst du dir unter den Tsa-Sachen vor?

  • Ich finde das ganze Thema sehr Tsa-Affin. Verjüngung, Kinder, Unschuld, etc. sind ja alles Attribute die man der Tsa zuschreibt. Ich würde mich einfach ein wenig daran orientieren. Was ich geschrieben hatte mit der Umwandlung:


    zB 2 Punkte Goldgier mit der SF umwandeln in 1 Punkt Neugier, kostet dann aber je 100 AP. Effektiv spart man dann 100 AP, wenn man das anders wegkaufen wollte. Neugier ist denk ich einfach eine Sache dien Kindern anhaftet, Goldgier hingegen nicht. Das ist nur ein Beispiel, zeigrt aber was ich meine.

    *IIRC oder IMO je nach Kontext; ich beziehe mich da auf pers./subj. Erfahrung
    "The fatal flaw in every plan is the assumption that you know more than your enemy."

  • Hmm...wäre eine Möglichkeit. Ich persönlich halte aber nicht soviel davon, solche Nachteile wegzukaufen, weil ich finde das die einem Char u.a. Leben einhauchen - ich denke mal das sieht meine Gruppe ähnlich und die würden sich damit dann nicht richtig belohnt fühlen. Es sei denn das sind so schlechte Eigenschaften wie Meeresangst oder Spielsucht etc.


    Das mit dem Alchemisten klingt natürlich cool. Die Dorfbewohner wurden schon alle verschleppt und gefressen und die Helden sind die Nächsten. Schönes Sidequest. :) Nehmen wir jetzt mal an die Helden kommen in dieses Dorf. Ich habe als SL schon vorrausgeplant und sage den Helden das ihr Wasser alle ist und im Dorf steht rein zufällig so ein schöner Brunnen. Wie verkauft man das am besten? Also wenn ich SC ohne Wasservorräte wäre und ich in ein Dorf komme, aber alle Dorfbewohner verschwunden sind und der SL den Dorfbrunnen grinsend anpreist...also ich würde nix davon trinken wollen...man könnte natürlich sagen, dass das alchemistische Zeug ins Grundwasser gegangen ist und auch die Früchte der Bäume belegt hat...aber auch vor denen würde ich mich in Acht nehmen...meine Gruppe spielt zwar mit mir, aber die sind trotzdem paranoid... xD

  • Quote

    meine Gruppe spielt zwar mit mir, aber die sind trotzdem paranoid... xD


    Sie schon, aber warum sollten das ihre Charaktere sein? Vielleicht ist auch noch nicht jeder verschwunden... übrigens würde mich das als SPieler nicht wundern, gerade auch mal nen unwichtigen Weiler verlassen vorzufinden. Vielleicht ist ja die örtlichhe Mine erschöpft, das Torfstechen lohnt nicht mehr oder das entsprechende Handelsgut ist aufgebraucht. Und gerade bei aktuellen Kriegen etc. würde mich auch ne Flucht nicht wundern.


    Quote

    Es sei denn das sind so schlechte Eigenschaften wie Meeresangst oder Spielsucht etc.


    Auch sowas dachte ich, da ich es passend finde. Und nicht jede Belohnung muss genau passen. Warum sollten alle Sachen in Aventurien genau auf ein paar Herumtreiber zurechtgeschnitten sein?

    *IIRC oder IMO je nach Kontext; ich beziehe mich da auf pers./subj. Erfahrung
    "The fatal flaw in every plan is the assumption that you know more than your enemy."

  • Quote

    Auch sowas dachte ich, da ich es passend finde. Und nicht jede Belohnung muss genau passen. Warum sollten alle Sachen in Aventurien genau auf ein paar Herumtreiber zurechtgeschnitten sein?


    Naja...ist ja schließlich ein fantastisches Abenteuer und da kann man auch mal bekommen was man braucht und will. :gruntcool_1:


    Was würdet ihr den für Abzüge geben? Wir haben eine born. Ritterin, eine herausragend aussehende Hexe, einen heilenden Druiden, einen thor. Zimmermann und einen halbelfischen Schmied. Mut, Klugheit, Intuition würde ich unangetastet lassen. Bei mir gäbe es Abzüge für Charisma (wenn auch nicht so viel) wegen etwaiger Pickel und Babyspeck. :iek: Außerdem sind Kinder motorisch noch net ganz so dicke da - also würde auch die Fingerfertigkeit leiden. Gewandheit könnte man vielleicht dazu geben, da Kinder ja doch etwas beweglicher sind als der Opa von nebenan. Konstitution kann man bedingt senken und Körperkraft muss definitiv runter...die Frage ist um wieviel der jeweilige Wert down muss? Also wenn ich die verjünge, dann werden die bei mir so um die 10 Jahre alt sein. Älter als 10 Jahre nimmt schon wieder bissel die Luft raus.


    Nehmen wir als Beispiel mal meinen halbelfischen Schmied der jetzt 23 Jahre alt ist:


    Standard:


    MU 12


    KL 12


    IN 13


    CH 10


    FF 14


    GE 12


    KO 14


    KK 15


    _________________________________________


    Nach der Brunnenkur:


    MU 12


    KL 12


    IN 13


    CH 9 (auch wenn er ein Halbelf ist...Pickel hat er trotzdem gehabt)


    FF 12


    GE 13


    KO 10


    KK 10


    Was meint ihr? Würdet ihr dann auch die Lebenspunkte etc. neu berechnen? Was ist mit den Talenten und den TaW - sind die schon genug beschränkt durch die Eigenschaftsmali oder sollte man bei den Körperlichen/Handwerk noch extra Erschwernisse drauf geben?


    Was würdet ihr so bei dem Inventar und den Items machen? Ist eigentlich logisch, dass die Kleidung dann nicht mehr passt. :lach:

  • [quote]


    Was meint ihr? Würdet ihr dann auch die Lebenspunkte etc. neu berechnen? Was ist mit den Talenten und den TaW - sind die schon genug beschränkt durch die Eigenschaftsmali oder sollte man bei den Körperlichen/Handwerk noch extra Erschwernisse drauf geben?


    Was würdet ihr so bei dem Inventar und den Items machen? Ist eigentlich logisch, dass die Kleidung dann nicht mehr passt. :lach:


    Würde vllt. auch den Mut runtersetzen, schließlich ist man sich ja der Zerbrechlichkeit seines neuen Körpers bewusst. Lebenspunkte über den Nachtteil Niedrige Lebenskraft senken. Was die TaWs angeht, das würde ich festlegen, wenn du die Art und Ursache der Verwandlung festgelegt hast. Soll auch die Persönlichkeit wieder kindlicher werden -->Neugier+5, Aberglaube+5 ? Eventuell ist es auch möglich TaWs spontan während dem Spiel zu entscheiden. Schließlich dürften sich die Helden der Fähigkeiten ihres veränderten Körpers kaum bewusst sein. Manche Talentproben, wie Verstecken und Schleichen könnte man hier sogar mit einem Bonus belegen. Die Rolle des Inventars kannst du auch je nach Natur des Zaubers und notwendigkeit im Abenteuer anpassen. Wenn deine "Kinder" Action mögen, lass hnen ihre Waffen.
    Orientiere dich vllt. auch am Nachtteil "Kleinwüchsig" oder "Zwergenwuchs".
    _____________


    Würde für jene Imitation von Pans Labyrinth vllt. gar keine magische Verwandlung, sondern eine Traumsequenz veruracht durch die Präsenz mächtiger Feenwesen oder ein Schrumpfen beim Eintritt in eine Minderglobule vorschlagen.

    Im übrigen ist die Literatur nichts weiter als ein gelenkter Traum. - Borges

  • Wo oben grimm märchen angesprochen wurden:


    Lass doch die gruppe zu beginn ganz harmlos halt bei einer jungen frau in einer hütte im wald machen wo sie freundlich aufgenommen werden, nur um als kinder mitten im wald aufzuwachen. Der zweite schritt des abenteuers könnte dann sein das sie eine Siedlung suchen und dort erstmal von den erwachsenen belächelt werden für ihre fantasie und ihre begnadete geschichtenerzählerei. Dann kommst du zu dem ersten punkt wo die spieler sich umorintieren müssen, denn die kinder vor ort kennen die alten "Gruselgeschichten" noch von der hexe im wald die leute zu kindern macht.


    Kurzum einfach alles ein wenig abstrakt darstellen :) und die spieler dazu zwingen umzudenken und sich der begebenheit anzupassen, was wiederum doppelt und dreifach die affinität unterstreichen würde das man sich in Kinder hineinversetzen kann und man zukünftig die kleinen racker besser versteht. Eines dieser Kinder könnte auch den Hinweis haben das zB schon so manches opfer dieser verhexung sich im Wald rumtreibt, jedoch dürfen sie nicht zu dem ort gehen weil es dort spukt.


    Da kann man dann zB nen zwischensschritt im abenteuer einlegen. Vieleicht gibts da eie kleine Siedlung voller "Kinder" (etwa wie in fallout 3 :D) die sich da eingerichtet haben. von denen könnte man infos über den kinderfresser bekommen und die aufgabe ihn zu besiegen was vorher noch kein 3 käsehoch geschafft hat. Oder aber es spukt vor ort wirklich jedoch handelt es sich dabei um ein Opfer des kinderfressers das der gruppe sein leid predigt und sie bittet ihn zu erlösen indem sie den fresser besiegen.


    kurzum, man kommt an den ursprüglichen ort des geschehens, trifft auf den fresser, nachdem man die tipps des "Ihr müsst was essen!" befolgt hat taucht er auf und dann gehts rund. Am ende könnte man auch noch ein Kind finden das dort gefangen wurde und das die tochter der hexe ist die der fiese fresser gefangen hielt um sie gefügig zu machen damit er nachschub hat njamnajam. Man hat somit die hexe auf seiner seite die den fluch aufhabet und die sehr dankbar ist un den fluch auf der heldengruppe umwandelt in einen segen und sie wieder zu prächtigen 18 jährigen jungen männern bzw frauen macht. Somit hätte man als belohnung die kinderaffinität und einige jahre geschenkt bekommen. Oben drauf gibts noch sehr wenig erfahrung (man hat ja genug geschenkt bekommen ^^) und man hat einen kleinen oneshot erstellt der in sich einigermasen schlüssig ist.

  • Was ist eigentlich, wenn einer der Helden sagt er will sich nicht zurück verwandeln? Das kann ich mir zwar nur bei der Hexe und dem Druiden vorstellen...aber kann ja sein... xD

  • Dann würde ich sagen dass er die deutlich schlechteren Werte beibehalten soll. Kinder haben btw nicht überall Zutritt, werden nicht ernstgenommen und haben wenig Rechte (ohne die Eltern). Wenn mir das zu weit gehen würde fällt er als spielbarer Charakter einfach raus...

    *IIRC oder IMO je nach Kontext; ich beziehe mich da auf pers./subj. Erfahrung
    "The fatal flaw in every plan is the assumption that you know more than your enemy."

  • Stell den Prozess einfach als degenerativ dar. In 3 Monaten beginnt der Werteverfall auf seinen skills da er sich geistig zum kind "zurückentwickelt" was mit -1 auf alle skills gerechnet wird, bishin zu den Punkten die er durch sein Volk bekommt, jene bleiben erhalten genauso wie wissens und sprachfähigkeiten. Alle sonderfertigkeiten und vor und nachteile verschwinden und er wird sozusagen auf anfang gesetzt und sollte sich schnellst möglich um eine Ausbildung kümmern :D . Da dies nun wirklich niemand mag (alle bissherige char spielzeit fürn popo) wird wohl auch niemand darauf bestehen unbedingt kind bleiben zu wollen ;) . Alternativ, wenn man zB nen Ritter in der Gruppe hat, mag sich vieleicht ein passender char aus der gruppe als Lehrmeister versuchen oder ein Magier überredet einen der verfluchten den prozess vortschreiten zu lassen um ihn untersuchen zu können. Möglichkeiten gibts immer ;) .


    Da wird kein spielerchar kind bleiben wollen und es würde auch erklären warum diese Kinder in dem Dorf dort so "rückständig" leben.

  • Dann lass ihn. Ist doch lustig, am besten wäre, er bekommt seine geistigen Eigenschaften und alle wissens- und Handwerkstalente voll zurück und behält die körperlichen Eigenschaften des Kindes bei, die körperlichen- und Handwerkstalente werden für eine Eingewöhnungszeit ( ich würde 1 Jahr vorschlagen) mit einem sich langsam abbauendem Malus belegt, so -6 und dann alle zwei Monate um 1 wieder rauf. Da könnten AP Verluste entstehen (und zwar recht deutliche) aber vom Rollenspiel her ist es sicher cool. Und ausgleichen könnte man den Verlust auch damit, dass der Char nicht mehr altert, also unsterblich wird. Das hat im Spiel praktisch keinerlei Auswirkungen, aber nach 20 IT-Jahren könnte es langsam den Neid (oder das Mitleid, insbesondere wenn der SC die nachteile mitkriegt, keiner nimmt einen ernst, keiner ist bereit einem einen besser geschmiedeten Dolch zu verkaufen, keine Frauen wollen einen...) der anderen SCs erwecken.

  • Unsterblich ist so ein fieses fieses Wort. Wir sind keiner Gottesstrafe oder einem handel mit einem mächtigen Dämon aufgesessen (so viel ich gelesen hab) und gleich zaubert wieder jemand unsterblichkeit aus dem Hut. Nichts für ungut aber weist du was du da Vorschlägst? Unsterblichkeit sollte es nirgends umsonst und mit so unbedeutenden nachteilen wie oben erwähnt geben.

  • Und warum? Was ist der spieltechnische Nutzen des Ganzen? Und was hindert jeden X-beliebigen Borbaradianer daran einen Reversalis zu seinem Last des Alters zu lernen? Die Antwort auf all diese Fragen lautet: nichts. Warum sollte etwas, das für den Charakter im SPiel keinerlei Nutzen hat unglaubliche, aufgezwungene Nachteile mit sich bringen?

  • Die Sache ist die: Wenn dir den zauber ankuckst wirst du sehen das du um xy Jahre verjüngt wirst und du das doppelte an asp kosten bezahlst, Somit bezahlst mindestens 24 asp und 1w6 asp permanent (bzw 2w20 asp oder lep und 1w6 asp permanent) für die veeerjüngung von xy Jahren, das ist vernab von Unsterblichkeit. Zudem hat selbst dieser Zauber den jeder x beliebige Borbaradianer lernen kann schon Nachteile. Ich will und wollte dich nicht angreifen, nicht das der Verdacht aufkommt, jedoch finde ich UNSTERBLICHKEIT, lassts euch mal auf der Zunge zergehen, einfach total krass, zu krass total überkrass xD .

  • Naja, das hat ja quasi jeder Elf, jede EIgeborene Hexe und ein paar andere. Niemand hat da bisher so ein riesending draus gemacht, ich versteh auch nicht ganz wo das Problem ist...? Wie oft spielt bei euch denn Alter ne Rolle? Und wie oft ist es dabei von Vorteil, nicht zu altern?

    *IIRC oder IMO je nach Kontext; ich beziehe mich da auf pers./subj. Erfahrung
    "The fatal flaw in every plan is the assumption that you know more than your enemy."

  • Altersresi und eine hohe Lebenserwartung ist keine unsterblichkeit, unsterblich bedeutet das du in 10000 jahren immernoch dasein kannst. Es ist ein Fantasy Rollenspiel okay aber sowas würde mir persönlich VIEL zu weit gehen.


    Das Alter spielt jedes jahr im RS bei uns eine Rolle da da die Chars ihre namenstage feiern, genauso wie sie selbst schaun müssen das sie Feiertage usw usf einhalten. Wenn man nun Reisezeiten, schlafzeiten usw usf betrachtet dann kommen schnell Jahre zusammen und die werde ICH niemals spurlos an chars vorbei gehen lassen, genausowenig wie die damit verbundenen Vor- und Nachteile.Das gehört für mich mit zum Rollenspiel das mein Char nicht ewig 20 ist weil er nunmal Altert :D .